Radfahren, Laufen, Cachen :)

Da ich ich in der Vergangenheit gemerkt habe, dass ich es mit dem Laufen nicht übertreiben sollte, dachte ich mir heute, ich fahre mal ne Runde mit dem Fahrrad. Am Ende war es dann eine Kombination aus Laufen, Cachen, Radfahren und ein wenig Stretching.

Eins ist ganz klar: Radfahren ist viel langweiliger als Laufen. Das mag in der Gruppe anders sein, aber alleine kam mir die Stunde echt lange vor. Das kenne ich vom Laufen her überhaupt nicht. Ich denke auch, dass es weit weniger effektiv als Laufen ist weil nur die Beine wirklich was zu tun haben. Nichts desto trotz ist es neben dem Seilspringen eine Alternative, die ich von Zeit zu Zeit nutzen werde.

  • 22,33 km Radfahren (davon ca. 1 km Laufen),
  • 19,20 km/h (Durchschnitt),
  • Dauer: 01:09:37,
  • 5 min. Hüft- und Beindehnung.

Story Running

Seit geraumer Zeit habe ich vor, Story Running – ein neues Feature von runtastic – auszuprobieren. Heute war die perfekte Gelegenheit dazu. Gutes Wetter und Ruhe. Also bin ich mal eben aus Alcatraz ausgebrochen :). Im Wesentlichen ist Storyrunning nichts anderes, als beim Laufen ein kurzes, speziell auf das Laufen zugeschnittenes Hörspiel zu hören. Die Geschichten sind eine Mischung aus Gesprochenem und treibender Musik. Da die Story “Träger der Wahrheit – Die Mauern von Alcatraz” mit 38 Minuten angegeben war, ist die heutige Runde entsprechend etwas länger ausgefallen als bei den letzten Malen.

  • 8,38 km Ballenlauf,
  • 11,00 km/h (Durchschnitt),
  • Dauer: 00:45:42,
  • 10 min. Hüft- und Beindehnung.

Das Hörspiel ist unglaublich motivierend und antreibend. Deshalb gab es heute auch keine Liegestützpausen. Bei passender Gelegenheit werde ich das auf jeden Fall wiederholen.

Training im Date Löbau

Heute habe ich mal wieder (nach über 13 Jahren) in meinem alten Verein, im Dojo Date Löbau, bei Sensei Uwe Fünfstück (4. Dan) trainiert. Es war großartig, alte Bekannte wieder zu treffen und in der inzwischen modernisierten Halle von damals zu trainieren. Das Training selbst ging über zwei Stunden, war sehr abwechslungsreich und hat großen Spaß gemacht. Nach der Hangetsu werde ich mir dann mal die Kata Jinte vornehmen 😉

  • Kihon: u.a. Kizami-Geri- Mae-Geri-Kombinationen
  • Kata: Enpi, Jinte, Tekki Nidan (wenigstens eine davon konnte ich :))
  • Kumite: Gohon-Kumite

Nach dem Training wurden die abtrainierten Pfunde per Döner wieder zugeführt ;).

Laufen in der Heimat

… damit genau das nicht passiert 🙂

weihnachtsplaetzchen

Und weil Weihnachten ist hab’ ich heute mal auf Liegestütze und Dehnung verzichtet.

  • 4,60 km Ballenlauf,
  • 10,6 km/h (Durchschnitt),
  • Dauer: 00:25:58.

Seit Mitte Oktober erfasse ich meine Läufe mit runtastic. Heute habe ich nun die 100-km-Marke geknackt.

Laufen und Stretching

  • 4,11 km Ballenlauf,
  • 10,9 km/h (Durchschnitt),
  • 3x 20 Liegestütze auf Fäusten,
  • Gesamt: 00:22:33,
  • 10 min. Hüft- und Beindehnung.

Ursprünglich war für heute gar kein Training vorgesehen. Von den blauen Ashi-Barai-Gedächtnissschwellungen an den Knöcheln mal abgesehen verspühre ich allerdings keinerlei Nachwirkungen vom gestrigen Turnier. Daher habe ich mich kurzfristig für die kleine Runde entschieden. Meinen Knien hat die längere Laufpause offensichtlich gut getan – keinerlei Schmerzen :).

BCA-Winterturnier in Berlin

Heute fand das traditionelle Winterturnier beim SV BCA Samurai Ryu in Berlin statt. Lars und ich waren leider nicht ganz so erfolgreich, wie wir uns das ausgemalt hatten (Obgleich er ein ziemlich gutes Bild beim Kumite abgegeben hat!). Zum ersten Mal konnte ich keine Platzierung in der Kata erringen. Und auch der 3. Platz im (Jiyu)-Kumite hat einen etwas fahlen Beigeschmack; den teile ich mir mit einem anderen Karateka, da der Entscheidungskampf leider nicht ausgetragen wurde.

Trotzdem war es ein großartiger Tag, der mit einer guten Stunde Aufwärmtraining mit Sensei Axel Dziersk begann und mir wieder viele neue Erkenntnisse gebracht hat. Ich wurde explizit und mehrfach für mein gutes Kime und den Druck gelobt, den ich mache. Arbeiten muss ich weiterhin an der Lockerheit. Die vielen kleinen Fehler, die Axel sonst immer moniert hat, konnte ich offensichtlich weitgehend beseitigen.

Für mich war das seit langem das erste Turnier bei dem ich zum Jiyu-Kumite (Freikampf) angetreten bin. Hier hat sich die fehlenden Lockerheit besonders deutlich gezeigt.

Auch diesmal haben wir wieder viele Bilder gemacht. Die Galerie ist hier zu finden.

Turniervorbereitung und Co.

Am kommenden Samstag findet in Berlin das BCA-Winterturnier 2013 statt. Möglicherweise steht dieses Mal auch Jiyu-Kumite an. Meine heutige Trainingseinheit ist daher etwas länger ausgefallen.

  • 5x 200 Durchschläge Seilspringen (mit je 5 Minute Pause),
  • 15 min. Hüft- und Beindehnung,
  • Fußtritte (Mae-, Mawashi-, Yoko-, Ushiro- und Sonoba-Geri
  • Koordinationsübung
  • Kata: Heian Godan, Heian Yondan, Heian Sandan
  • Kumite (alleine): Jiyu-Ippon- & Jiyu-Kumite Angriffe und Konter
  • 20 Liegestütze auf Fäusten.

Stretching, Seilspringen, Liegestütze

Seit meiner 15-km-Runde habe ich leider beim Laufen regelmäßig Schmerzen in den Knien. Deshalb werde ich mich in der nächsten Zeit auf einmal Joggen pro Woche beschränken und einen Teil des Ausdauertrainings durch Seilspringen ersetzen. Das hat zudem den Vorteil, dass nicht nur die Beinmuskulatur trainiert wird, sondern auch die des Oberkörpers. Der Koordination und dem Gleichgewichtssinn schadet das sicher auch nicht 🙂

Natürlich habe ich damit heute direkt angefangen. Fürs erste waren es nur 1x 200 Durchschläge. Aber das werde ich in den nächsten Tagen und Wochen natürlich steigern.

Außerdem habe ich ca. 15 Minuten Beine und Hüft gedehnt und das heutige Kurztraining mit 50 Liegestützen auf Fäusten abgeschlossen.