Dantraining

Beim heutigen Oberstufentraining standen Kihon und Kata auf dem Plan.

Die Kihonkombinationen waren dieses Mal etwas ungewohnt – das Prüfungsprogramm zum ersten Kyu beim S.K.I.D.

Das hat den Kopf am späten Abend manchmal schön zum Rauchen gebracht und war eine tolle Abwechslung.

Folgenden Katas sind wir gelaufen:

  • Nijushiho,
  • Bassai Dai,
  • Heian Yondan,
  • Kanku Sho,
  • Jion,
  • Sochin.

Beim Konditionstraining (Variante 2) haben wir die Dauer der drei Einheiten bei jeweils fünf Minuten belassen, die Pausen aber auf vier Minuten reduziert.

Wie vorgenommen bin ich im Anschluss, vor dem Abdehnen, noch einige Male selbstständig Sochin gelaufen.

Sixpacktraining – Buggy runtastic

Beim meinem dritten Sixpacktag hat sich die runtastic-app irgendwie verschluckt. Bereits während des Trainings hatte ich mich gewundert weshalb es weniger Wiederholungen gab als am gestern. Später musste ich feststellen, dass die App mich das Programm des ersten Tages hat absolvieren lassen.

Ich habe daraufhin natürlich das des dritten Tages noch hinterher geschoben. Hoffen wir mal, dass das nicht so weitergeht.

Mein Programm sah also wie folgt aus (Tag 1):

  • 3x 8x Schräger Basis Crunch
  • 3x 8x Hüftrollen
  • 3x 8x Crunch
  • 1x 8x Schräger Basis Crunch

Und dann noch (Tag 3):

  • 3x 12x Crunch
  • 3x 12x Schräger Basis Crunch
  • 3x 12x Hüftrollen
  • 1x 12x Crunch

Sonnenmittagslauf

Bei wunderschönem Sonnenwetter war ich eine Runde Laufen. Ich bin etwas von meiner normalen Route abgewichen und so ging es gleich zu Beginn deutlich steiler bergauf als üblich. Da bin ich ganz schön ins Schwitzen gekommen :).

1159834075_1456573188454

  • 4,33 km Ballenlauf und Mittelfußlauf,
  • 11,45 km/h (Durchschnitt),
  • 05:14 min/km,
  • Dauer: 00:22:40,
  • 3x 15 Liegestütze.

Zu seit Beginn dieses Jahres habe ich mein Karatetraining auf 2x pro Woche reduziert. Nun musste ich leider feststellen, dass ich damit auch meine Nahrungsaufnahme anpassen muss, denn leider benötigt der Körper nun weniger Kalorien pro Tag und hat angefangen die überschüssige Energie zu speichern 😉 . Das ist wirklich hart! Bisher konnte ich essen was und wie viel ich wollte. Um das zu kompensieren habe ich also begonnen etwas mehr auf meine Ernährung zu achten. Dabei scheint es wirklich zu helfen zum Frühstück ordentlich und zum Abendbrot etwas gemäßigter zu essen. Zusätzlich habe ich am Donnerstag mit dem runtastic Six-Pack-Training angefangen.

Screenshot_2016-02-28-00-11-22

Das heutige Programm sah wie folgt aus:

  • 3x 10x Hüftrollen
  • 3x 10x Crunch
  • 3x 10x Schräger Basis Crunch
  • 1x 10x Hüftrollen

Freitagstraining

Heute ging es um schnelle Angriffskombinationen bestehend aus Zuki und Keri, wobei der Schwerpunkt auf Körperverschiebung statt “Schieben” lag – im letzten Moment, kurz vor dem Ippon, den Impuls aus Bein und Hüfte zu nutzen.

  • Kihon:
    • Kizami-Zuki + Mae-Geri + Oi-Zuki
    • Kizami-Zuki + Mae-Geri + Gyaku-Zuki
  • Kumite:
    • Angriff mit Kizami-Zuki (Konter frei)
    • Angriff mit Kizami-Zuki + Mae-Geri (Konter frei)
  • Kata:
    • Bassai Dai
    • Tekki Shodan
    • Tekki Nidan
    • Tekki Sandan
    • Sochin
    • Nijushiho
    • Kanku Sho
    • Heian Shodan

Ich merke, dass ich bei den inzwischen recht vielen Katas, die wir immer wieder laufen etwas den Überblick verliere und Probleme habe, mir die Abläufe zu merken. Bei Katas wie Kanku Sho, die ich früher fast im Schlaf konnte, bleibe ich plötzlich hängen. Daher werde ich mich ab sofort in der freien Zeit vor und nach dem Training auf folgende 3 Katas konzentrieren:

  • Kanku Sho
  • Ji’in
  • Sochin

Blogposts, die sich auf meine persönlichen Trainingsschwerpunkte beziehen werde ab sofort mit dem Tag Focus versehen.

Meikyo in Weinböhla

Ich war heute wieder einmal im befreundeten Dojo in Weinböhla eingeladen .

Ca. 1,5 Stunden lang ging es ausschließlich um Meikyo. Ich bin die Kata glaube ich zum letzten mal beim Berlin Spezial 2014 bei Sensei Naka gelaufen und war erstaunt, wie viel ich noch konnte.

Das Training war sehr gut aufgebaut. Zunächst wurden einige wichtige Sequenzen und Einzeltechniken ohne und mit Partner trainiert (Kata-Bunkai) und im Anschluss Schritt für Schritt der Auflauf eingetrichtert. Ganz besonders hat mir die Anwendung folgender Sequenz gefallen, die ganz klar Schwerpunkt des heutigen Trainings war:

sequenzMeikyoHier kommt es in höchstem Maße auf die richtige Körperverschiebung an. Dann funktioniert das Ganze erstaunlich gut, selbst wenn der Gegner weiß was kommt und sich dagegen wehrt.

Nach dem Karatetraining gab es eine etwa halbstündige Einführung in Kenjutsu. Im Schnelldurchlauf haben wir die Grundtechniken ausprobiert. Ich muss sagen, dass sieht sehr elegant aus (bei mir sicher noch nicht 😉 ). Spannend waren dabei gewisse Ähnlichkeiten zum Karate die förmlich ins Auge gesprungen sind. Auch warum man bei Kiritsu mit dem rechten Bein zuerst aufsteht ist zwar ‘zig-mal im Karatetraining erklärt worden, aber wenn man es mal mit einem Bokken an der linken Hüfte ausprobiert, ist das noch etwas ganz anderes.

Bokken

Zusammenfassend hab ich wieder viel gelernt. Und sollte ich irgendwann mal zu viel Zeit haben und noch eine andere Kampfkunst erlernen wollen, so wird es wohl entweder Aikido oder Kenjutsu.

 

Lockerer Abendlauf

Nach dem gestrigen Lehrgang wollte ich meinem Körper heute einen Tag Ruhe gönnen, bevor es morgen mit dem Dantraining weitergeht.

1154803860_1456074774879Aber am Ende dieses wirklich faulen Tages hat es mich dann doch nicht mehr drinnen gehalten – zumal es gegen Abend aufgehört hat zu regnen. Also hab ich mich verkabelt und war eine lockere Runde Laufen.

  • 4,03 km Ballenlauf,
  • 10,7 km/h (Durchschnitt),
  • 05:35 min/km,
  • Dauer: 00:22:28,
  • 3x 15 Liegestütze.

Lehrgang mit Fritz Oblinger

Heute war ich zusammen mit drei befreundeten Karateka in Chemnitz bei einem Karatelehrgang mit Fritz Oblinger (7. DAN Shotokan Karate).

Da ich bereits von mehreren Bekannten viel Positives über Sensei Fritz Oblinger gehört habe war ich natürlich ganz besonders gespannt. Weil die Aktion aber recht spontan war, hatte ich mich nicht weiter informiert und so ein eher sport- und wettkampflastiges Training erwartet. Gewisse Vorurteile gegenüber dem DKV stecken eben doch noch in meinem Hirn fest 😉 .

Tatsächlich wurde ich von einem zutiefst auf traditionelles Karate und effektive Techniken konzentrierten Trainer überrascht. Wer mich kennt weiß, dass das genau mein Ding ist.

FritzOblingerBanner

Die Halle war komplett gefüllt. Ich schätze dass über 60 Karateka anwesend waren.

Das Training gliederte sich in 4 Einheiten a 1,5 Stunden – 2x jeweils eine für Anfänger und eine für Fortgeschrittene. Wie üblich habe ich alle Einheiten mitgemacht und wenn ich es richtig mitbekommen habe, war ich da bei weitem nicht der einzige.

Der Tag war unglaublich abwechslungsreich. Von Kihon (Block-Konter-Kombinationen, aber auch Einzeltechniken wie Ushiro-Geri, Ura-Mawashi-Geri und Ushiro-Mawashi-Geri) über Hüftrotation und Körperverschiebung im Partnertraining, Kata, Kata-Bunkai und Jiyu-Ippon-Kumite war alles dabei, was das Herz begehrt.

Ein wesentlicher Teil des Trainings bestand aus unzähligen Kombinationen für Zuki-, Mae-Geri und Mawashi-Geri-Angriffe. Die Konter bestanden dabei häufig aus sehr natürlich wirkenden Bewegungsabläufen, wie Nagashi-Uke + Ushiro-Mawashi-Geri und endeten häufig damit, den Gegner zu Fall zu bringen. Gelegentlich gab es auch einen kurzen Abstecher in das Thema Kyushu, wobei durchaus einige “Punkte” dabei waren, die gut zugänglich und leicht zu treffen sind (z.B. unterhalb der Nase oder am Kieferansatz).

Auch das Thema Kata und Kata-Bunkai war sehr präsent – Heian Godan bei den Anfängern und Jiin bei den Fortgeschrittenen. Jiin hatte ich ja bereits 2014, bevor ich mich während der intensiven Danvorbereitung ausschließlich auf die Heian- und Senteikatas konzentriert habe, zusammen mit Kanku Sho als Favouritenkata entdeckt.

Die letzte Trainingseinheit hat mir einige neue Ideen bezüglich Methodik gebracht. Technik- und Abhärtungstraining im Kreis kannte ich so noch nicht. Das werde ich mit Sicherheit in der nächsten Zeit einmal in meiner Trainingsgruppe ausprobieren.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass dieser Lehrgang für mich persönlich extrem wertvoll war. Sensei Fritz Oblinger habe ich dabei sowohl während des Trainings, als auch in der Pause als sehr angenehmen Menschen kennengelernt, der viel vorzeigt, kurz aber nicht zu lange erklärt, fordert aber niemanden überfordert.

 

Photos vom Lehrgang gibt es auf der entsprechenden Bilderseite.

Freitagstraining – Schnellkraft

Nachdem ich meiner Trainingsgruppe im letzten Ferientraining heute einen kleinen Ausblick gegeben habe, was sie später so erwartet, war bei meinem eigenen Freitagstraining heute Schnellkraft, Koordination und Lockerheit angesagt. Mit spannenden Übungen wie hochspringen, in der Luft drehen, landen in Jiyu-Kamae und sofort eine zuvor per Nummer angesagte Technikkombination ausführen, wurde nicht nur das Hirn gefordert, sondern auch für mehr Lockerheit und Schnelligkeit gesorgt.

Seit einigen Wochen habe ich nach jedem Training das Gefühl, dass die Qualität bei allen Trainern unseres Vereines, bei den ich trainiere, spürbar zunimmt (nicht das sie je schlecht war).

Ich denke wir sind auf einem sehr guten Weg.

Morgen fahre ich zusammen mit drei anderen Karateka zu Fritz Oblinger nach Chemnitz. Das wird mein erstes Training bei einem DKV-Trainer. Über Fritz Oblinger habe ich bereits von mehreren Leuten Positives gehört. Ich bin sehr gespannt.

Dantraining – Spannung

Das heutige Oberstufentraining war weitaus anstrengender als üblich. Und das lag nicht am Konditionsteil :).

Fast 1.5 Stunden ging es ausschließlich um korrekte Körperhaltung und den Einsatz der richtigen Muskelpartien. Für mich ist genau das einer der wichtigsten Teile des traditionellen Shotokan-Karates – bei jeder einzelnen Technik genau im richtigen Moment die richtigen Teile des Körpers zu bewegen und die richtigen Muskeln anzuspannen bzw. zu entspannen.

Obwohl ich im “normalen Leben” Perfektionismus ablehne weil das in den meisten Fällen ab einem bestimmten Punkt ineffizient ist, muss ich gestehen, dass das im Karate komplett anders aussieht. Ich denke das ist einer der Gründe, weshalb es relativ lange dauert, bis man im Karate wirklich gut ist.

Wie auch immer – folgende Techniken haben wir trainiert:

  • Oi-Zuki
  • Gyaku-Zuki
  • Soto-Uke
  • Uchi-Uke
  • Age-Uke
  • Tetsui-Uchi

Zum Thema passend folgten gegen Ende noch einige Runden Hangetsu.

Abgeschlossen wurde das Training mit dem üblichen Konditionsteil. Dabei haben wir in der Variante 2 ein erste Teilzeil erreicht: 5 – 5 – 5. Von nun an gilt es, die Pausen schrittweise zu verkürzen.

Erstes Lauftraining dieses Jahres

Es ist deutlich zu spüren (und leider sieht man es auch etwas ;)), dass ich mein Training auf zweimal pro Woche reduziert habe.

firstRun2016Dank des geradezu perfekten Wetters bin ich heute kurz bevor es dunkel war  nach langer Pause also wieder einmal Laufen gewesen. Wider erwartend hat es sich sehr gut angefühlt. Die Kondition passt also noch. Nur der Puls war etwas hoch, und so musste ich das Tempo einige Male reduzieren um mich nicht die ganze Zeit im oberen Bereich zu bewegen.

Mit Liegestützen habe ich mich mal noch etwas zurück gehalten, da mein linker Ellenbogen sich bei ordentlich ausgeführten solchen noch immer sofort bemerkbar macht.

  • 4,04 km Ballenlauf,
  • 11,0 km/h (Durchschnitt),
  • 05:27 min/km,
  • Dauer: 00:22:04,
  • 3x 10 Liegestütze.

Im Kuro-Obi-Channel habe ich heute ein tolles Kata-Bunkai-Video von Tatsuya Naka Sensei entdeckt.

… nur noch drei Wochen bis zum zweiten Takudai-Lehrgang 🙂

Freitagstraining – Hüftrotation

Im heutigen Freitagstraining ging es in primär um korrekte Stellungen und schnelle Hüftrotation. Dazu wurden zuerst “trocken” verschiedene Übungen trainiert, dabei kam auch die Haltemuskulatur nicht zu kurz, und im Anschluss gab es das zugehörige Partnertraining im Stil von Gohon-Kumite.

Zum Abschluss sind wir noch Heian Nidan, Heian Sandan und Bassai Dai gelaufen.

Dantraining – Jiyu-Kumite

Heute ging es einmal ausschließlich um Freikampf. Das machen wir bisher ganz offensichtlich viel zu wenig. Neben Schritt- und Angriffskombinationen ging es auch um Taktik, Wettkampfregeln und Coaching.

Ich muss sagen, ich bin etwas zwiespältig. Auf der einen Seite machen wir ja traditionelles Shotokankarate – hartes Ikken-Hissatsu-Karate. Auf der anderen Seite merke ich an mir selbst, dass ich viel zu statisch, steif und viel zu wenig locker bin. Etwas “Sportkumite” kann da sicher nicht schaden.

Auf jeden Fall hat das viel Spaß gemacht. Und ich bin schon sehr gespannt auf das nächste Mal.

Freitagstraining

Zweimal Karatetraining pro Woche ist echt wenig. Das heutige war wieder so richtig gut. Thema war Kizami-Ashi-Waza und die korrekte Angriffslinie bei Sabaki. Am Ende gab es noch etwas Krafttraining für Arme, Bauch und Oberschenkel.

Für die Fans – bis Montag gibt es bei teezily ein richtig cooles T-Shirt:

tshirt-die-besten-karate

(Nein, ich bekomme keine Provision, und habe auch nichts mit teezily oder der Kampagne zu tun. Aber der Text ist einfach zu toll, als dass ich das hätte für mich behalten können 🙂 ).

Dantraining und abgesagte Februarchallenge

Im heutigen Dantraining ging es wieder einmal primär um das Thema Hüfteinsatz.

  • Kihon (Schwerpunkt Hüftdrehung und -verschiebung):
    • Kizami-Zuki + Gyaku-Zuki
    • Kizami-Zuki + Mae-Geri
    • Mae-Geri + Ren-Geri
    • Mae-Geri + Yoko-Geri + Mawashi-Geri + Ushiro-Geri + Uraken + Gyaku-Zuki
  • Kata:
    • Kanku Sho
    • Sochin
  • Konditionstraining (Variante 2) (5 – 5 – 4)

Im letzten Jahr hatte ich bei einem unglücklich ausgeführten Gedan-Nagashi-Uke meine linkes Ellenbogengelenk überstreckt. Die vielen Liegestütze im Januar haben dem offensichtlich nicht sonderlich gut getan. Als ich heute früh hochmotiviert mit der Februachallenge starten wollte ging gar nichts. Und auch abends während des Konditionsteils haben die Liegestütze so gar keinen Spaß gemacht. Ich habe mich daher entschlossen, “70 perfekte Liegest.” erst einmal zu verschieben 🙁 .