Karateka trainieren Judo

In den Sommerferien werden unsere beiden Hallen gründlich gereinigt und sind für zwei (Dantraining) bzw. drei (normales Training) Wochen gesperrt. In der nächsten Zeit kann ich also nicht regulär trainieren.

Aber zum Glück gibt es ja Alternativen.

Robert, ein befreundeter Danträger aus meinem Verein, hat gute Kontakte zum Judoverein Dresden e. V. und so wurde ich eingeladen dort heute Schnellkraft und Ausdauer sowie Judo zu trainieren. Ich habe also meinen Horizont erweitert und mit den Judoka Fallschule und O-Goshi trainiert. Das war sehr spannend. Ich konnte im Schulsport zwar einiges an Judoerfahrung sammeln, aber das ist ja schon Ewigkeiten her ;). Interessant fand ich, dass es sowohl Gemeinsamkeiten wie den intensiven Einsatz der Hüfte gibt, aber auch Unterschiede wie das für mich sehr ungewohnte stehen auf den Ballen statt auf dem gesamten Fuß.

Das Training war nicht zuletzt Dank des Robertschen Kraft-Ausdauer-Teils recht anstrengend und hat viel Spaß gemacht.

Am kommenden Montag werden wir die Rollen tauschen und den Judoka etwas Karate zeigen.

Training in Löbau

Zu Besuch in der Heimat war ich heute wieder einmal zum Training in meinem alten Verein, dem Date Löbau.

Es ist eine schöne Tradition, dass dieses bei heißem Wetter wie heute im Hermannbad auf der Wiese stattfindet.

Das Training war eine schöne Zusammenstellung aus Kihon, Partnertraining und Kata. Und nachdem meine Haut gefühlte 3 Liter Getränke mit Salz angereichert hatte, ging es im Anschluss direkt ins erfrischende Nass.

Firmencup – Beachvolleyball auf dem Altmarkt

Kurz entschlossen hat meine Firma beim Firmencup im Rahmen des Dresden Beach 2016 teilgenommen. Ich bin zwar nicht so der Ballspielfan, aber da ich meine Kollegen recht gut leiden kann sollte das eine lustige Sache werden. Und so hab ich, ebenfalls kurz entschlossen, mitgemacht.

20160622_144756

Nun waren die meisten in unserem Team absolute Laien und untraininert. Entsprechend unerwartet war es, dass wir tatsächlich das ein oder andere Match und auch Spiel gewonnen haben.

DSC_0019

Bei brütender Hitze war das ganze durchaus anspruchsvoll. Vor allem der recht heiße und raue Sand und meine trockenen, Melkfettverwöhnten Füße wurden nicht so recht miteinander “warm” ;). Ohne Barfußschuhe hätte die obere Fußsohlenhautschicht das wohl nicht überlebt. Trotzdem hatten ich viel Spaß, und es war mal eine ganz neue Erfahrung, da ich mich sonst ja fast ausschließlich mit Karate beschäftige.

Bilder mit Menschen drauf gibt es demnächst auf der separaten Bilderseite zum Blogpost.

Dantraining – Ji’in Teil 2

Da ich heute vertreten musste, habe ich meine geplante zweite Ji’in-Einheit – Ji’in – Festigung und Bunkai – bereits heute durchgeführt. (Teil 1 fand Anfang Mai statt)

Für mich war dabei vor allem der Kata-Bunkai-Teil interessant, weil ich mir besonders Mühe gegeben habe, die Kata NICHT zu verändern und alle Anwendungen an die genauen Bewegungsabläufe der Kata anzupassen (und nicht umgekehrt wie es leider so oft getan wird). Bis auf ein paar Kleinigkeiten hat das super funktioniert.

Im Anschluss an mein Training sind wir noch zweimal Sochin gelaufen. Da man beim Unterrichten bekanntlich sein Wissen ebenfalls festigt, war das für mich selbst ein perfektes Focus-Training.

Kata meets Kumite

Heute war ich mit 6 weiteren Karateka meines Vereins in Reichenbach im Vogtland beim Lehrgang “Kata meets Kumite” mit Fiore Tartaglia (6. Dan) und Harald Strauß (6. Dan). Der Lehrgang fand im Rahmen des 15-jährigen Jubiläums des Karate-Welt-Reichenbach e.V. statt. Dazu nochmals herzlichen Glückwunsch.

DSC02339

In den 4 Trainingseinheiten wechselten sich die beiden Trainer und das entsprechende Thema jeweils ab.

Bei Sensei Harald Strauß ging es um Kumite. Nach intensiver Erwärmung wurden viele verschiedene Angriffs- und Konterkombinationen, alleine und mit Partner trainiert. Neben einigen bekannten, wie einer Anwendung des Sprunges aus der Kata Meykjo, waren auch einige für mich recht ungewohnte Abfolgen dabei. Zudem hat sich wieder einmal gezeigt, dass Ushiro-Geri eine sehr schnelle und schwer zu blockende Technik ist, die ich nicht besonders gut kann 🙂 . Das Training war sehr motivierend und abwechslungsreich. Einzig die strikte No-Contact-Policy fand ich etwas irritierend.

In den beiden Kataeinheiten bei Sensei Fiore Tartaglia war das Thema Chinte. Ich bin die Kata bereits einige Male gelaufen, habe mich aber bisher noch nicht intensiv mit ihr beschäftigt und hatte den Ablauf nicht mehr drauf. Dementsprechend sinnvoll war es für mich, dass in der ersten Einheit zunächst einmal der Ablauf geübt wurde. In der zweiten schloss sich dann ein Bunkaiteil an. Ich muss sagen, dass ich die Kata sehr mag, und auch den Lehrstil von Fiore Tartaglia. Ich denke nach Sochin und Ji’in könnte das meine nächste Fokuskata werden. Aber bis dahin wird sicher noch etwas Zeit vergehen.

Zusammenfassend war auch das wieder ein toller Lehrgangstag bei dem ich viel neues gelernt habe.

Bilder mit Menschen drauf gibt es auf der Galerieseite zum Blogpost.

UPDATE: Viele Photos sind auch auf der Webseite des Dojos Taikikan zu finden.

Dantraining – Schnellkraft & Ausdauer

Das heutige Montagstraining war anstrengender als üblich. Nach einer kurzen Erwärmung mit diversen Übungen, die wohl jeden einzelnen Muskel beansprucht haben, sind wir fast das komplette Kihon-Prüfungsprogramm des DKV vom weißen Gürtel bis zum 2. DAN gelaufen. Dabei war es durchaus interessant zu sehen, dass auch andere Verbände sich offensichtlich Gedanken bei der Ausarbeitung Ihrer Prüfungen gemacht haben 😉 .

Ich muss sagen, ab dem violetten Gürtel hab ich deutlich an Geschwindigkeit nachgelassen. Und meine Ushiro-Geris will man dann sicher auch lieber nicht gesehen haben.

Zum Schluss haben wir die Übungen von der Erwärmung nochmals etwas intensiver wiederholt um am Ende des Tages unter der Dusche literweise Schweiß in den Abfluss spülen zu können 😉 .

Mir hat das heutige Training gezeigt, dass spezielles Konditionstraining, wie wir es auf meine Initiative hin vor einiger Zeit in der letzten halben Stunde des Dantrainings durchgeführt haben, überflüssig ist und man die gewünschten Resultate auch mit entsprechend intensivem Karatetraining erreichen kann.

Freitagstraining

Heute morgen hab ich den Firmen-Vorderfuß-Barfuß-auf-Kopfsteinpflaster-Lauf noch ganz schön in den Waden gespürt. Entsprechend Spaß hat das heutige “Mawashi-Geri-Mit-Gummies-Training gemacht ;).

Nachdem ich in der Gruppe drei heute intensiv “Gohon”-Kumite trainiert habe ging es in meiner Einheit zunächst um Fußtritte (kontrollierter Kizami-Mae-Geri und Mawashi-Geri (mit Gummies)) und im Anschluß sind wir einige Katas gelaufen

  • Heian Shodan,
  • Tekki-Shodan,
  • Tekki-Nidan,
  • Tekki-Sandan,
  • Bassai-Dai,
  • Bassai-Sho,
  • Jitte,
  • Ji’in

Wobei ich bei den beiden höheren Tekkis bereits wieder komplett raus bin obwohl ich die bereits drauf hatte.

Und Dank Gerit durften wir am Ende noch einmal jede Menge Liegestütze und Bauchmuskeltraining machen (das hatte ich bereits eine Stunde zuvor in meiner Gruppe drei hinter mir). Gesamt waren das heute 110 Liegestütze – und letzten die sogar tolle Knöchelgedächtnis-Power-Push-Ups (Händeklatschen) auf Fäusten 😀 .

REWE-Team-Challenge

Zum dritten Mal bin ich heute Abend zusammen mit mehreren Kollegen beim Rewe-Firmenlauf angetreten. Auch in diesem Jahr hat es das Wetter sehr gut mit uns gemeint. Die Hitze des Tages war zum Startzeitpunkt weitestgehend weg und auch das drohende Gewitter ist glücklicherweise ausgeblieben.

ReweTeamChallenge2016-Medaille

Ich habe den Lauf mit meinen Barfußschuhen bestritten. Grundsätzlich hat das sehr gut funktioniert. Allerdings gab es ein Stück Kopfsteinpflaster, bei dem ich mich doch arg auf das richtige Aufsetzen des Fußes konzentrieren musste.

Aus organisatorischen Gründen war unser Spitzenteam “RUNtimeException” dieses Mal nicht ganz so gut optimiert wie im letzten Jahr. Zudem habe ich persönlich mich in der letzten Zeit mehr auf meinen Puls als auf die Geschwindigkeit konzentriert. Daher war nicht so ein Traumergebnis wie beim letzten Mal zu erwarten.

Mit meinem persönlichen Ergebnis bin ich trotzdem hochzufrieden. Laut runtastic liege ich mit 00:23:13 nur gut eine Minute hinter der Vorjahreszeit und laut Transpondermessung bin ich mit 00:21:54 sogar geringfügig schneller gewesen als beim letzten Mal. Ich stehe damit auf Platz 1717 von 9954 in der Männereinzelwertung und mein Team RUNtimeException auf Platz 195 von 1100.

  • 4,91 km Ballenlauf
  • 12,7 km/h (Durchschnitt)
  • 20,2 km/h (Spitze)
  • 04:43 min/km
  • Dauer: 00:23:13 (offiziell 00:21:54)

Auf ein Neues im Jahr 2017 🙂

 

Bilder gibt es später auf der Bilderseite zum Lauf.

Dienstagstraining

Nachdem wir unsere fortgeschrittenen Anfänger in den letzten Monate fit in Heian Shodan bis Sandan gemacht haben, waren heute wieder einmal die Grundlagen dran.

  • Atmung
  • Stellungen
  • Mae-Geri

In meiner Trainingseinheit bin ich heute nur ganz locker mitgelaufen, um morgen bei der Rewe-Team-Challenge keinen Muskelkater zu haben. Wir haben unter anderem eine schöne Partnerübung zu dritt geübt, bei der es um schnelle Wendung und die richtige Angriffslinie ging.

  • Partner 1 von vorn: Angriff Oi-Zuki jodan -> Konter mit Age-Uke + Gyaku-Zuki
  • Partner 2 von hinten: Angriff Oi-Zuki chudan -> Wendung über den Bauch + Konter mit Uchi-Uke + Gyaku-Zuki

 

 

Dantraining – Sochin

Beim heutigen Dantraining war das Thema die Kata Sochin.

Nach Erwärmung und Lockerungsübungen ging es direkt los mit entsprechenden Kihonkombinationen. Im Anschluß wurde die Kata Sequenz für Sequenz inklusive Kata-Bunkai mit Partner aufgebaut.

Sochin is eine der Katas, die ich besonders mag – eben eine Shorei-Kata. Allerdings hatte ich bezüglich des Ablaufes doch noch ein paar Defizite (über die völlig exakte Ausführung reden wir jetzt mal noch nicht 😉 )

Karate-Turnier bei den Vogtlandspielen

Seitens meines Vereins, dem Shotokan-Karateverein Freital, war das wohl das bisher am besten vorbereitete Turnier. Vor einiger Zeit hatten wir Trainer gemeinsam beschlossen, gemeinsam mit unserem Nachwuchs in der Disziplin Kata teilzunehmen. Entsprechend fokussiert war das Training – Kata, Kata und wieder Kata, Ablauf, Rhythmus, Bunkai.

Das hat sich das heute bezahlt gemacht!

Mit insgesamt 15 Mann (bzw. Frau) sind wir angerückt und mit 10 (ZEHN) Platzierungen!!!11einsElf wieder nach Hause gefahren. Und das bei einer Gesamtbeteiligung von fast 100 Karateka.

  • 4x Platz EINS
  • 3x Platz ZWEI
  • 3x Platz DREI

Was soll man dazu noch groß sagen?

Ich bin megastolz auf meine Gruppe weil absolut jeder meiner Schüler an diesem Tag über sich hinaus gewachsen ist.

Vogtlandspiele

Natürlich bin ich zusammen mit meinem Trainerkollegen Christian (2. Dan) ebenfalls gestartet. In unserer Kategorie sind dabei mit Abstand die meisten Karateka angetreten – entsprechend viele Runden galt es im KO-System zu absolvieren.

Begonnen habe ich mit meiner derzeitigen “Fokuskata” Ji’in. Das war eine gute Entscheidung denn meine Darbietung ist bei allen drei Kampfrichtern gut angekommen. In Runde zwei wollte ich dann so richtig auftrumpfen – mit meiner letzten Prüfungskata Jion, die ich nach den Heians wohl bisher am häufigsten gelaufen bin. Nach einem super Start habe ich dann leider einen technischen Fehler begangen und statt Uchi-Uke + Oi-Zuki ein drittes und viertes Mal Manji-Uke + Kagi-Zuki ausgeführt. Obwohl ich sofort bemerkt habe, dass das jetzt falsch war, habe ich mir absolut nichts anmerken lassen und bin die Kata bei voller Intensität zu Ende gelaufen. Und tatsächlich, nachdem mein Gegner seine Kata (leider fehlerfrei) gelaufen war stellte sich heraus dass nur einer der drei Kampfrichter meine Abweichung bemerkt hatte. Es folgte eine kurze Beratung und ich war völlig zurecht raus. 🙁 .

Aber Christian hat unseren Verein würdig weiter vertreten und zu guter Letzt den ersten Platz abgeräumt – SPITZE!!!

Obwohl ich selbst dieses Mal keine Platzierung erringen konnte, war das ein toller Tag. Es hat sich gezeigt, dass wir uns als Dojo auch mit unserem Nachwuchs absolut nicht verstecken müssen.

Bilder mit Menschen gibt es demnächst auf der separaten Bilderseite.

 

UPDATE (2016-06-06): Die Freie Presse berichtet über das Turnier und zeigt zwei unserer Karateka: http://www.freiepresse.de/SPORT/LOKALSPORT/VOGTLAND/Vogtlandspiele-Erste-Medaillen-sind-vergeben-artikel9539246.php

UPDATE (2016-06-07): Auch auf der Hompage des Shotokan-Karatevereins Freital gibt es nun einen kurzen Bericht.

 

Letzte Turniervorbereitung

Morgen fahren ich zusammen mit anderen Trainern und vielen meiner Schüler zum Turnier bei den Vogtlandspielen. Folglich haben wir heute noch einmal ganz intensiv alle relevanten Katas trainiert und noch einmal über die Etikette gesprochen. Ich denke, dass einige gute Chancen haben, eine gute Platzierung mit nach Hause zu bringen.

Ich selbst habe mich aus meiner eigenen Trainingseinheit heute ausgeklingt und mich intensiv mit meinen vier für morgen geplanten Katas beschäftigt:

  • Ji’in
  • Jion
  • Hangetsu
  • Enpi

(Vor-)Mittagslauf

Nach dem gestrigen Lauf und dem abendlichen Kataintensivtraining bin ich heute mit Muskelkater in den Waden aufgewacht. Nach dem Frühstück schien dieser aber bereits verschwunden und so bin ich kurz vor dem Mittagessen mit einem Kollegen zu einer etwas längeren als üblich Laufrunde aufgebrochen.

Bereits nach der Hälfte der Strecke konnte ich die “Mieze” aber wieder deutlich spüren. Deshalb werde ich morgen einen Ruhetag einlegen. Ich will ja am Samstag beim Turnier fit sein.

1261432787_1464776201765

  • 5,96 km Ballenlauf,
  • 11,42 km/h (Durchschnitt),
  • 05:15 min/km,
  • Dauer: 00:31:19.