Neunte Rewe-Team-Challenge

Zum vierten Mal bin ich bin ich zusammen mit Kollegen beim Dresdner Firmenlauf gestartet. Da ich in der letzten Zeit mehr Wert auf die Strecke und weniger auf das Tempo gelegt habe, waren meine Erwartungen eher gering.

Tatsächlich war ich aber nach meiner eigenen Messung auch dieses Mal wieder ein wenig schneller als im vorherigen Jahr.

  • 4,97 km
  • 22:37 min
  • 4:33 min/km
  • 13,11 km/h
  • 3856 Schritte
  • Einzel: Platz 1994 von 11340
  • Team: Platz 239 von 1212

Und da dieses Mal mehr Leute mitgelaufen sind, bin ich auch mit der etwas größeren Zahl vor dem „Platz“ durchaus zufrieden.

Auch mein Team hat wieder super abgeschnitten. In letzter Minute ist noch spontan ein Kollege für einen krankheitsbedingten Ausfall eingesprungen und hat sich sehr gut geschlagen.

Wir sehen uns bei der 10. Team-Challenge im nächsten Jahr!

Bilder und das Einlaufvideo gibt es auf der Bilderseite zur Team-Challenge 2017.

https://www.runtastic.com/de/benutzer/f774e6f3-2c46-1fec-1311-6b9440c75ff6/sportaktivitaeten/593050b773247107bc36a502

Erstes Results-Workout

Nach dem gestrigen Dantraining bin ich nur noch ins Bett gefallen – da war nix mehr mit Runtastic Results. Aber heute ging es dann endlich richtig los – mit 5 Sequenzen aus

  • Hampelmann (Jumping Jack)
  • Push-Ups
  • Squats
  • Beinheben im Liegen (Leg Raises)

Das waren am Ende noch nicht einmal 15 Minuten aber ich war echt fertig! Ich denke das wird ’ne gute Sache.

Aus der Results-App heraus lassen sich die Ergebnisse recht leicht mit Hilfe der WordPress-App sharen. Damit das Blog hier aber nicht mit generierten Posts zugespammt wird, landen diese in der Kategorie „Hidden“ und bekommen den Tag „#Results“ (auch zu erreichen über die obige Pinned-Leiste) und erscheinen weder im Feed noch auf der Homepage.

Cardio – Fitness – Results

Am ersten Februar habe ich meine Januar-100-Liegestütze-Challenge mit 110 Liegestützen abgeschlossen. Im Jahreswechselpost hatte ich bereits angesprochen dass ich mir dieses Jahr mal Runtastic Results vornehmen will. Mit dem heutigen Blick auf die Waage war der Moment nun gekommen 😉 . Ich habe mich registriert, die App geladen und ein 15-minütiges Einstufungstraining absolviert.

Dabei mussten die Übungen jeweils 2 Minuten lang durchgeführt werden, mit dem Ziel, so viele Wiederholungen wie möglich zu schaffen. Das war ganz schön anstrengend.

In den kommenden Wochen werde ich zusätzlich zum Karatetraining 3x pro Woche jeweils 15 Minuten Runtastic Workouts absolvieren. Ich bin sehr auf die Ergebnisse gespannt.

Ach ja, dem geneigten Leser ist vielleicht aufgefallen, dass ich hier nicht mehr jedes Training kommentiere – obwohl es in den letzten Wochen einige durchaus erwähnenswerte Trainingseinheiten gab (Tekki-Bunkai im Dantraining, Kihon-Ippon- und Happo-Kumite in der Gruppe 4, Heian-Godan-Bunkai bei den Yamatos in Innsbruck, …). In der letzten Zeit ist mir das Posten manches mal wie eine lästige Pflicht vorgekommen, und das ist nun wirklich nicht Sinn der Sache. Künftig wird es also weniger Posts geben – immer dann, wenn ich Lust dazu habe 🙂 .

Stay tuned!

Kleiner Nachtlauf

Nachdem sich mein eigenes Training wegen einer ärgerlichen Erkältung diese Woche auf das montägliche Dantraining reduziert hatte und der heutige Samstag recht bewegungslos verlaufen ist, hat es mich heute doch nicht mehr auf der Couch gehalten und ich bin nach längerer Pause wieder einmal zu einem kleinen Nachtlauf aufgebrochen. Ob es eine gute Idee war, bei 2°C Joggen zu gehen wird sich dann morgen zeigen.

1463659738_1480200156925

  • 4,0 km Ballenlauf,
  • 11,1 km/h (Durchschnitt),
  • 05:25 min/km,
  • Dauer: 00:21:46.
PS. Da bereits nachgefragt wurde – ich habe weder mit dem Training aufgehört, noch vor, dieses Blog einzustellen. Trotzdem wird es hier in der nächsten Zeit etwas ruhiger bleiben als bisher üblich.

Zügiger Abendlauf

Am Ende eines faulen Nachurlaubstages war ich eine Runde laufen. Dieses Mal hat es wieder geklappt mit dem Flow. Auch bin ich heute mal wieder etwas schneller gelaufen als die letzten Male. Das Laufen nach Puls hat sicherlich Vorteile, aber wie ich bereits vor einiger Zeit geschrieben habe macht mir das Ganze mit weniger ablenkender Technik deutlich mehr Spaß. Deshalb war ich auch heute wieder ohne Brustgurt und ohne Pebble unterwegs.

1392903546_1474221006825

  • 4,00 km Ballenlauf,
  • 12,1 km/h (Durchschnitt),
  • 04:57 min/km,
  • Dauer: 00:19:50,
  • 3x 30 Liegestütze.

Laufen an der Ostsee

1388929353_1473930799826Wie angekündigt durfte ein Strandlauf während des diesjährigen Ostseeurlaub nicht fehlen. Ich dachte im Vorfeld ja, das jeden Abend zu tun, aber unsere Unternehmungen waren derart aktiv, dass ich am Ende des Tages froh war, auf der Couch zu sitzen :).

1388930288_1473933442722Nichts desto trotz habe ich am vorletzten, etwas ruhigeren Urlaubstag einen Laufversuch unternommen. „Versuch“, weil ich dachte, mindestens 4 Kilometer zu schaffen, bevor ich auf meine Begleitung stoße. Das hat leider nicht so richtig funktioniert – sie war einfach zu schnell ;).

1388959586_1473933398391So sind es also nur einmal reichlich 2 km und (nach einer kleinen Wanderpause) einmal knappe 1.5 km geworden. Nichts desto trotz ist das immer wieder ein Erlebnis. Und während ich beim letzten Mal das Gefühl hatte, überhaupt nicht vorwärts zu kommen, weil man gefühlte 100 km weit schauen konnte und die Landschaft sich so gut wie nicht verändert hatte, ging es dieses Mal durch den Wald und im Anschluss an der Steilküste entlang – WUNDERBAR. Die Zeit verging entsprechend wie im Fluge.

Lebenszeichen

Die letzten Wochen waren geprägt von viel Arbeit und einer Menge (positivem) Stress. Natürlich war ich trotz Blogpause beim Training, allerdings hab ich danach zu Hause auf der Couch nicht mehr die Motivation gefunden, darüber zu schreiben.

Tatsache ist trotzdem, dass ich das Training in der letzten Zeit etwas habe schleifen lassen – vor allem was die Intensität angeht. Wegen meines beim Gasshuku verletzten Zehs war ich eine halbe Ewigkeit nicht mehr laufen. Inzwischen geht es dem Fuß besser und als ich heute mein „Sixpack“ im Spiegel gesehen habe war die Motivation schlagartig zurück ;).

Also habe ich mich wieder angezogen und bin zu einem kleinen Nachtlauf aufgebrochen. Trotz Lindsey auf den Ohren war heute aber leider nix mit Flow. Ich denke das lag an der Dunkelheit und der Funzeligkeit meiner Taschenlampe, die leider eine gewisse erhöhte Konzentration und Aufmerksamkeit nötig gemacht hat.

1381096995_1473371031576

  • 4,01 km Ballenlauf,
  • 11,17 km/h (Durchschnitt),
  • 05:22 min/km,
  • Dauer: 00:21:31,
  • 3x 15 Liegestütze.

Morgen ist Freitagstraining und dann bin ich für eine Woche im Urlaub. Ich denke ich werde wieder einmal die Gelegenheit bekommen, am Strand zu joggen :).

Voll im Flow

Ganz ohne Ablenkung, dafür mal wieder mit treibender Musik von Lindsey Stirling bin ich heute ohne Smartwatch (zu Hause vergessen) und Brustgurt (Batterie leer) in den Mittagslauf gestartet. Und innerhalb weniger Minuten war ich voll weg. Schön, das hatte ich schon lange nicht mehr. Das ganze Messungsfeedback und auch die Gespräche mit „Mitläufern“ haben das in der letzten Zeit zuverlässig verhindert.

Fazit: Alleine Laufen und nicht so sehr auf die Technik achten bzw. nachher auswerten.

1327041262_1469700920705

  • 5,09 km Ballenlauf,
  • 10,7 km/h (Durchschnitt),
  • 05:36 min/km,
  • Dauer: 00:28:33,
  • 2x 20 Liegestütze.

Dantraining

Nach dem großartigen Wochenendlehrgang war ich heute natürlich gleich beim Montagsdantraining. Nach einem lockeren Kihonteil ging es um Beinarbeit und Balance. Tekki auf der Bank bin ich ja schon das ein oder andere Mal gelaufen  aber sämtliche Fußtritte im Vorgehen auf der schmalen Seite der Bank (ja auch Ushiro-Geri 😉 )  waren schon eine echte Herausforderung.

Judoka trainieren Karate

Nach dem Judotraining im Judoverein Dresden e. V. am letzten Montag, wurden dieses Mal die Rollen getauscht und wir haben den Judoka etwas Karate gezeigt.

Im Anschluss an eine stark koordinative Erwärmung in der bereits einige Grundtechniken wie Zukis und Mae-Geris (Kihon) eingebaut waren, ging es direkt los mit Kihon-Ippon-Kumite – Angriff Oi-Zuki und Mae-Geri. Dabei lag der Schwerpunkt nicht auf sauberen und exakten Techniken – das wäre ohnehin kaum möglich gewesen – sondern darauf, Karate in der mittleren Angriffsdistanz mit Judo in der kurzen Angriffsdistanz zu verbinden. Denn nachdem wir gezeigt hatten wie der jeweilige Konter mit einem vernichtenden Schlag seitens des Verteidigers im Karate abgeschlossen wird, durften dann die Judoka zeigen, wie sie nach erfolgreichem Block den nun deutlich geringeren Abstand zum Gegner nutzen können, um einen Wurf, Hebel etc. anzuwenden.

Nachdem ich so einige Male auf der Matte gelegen hatte (wo ich doch so ungern falle 😉 ), habe ich Robert abgelöst und das Thema Kata war an der Reihe. Bei der Vorbereitung habe ich überlegt, welche „Form“ ich den Judoka wohl in der kurzen Zeit beibringen könnte. Und in Erinnerung an das Tschechische Gasshuku vom letzten Jahr fiel die Entscheidung auf Wankan.

Sensei Naka hatte den Ablauf dieser Kata innerhalb von sehr kurzer Zeit der kompletten Graduierungsbandbreite beigebracht. Wankan ist eine durchaus nicht einfache höhere Schwarzgurtkata, aber sie besteht aus nur 16 Techniken.

Wie bereits am letzten Montag endete das Training anstrengend mit Robertschen Kraft-Ausdauer-Übungen.

Ich muss sagen, die beiden Einheiten bei den Judos waren für mich eine tolle Erfahrung. Sowohl was mein eigenes Training angeht, als auch mit der Beteiligung der anderen bin ich sehr zufrieden. Dafür, dass die meisten noch keinerlei Karateerfahrung hatten, haben sich die Judoka gar nicht schlecht angestellt und sich vollständig auf uns eingelassen.

Karateka trainieren Judo

In den Sommerferien werden unsere beiden Hallen gründlich gereinigt und sind für zwei (Dantraining) bzw. drei (normales Training) Wochen gesperrt. In der nächsten Zeit kann ich also nicht regulär trainieren.

Aber zum Glück gibt es ja Alternativen.

Robert, ein befreundeter Danträger aus meinem Verein, hat gute Kontakte zum Judoverein Dresden e. V. und so wurde ich eingeladen dort heute Schnellkraft und Ausdauer sowie Judo zu trainieren. Ich habe also meinen Horizont erweitert und mit den Judoka Fallschule und O-Goshi trainiert. Das war sehr spannend. Ich konnte im Schulsport zwar einiges an Judoerfahrung sammeln, aber das ist ja schon Ewigkeiten her ;). Interessant fand ich, dass es sowohl Gemeinsamkeiten wie den intensiven Einsatz der Hüfte gibt, aber auch Unterschiede wie das für mich sehr ungewohnte stehen auf den Ballen statt auf dem gesamten Fuß.

Das Training war nicht zuletzt Dank des Robertschen Kraft-Ausdauer-Teils recht anstrengend und hat viel Spaß gemacht.

Am kommenden Montag werden wir die Rollen tauschen und den Judoka etwas Karate zeigen.

Dantraining – Schnellkraft & Ausdauer

Das heutige Montagstraining war anstrengender als üblich. Nach einer kurzen Erwärmung mit diversen Übungen, die wohl jeden einzelnen Muskel beansprucht haben, sind wir fast das komplette Kihon-Prüfungsprogramm des DKV vom weißen Gürtel bis zum 2. DAN gelaufen. Dabei war es durchaus interessant zu sehen, dass auch andere Verbände sich offensichtlich Gedanken bei der Ausarbeitung Ihrer Prüfungen gemacht haben 😉 .

Ich muss sagen, ab dem violetten Gürtel hab ich deutlich an Geschwindigkeit nachgelassen. Und meine Ushiro-Geris will man dann sicher auch lieber nicht gesehen haben.

Zum Schluss haben wir die Übungen von der Erwärmung nochmals etwas intensiver wiederholt um am Ende des Tages unter der Dusche literweise Schweiß in den Abfluss spülen zu können 😉 .

Mir hat das heutige Training gezeigt, dass spezielles Konditionstraining, wie wir es auf meine Initiative hin vor einiger Zeit in der letzten halben Stunde des Dantrainings durchgeführt haben, überflüssig ist und man die gewünschten Resultate auch mit entsprechend intensivem Karatetraining erreichen kann.

REWE-Team-Challenge

Zum dritten Mal bin ich heute Abend zusammen mit mehreren Kollegen beim Rewe-Firmenlauf angetreten. Auch in diesem Jahr hat es das Wetter sehr gut mit uns gemeint. Die Hitze des Tages war zum Startzeitpunkt weitestgehend weg und auch das drohende Gewitter ist glücklicherweise ausgeblieben.

ReweTeamChallenge2016-Medaille

Ich habe den Lauf mit meinen Barfußschuhen bestritten. Grundsätzlich hat das sehr gut funktioniert. Allerdings gab es ein Stück Kopfsteinpflaster, bei dem ich mich doch arg auf das richtige Aufsetzen des Fußes konzentrieren musste.

Aus organisatorischen Gründen war unser Spitzenteam „RUNtimeException“ dieses Mal nicht ganz so gut optimiert wie im letzten Jahr. Zudem habe ich persönlich mich in der letzten Zeit mehr auf meinen Puls als auf die Geschwindigkeit konzentriert. Daher war nicht so ein Traumergebnis wie beim letzten Mal zu erwarten.

Mit meinem persönlichen Ergebnis bin ich trotzdem hochzufrieden. Laut runtastic liege ich mit 00:23:13 nur gut eine Minute hinter der Vorjahreszeit und laut Transpondermessung bin ich mit 00:21:54 sogar geringfügig schneller gewesen als beim letzten Mal. Ich stehe damit auf Platz 1717 von 9954 in der Männereinzelwertung und mein Team RUNtimeException auf Platz 195 von 1100.

  • 4,91 km Ballenlauf
  • 12,7 km/h (Durchschnitt)
  • 20,2 km/h (Spitze)
  • 04:43 min/km
  • Dauer: 00:23:13 (offiziell 00:21:54)

Auf ein Neues im Jahr 2017 🙂

 

Bilder gibt es später auf der Bilderseite zum Lauf.

(Vor-)Mittagslauf

Nach dem gestrigen Lauf und dem abendlichen Kataintensivtraining bin ich heute mit Muskelkater in den Waden aufgewacht. Nach dem Frühstück schien dieser aber bereits verschwunden und so bin ich kurz vor dem Mittagessen mit einem Kollegen zu einer etwas längeren als üblich Laufrunde aufgebrochen.

Bereits nach der Hälfte der Strecke konnte ich die „Mieze“ aber wieder deutlich spüren. Deshalb werde ich morgen einen Ruhetag einlegen. Ich will ja am Samstag beim Turnier fit sein.

1261432787_1464776201765

  • 5,96 km Ballenlauf,
  • 11,42 km/h (Durchschnitt),
  • 05:15 min/km,
  • Dauer: 00:31:19.

Laufen und Dienstagstraining – Prüfungen

Im Juni stehen einige interessante Termine auf dem Plan: Der Rewe-Firmenlauf, die Vogtlandspiele, Kata meets Kumite. Wenigstens für die ersteren beiden ist etwas zu tun. Also auf gehts…

(Vor-)Mittagslauf

In Vorbereitung auf den nächsten Mittwoch anstehenden Firmenlauf stehen diese Woche noch einige Lauftrainings an. Das erste fand heute statt.

1260312886_1464689184949

  • 4,87 km Ballenlauf,
  • 9,86 km/h (Durchschnitt),
  • 06:05 min/km,
  • Dauer: 00:x29:26,
  • 2x 30 Liegestütze.

Dienstagstraining – Prüfungen

Heute fanden bei uns im Dojo Gürtelprüfungen für den Nachwuchs statt. Aus meiner Gruppe ist nur einer angetreten. Der aber hat so eine richtig gute Vorstellung geliefert :).

Herzlichen Glückwunsch Daniel!!!

Ab nächster Woche habe ich dann einige neue Leute in meiner Gruppe. Auch deren gute Prüfungen habe ich mir mit angeschaut und freue mich dementsprechend auf den Zuwachs.

Am kommenden Samstag steht ja das Turnier im Rahmen der Vogtlandspiele in Reichenbach an. Ich fahre in erster Linie als Unterstützung für unseren Vereinsnachwuchs mit, werde aber auch selbst (genau wie einige andere Trainer) in der Disziplin Kata antreten. In meiner Trainingseinheit sind wir daher in der verblendenden Stunde nach den Prüfungen unsere jeweiligen Schwerpunktkatas gelaufen. Bei mir waren das Jion und Ji’in.

Teamlaufen

(Vor-)Mittagslauf im Alaun- und Hechtpark

Am heutigen (Vor-)Mittagslauf haben sich insgesamt vier Kollegen beteiligt. Das ist Rekord! Wir sind es locker angegangen – so, dass man sich noch gut unterhalten konnte. Mein Puls war dem entsprechend die meiste Zeit im grünen Bereich.

1214995763_1461233135204

  • 5,07 km Ballenlauf,
  • 10,1 km/h (Durchschnitt),
  • 05:55 min/km,
  • Dauer: 00:30:04.

Abendlauf im Großen Garten

Obwohl ich meine Waden bereits am Nachmittag wieder deutlich gespürt habe, wollte ich die Möglichkeit, mal wieder mit Lars zu joggen, nicht ausschlagen. Also ging es nach der Arbeit bei wunderschönem Sonnenschein in den großen Garten zu einer gemütlichen Laufrunde.

1215377486_1461254926779

  • 5,76 km Ballenlauf,
  • 11,03 km/h (Durchschnitt),
  • 05:26 min/km,
  • Dauer: 00:31:20,
  • 1x 10 Liegestütze.

(Vor-)Mittagsteamlauf

Den heutigen (Vor-)Mittagslauf habe ich mit einem gut trainierten Kollegen absolviert. Entsprechend war die Strecke etwas länger und auch das Tempo wieder etwas höher als bei den letzten beiden Malen. Das war richtig super, obwohl mir bereits jetzt vor dem Treppensteigen morgen nach dem Aufstehen graut 🙂

1212032880_1461060515603

  • 6,07 km Ballenlauf,
  • 11,64 km/h (Durchschnitt),
  • 05:09 min/km,
  • Dauer: 00:31:17.

Gemütliche (Vor-)Mittagsrunde

Laufen

Auch heute ging es wieder in der Mittagspause mit meinem Kollegen auf eine kleine gemütliche Laufrunde.

1206443634_1460628754848

  • 5,28 km Ballenlauf,
  • 10,46 km/h (Durchschnitt),
  • 05:44 min/km,
  • Dauer: 00:30:16,
  • 2x 30 Liegestütze

Kraft-Technik-Intervall-Drill

Auch diesen Tag habe ich mit einem Kraft-Technik-Intervall-Drill abgeschlossen, wie bereits am Dienstag, auch heute mit drei Durchläufen.

dojo

Morgen steht das übliche Freitags-Karatetraining auf dem Plan. Für meine Trainingsgruppe habe ich mir was Schönes ausgedacht :).