Montagstraining – Fußtritte

Nach kurzer Erwärmung wurde der größte Teil des heutigen Dantrainings dem Thema Fußtritte gewidmet …

  • Mae-Geri keage
  • Mae-Geri kekomi
  • Mawashi-Geri chudan und jodan
  • Yoko-Geri keage
  • Yoko-Geri kekomi
  • Ushiro-Geri
  • Ura-Mawashi-Geri

… einzeln, mit Partner und in verschiedenen Kombinationen.

Zwischendurch sind wir zur Abwechslung Hangetsu gelaufen und die letzte halbe Stunde bestand aus umfangreichem Stretching und etwas Krafttraining.

Die heutige Trainingseinheit war intensiv und hat mich einem akzeptablen Ushiro-Geri sicher wieder ein kleines Stück näher gebracht 🙂 .

Nach dem Training bin ich wie üblich meine 4 Fokuskatas – Ji’in, Sochin, Kanku Sho und Chinte gelaufen.

Montagstraining – Empi

Heute ging es um Empi in allen möglichen Ausprägungen (yoko, age, ushiro, …). Nach der Erwärmung begann das Training mit einem kurzem aber intensiven Kihonteil, in dem verschiedene kleine Kombinationen geübt wurden. Einige dieser Kombinationen fanden sich dann im Hauptteil beim Happo-Kumite wieder. Dabei hatten wir fast alle so unsere Probleme mit einem wie Hikite ausgeführten Ushiro-Empi.

Happo-Kumite ist eine Trainingsform, die bei uns recht selten praktiziert wird, die ich persönlich aber sehr mag. Neben den einzelnen Technikkombinationen wird auch die räumliche Orientierung, Koordination und Schnelligkeit  trainiert.

Dem Kumite schloß sich eine Runde Katatraining an – mit Kanku Dai und Sochin und die letzten 20 Minuten waren für intensives Dehnen reserviert.

Axellehrgang in Annaberg

Sebastian und ich waren heute in Annaberg bei Sensei Axel.

wp-1461412461665.jpg

Der letzte Axellehrgang ist noch gar nicht so lange her, und schon hat es mich wieder hingezogen :). Dieses Mal bin ich zusammen mit einem meiner Schüler  da gewesen. Das er mehrfach gelobt wurde freut mich natürlich ganz besonders :).

Eigentlich muss ich hier gar nicht viel schreiben. Das Training bei Axel Dziersk ist immer sehr abwechslungs- und lehrreich. Viel Kihon in Kombination mit Partnerübungen und Kata-Bunkai, Kraftübungen, Dehnung und vielfältige Formen von Schmerz – all das kann man erwarten, wenn man zu Axel fährt :).

Neben diversen Trainingsanregungen bezüglich Kraft, Dehnung und Kondition (siehe Übungen – unsortiert) hat mir vor allem eine Anwendung in Anlehnung an Heian Nidan sehr gut gefallen:

  • Angriff: Sanbon-Zuki (3x chudan)
  • Konter: Shuto-Uke + Te-Osa-Uke + Nukite, Te-Osa-Uke + Uraken

sowie das Blocken direkt ins Gelenk:

  • Angriff: Kizami-Zuki + Gyaku-Zuki
  • Konter: Nagashi-Uke + Gedan-Barai ins Ellenbogengelenk

Zum Thema Schmerz gab es Mikazuki-Geri-Partnertraining und nach einigen anderen wurde ich dieses Mal zu „Präsentationszwecken“ als Opfer auserkoren ;).

Zusammengefasst war es ein toller Tag mit vielen Highlights. Leider können wir beim morgigen zweiten Teil nicht mehr dabei sein. Das ist besonders schade, da es wohl schwerpunktmäßig um Ji’in gehen soll.

 

Bilder mit Menschen gibt es wie üblich auf der gesonderten Bilderseite.

Montagstraining – Hüfte

Heute gab es mal wieder richtig klassisches Kihontraining. Dabei ging es in erster Linie um das Thema Hüfte. Besonderen Wert hat der Trainer darauf gelegt, die (Arm-)Techniken nicht mit der Schulter zu schieben, sondern aus der Hüfte zu schleudern. Eine schöne Kombination wurde auch partnerweise traininert.

  • Partner 1: Angriff vor mit Oi-Zuki chudan
  • Partner 2: Block zurück mit Uchi-Uke, Angriff vor mit Oi-Zuki jodan
  • Partner 1: Block mit Age-Uke, Angriff mit Gyaku-Zuki chudan
  • Partner 2: Block mit Soto-Uke aus der Oi-Zuki-Position heraus (Hüfte), Konter Nukite (Handfläche nach oben) zum Hals

Bei den seitlichen Tritten (Mawashi- und Yoko-Geri) war ich heute absolut unzufrieden. Da traf es sich sehr gut, dass wir am Ende intensiv gedehnt haben.

Doch zuvor sind wir noch meine beiden Fokuskatas – Sochin und Jiin gelaufen und haben viele verschiedene Liegestütze gemacht :).

Das Thema Stretching muss und wird künftig eine stärkere Rolle im Dantraining spielen.

Axellehrgang – Zweiter Tag

Der zweite Tag mit Sensei Axel Dziersk stand ganz unter dem Motto Beweglichkeit und Fußtritte.

Der heutige Tag begann mit einer vollen Stunde Dehnung und Beweglichkeitstraining. Unzählige Übungen haben mir wieder einmal gezeigt, wie sehr ich mich auf dieses Thema konzentrieren muss (diese Schmerzen 😉 ) und wie erstaunlich beweglich einige Leute unseres Vereins sind.

Die Dehnung ging nahtlos in mein Wunschthema über – Mawashi-Geri.

Darauf folgte zum Abschluss eine sehr interessante Art, Konzentration, Balance und Kata zu kombinieren. Wir sind Tekki Shodan, Heian Yondan und Heian Godan auf einer Linie auf einer Bank gelaufen. Nachdem das einigermaßen geklappt hat, wurde die Bank schräg gestellt. Der wackelige Grund und beengte Platz sowie die Reduzierung auf eine zwei Bewegungsrichtungen haben einen faszinierenden Effekt: Da man sich stark konzentrieren muss, nicht herunter zu fallen und bei jeder 90°-Wendung kurz überlegt, merkt man sofort, an welcher Stelle Ablauf und Technik noch nicht vollständig automatisiert ablaufen.

Die letzten zwei Tage mit Sensei Axel waren sehr lehrreich und spannend – nicht nur was das Training selbst angeht. Ich habe eine Menge gelernt und wie immer bei Axel viele meiner Schwächen und einige meiner Stärken deutlich aufgezeigt bekommen.

Bilder vom Lehrgang sind auf der geschützten Bilderseite zu finden.

Freitagstraining

  • Kihon:
    • Kokutsu-Dachi mit Vliesen unter den Füßen (erzwungenes „Aufsetzen“ mit dem Ballen),
    • Kokutsu-Dachi mit Gummibändern (erzwungenes Schließen der Beine),
  •  Kata:
    • Heian Shodan mit Vliesen unter den Füßen,
    • Heian Nidan,
    • Heian Sandan,
    • Heian Yondan,
    • Hangetsu.
  • Intensives Stretching.

Weil’s gestern so schön war…

… hab ich das ganze heute noch einmal wiederholt

Wie gestern ging es los mit einer kleine Laufrunde. Auch heute bin ich wieder nach Puls gelaufen. So langsam komm ich in die Bereiche, in die ich möchte.

runtastic2015-08-13_21_10_10

  • 4,00 km Ballen- und Mittelfußlauf,
  • 11,3 km/h (Durchschnitt),
  • 05:17 min/km,
  • Dauer: 00:21:10,
  • 3x 10 Liegestütze.

Im Anschluss war wieder Dantraining angesagt. Dieses Mal hab ich mich etwas mehr auf den Kihonteil konzentriert, vor allem weil ich gestern ein paar Probleme mit dem Gleichgewicht hatte – vor allem beim Sonoba-Geri.

runtastic2015-08-13_22_15_59

  • Heian I – V,
  • Tekki Shodan,
  • Jion,
  • Kihon-Prüfungsprogramm,
  • Bassai Dai mit Kime,
  • Jion mit Kime,
  • Enpi,
  • Kanku Dai,
  • Hangetsu,
  • Jiyu-Ippon-Kumite Trockentraining :)

Am Ende gab es noch ein paar Liegestütze, Sit-Ups und Gymnastik.

Dantraining hinterm Haus

Da heute alle meine Dantrainingskollegen entweder im Urlaub waren oder Arbeiten mussten und ich keine Lust hatte mich alleine in die Halle zu stellen, habe ich das montägliche Training heute mal auf die Wiese hinterm Haus verlegt.

wpid-wp-1438024634638.jpeg

Neben den üblichen Katas (Heian Shodan, Heian Nidan, Heian Sandan, Heian Yondan, Heian Godan, Tekki Shodan, Bassai Dai, Jion, Enpi, Kanku Dai und Hangetsu) habe ich auch Tekki Nidan und Tekki Sandan noch einmal wiederholt.

Im Anschluss gab es wie üblich das Kihon-Prüfungsprogramm und ein paar Trockenübungen im Jiyu-Ippon-Kumite.

Zum Schluss stand Stretching auf dem Plan und dann wurde es auch schon dunkel.

Etwas Gymnastik und angepasster täglicher Trainingsplan

Heute sind meine  Thera- und Rubberbänder gekommen, und natürlich mussten die gleich mal ausprobiert werden :). Bei der Gelegenheit habe ich nach den Erkenntnissen vom Trainerlehrgang gleich mal meinen täglichen Morgentrainingsplan etwas umgestellt.

Ab morgen (das Wochenende ist wegen des Lehrgangs mal außen vor) gibt es morgens also abwechselnd Klimmzüge, Crunches, Beinstretching (5, 20, 2×10) und Liegestütze, Crunches, Yoko-Gummitraining 🙂 (20, 20, 2×20).

Trainerlizenzlehrgang – Funktionale Gymnastik

Ehrlich gesagt konnte ich mir unter dem Begriff „funktionelle Gymnastik“ nicht allzu viel vorstellen, hatte aber die große Hoffnung, mehr zum Thema Dehnung zu erfahren.

Ich wurde nicht enttäuscht. Die Dozentin hat viel über die verschiedenen Muskeln und ihre jeweiligen Gegenspiele erzählt und demonstriert.

Dabei habe ich gelernt, dass meine allmorgendlichen 20 Sit-ups kontraproduktiv sind, wenn ich höher treten können will. Dabei werden nämlich die inneren Oberschenkelmuskeln gestärkt, die ich bei jeder anderen Gelegenheit dehne. Spannend! Ich werde also von nun an die Sit-ups durch Crunches ersetzen und die vordere und seitliche Oberschenkelmuskulatur mit einem Theraband oder meinen Fußgewichten trainieren.

Zusammenfassend war der Tag heute sehr lehrreich und unglaublich anstrengend. Es ist nicht zu fassen, wie effektiv die Übungen einzelne Muskeln- und Muskelgruppen beanspruchen.

Urlaubslauf am Ostseestrand

Bei lausigem Bade- aber perfektem Lauf- und Wanderwetter habe ich meine Joggingrunde heute ganz spontan mal an den Strand von Usedom verlegt. Das war mal ein ganz anderes Laufgefühl und auch an die Luft und das Meeresrauschen könnte ich mich gewöhnen :).http://shotokan.lebelt.info/wp-admin/post.php?post=2735&action=edit

image

  • 5,16 km Ballen- Mittelfuß- und Fersenlauf,
  • 11,9 km/h (Durchschnitt),
  • 05:01 min/km,
  • Dauer: 00:25:54,
  • 4x 15 Liegestütze,
  • 5 min. Hüft- und Beindehnung.

Laufen, Trainerlizenzgrundkurs und tägliches Konditionstraining

Die letzten beiden Wochenenden habe ich nach langer Zeit mal wieder die „Schulbank“ gedrückt und heute den Grundkurs für die Trainer-C-Lizenz abgeschlossen. In den nächsten Monaten folgen nun noch 6 weitere mit etwas höherem Praxisanteil.

Zu Hause angekommen war ich erst einmal eine kleine Runde Laufen. Leider gab es offensichtlich Probleme mit dem GPS-Empfang, daher war meine übliche 4-Kilometerrunde heute scheinbar leider nur 3,18 km lang. Dementsprechend fälschlicherweise schlecht sind auch die restlichen Zahlen.

  • 3,18 km Ballen- und Mittelfußlauf,
  • 10,3 km/h (Durchschnitt),
  • 05:50 min/km,
  • Dauer: 00:18:34,
  • 4x 20 Liegestütze,
  • 5 min. Hüft- und Beindehnung.

Vor etwas über 2 Wochen habe ich übrigens begonnen, mit jeweils 20 Sit-ups und Liegestützen in den Tag zu starten. Zur Motivation und damit ich es früh nicht mal vergesse benutze ich derzeit die App Rewire (Nein, ich bekomme nichts für die Werbung, das Programm ist es einfach wert, erwähnt zu werden).

rewire

Storyrunning und Jahresauftakttraining

Es ist ziemlich genau ein Jahr her, dass ich aus Alcatraz ausgebrochen bin :). Als ich gestern Probleme mit dem Upload meiner Laufdaten zu runtastic hatte durfte ich feststellen, dass es eine Fortsetzung der Story „Träger der Wahrheit“ gibt. Und da war sofort klar, dass diese heute gelaufen wird. Was soll ich sagen, das Wetter passt zu der gehetzten und verzweifelten Geschichte. War ich zu Beginn des Laufes noch voller Motivation, so ging mir der Sturm nach den ersten Kilometern tierisch auf die Nerven. Nichts desto trotz – die Geschichte war wieder echt gut und ich freue mich schon auf Teil drei, der hoffentlich bald erscheinen wird.

Lauftella

  • 8,21 km Ballen-, Mittelfuß- und Fersenlauf,
  • 11,7 km/h (Durchschnitt),
  • 05:07 min/km,
  • Dauer: 00:42:05,
  • 2x 20 Liegestütze.

Eine Stunde später fand das erste Training im SKV-Freital statt. Der Schwerpunkt lag klar auf Ashi Barai.

  • Kizami Mae-Geri aus Jiyu-Kamae und aus Zenkutsu Dachi
  • Kizami Mawashi-Geri aus Jiyu-Kamae und aus Zenkutsu Dachi
  • Ashi-Barai mit Partner und Stock in vielen Kombinationen (die genaue Anzahl der blauen Flecken am Fuß werde ich morgen ermitteln)
  • Heian Sandan, Heian Yondan, Tekki Shodan, Bassai Dai, Enpi, Jion, Gankaku

Rück- und Ausblick 2014/2015

2014

Ein intensives Trainingsjahr neigt sich ‚gen Ende. Bezüglich Karate war das ein sehr gutes Jahr (leider besteht das Leben nicht nur daraus, aber das gehört nicht hierher). Ich habe im Wesentlichen alle gesetzten Ziele erreicht, zwei Prüfungen (2. und 1. Kyu) erfolgreich abgelegt, diverse Lehrgänge und Turniere besucht und bin körperlich fitter denn je.

Hier einige der Highlights dieses Jahres in chronologischer Reihenfolge:

Neben meinem eigenen Training bin ich seit diesem Jahr auch selbst als Trainer aktiv gewesen und trainiere die (überwiegend) Kinder, die bereits mindestens eine Gürtelprüfung hinter sich haben. Ich habe mich lange dagegen gesträubt, da das zum einen eine nicht zu unterschätzende zusätzliche Verantwortung bedeutet und mich zum anderen auch eigene Trainingszeit kostet. Da zu Beginn des Jahres die Trainingszeiten im SKV-Freital sinnvoll angepasst wurden verliere ich aber nur noch eine halbe Stunde wöchentlich. Entgegen meiner Erwartungen musste ich feststellen, dass mir die Arbeit als Trainer sehr viel Spaß macht und mich auch selbst weiterbringt. Obwohl ich denke, dass mein Training teils recht hart ist habe ich trotzdem selbst von den Kindern unaufgefordert positives Feedback erhalten.

Um mein Ziel – den ersten Dan Ende 2015 – zu erreichen, bin ich der Empfehlung meines Trainers gefolgt und trainiere seit Anfang 2014 zusätzlich im Dojo Torii in Dresden. Seit einigen Monaten bin ich dort auch offiziell Mitglied. Das war eine sehr gute Entscheidung! So kann ich nun bis zu 4x pro Woche bei insgesamt 6 unterschiedlichen Senseis trainieren.

Nachdem ich den Zusammenhang dieser drei Elemente erkannt habe, habe ich mich in den letzten Monaten verstärkt auf das Thema Lockerheit, Hüfte und den kontrolliert dosierten Einsatz von Kime konzentriert. Seit einiger Zeit beobachte ich nun, dass ich viel weniger verkrampft und damit auch schneller bin. Interessanterweise trifft nur auf Armtechniken zu. Bei den Fußtechniken habe ich mich gefühlt in der letzten Zeit verschlechtert. Das Optimum ist hier definitiv noch nicht erreicht.

Trainingsraum

Zum Schluss noch ein wenig Statistik :). Laut runtastic habe ich 2014 insgesamt

  • 222 Trainingseinheiten absolviert (144 davon waren Karatetraining, 19 Radfahren, 65 Joggen und 12 Anderes)
  • 137333 kcal verbrannt 😉
  • 484.32 km zurückgelegt (Joggen und Radfahren)
  • und 287:55:09 Stunden trainiert.

2015

Das kommende Jahr ist das geplante Danjahr. Seit 2012 arbeite ich zielgerichtet darauf hin und Ende 2015 soll es dann soweit sein. Dafür ist aber noch einiges zu tun. Der bereits angesprochene Hüfteinsatz bei den Fußtechniken ist dabei nur eine von diversen Baustellen. Vermutlich ab April 2015 werde ich so gut es geht 4x pro Woche Karate trainieren und den Rest der Zeit sinnvoll mit Laufen und Drills ausfüllen.

Einige großartige Lehrgänge werfen bereits ihre Schatten voraus. Mein erster wird vermutlich der Ochilehrgang am 17. Januar. Ganz besonders freue ich mich auf den SHOTOKAN TAKUDAI Karate Lehrgang in Dresden im kommenden März. Auch das Kata-Spezial, das Gasshuku und die Rewe-Team-Challenge sind wieder fest eingeplant.

Lockerheit, Hüfte, Kime, Kondition und Dehnung werden 2015 weiterhin die Haupttrainingsthemen sein. Was das Thema Kraft angeht, so will ich meine Brustmuskulatur noch etwas stärker aufbauen. Vorallem über dem Solarplexus ist noch zu wenige zum Anspannen :). 20 Klimmzüge (derzeit 10) und 100 Liegestütze am Stück sind kleine Nebenziele.

Neben den ganzen körperlichen Dingen werde ich voraussichtlich eine Trainerlizenz beim sächsischen Sportbund ablegen.

Und nun wünsche ich allen befreundeten Karateka einen guten Rutsch und ein erfolgreiches Jahr 2015 – OSS!