Sensei Axel in FTL – Zweiter Tag

Heute stand noch einmal eine Trainingseinheit mit Sensei Axel auf dem Programm. Dieses Mal ging es um Stellungen, Taktik und Distanz beim Kumite und um Kata.

Mir ist erstmals aufgefallen, dass Sensei Axel viele Details, die er im Kihon erzählt ganz offensichtlich aus der Kata ableitet. Das ist natürlich sehr logisch, mir aber nie so deutlich bewusst geworden wie heute.

Zum Training selbst gibt es im Anschluss noch ein paar Notizen, aber heute keine Prosa mehr 🙂 .

Der Lehrgang war super!

Was ich an Sensei Axel besonders schätze ist, dass er mir klares Feedback gibt. Meine frühere “Axelmeckerliste” führe ich zwar schon eine ganze Weile nicht mehr, allerdings finde ich es sehr befriedigend, dass sie aktuell nur noch zwei Punkte enthalten würde, die sich selbstverständlich in meinen persönlichen Trainingsschwerpunkten wiederfinden:

  • Oberkörper gerade halten (tendiert nach vorn)
  • Lockerer werden (das zieht sich seit Jahren)

 

Bilder gibt es bald (heute noch) auf der Bilderseite zum Lehrgang.

 

Trainingsnotizen

Stellungen

  • Zenkutsu- zu Fudo-Dachi (Schwerpunkt von vorn zur Mitte)
  • Zenkutsu- zu Kokutsu-Dachi (Körperverschiebung beim Block ohne die eigene Angriffsdistanz zu vergrößern)

Taktik

  • Angriffe vorbereiten
  • Fokus des Gegners steuern (Ablenkung)
  • Deckung des Gegners nach oben ziehen -> Kizami-Zuki CHUDAN als Block und Angriff
  • Nach dem Konter nicht aufhören – verschiedene Folgetechniken im Kopf haben

Distanz

  • Konter mit Haito-Uchi
  • Angriff Zuki -> leicht aus Angriffslinie heraustreten + Schutzblock (Nagashi-Uke, Soto-Uke, etc.) + Haito-Uchi zum Kopf oder Solarplexus
  • Haito-Uchi vs. Shuto-Uchi – Haito um die Deckung herum, hinten auf den Hals
  • Körperverschiebung statt Schritt zurück (nicht zu weit vom Gegner entfernen)
  • Block raus, Konter rein
  • Masse beim Angriff einsetzen
  • Druck machen
  • Mae-Geri zur Distanzüberbrückung
  • Kizami-Zuki zur Distanzüberbrückung

Kata

  • Sochin
    • erste Technik kein Gedan-Barai sondern Tetsui (Arm leicht angewinkelt)
    • Tate-Shuto-Uke – Finger geschlossen
    • Doppeltechnik (Tetsui + Block) eng am Körper
  • Chinte
    • Migi-Gedan-Haito-Mawashi-Uke – große Bewegung (Block Zukiangriff)
  • Nijushiho
    • Hasami-Uke in Sanchin-Dachi
    • Kakiwage-Uke – deutlich Arme kreuzen (rechts vor links)
  • Ji’in
    • sehr stark (etwas zu sehr)
    • zu wenig locker

 

Übrigens – mein Results-Training läuft gut. In der nächsten Woche gibt es auch wieder ein paar neue Übungsformen.

Montagstraining – Fußtritte

Nach kurzer Erwärmung wurde der größte Teil des heutigen Dantrainings dem Thema Fußtritte gewidmet …

  • Mae-Geri keage
  • Mae-Geri kekomi
  • Mawashi-Geri chudan und jodan
  • Yoko-Geri keage
  • Yoko-Geri kekomi
  • Ushiro-Geri
  • Ura-Mawashi-Geri

… einzeln, mit Partner und in verschiedenen Kombinationen.

Zwischendurch sind wir zur Abwechslung Hangetsu gelaufen und die letzte halbe Stunde bestand aus umfangreichem Stretching und etwas Krafttraining.

Die heutige Trainingseinheit war intensiv und hat mich einem akzeptablen Ushiro-Geri sicher wieder ein kleines Stück näher gebracht 🙂 .

Nach dem Training bin ich wie üblich meine 4 Fokuskatas – Ji’in, Sochin, Kanku Sho und Chinte gelaufen.

Fokuskata hinterm Haus

Um den Ablauf meiner nun bereits vier Fokuskatas endlich mal so richtig drauf zu bekommen bin ich heute seit langem mal wieder hinterm Haus Katas gelaufen.

DSC_1991.JPGSochin

Eigentlich dachte ich, den Ablauf intus zu haben, aber da hatte sich doch tatsächlich ein Fehler eingeschlichen. Also bin ich die Kata etwa 10x gelaufen. Jetzt sollte das sitzen 🙂 .

Ji’in

Hier passt soweit alles. Ablauf und Timing sind soweit in Ordnung. Die Wendungen in Kiba-Dachi waren mit meiner noch immer angeschlagenen großen Zehe auf der weichen Wiese aber eine echte Herausforderung.

Kanku Sho

Zuerst habe ich bei den Manji-Ukes kurz gestockt. Aber nach 6 Durchläufen lief es wie am Schnürchen.

Chinte

Mein Liebling unter den aktuellen Fokuskatas ist Chinte. Nachdem der Ablauf soweit klar ist habe ich mir heute auf die Kombination Teisho-Ukes + Wendung konzentriert.

Nach dem Gasshuku ist …

Nach zwei Tagen Pause habe ich bereits deutlich den Entzug gespürt 😉 . Leider wollte trotz sehr gut aufgebauter Trainingseinheit heute keine richtige Power aufkommen. Aber egal, Hauptsache Training.

Weil ich faul bin, schreib ich den Inhalt jetzt ganz dreist aus dem Trainingsbuch ab.

  • Beginn Körperverschiebung im Hara
  • Stockabwehr in Kata
  • Jitte
  • Empi
  • Bassai-Sho
  • Bassai-Dai

Nach dem Training bin ich noch meine Fokuskatas gelaufen.

  • Ji’in (1x)
  • Sochin (2x)
  • Kanku Sho (2x)
  • Chinte (4x)

Dantraining – Ji’in Teil 2

Da ich heute vertreten musste, habe ich meine geplante zweite Ji’in-Einheit – Ji’in – Festigung und Bunkai – bereits heute durchgeführt. (Teil 1 fand Anfang Mai statt)

Für mich war dabei vor allem der Kata-Bunkai-Teil interessant, weil ich mir besonders Mühe gegeben habe, die Kata NICHT zu verändern und alle Anwendungen an die genauen Bewegungsabläufe der Kata anzupassen (und nicht umgekehrt wie es leider so oft getan wird). Bis auf ein paar Kleinigkeiten hat das super funktioniert.

Im Anschluss an mein Training sind wir noch zweimal Sochin gelaufen. Da man beim Unterrichten bekanntlich sein Wissen ebenfalls festigt, war das für mich selbst ein perfektes Focus-Training.

Karate-Turnier bei den Vogtlandspielen

Seitens meines Vereins, dem Shotokan-Karateverein Freital, war das wohl das bisher am besten vorbereitete Turnier. Vor einiger Zeit hatten wir Trainer gemeinsam beschlossen, gemeinsam mit unserem Nachwuchs in der Disziplin Kata teilzunehmen. Entsprechend fokussiert war das Training – Kata, Kata und wieder Kata, Ablauf, Rhythmus, Bunkai.

Das hat sich das heute bezahlt gemacht!

Mit insgesamt 15 Mann (bzw. Frau) sind wir angerückt und mit 10 (ZEHN) Platzierungen!!!11einsElf wieder nach Hause gefahren. Und das bei einer Gesamtbeteiligung von fast 100 Karateka.

  • 4x Platz EINS
  • 3x Platz ZWEI
  • 3x Platz DREI

Was soll man dazu noch groß sagen?

Ich bin megastolz auf meine Gruppe weil absolut jeder meiner Schüler an diesem Tag über sich hinaus gewachsen ist.

Vogtlandspiele

Natürlich bin ich zusammen mit meinem Trainerkollegen Christian (2. Dan) ebenfalls gestartet. In unserer Kategorie sind dabei mit Abstand die meisten Karateka angetreten – entsprechend viele Runden galt es im KO-System zu absolvieren.

Begonnen habe ich mit meiner derzeitigen “Fokuskata” Ji’in. Das war eine gute Entscheidung denn meine Darbietung ist bei allen drei Kampfrichtern gut angekommen. In Runde zwei wollte ich dann so richtig auftrumpfen – mit meiner letzten Prüfungskata Jion, die ich nach den Heians wohl bisher am häufigsten gelaufen bin. Nach einem super Start habe ich dann leider einen technischen Fehler begangen und statt Uchi-Uke + Oi-Zuki ein drittes und viertes Mal Manji-Uke + Kagi-Zuki ausgeführt. Obwohl ich sofort bemerkt habe, dass das jetzt falsch war, habe ich mir absolut nichts anmerken lassen und bin die Kata bei voller Intensität zu Ende gelaufen. Und tatsächlich, nachdem mein Gegner seine Kata (leider fehlerfrei) gelaufen war stellte sich heraus dass nur einer der drei Kampfrichter meine Abweichung bemerkt hatte. Es folgte eine kurze Beratung und ich war völlig zurecht raus. 🙁 .

Aber Christian hat unseren Verein würdig weiter vertreten und zu guter Letzt den ersten Platz abgeräumt – SPITZE!!!

Obwohl ich selbst dieses Mal keine Platzierung erringen konnte, war das ein toller Tag. Es hat sich gezeigt, dass wir uns als Dojo auch mit unserem Nachwuchs absolut nicht verstecken müssen.

Bilder mit Menschen gibt es demnächst auf der separaten Bilderseite.

 

UPDATE (2016-06-06): Die Freie Presse berichtet über das Turnier und zeigt zwei unserer Karateka: http://www.freiepresse.de/SPORT/LOKALSPORT/VOGTLAND/Vogtlandspiele-Erste-Medaillen-sind-vergeben-artikel9539246.php

UPDATE (2016-06-07): Auch auf der Hompage des Shotokan-Karatevereins Freital gibt es nun einen kurzen Bericht.

 

Laufen und Dienstagstraining – Prüfungen

Im Juni stehen einige interessante Termine auf dem Plan: Der Rewe-Firmenlauf, die Vogtlandspiele, Kata meets Kumite. Wenigstens für die ersteren beiden ist etwas zu tun. Also auf gehts…

(Vor-)Mittagslauf

In Vorbereitung auf den nächsten Mittwoch anstehenden Firmenlauf stehen diese Woche noch einige Lauftrainings an. Das erste fand heute statt.

1260312886_1464689184949

  • 4,87 km Ballenlauf,
  • 9,86 km/h (Durchschnitt),
  • 06:05 min/km,
  • Dauer: 00:x29:26,
  • 2x 30 Liegestütze.

Dienstagstraining – Prüfungen

Heute fanden bei uns im Dojo Gürtelprüfungen für den Nachwuchs statt. Aus meiner Gruppe ist nur einer angetreten. Der aber hat so eine richtig gute Vorstellung geliefert :).

Herzlichen Glückwunsch Daniel!!!

Ab nächster Woche habe ich dann einige neue Leute in meiner Gruppe. Auch deren gute Prüfungen habe ich mir mit angeschaut und freue mich dementsprechend auf den Zuwachs.

Am kommenden Samstag steht ja das Turnier im Rahmen der Vogtlandspiele in Reichenbach an. Ich fahre in erster Linie als Unterstützung für unseren Vereinsnachwuchs mit, werde aber auch selbst (genau wie einige andere Trainer) in der Disziplin Kata antreten. In meiner Trainingseinheit sind wir daher in der verblendenden Stunde nach den Prüfungen unsere jeweiligen Schwerpunktkatas gelaufen. Bei mir waren das Jion und Ji’in.

Prüfungsvorbereitung meiner Trainingsgruppe

In der nächsten Woche finden für die Anfänger und fortgeschrittenen Anfänger Prüfungen statt. Da wir in der letzten Zeit wegen des am kommenden Samstag anstehenden Turniers fast ausschließlich Kata trainiert haben, war es zwingend notwendig, heute mal wieder den Fokus auf Kihon und Kumite zu legen.

Wir haben also das komplette Prüfungsprogramm entsprechend der jeweiligen Stufen absolviert und es wurde nach dem Training besprochen, wer antreten soll.

Ich bin schon sehr gespannt auf den Ausgang am Dienstag.

Ich selbst bin heute lediglich einige Male Ji’in gelaufen nachdem ich selbstverständlich am Konditionsteil meiner Gruppe teilgenommen habe :).

Montagstraining – Hüfte

Heute gab es mal wieder richtig klassisches Kihontraining. Dabei ging es in erster Linie um das Thema Hüfte. Besonderen Wert hat der Trainer darauf gelegt, die (Arm-)Techniken nicht mit der Schulter zu schieben, sondern aus der Hüfte zu schleudern. Eine schöne Kombination wurde auch partnerweise traininert.

  • Partner 1: Angriff vor mit Oi-Zuki chudan
  • Partner 2: Block zurück mit Uchi-Uke, Angriff vor mit Oi-Zuki jodan
  • Partner 1: Block mit Age-Uke, Angriff mit Gyaku-Zuki chudan
  • Partner 2: Block mit Soto-Uke aus der Oi-Zuki-Position heraus (Hüfte), Konter Nukite (Handfläche nach oben) zum Hals

Bei den seitlichen Tritten (Mawashi- und Yoko-Geri) war ich heute absolut unzufrieden. Da traf es sich sehr gut, dass wir am Ende intensiv gedehnt haben.

Doch zuvor sind wir noch meine beiden Fokuskatas – Sochin und Jiin gelaufen und haben viele verschiedene Liegestütze gemacht :).

Das Thema Stretching muss und wird künftig eine stärkere Rolle im Dantraining spielen.

Montagstraining – Gummi :)

Nach dem heutigen Dantraining bin ich felsenfest der Überzeugung, morgen nur unter größten Schmerzen Treppesteigen zu können :).

Thema waren Fußtritte. Aber nicht einfach nur so, sonder mit Gummiseilen.

  • Mawashi-Geri
  • Yoko-Geri kekomi
  • Yoko-Geri keare
  • Mae-Geri kekomi
  • Mae-Geri keage

wurden so mehr als eine volle Stunde unter erschwerten Bedingungen trainiert. Es ist ein sehr merkwürdigen Gefühl, wenn die Keris dann ohne bremsendes Gummiseil ausgeführt werden :).

Nach etwas Kumite kam dann der Konditionsteil der, wie konnte es anders sein, auch wieder stark Fußfokussiert war und dieses Mal nicht dem üblichen Schema folgte und nach dem auch keiner mehr Lust auf den “üblichen Konditionsteil” hatte ;).

Zum Schluss gab es noch intensive Dehnung und ich bin einige Male Jiin gelaufen.

Und nun bin ich sehr auf morgen früh gespannt.

Axellehrgang – Erster Tag

Heute und morgen ist Sensei Axel bei uns in Freital.

“Willst Du einen guten Lehrer, dann wähle einen unbequemen.”

Tag eins war in jeder Hinsicht sehr vielschichtig und spannend.

Neben vielen Grundlagen im Kihon wie

  • Hüfteinsatz
  • Fußstellung
  • Körperverschiebung und -rotation
  • Ushiro-Geri
  • Ashi-Barai
  • uvm.

gab es Variationen von Gohon-Kumite und als mein persönliches Highlight wurde eine meiner drei derzeitigen Fokus-Katas – Ji’in trainiert.

In der zweiten Anfängereinheit wurde die Kata Heian Nidan geübt. Da wir uns mit der Gruppe 3 in den nächsten Wochen verstärkt mit dem Thema Kata beschäftigen wollen, war das eine großartige Vorbereitung.

Ich konnte auch diverse schöne neue Kraft- und Konditionsübungen mitnehmen und werde diese in der nächsten Zeit in das Training einbauen.

Exemplarisch für den heutigen Tag möchte ich zum Abschluss hier noch einen Drill beschreiben, der mir besonders viel Spaß gemacht hat.

Vorbereitung:

  • drei Karateka stehen im Dreieck in Gyaku-Zuki-Distanz
  • jeder setzt den Gyaku-Zuki knapp unterhalb der Rippen des nächsten

Durchführung Variante 1:

  • zeitgleich wechseln alle drei Karateka die Richtung und platzieren ihren Gyaku-Zuki beim jeweils anderen Partner

Durchführung Variante 2:

  • Partner 1 wechselt die Richtung und greift Partner 2 mit Gyaku-Zuki an
  • Partner 2 blockt mit Gedan-Barai und kontert mit Gyaku-Zuki
  • Partner 2 wechselt die Richtung und greift Partner 3 mit Gyaku-Zuki an
  • Partner 3 blockt mit Gedan-Barai und kontert mit Gyaku-Zuki
  • Partner 3 wechselt die Richtung und greift Partner 1 mit Gyaku-Zuki an

Morgen geht’s weiter …

 

Bilder vom Lehrgang sind auf der geschützten Bilderseite zu finden.

Freitagstraining

Heute ging es um schnelle Angriffskombinationen bestehend aus Zuki und Keri, wobei der Schwerpunkt auf Körperverschiebung statt “Schieben” lag – im letzten Moment, kurz vor dem Ippon, den Impuls aus Bein und Hüfte zu nutzen.

  • Kihon:
    • Kizami-Zuki + Mae-Geri + Oi-Zuki
    • Kizami-Zuki + Mae-Geri + Gyaku-Zuki
  • Kumite:
    • Angriff mit Kizami-Zuki (Konter frei)
    • Angriff mit Kizami-Zuki + Mae-Geri (Konter frei)
  • Kata:
    • Bassai Dai
    • Tekki Shodan
    • Tekki Nidan
    • Tekki Sandan
    • Sochin
    • Nijushiho
    • Kanku Sho
    • Heian Shodan

Ich merke, dass ich bei den inzwischen recht vielen Katas, die wir immer wieder laufen etwas den Überblick verliere und Probleme habe, mir die Abläufe zu merken. Bei Katas wie Kanku Sho, die ich früher fast im Schlaf konnte, bleibe ich plötzlich hängen. Daher werde ich mich ab sofort in der freien Zeit vor und nach dem Training auf folgende 3 Katas konzentrieren:

  • Kanku Sho
  • Ji’in
  • Sochin

Blogposts, die sich auf meine persönlichen Trainingsschwerpunkte beziehen werde ab sofort mit dem Tag Focus versehen.

Lehrgang mit Fritz Oblinger

Heute war ich zusammen mit drei befreundeten Karateka in Chemnitz bei einem Karatelehrgang mit Fritz Oblinger (7. DAN Shotokan Karate).

Da ich bereits von mehreren Bekannten viel Positives über Sensei Fritz Oblinger gehört habe war ich natürlich ganz besonders gespannt. Weil die Aktion aber recht spontan war, hatte ich mich nicht weiter informiert und so ein eher sport- und wettkampflastiges Training erwartet. Gewisse Vorurteile gegenüber dem DKV stecken eben doch noch in meinem Hirn fest 😉 .

Tatsächlich wurde ich von einem zutiefst auf traditionelles Karate und effektive Techniken konzentrierten Trainer überrascht. Wer mich kennt weiß, dass das genau mein Ding ist.

FritzOblingerBanner

Die Halle war komplett gefüllt. Ich schätze dass über 60 Karateka anwesend waren.

Das Training gliederte sich in 4 Einheiten a 1,5 Stunden – 2x jeweils eine für Anfänger und eine für Fortgeschrittene. Wie üblich habe ich alle Einheiten mitgemacht und wenn ich es richtig mitbekommen habe, war ich da bei weitem nicht der einzige.

Der Tag war unglaublich abwechslungsreich. Von Kihon (Block-Konter-Kombinationen, aber auch Einzeltechniken wie Ushiro-Geri, Ura-Mawashi-Geri und Ushiro-Mawashi-Geri) über Hüftrotation und Körperverschiebung im Partnertraining, Kata, Kata-Bunkai und Jiyu-Ippon-Kumite war alles dabei, was das Herz begehrt.

Ein wesentlicher Teil des Trainings bestand aus unzähligen Kombinationen für Zuki-, Mae-Geri und Mawashi-Geri-Angriffe. Die Konter bestanden dabei häufig aus sehr natürlich wirkenden Bewegungsabläufen, wie Nagashi-Uke + Ushiro-Mawashi-Geri und endeten häufig damit, den Gegner zu Fall zu bringen. Gelegentlich gab es auch einen kurzen Abstecher in das Thema Kyushu, wobei durchaus einige “Punkte” dabei waren, die gut zugänglich und leicht zu treffen sind (z.B. unterhalb der Nase oder am Kieferansatz).

Auch das Thema Kata und Kata-Bunkai war sehr präsent – Heian Godan bei den Anfängern und Jiin bei den Fortgeschrittenen. Jiin hatte ich ja bereits 2014, bevor ich mich während der intensiven Danvorbereitung ausschließlich auf die Heian- und Senteikatas konzentriert habe, zusammen mit Kanku Sho als Favouritenkata entdeckt.

Die letzte Trainingseinheit hat mir einige neue Ideen bezüglich Methodik gebracht. Technik- und Abhärtungstraining im Kreis kannte ich so noch nicht. Das werde ich mit Sicherheit in der nächsten Zeit einmal in meiner Trainingsgruppe ausprobieren.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass dieser Lehrgang für mich persönlich extrem wertvoll war. Sensei Fritz Oblinger habe ich dabei sowohl während des Trainings, als auch in der Pause als sehr angenehmen Menschen kennengelernt, der viel vorzeigt, kurz aber nicht zu lange erklärt, fordert aber niemanden überfordert.

 

Photos vom Lehrgang gibt es auf der entsprechenden Bilderseite.

CZ-Gasshuku – Fünfter Tag

Zusammenfassung

So, der letzte vollständige Trainingstag ist vorbei, und er war sehr stark Katadominiert. Um acht war die Halle noch recht mäßig gefüllt. Viele waren von der gestrigen Party wohl noch nicht wieder nüchtern :). Im Laufe des Tages wurde aber trotzdem deutlich dass nicht wenige auch bereits abgereist sind. Das war insofern ganz nett, als dass deutlich mehr Platz zur Verfügung stand, und gerade bei den vielen Katas war das recht angenehm.

Der Tag endete mit zwei Wahninns-Naka-Einheiten. In der letzten Daneinheit wurden 19 Katas gelaufen. Darunter auch die mir bisher unbekannten Taikyoko Nidan und Taikyoko Sandan. Aber das absolute Highlight war Kata-Bunkai für Bassai Dai. Ich bin ja nicht so der Bunkaifan, aber die Anwendungen, die Sensei Naka hat trainieren lassen erscheinen plausibel und haben richtig viel Spaß gemacht. Durch die vielen Würfe erstrahlen meine Unterarme nun auch endlich wieder in einem würdigen blau-geschippert :).

image

Erste Einh. (3. Kyu-Dan): Sensei Richard Růžička, 5th DAN JKA

Kata Nishushiho

  • Hüfte erst im letzten Moment,
  • ganzen Körper einsetzen.

 

Zweite Einheit (Dan): Sensei Koji Chubachi, 3rd DAN JKA

Kata Goshiho Sho

Dritte Einheit (5. – 1. Kyu): Sensei Koichiro Okuma, 6th DAN JKA

Tekki-Katas

  • Tekki Shodan,
  • Tekki Nidan.

Vierte Einheit (Dan): Sensei Tatsuya Naka, 7th DAN JKA

“Katamarathon”

  • Taikyoko Shodan,
  • Taikyoko Nidan (Jodan Oi-Zuki),
  • Taikyoko Sandan (Kotutsu-Dachi + Uchi-Uke statt Gedan-Barai bei großen Wendungen, Anfang: Chudan, Mitte: Jodan, Ende: Chudan),
  • Heian Shodan,
  • Heian Nidan,
  • Heian Sandan,
  • Heian Yondan,
  • Heian Godan,
  • Tekki Shodan,
  • Tekki Nidan,
  • Tekki Sandan,
  • Bassai Dai,
  • Kanku Dai,
  • Gankaku,
  • Hangetsu,
  • Jitte,
  • Jion,
  • Jiin.

Fünfte Einheit (5. – 1. Kyu): Sensei Tatsuya Naka, 7th DAN JKA

Kata-Bunkai: Bassai Dai

  • kein Mika-Zuki-Geri bei Yama-Zuki,
  • Gedan-Barai-Unterstützung innen,
  • erste Sequenz: Block in Gegner rein + Ura-Zuki,
  • zweite Sequenz (Uchi-Uke + Gyaku-Uchi-Uke): zweimaliger Block des gleichen Angriffs – Gegner “dicht machen” + Ura-Zuki,
  • Sukui-Uke: Mae-Geri rechtzeitig mitnehmen und Schritt vor,
  • Tate-Shuto-Uke + Choku-Zuki + Uchi-Uke: jeweils als Block, Konter mit Zuki,
  • Greifen nach Shuto-Uke: Gegner hat Arm gegriffen – Hand des Gegners blockieren und eindrehen (Hebel),
  • Gedan Shuto-Uchi + Manji-Kamae: Block und Schlag auf Bein des Gegners + “Durchtauchen” und Werfen,
  • Gedan Shuto-Uchi + Manji-Kamae: Block und Schlag auf Bein des Gegners + Oberschenkel greifen und Werfen,
  • Heito-Uke + Mika-Zuki-Geri + Yoko-Empi: Zuki blocken + Konter + Absetzen hinter dem Bein des Gegners + Werfen,
  • Yama-Zuki: Block und “Doppelzuki”,
  • Sukui-Uke: Mae-Geri blocken und weiterleiten,
  • Shuto-Uke + Shuto-Uke: Block + Wurf.

 

Photos vom Tschechischen Gasshuku gibt es wie üblich auf der entsprechenden Bilderseite.

Katalaufen hinterm Haus

Heute hab ich mal wieder die Wiese hinterm Haus geschunden 😉 und bin ein paar Katas gelaufen.

  • Kanku Sho
  • Ji’in
  • Jion

Bei den ersten beiden bin ich noch immer dabei den Ablauf intus zu bekommen. Leider stocke ich zwischendurch gelegentlich noch. Letztere gilt es zu perfektionieren. Hier hat mir Sensei Stephan gestern einige wertvolle Tips gegeben.