Karateka trainieren Judo

In den Sommerferien werden unsere beiden Hallen gründlich gereinigt und sind für zwei (Dantraining) bzw. drei (normales Training) Wochen gesperrt. In der nächsten Zeit kann ich also nicht regulär trainieren.

Aber zum Glück gibt es ja Alternativen.

Robert, ein befreundeter Danträger aus meinem Verein, hat gute Kontakte zum Judoverein Dresden e. V. und so wurde ich eingeladen dort heute Schnellkraft und Ausdauer sowie Judo zu trainieren. Ich habe also meinen Horizont erweitert und mit den Judoka Fallschule und O-Goshi trainiert. Das war sehr spannend. Ich konnte im Schulsport zwar einiges an Judoerfahrung sammeln, aber das ist ja schon Ewigkeiten her ;). Interessant fand ich, dass es sowohl Gemeinsamkeiten wie den intensiven Einsatz der Hüfte gibt, aber auch Unterschiede wie das für mich sehr ungewohnte stehen auf den Ballen statt auf dem gesamten Fuß.

Das Training war nicht zuletzt Dank des Robertschen Kraft-Ausdauer-Teils recht anstrengend und hat viel Spaß gemacht.

Am kommenden Montag werden wir die Rollen tauschen und den Judoka etwas Karate zeigen.

Judoka trainieren Karate

Nach dem Judotraining im Judoverein Dresden e. V. am letzten Montag, wurden dieses Mal die Rollen getauscht und wir haben den Judoka etwas Karate gezeigt.

Im Anschluss an eine stark koordinative Erwärmung in der bereits einige Grundtechniken wie Zukis und Mae-Geris (Kihon) eingebaut waren, ging es direkt los mit Kihon-Ippon-Kumite – Angriff Oi-Zuki und Mae-Geri. Dabei lag der Schwerpunkt nicht auf sauberen und exakten Techniken – das wäre ohnehin kaum möglich gewesen – sondern darauf, Karate in der mittleren Angriffsdistanz mit Judo in der kurzen Angriffsdistanz zu verbinden. Denn nachdem wir gezeigt hatten wie der jeweilige Konter mit einem vernichtenden Schlag seitens des Verteidigers im Karate abgeschlossen wird, durften dann die Judoka zeigen, wie sie nach erfolgreichem Block den nun deutlich geringeren Abstand zum Gegner nutzen können, um einen Wurf, Hebel etc. anzuwenden.

Nachdem ich so einige Male auf der Matte gelegen hatte (wo ich doch so ungern falle 😉 ), habe ich Robert abgelöst und das Thema Kata war an der Reihe. Bei der Vorbereitung habe ich überlegt, welche „Form“ ich den Judoka wohl in der kurzen Zeit beibringen könnte. Und in Erinnerung an das Tschechische Gasshuku vom letzten Jahr fiel die Entscheidung auf Wankan.

Sensei Naka hatte den Ablauf dieser Kata innerhalb von sehr kurzer Zeit der kompletten Graduierungsbandbreite beigebracht. Wankan ist eine durchaus nicht einfache höhere Schwarzgurtkata, aber sie besteht aus nur 16 Techniken.

Wie bereits am letzten Montag endete das Training anstrengend mit Robertschen Kraft-Ausdauer-Übungen.

Ich muss sagen, die beiden Einheiten bei den Judos waren für mich eine tolle Erfahrung. Sowohl was mein eigenes Training angeht, als auch mit der Beteiligung der anderen bin ich sehr zufrieden. Dafür, dass die meisten noch keinerlei Karateerfahrung hatten, haben sich die Judoka gar nicht schlecht angestellt und sich vollständig auf uns eingelassen.