Mal wieder Yamato

Da ich diese Woche wieder beruflich in der Nähe von Innsbruck zu tun hatte, habe ich die Gelegenheit genutzt und ein weiteres Mal bei den Yamatos trainiert.

Nach kurzer “Kataerwärmung” (Heian Shodan, Heian Shodan ura, Heian Nidan, Heian Nidan ura) ging es los mit einer länglichen aber durchaus interessanten Kihonkombination.

  1. vor mit Sanbon-Ren-Zuki in Zenkutsu-Dachi
  2. zurück mit Age-Uke + Gyaku-Zuki
  3. vor mit überlaufenem Gyaku-Zuki + Oi-Zuki
  4. 45° zurück Sabaki (Rotation über den Rücken) mit Soto-Uke jodan in Zenkutsu-Dachi
  5. im Stand: Gedan-Barai + Uraken-Uchi + Gyaku-Zuki
  6. vor mit Mawashi-Geri + Gyaku-Zuki mit Suri-Ashi
  7. Umsetzen um 90° (vorderer Fuß) + Gedan-Barai + Uraken-Uchi + Gyaku-Zuki
  8. im Stand: Mawashi-Geri (hinten absetzen) + Uraken-Uchi + Gyaku-Zuki
  9. aus Chudan-Kamae vor mit überlaufenem Gyaku-Zuki + Oi-Zuki + Shuto-Uchi

Schritt für Schritt wurde der Ablauf aufgebaut und am Ende mehrere Male mit rechts und links geübt. Die vielen Urakens haben mir natürlich sehr gefallen 🙂 und auch der Sabaki und Suri-Ashi-Teil waren mal etwas ganz anderes in einer Kihonkombi.

Im Anschluss stand Heian Godan auf dem Programm. Die Leute hier trainieren Kata wohl immer in Einheit mit Kata-Bunkai. Das ist gar keine schlechte Idee, weil der Neuling damit sofort ein Gefühl für die einzelnen Techniken und Kombinationen bekommt. Andererseits legt man sich damit sehr früh auf eine Interpretation fest. Einige der Interpretationen waren mir persönlich etwas zu weit von der Kata weg und nicht wirklich intuitiv. Aber das ist sicher Geschmackssache. (Zum Thema Kata-Bunkai muss ich irgendwann mal einen Artikel schreiben).

Der Katateil war für mich geistig recht anstrengend. Nachdem mein Aufmerksamkeitsniveau am heutigen Abend sowieso bereits recht niedrig war, musste ich mich auf die Anwendung konzentrieren, versuchen, sie der jeweiligen Stelle in der Kata zuzuordnen (während die Schwarzgurte, mit denen ich trainiert haben das Kata-Bunkai bereits ziemlich gut kannten) und dabei nach Möglichkeit nicht völlig deppert wirken :). Naja, ob ich letzteres geschafft habe …

Wie bereits bei meinen letzten Besuchen hier in Innsbruck hat das Training auch dieses Mal wieder großen Spaß gemacht.

 

Mein laufendes Fitnesstraining.

Nach einer Urlaubspause habe ich das Resultstraining wieder aufgenommen und bin (mal abgesehen von gestern) soweit recht zufrieden.

Auch einige Läufe sind bereits wieder absolviert. Dabei erhöhe ich die Laufstrecke immer mal wieder etwas um mich langsam aber sicher dem Halbmarathon zu nähern.

Weiterhin habe ich mir ein wegen der bedauerlichen Pleite von Pebble ein Mi Band 2 zugelegt und überwache mich nun fleißig selbst :). Die zugehörigen Posts erscheinen nicht auf der Homepage und mit wenigen Ausnahmen auch nicht im Feed.

Urlaub – CHECK

Nach zwei Wochen Trainingspause (Joggen am Strand ist immer wieder was tolles!!!) geht es jetzt wieder richtig los. Und das ist auch dringend nötig. Denn obwohl wir auf Madeira wie üblich eher Aktiv- denn Relaxurlaub gemacht haben war das Essen echt gut 😉 .

Zum Warmwerden bin ich erst einmal “Kata hinterm Haus” gelaufen – Tekki Shodan und Bassai Sho.

Bei der Gelegenheit – ich habe Bassai Sho in die Liste meiner aktuellen Fokuskatas aufgenommen und stelle Kanku Sho vorerst hinten an. Da Bassai Dai nicht so mein Fall ist, hatte ich Bassai Sho bisher etwas stiefmütterlich behandelt – völlig zu Unrecht, wie sich vor einigen Wochen herausgestellt hat.

Im Anschluss war ich eine Runde Laufen und habe mein heutiges Resultsprogramm absolviert.

Der morgige Tag wird vermutlich ganz ähnlich verlaufen.

Sensei Axel in FTL – Zweiter Tag

Heute stand noch einmal eine Trainingseinheit mit Sensei Axel auf dem Programm. Dieses Mal ging es um Stellungen, Taktik und Distanz beim Kumite und um Kata.

Mir ist erstmals aufgefallen, dass Sensei Axel viele Details, die er im Kihon erzählt ganz offensichtlich aus der Kata ableitet. Das ist natürlich sehr logisch, mir aber nie so deutlich bewusst geworden wie heute.

Zum Training selbst gibt es im Anschluss noch ein paar Notizen, aber heute keine Prosa mehr 🙂 .

Der Lehrgang war super!

Was ich an Sensei Axel besonders schätze ist, dass er mir klares Feedback gibt. Meine frühere “Axelmeckerliste” führe ich zwar schon eine ganze Weile nicht mehr, allerdings finde ich es sehr befriedigend, dass sie aktuell nur noch zwei Punkte enthalten würde, die sich selbstverständlich in meinen persönlichen Trainingsschwerpunkten wiederfinden:

  • Oberkörper gerade halten (tendiert nach vorn)
  • Lockerer werden (das zieht sich seit Jahren)

 

Bilder gibt es bald (heute noch) auf der Bilderseite zum Lehrgang.

 

Trainingsnotizen

Stellungen

  • Zenkutsu- zu Fudo-Dachi (Schwerpunkt von vorn zur Mitte)
  • Zenkutsu- zu Kokutsu-Dachi (Körperverschiebung beim Block ohne die eigene Angriffsdistanz zu vergrößern)

Taktik

  • Angriffe vorbereiten
  • Fokus des Gegners steuern (Ablenkung)
  • Deckung des Gegners nach oben ziehen -> Kizami-Zuki CHUDAN als Block und Angriff
  • Nach dem Konter nicht aufhören – verschiedene Folgetechniken im Kopf haben

Distanz

  • Konter mit Haito-Uchi
  • Angriff Zuki -> leicht aus Angriffslinie heraustreten + Schutzblock (Nagashi-Uke, Soto-Uke, etc.) + Haito-Uchi zum Kopf oder Solarplexus
  • Haito-Uchi vs. Shuto-Uchi – Haito um die Deckung herum, hinten auf den Hals
  • Körperverschiebung statt Schritt zurück (nicht zu weit vom Gegner entfernen)
  • Block raus, Konter rein
  • Masse beim Angriff einsetzen
  • Druck machen
  • Mae-Geri zur Distanzüberbrückung
  • Kizami-Zuki zur Distanzüberbrückung

Kata

  • Sochin
    • erste Technik kein Gedan-Barai sondern Tetsui (Arm leicht angewinkelt)
    • Tate-Shuto-Uke – Finger geschlossen
    • Doppeltechnik (Tetsui + Block) eng am Körper
  • Chinte
    • Migi-Gedan-Haito-Mawashi-Uke – große Bewegung (Block Zukiangriff)
  • Nijushiho
    • Hasami-Uke in Sanchin-Dachi
    • Kakiwage-Uke – deutlich Arme kreuzen (rechts vor links)
  • Ji’in
    • sehr stark (etwas zu sehr)
    • zu wenig locker

 

Übrigens – mein Results-Training läuft gut. In der nächsten Woche gibt es auch wieder ein paar neue Übungsformen.

Sensei Axel in FTL – Erster Tag

Dieses Wochenende ist Sensei Axel bei uns im Dojo. Auf den Lehrgang hatte ich mich besonders gefreut, weil ich beim letzten Mal, als er hier war leider nicht teilnehmen konnte.

Kurz vor Beginn wurde ich gefragt, ob wir bezüglich des Trainings Wünsche hätten. Und weil der Yoko-Geri bei vielen meiner Trainingsgruppe noch nicht so aussieht wie er sollte, war das meine erste Wahl. Mit Ushiro-Geri und Kata Ji’in habe ich dann auch noch meine persönliche Präferenz hinzugefügt.

Das Training war gewohnt intensiv und schweißtreibend. Es gab viele Übungen zum Yoko-Geri und auch Mawashi- und Ushiro-Geri kamen nicht zu kurz. Und obwohl letzterer wohl niemals zu meiner Lieblingstechnik werden wird, fühlt sich inzwischen nun bereits jeder 5te Ushiro-Geri einigermaßen richtig an 🙂 .

Morgen geht es in die zweite Runde.

 

Bilder gibt es bald (heute noch) auf der Bilderseite zum Lehrgang.

 

Trainingsnotizen

Erste Einheit (2h)

Thema: Yoko-Geri und Stabilität

  • Partnerstretching und Beckenmuskulaturtraining
  • Partnerübung Hüftdrehung
  • Partnerübung: nebeneinander
    • Mae-Geri am Partner vorbei
    • Yoko-Geri am Partner vorbei
    • Ura-Mawashi-Geri am Partner vorbei & über den Rücken rausdrehen (Ansatz zur Fege)
  • Partnerübung Gyaku-Zuki
    • beider Partner Gyaku-Zuki
    • Partner 1 geht dabei vor
    • Partner 2 geht dabei zurück
  • Stabilität – in welcher Stellung in welche Richtung
  • Atmung
  • Locker vs. Spannung (Kimepunkt Spannung, dann locker)

Zweite Einheit (2h)

Thema: Yoko-Geri, Mawashi-Geri, Ushiro-Geri

  • Kizami-, Oi- und Gyaku-Zukis an der Stangenreihe (Tsugi-Ashi)
  • Zukis an die Stangen (im Stand)
  • Mae-Geri an Stangen (im Stand)
  • Yoko-Geri an Stangen (im Stand)
  • Partnerübung Mawashi-Geri
  • Partnerübung Ushiro-Geri
  • Kata Taikyoko-Shodan
    • normal
    • ura
    • omote

Auftakt mit Sensei Jörg Kohl

Zum nunmehr dritten Mal war Sensei Jörg Kohl (7. Dan AJKA) zu Gast in Freital. Und wie bereits bei in den letzten beiden Jahren hat er mir zwei tolle Lehrgangstage und einen guten Jahresauftakt beschert.

Derzeit habe ich keine Lust, lange Berichte zu schreiben. Daher werde ich im Folgenden lediglich einige Schwerpunkte auflisten, die mir besonders gefallen haben.

  • verschiedene Kumiteformen (Sanbon-, Gohon-, Kihon-Ippon, Kaeshi-, Happo-Kumite)
  • korrekter Winkel beim Rausgehen (gerade Angriffslinie)
  • Kata-Bunkai Kanku-Dai
    • Auftaktbeweg. (Angriff zum Hals: Block + Hebel (innen & außen))
    • Doppelblocktechniken (Ausholbewegung als Block)
  • Soto-Uke in Kokutsu-Dachi (Körperverschiebung)
  • Heian Shodan
    • Wendungen in Beweg.richtung (Heian Shodan – Drehen über d. Ferse)
    • Blöcke mit Sabaki statt nach vorn (Partnerübung)
  • Wendungen mit Block in Bewegungsrichtung
    • Uchi Uke in Neko-Ashi-Dachi
    • Wendung über den Rücken: Shuto-Uke in Kokutsu-Dachi
    • Wendung über den Bauch (zurück): Gedan-Barai + Gyaku-Zuki in Zenkutsu-Dachi
    • Wdh. in andere Richtung

Mein Liegestützeprogramm habe ich ob des anstrengenden Trainings für zwei Tage ausgesetzt. Morgen Übermorgen geht es weiter.

 

Bilder gibt es demnächst auf der separaten Bilderseite zum Lehrgang.

Karate in Innsbruck

Wie schon im im letzten Jahr war ich heute wieder bei den Yamatos in Innsbruck trainieren. Auch dieses Mal wurden zur Erwärmung und Lockerung die fünf Heiankatas gelaufen. Im Anschluss war Kihon an der Reihe. Dabei habe ich heute erkannt, dass die Kombinationen, die bereits beim letzten Mal dran waren, zum Prüfungsprogramm zum ersten Dan des OTKV gehören. Nach ein paar Runden Kihon-Ippon-Kumite ging es dann mit Heian-Nidan-Kata-Bunkai zur Sache. Die Anwendung war logisch, wurde aber unglaublich schnell erklärt und jeweils nur einmal geübt. Ich habe kurzzeitig an meiner Auffassungsgabe gezweifelt – bis mir meine Trainingspartnerin erklärt hat, dass sie das regelmäßig machen – puh da ist das Ego erst einmal wieder gerettet 🙂 .

Am Ende standen noch ca. eine Minute Planking und 30 Liegestütze auf dem Programm.

Zusammenfassend war auch mein drittes Training beim “Yamato Karate Verein Innsbruck” sehr abwechslungs- und lehrreicht, wenn auch mit nur einer Stunde etwas kurz.

Da ich mir sicher war, nach dem Training keine Liegestütze mehr machen zu wollen, habe ich den heutigen Teil meiner Januar-Challenge bereits vorher absolviert:

10. Liegestütze: 60 – 35 – 25 (30 Sekunden Pause) ✓

 

Zweites Training bei Yamato

Nachdem das am Dienstag so gut geklappt hat, war ich auch heute wieder im “Yamato Karate Verein Innsbruck” trainieren.

Die heutige Einheit war ganz anders als die letzte – aber auch gut und vor allem fordernd.

Gleich zu Beginn wurde die Gruppe geteilt – in Anfänger und Fortgeschrittene ab Violettgurt.

Ähnlich wie wir es oft am Montag machen gab es zur Erwärmung zunächst alle 5 Heian-Katas. Dann ging es weiter mit Kihon:

  • Armtechniken:
    • vor mit Sanbon-Zuki 5x
    • zurück mit Age-Uke + Gyaku-Zuki
    • zurück mit Uchi-Uke + Kizami-Zuki + Gyaku-Zuki
    • zurück mit Soto-Uke + Yoko-Empi + Uraken-Uchi + Gyakz-Zuki
    • zurück mit Gedan-Barai + Uraken-Uchi + Gyaku-Zuki
    • zurück mit Shuto-Uke + Kizami-Geri + Gyakz-Nukite
  • Fußtechniken
    • vor mit Mae-Geri + Kizami-Zuki + Gyaku-Zuki
    • vor mit Yoko-Geri kekomi + Uraken-Uchi + Gyaku-Zuki
    • vor mit Mawashi-Geri + Gyaku-Zuki + Uraken-Uchi
    • vor mit Ushiro-Geri + Uraken-Uchi + Gyaku-Zuki
  • Schnelles Suri-Ashi
    • vor mit Kizami-Zuki
    • vor mit Gyakz-Zuki
    • kirikaeshi + vor mit Kizami-Zuki
    • kirikaeshi + vor mit Gyaku-Zuki

Die letzten mit den letzten Übungen folgten Partnerübungen. Zunächst Kihon-Ippon-Kumite mit einigen zusätzlichen Kombinationen wie

  • Angriff Zuki jodan: Juji-Uke jodan + Arm greifen und heranziehen + Mawashi-Geri + Ushiro-Empi
  • Angriff Zuki chudan: Gyaku-Gedan-Barai + Arm greifen + Ura-Mawashi-Geri + Fege mit dem Trittbein + Otoshi-Zuki
  • Angriff Mae-Geri: Sabaki + greifen und halten des Angriffbeines + Ausheben des Gegners + Wurf + Otoshi-Zuki

Den Abschluss bildeten intensive Partnerübungen zum Thema schnelles Suri-Ashi.

Und natürlich – als hätte der Trainer gewusst, dass ich heute noch 75 Liegestütze machen muss – gab es 2x 10 normale Liegestütze auf Fäusten und 10 Power-Push-Ups. So und nun sind meine Challenge-Push-Ups dran …

Tag 14. Liegestütze: 30 – 20 – 30 (jeweils 30 Sekunden Pause)

Training beim Yamato Karate Verein Innsbruck

Da ich in der nächsten Zeit gelegentlich beruflich in der Nähe von Innsbruck zu tun habe und eine ganze Woche ohne Training ja so gar nicht geht 🙂 , habe ich mich mal umgeschaut wie es hier karatetechnisch so aussieht und bin dabei auf den “Yamato Karate Verein Innsbruck” gestoßen. Nach einem kurzen Telefonat mit Vereinsvorsitzenden in der letzten Woche war ich heute zum ersten Mal beim Training.

Kaum angekommen wurde ich superfreundlich aufgenommen und auch das Training hat viel Spaß gemacht. Da hier in der nächsten Woche Gürtelprüfungen sind wurde das Prüfungsprogramm der unteren Kyugrade traininert – also klassisch:

  • Kihon (Oi-Zuki jodan und chudan, Gyaku-Zuki, Mae-Geri, Age-Uke, Uchi-Uke, Soto-Uke, Gedan-Barai, Yoko-Geri keage und -kekomi)
  • Kata (Heian Shodan)
  • Kumite (Kihon-Ippon-Kumite – jodan, chudan, Mae-Geri)

Dabei hat sich gezeigt, dass hier genau wie bei uns viel Wert auf saubere und korrekte Techniken gelegt wird. Der Trainer hat zwischen den einzelnen Übungen immer wieder kurz Details erklärt und der Gruppe so die Gelegenheit zur Erholung gegeben.

Zum Abschluss gab es noch 60 und 90 Sekunden Planking (und das wo ich heute noch 75 Liegestütze vorhabe 😉 ).

Soweit sich das nach einem einzigen Training sagen lässt gefällt mir der Verein sehr gut und ich werde künftig hier trainieren, wenn ich in der Gegend bin. Am Donnerstag geht es direkt weiter.

So, nun geht es aber an die Liegestütze … fertig:

Tag 13. Liegestütze: 30 – 15 – 30 (jeweils 30 Sekunden Pause)

Kata Chinte

Am Montag war ich mal wieder an der Reihe, in unserer Dantrainingsgruppe das Training zu leiten. Nun habe ich mich in der letzten Zeit verstärkt mit der Chinte beschäftigt, was lag also näher, als meinen Trainingskollegen diese großartige Kata beizubringen?

Da ich dieses Mal nicht einfach nur stumpf den Ablauf und das Timing vermitteln wollte, habe ich im Vorfeld etwas recherchiert und viele spannende Informationen gefunden. Quelle Nummer eins ist natürlich das Buch “Best Karate #9 – Bassai Sho, Kanku Sho, Chinte” von Nakayama Masatoshi.

Interessanterweise habe ich darin zwei Unregelmäßigkeiten gefunden. Zum einen fehlt der zweite Kiai und zum anderen weicht die Technik genau einen Schritt vor dem zweiten Kiai von der von mir gelernten Form ab. Auch bei Albrecht Pflüger (“25 Shotokan Katas“) ist die Technik als Morote-Gedan-Barai statt eines doppelten Ura-Mawashi-Zuki mit Nakadaka-Ken dargestellt. Hier muss ich bei Gelegenheit mal einen Wissenden fragen :).

Diverse Hintergrundinformationen finden sich auf der Seite von Shotokan Karate Cote Saint-Luc sowie im Artikel “Chinte: NO its not a girls Kata!/Destroying your attacker!“.

Und natürlich habe ich wie üblich beim Erlernen einer neuen Kata auf die Videos von Hirokazu Kanazawa und Paul Walker zurückgegriffen. Letzterer liefert neben Ablauf und Timing auch gleich noch Erklärungen zu den einzelnen Bewegungen und Techniken.

Lehrgang mit Fritz Oblinger

Zum zweiten Mal in diesem Jahr war ich heute bei Fritz Oblinger in Chemnitz. Bereits im Februar empfand ich das Training als sehr wertvoll und auch dieses Mal war das nicht anders.

Besonders schön war, dass wir in einer größeren Gruppe zum Lehrgang gefahren sind. Früher war ich karatetechnisch sehr oft alleine unterwegs. Und obwohl man so gut wie immer auf bekannte Gesichter triff, macht es so bedeutend mehr Spaß.

dsc08523

Das Training war ähnlich aufgebaut wie beim letzten Mal – eine gute Mischung aus Kihon und Partnerübung im ersten Teil sowie Kata und Kata-Bunkai im zweiten Teil. Fritz hat bei vielen Kontertechniken gezeigt, wie sich deren Wirkung drastisch verstärkt, wenn die entsprechenden Vitalpunkte getroffen werden. Nicht selten kam Fritz bei mir vorbei um das genauer zu demonstrieren 😉 . Als Kata wurde Heian Yondan und Nijushiho geübt. Letztere gehört nicht unbedingt zu meinen Lieblingskatas aber deren Anwendung hat trotzdem viel Spaß gemacht. Das lag nicht zuletzt an meinem guten Trainingspartner.

zanshin-smurf

Gut gefallen hat mir auch, dass Wert auf Kontakt und wirkungsvolle Techniken gelegt wurde. Und auch das Thema Schnelligkeit durch Instabilität, das Sensei Naka beim 9. Berlin Special angesprochen hatte war Thema (“Reinfallen” in den Kizami-Zuki).

Nach 4,5 Stunden Training (mit Pause) ging es zum Abschluss gemeinsam in die Gaststätte.

= Ein rundum schöner Tag =

Bilder gibt es später auf der separaten Bilderseite.

Kobudo, Wankan und schleifende Handtechniken

Diese Woche war sehr abwechslungsreich. Am Montag ging es wie üblich mit dem Dantraining los. Hier haben wir ausnahmsweise einmal nicht Karate trainiert, sondern einige Grundtechniken des Langstockkampfes erlernt. Offensichtlich gab es vor vielen Jahren in unserem Verein mal einen Kobudomeister, und einige der alten Hasen haben damals noch bei ihm traininert. Das Ganze hat viel Spaß gemacht – meine Unterarme sind heute noch grünlich-blau.

Am Mittwoch war ich wieder einmal zum Training in Weinböhla eingeladen. Dieses mal ging es um Sanbontechniken und die Kata Wankan. Ich war an dem Tag ziemlich geschafft und muss zugeben, dass es mich einiges an Überwindung gekostet hat, nach der Arbeit nicht nach Hause zur Couch zu fahren 🙂 . Aber wie immer hat sich der Besuch sehr gelohnt. Eine interessante Sequenz aus dem Kihonteil war Mae-Geri + Oi-Zuki + Gyaku-Zuki, wobei der Oi-Zuki genau beim Zurückschnappen des Mae-Geris erfolgte – ein ungewohnter Bewegungsablauf, der koordinativ überraschend anspruchsvoll erschien. Stephan aus dem Dojo in Weinböhla hat mir wieder einmal sehr deutlich gezeigt, dass ich zu steif – und damit langsam bin. Das ist zunächst einmal etwas deprimierend, zeigt aber, dass hier weiteres Verbesserungspotential liegt.

Beim heutigen Freitagstraining habe ich mit meiner Gruppe einen kleinen Katamarathon veranstaltet. Nachdem wir nun drei Wochen Heian Yondan geübt haben, war es an der Zeit auch die anderen Heiankatas wieder aufzufrischen.

In meiner eigenen Einheit stand heute das Thema schleifende Handtechniken und Hikite auf dem Plan. Das kam mir gerade recht, habe ich doch neulich beim 9. Berlin Special entdeckt, dass ich manches Mal statt eines geraden Zukis einen kleinen Bogen schlage, weil der Ellenbogen nicht an der Hüfte ist.

Bis jetzt war diese Woche Trainingstechnisch also sehr facettenreich. Morgen fahre ich mit einigen Leuten nach Chemnitz zu Fritz Oblinger.

Montagstraining – Kontakt

Das heutige Dantraining hat sich stark am Stil von André Bertel orientiert – peitschende Bewegungen (Muchimi) und vor allem Kontakt.

Gerade letzteres kommt manches Mal etwas zu kurz, spürt man doch gerade erst beim (leichten) Treffen, ob der Zuki wirklich stabil ist. So richtig toll das aber nur bei chudan 😉 und so habe ich jetzt leider einen etwas lockeren vorderen Schneidezahn (alles OK).

Sehr schöne Übungen heute waren das Stoppen mit Kizami-Zuki mit anschließendem Wurf und überlaufener Gyaku-Zuki. Und natürlich kam auch der von mir inzwischen sehr geliebte peitschende Haito-Uchi zum Einsatz.

Zum Abschluss gab es noch etwas Kata:

  • Kanku Dai
  • Tekki Shodan

Freitagstraining – Hüftvibration bei Tekki Shodan

Eigentlich wollte ich heute mit meiner Gruppe wieder am Thema Distanzgefühl und Koordination arbeiten. Wegen der Vorarbeit meines Trainerkollegen am Dienstag habe ich aber kurzfristig auf Heian Yondan umgeschwenkt und bin ablauftechnisch ganz gut durchgekommen. In den nächsten Wochen werden wir hier an den Details arbeiten und die ursprünglich geplante Trainingseinheit steht dann am nächsten Freitag an.

In meiner eigenen Einheit stand Hüftvibration auf dem Programm und das war wirklich anstrengend – weniger für die Muskeln, aber für den Kopf. Normalerweise laufen die entsprechenden Bewegungsabläufe automatisiert ab, aber in dieser Trainingseinheit ging es darum, jedes Detail jeder einzelnen Bewegung ganz bewusst auszuführen – und das ist zu dieser Uhrzeit doch eine Herausforderung 🙂 .

Dienstagstraining – Heian Yondan

Nach dem großartigen Wochenende musste ich heute einfach zum Training gehen. Da mein Trainerkollege keine Unterstützung benötigte, konnte ich seit langer Zeit wieder einmal zwei Einheiten trainieren – wunderbar.

Thema waren Heian Yondan und entsprechendes Kata-Bunkai.

Nun bin ich bekanntermaßen beim Thema Kata-Bunkai immer etwas skeptisch und absolut kein Freund vom “Umbauen der Kata damit das Bunkai passt”. Entsprechend hatte ich da so meine Befürchtungen. Die meisten heute geübten Anwendungen passen aber ziemlich gut in den unveränderten Ablauf. Besonders gefallen hat mir die Interpretation der erste Sequenz, in der der Uchi-Uke blockt und der andere Arm einen Haishu-Uke zum Kopf des Angreifers ausführt. Auch das Stoppen des Gegners mit Sen-no-Sen-Yoko-Geri statt des Blockens mit dem Uraken-Uchi hat sehr gut funktioniert.

Die Idee, Doppelblöcke auch mal als zwei Techniken (Block und Konter) aufzufassen – Gedan Juji-Uke als Gedan-Barai und Gedan-Tate-Zuki oder Morote-Uke als Uchi-Uke und Ura-Zuki – passt noch in meine Vorstellung von

Die Kata darf nicht verändert werden

Und während ich schon das ein oder andere Mal erlebt habe, dass sich auf das Treffen von Kyushupunkten verlassen wird, sind Gedan-Barai und Gedan-Tate-Zuki auf den Vitalpunkt + Uchi-Uke und Ura-Zuki immernoch effektiv, auch wenn man den Punkt nicht trifft oder der Gegner eine dicke Hose trägt.

Alles in allem – wieder ein schönes Training.

9. Berlin Special – Tag Drei

Heute war nun bereits der letzte Tag des 9. Berlin Specials mit Sensei Naka und Risto. Und heute kann ich mich wohl nicht mehr um etwas mehr Prosa drücken 🙂 .

Zunächst aber die Mitschrift.

gruppenbildristo

Erste Trainingseinheit bei Risto Kiiskilä

  • Belasten und benutzen
  • Kizami-Zuki + Soto-Uke + Gyaku-Zuki
    • einzeln
    • Schwerpunkt auf Körperverschiebung
    • kumiteartig mit verschiedenen Partnern
  • Atmung:
    • Einzelne Technik: “Hä”
    • Zwei einzelne Technik: “Hä Hä”
    • Zusammengezogene Techniken: “Hä-Hä”
  • Ellenbogen an der Hüfte
  • Hikite mit dem Ellenbogen statt Faust
  • “Die Füße müssen funktionieren”
  • Suri-Ashi – “Ein Meter ist Standart – weniger als ein Meter ist etwas ganz Besonderes”
  • lockeres Randori

 

gruppenbildnaka

Abschlusstrainingseinheit bei Tatsuya Naka

  • Tekkikombination als Kihonübung
    • Schritt von Shuto-Uke jodan + Gyaku-Mawashi-Empi
    • Schritt vor Gedan-Barai + Gyaku-Zuki
    • Schritt zurück Uchi-Uke + Manji-Uke + Tate-Uraken (Ura-Zuki)
    • Yoko-Geri gedan + Age-Uke & Gyaku-Zuki
    • Ashi-Barai & Soto-Uke + Doppelfauststoß
  • Tekkikombination zusammenhängend
  • Tekki Shodan
    • Nutzen von Instabilität -> Budo (schnellerer Start als aus stabiler Stellung)
    • Mawashi-Empi / Gedan-Barai: Expansion auf einer Seite, Kompression auf Zielseite)
    • Kagi-Zuki dicht am Körper, Endposition ähnlich Uchi-Uke (Schulterblatt)
    • Stellungen auf einer Linie sind stärker in Angriffsrichtung (Zenkutsu-Dachi früher nicht so breit)
  • Sanbon-Zuki – wie gestern aber Rhythmus: 1 – Pause – 2 – 3
  • Partnerübungen mit Gürtel (Schlagen von oben, unten und den Seiten): Körper schnell und effizient benutzen (schnell raus und wieder rein)
  • Budo
    • Bauchatmung statt Brustatmung (Angreifen wenn der Gegner ausatmet – Gegner sieht es nicht wenn der Brustkorb sich nicht bewegt)
    • Bewegungen nicht ankündigen (Kein Zucken, keine Schulterbewegung, etc. – nicht auf den Gegner und den Angriff konzentrieren sondern auf sich selbst)

Résumé

Was soll ich sagen, ich war ja bereits vom 8. Berlin Special im Jahr 2014 hellauf begeistert. Genauso ist es mir auch dieses Jahr wieder ergangen – mit dem Unterschied, dass ich dieses Mal nicht alleine hier war, sondern mehreren guten Freunden begleitet wurde.

Die Sorgen, die ich mir wegen meines Knies im Vorfeld gemacht habe sich als gänzlich unbegründet herausgestellt. Trotzdem habe ich mich mit dem Bein etwas zurückgehalten.

Das Training war gewohnt großartig. Während sich bei Sensei Risto alles um Beinarbeit und Gewichtsverlagerung drehte, ging es bei Sensei Naka dieses Mal erstmals nicht in erster Linie um die Hüfte sondern, um das Thema Expansion vs. Kontraktion. Das ist für mich ein spannender grundlegender Ansatz, den ich zumindest in der Heian Nidan bereits genau so in meiner Trainingsgruppe vermittelt habe. Im Abschlusstraining hat er uns dann auf beeindruckende Art und Weise demonstriert, was für Ihn der Unterschied zwischen Budo und Sport ist.

Auch das ganze Drumherum wie Übernachtung, Verpflegung, Unterhaltung haben sehr gut funktioniert. An dieser Stelle geht ein großes Dankeschön an das Bushido Dojo in Berlin und die unzähligen Helfer!

Zusammengefasst – Das waren drei sehr lohnende und lehrreiche Tage.

Bis in zwei Jahren 🙂

Bilder vom Lehrgang gibt es auf der geschützten Bilderseite.

9. Berlin Special – Tag Zwei

Wie gestern gibt es hier auch heute nur meine Mitschriften.

Erste Einheit – Tatsuya Naka

  • Koordination: normal laufen + Zuki, Ukes, Mae-Geris, Yoko-Geris, Ushiro-Geris
  • Passgang (Schulter bewegt sich scheinbar  nicht)
  • Expansion vs. Kontraktion (Zuki jodan vs. chudan)
  • Angriffe mit verschiedenen Rhythmen:
    • Kizami-Zuki + Gyaku-Zuki + überlaufener Gyaku-Zuki
    • Kizami-Zuki + Gyaku-Zuki + Ashi-Barai + überlaufener Gyaku-Zuki
    • Kizami-Zuki + überlaufener Gyaku-Zuki + Gyaku-Zuki
    • Kizami-Zuki + überlaufener Gyaku-Zuki am Kopf vorbei + Wurf
  • Heian Nidan – Bunkai (Uchi-Uke + Arm greifen + in Mae-Geri reinziehen
  • Bassai-Dai

Zweite Einheit – Risto Kiiskilä

  • Hüftkippimpuls beim Angriff
  • Abdrücken mit dem hinteren Bein und sinken über das Standbein beim Angriff
  • Abdrücken mit dem vorderen Bein beim Block (nicht anziehen)
  • Gewichtsverlagerung bei Suri-Ashi
  • “Altes finnisches Sprichwort: Je schneller man unterwegs ist, desto eher ist man zu Hause. Hab ich mir selbst ausgedacht”
  • “Elegant – mit g nicht mit f”
  • Seitliche Ausweichbewegung um näher an den Gegner zu kommen (“Nase gleiche Distanz, Bein näher”)

9. Berlin Special – Tag Eins

Der erste Tag des diesjährigen Berlin Special mit Sensei Naka und Kiiskilä ist Geschichte. Meinem Knie geht es erstaunlich gut, obwohl ich mich nicht sehr zurückgehalten habe.

Nach reichlich Abendbrot und Pflaumenwein in gemütlicher Runde habe ich jetzt beim besten Willen keine Lust mehr, eine Zusammenfassung zu schreiben 😉 – hier gibt es deshalb heute nur meine Mitschriften. Prosa folgt vielleicht morgen.

Erste Trainingseinheit bei Risto Kiiskilä

  • Gewichtsverlagerung
  • Hüfte verschieben statt drehen
  • Ellenbogen an der Hüfte
  • Übergang zur nächsten Technik Körper ranziehen statt Schulter, Arm und Hüfte zurück 
  • Oberkörper eilt dem Unterkörper voraus
  • Gedan-Barai + Gyaku-Gedan-Barai + Soto-Uke + Gyaku-Zuki
    • Bei Gyaku-Gedan-Barai Fuß zurück
    • Bei Soto-Uke Hüfte zurück
  • Shuto-Uke + Jori-Ashi (Mawate) + Jori-Ashi (Mawate) + Wendung über den Rücken 
  • Shuto-Uke + Jori-Ashi (Mawate) + Jori-Ashi (Mawate) + Wendung über den Rücken mit Ushiro-Geri 

Zweite Trainingseinheit bei Tatsuya Naka

  • Expansion vs. Kontraktion (zusammen mit Kippen der Hüfte)
  • Zuki:
    • Jodan – Expansion
    • Chudan – Kontraktion
  • Mae-Geri:
    • Anziehen – Kontraktion
    • Rückziehen – Expansion
  • Mae-Geri-Kombi: Mae-Geri hinten absetzen + Schritt vor Mae-Geri vorn absetzen + Mae-Geri hinten absetzen
  • Mae-Geri-Zuki-Kombi:
    • Oi-Zuku + Mae-Geri hinten absetzen + Gyaku-Zuki
    • Oi-Zuki + Gyaku-Zuki + Mae-Geri hinten absetzen + Gyaku-Zuki (Armwechsel beim Keri)
    • Oi-Zuki + Gyaku-Zuki + Mae-Geri hinten absetzen dabei Zuki vor Absetzen + Gyaku-Zuki
  • Heian Nidan:
    • Kompression vs. Expansion
    • mit jeweils nur einer Hand
  • gleicher Arm gleiches Bein – bei rechtem Arm Fokus auf rechtes bei (Gyaku und Oi)

Bilder vom Lehrgang gibt es bald auf der geschützten Bilderseite.

Vor dem 9. Berlin Special

Nach fast zwei Wochen Ruhe geht es meinem Knie deutlich besser. Es ist zwar noch nicht wieder komplett in Ordnung, aber für das morgen beginnende 9. Berlin Special mit Sensei Naka und Risto muss es einfach reichen. Ich hab jedenfalls reichlich Schmerzgel, -tabletten und Kühlgel eingepackt :).

Das heutige Training habe ich aber noch nicht mitgemacht. Meine Gruppe, aus der am Dienstag ein paar wirklich gute Leute ihren ersten grünen Strich bzw. grünen Gürtel erkämpft haben, wurde von mir mit einer tollen Koordinationsübung beglückt, die ich mir vom Gasshuku-Training bei Markus Ruess mitgenommen habe.

Morgen geht es nach Berlin 🙂 .

Dienstagstraining – Bassai Sho

Seit langem war ich heute mal wieder Dienstags im Training. Nach lockerem Suri-Ashi/Tsugi-Ashi-Training mit und ohne Partner wurden Sequenzen aus der Kata Bassai Sho geübt. Im Anschluss haben wir die Kata Stück für Stück zusammengesetzt.

Das Training war super, allerdings wird das nicht meine Lieblingskata – genau wie ich Bassai Dai nicht besonders viel abgewinnen kann.

Bis zum Ende der Woche bin ich jetzt erst einmal ausgeknockt. Irgendwie habe ich mich am Knie verletzt (der Arzt sagte irgendwas von Schleimbeutelentzündung). Jedenfalls ist es dick und kaum belastbar. Sehr mysteriöse Sache. Ich habe keine Ahnung, wie das passiert ist.