Turnierwochenende

Darauf habe ich mich lange gefreut – der Shotokan Karateverein Freital hat mit großem Erfolg sein erstes verbandsoffenes Turnier (Ausschreibung) veranstaltet. Aber der Reihe nach.

Dieses Wochenende standen zwei Veranstaltungen auf dem Programm: der inzwischen schon traditionelle Kumitelehrgang mit Detlef Krüger, an dem ich dieses Jahr endlich wieder einmal teilnehmen konnte, und unser großes und lange geplantes verbandsoffenes Turnier im Rahmen der Kinder- und Jugendsportspiele.

Kumitelehrgang mit Detlef Krüger (5. Dan DJKB)

Am Samstag ging es um 10:00 Uhr los. Der Lehrgang fand bereits in der Halle statt, in der am nächsten Tag das Turnier ausgerichtet werden sollte. Entsprechend verloren wirkten die ca. 20 Teilnehmer in der riesigen Halle. Der Fokus von Detlef lag dieses mal auf den verschiedenen Arten von Blöcken (innen vs. außen) und der zugehörigen Körperbewegung (drücken vs. drehen). Ich muss sagen, obwohl es mir intuitiv klar war, wann ich drücken und wann drehen muss und ich wohl nie auf die Idee gekommen wäre, einen Age-Uke mit einer Drehbewegung zu kombinieren, hat mir das bisher niemand so klar erklärt und begründet – die Tatsache, dass ich mich niemals dahin ausweichen solle, wo ich den Angriff hinblocke – logisch, oder? 😉 . Sehr gut war auch die Anmerkung, dass man beim Training genau darauf achten soll, dass der angreifende Partner genau das Ziel angreift und nicht vorbeischlägt/-tritt.

„Sonst übt der Angreifer das Nichtangreifen und der Verteidiger übt nicht das verteidigen“.

Ganz persönlich habe ich weiterhin mitgenommen, beim Jiyu-Ippon-Kumite das Kihon wegzulassen und den angreifenden Arm schneller zurückzuziehen. Ich habe alle 4 Trainingseinheiten mitgemacht um so das Maximum aus der verfügbaren Zeit herauszuholen.

Der Lehrgang war eine gute Vorbereitung und Einstimmung auf das am nächsten Tag folgende Turnier.

Turnier beim SKV-Freital

Noch vor dem Aufstehen – um sieben (UM SIEBEN … am Sonntag) wurden in der Halle die letzten Vorbereitungen getroffen. Kampfflächen markieren, Tische aufstellen, Listen drucken und aufhängen, etc.

Gegen halb neun trafen die ersten Teilnehmer ein. Ganz besonders gefreut habe ich mich, dass mein alter Verein – Date Löbau – kurzfristig mit einer Delegation angetreten ist. Pünktlich um neun ging es mit der Begrüßung los.

Das Turnier startete mit der Kategorie Kata ab 3. Kyu. Ich war also gleich als erstes dran und das war auch gut so, weil ich mich im Anschluss umziehen und auf meine Rolle als Seitenkampfrichter konzentrieren konnte. Da die Katas dieses mal, von den Finalrunden abgesehen, vorgegeben wurden konnte ich zunächst nicht mit meinen Fokuskatas punkten. Und das hat mir eine wichtige Erkenntnis eingebracht – ich muss auch (und vor allem) die Katas üben, die ich nicht mag. Bassai Dai war noch nie meine Lieblingskata, und sie wird es wohl auch nicht werden. Doch genau diese musste ich nach jeweils gut gelungener Heian Nidan und Heian Yondan zeigen. Und prompt habe ich einen Fehler gemacht und verloren. Im kleinen Finale bin ich dann Ji’in gelaufen und habe so zumindest noch Platz 3 geschafft.

Nun war schnell Duschen und Umziehen angesagt, und dann habe ich die nächsten ca. 6 Stunden damit verbracht, mit Fahnen zu winken 😉 . Das hat großen Spaß gemacht, war aber auch unerwartet anstrengend. Vor allem ist es mir ungleich schwerer gefallen, beim Kumite die richtige Stimme abzugeben als bei Kata.

Das Niveau dieses Turniers war sehr gut. Sowohl unsere Leute, als auch die Gäste haben mit überwiegend guten Leistungen geglänzt.

Gegen Ende des Tages musste ich nochmal ran: Jiyu-Kumite ab 4. Kyu ab 18 Jahren. Darauf hatte ich mich besonders gefreut, und davor hatte ich auch besonderen Respekt. Denn mein letzter Freikampf bei einem Turnier ist gute drei Jahre her und endete für mich mit einer blutigen Nase (klingt schlimmer als es war). Leider war ich offensichtlich nicht genügend erwärmt und so habe ich mir gleich im ersten Kampf bei einem Mae-Geri den rechten Oberschenkel gezerrt. Vermutlich vom Adrenalin betäubt habe ich wenigstens keinen großen Schmerz empfunden, konnte aber in der Folge kaum noch schnelle Fußtritte machen weil ich dabei sofort die fehlende Stabilität gespürt habe. Nichts desto trotz konnte ich vier gute Kämpfe bestreiten, von denen ich zwei gewonnen und zwei verloren habe. Am Ende ist es so nur der undankbare vierte Platz geworden. Aber weil es ja „Kinder- und Jugendfestspiele“ waren gab es trotzdem eine Urkunde 😉 .

Zusammenfassend kann ich sagen:
Das war ein rundum gelungenes Turnier.

Meine persönliche Erkenntnis für die nächsten Trainings:

  • Ungeliebte Katas intensiv üben (Bassai Dai, Enpi)
  • Mehr Freikampf trainieren
  • Mehr Dehnen
  • Coach für Freikampf suchen

Bilder mit Menschen gibt es wie üblich (bald) auf der zugehörigen Bilderseite. Einen sehr schönen Bericht zum Turnier gibt es bei den Dates aus Löbau

[Update 2017-06-27] Inzwischen gibt es auch auf unserer Vereinsseite einen kleinen Berich von einem unserer Nachwuchskämpfer. 

Turniervorbereitung

Am nächsten Sonntag ist es endlich soweit – unser großes verbandsoffenes Karateturnier (Ausschreibung) findet in der Turnhalle der Oberschule Geschwister Scholl in Freital statt.


Größere Karte anzeigen

In den letzten Wochen war das Training daher auch geprägt von intensiver Vorbereitung. Kata, Kumite, Kime und auch „Kampfrichten“ haben wir geübt. Für mich wird es das erste Mal sein, dass ich neben der obligatorischen Teilnahme in den Disziplinen Kata und Kumite auch als Kampfrichter fungieren werde.

Kurzfristig haben sich erfreulicherweise auch noch 8 Karateka aus meinem früheren Verein Date Löbau angemeldet. Und soweit mir bekannt ist, kommen auch Teilnehmer aus mehreren anderen Dojos. Ich denke da haben wir dieses Mal etwas stärkere Konkurrenz 😉 .

Und damit das dieses Mal auch wieder mit der Vase klappt habe ich heute mal wieder intensiv hinterm Haus trainiert.

Kata

  • Heian-Katas: Heian Shodan, Heian Nidan, Heian Sandan, Heian Yondan, Heian Godan
  • Sentai-Katas: Bassai Dai, Jion, Enpi, Kanku Dai, Hangetsu
  • Fokus-Katas: Chinte, Ji’in, Kanku Sho

Kumite

  • Tsugi-Ashi
  • Angriffskombinationen
  • Schnelligkeit, Distanzgefühl, Kime, Druck

Ich denke mal, dass ich das Ganze morgen noch einmal wiederholen werde. Montag, Mittwoch und Freitag steht normales Training auf dem Plan und Samstag gibts dann die ultimative Vorbereitung beim Kumitelehrgang mit Detlef Krüger (Ausschreibung).

PS. Zum Abschluss des Tages habe ich noch mein 27tes Resultstraining absolviert.

Lehrgang mit Safar-Sensei in Elsterwerda

Vor zwei Jahren habe ich schon einmal einen Karatelehrgang mit Sensei Leslie Safar (9. Dan AJKA) besucht. Den fast ausschließlich positiven Erinnerungen an diese Veranstaltung ist es geschuldet dass ich heute gemeinsam mit 5 weiteren Karateka aus meinem Verein wieder in Elsterwerda war.

„Karate is Kata“

Das Training bestand aus vier Trainingseinheiten, wobei jeweils zwei nahtlos ineinander übergingen.

Das große Thema an diesem Tag war Kata. Und so ging es direkt mit Heian Shodan los, gefolgt von Heian Nidan und Kanku Sho im zweiten Teil. Wie bereits beim letzten Mal wurde auch heute viel wert auf Körperverschiebung, -rotation und -vibration gelegt. Das Training war sehr abwechslungsreich. Katalaufen, Anwendung in Partnerübung und Kihontraining einzelner Techniken wie Shuto-Uchi wechselten sich sinnvoll ab und so war die Zeit mal wieder viel schneller vorbei als gewünscht 🙂 .

Bei den vielen Partnerübungen konnte ich mich neben der jeweiligen Aufgabe heute sehr auf mein Distanzgefühl konzentrieren – und zur Abwechslung bin ich bei diesem Thema mit mir recht zufrieden.

Die im Jahreswechselpost erwähnte Diversivität innerhalb der höheren Graduierungen ist mir auch heute wieder aufgefallen. Ich hatte aber das Glück, nur mit ähnlich guten bzw. besseren Karateka trainieren zu können.

„Never change the Kata“

Das letzte Thema war die Kata Kanku Sho, die ich vor kurzem zu Gunsten von Bassai Sho in meinem persönlichen Training zurückgestellt habe. Den Ablauf hatte ich sofort wieder drauf und konnte ihn weiter festigen. Den Schluss bildete eine Anwendung der ersten Sequenz in Form von Happo-Kumite.

Auch wenn ich dieses Mal nur einen Tag des Lehrgangs mitgenommen habe, hat mir bereits das wieder eine Menge gebracht.

Für morgen habe ich mir einen gemütlichen 10-km-Lauf vorgenommen. Mal sehen, wie sich meine Muskeln anfühlen werden.

 

Bilder vom Lehrgang gibt es demnächst auf der zugehörigen Bilderseite.

Einen weiteren kurzen Lehrgangsbericht gibt es auf unserer Vereinsseite.

Sensei Axel in FTL – Zweiter Tag

Heute stand noch einmal eine Trainingseinheit mit Sensei Axel auf dem Programm. Dieses Mal ging es um Stellungen, Taktik und Distanz beim Kumite und um Kata.

Mir ist erstmals aufgefallen, dass Sensei Axel viele Details, die er im Kihon erzählt ganz offensichtlich aus der Kata ableitet. Das ist natürlich sehr logisch, mir aber nie so deutlich bewusst geworden wie heute.

Zum Training selbst gibt es im Anschluss noch ein paar Notizen, aber heute keine Prosa mehr 🙂 .

Der Lehrgang war super!

Was ich an Sensei Axel besonders schätze ist, dass er mir klares Feedback gibt. Meine frühere „Axelmeckerliste“ führe ich zwar schon eine ganze Weile nicht mehr, allerdings finde ich es sehr befriedigend, dass sie aktuell nur noch zwei Punkte enthalten würde, die sich selbstverständlich in meinen persönlichen Trainingsschwerpunkten wiederfinden:

  • Oberkörper gerade halten (tendiert nach vorn)
  • Lockerer werden (das zieht sich seit Jahren)

 

Bilder gibt es bald (heute noch) auf der Bilderseite zum Lehrgang.

 

Trainingsnotizen

Stellungen

  • Zenkutsu- zu Fudo-Dachi (Schwerpunkt von vorn zur Mitte)
  • Zenkutsu- zu Kokutsu-Dachi (Körperverschiebung beim Block ohne die eigene Angriffsdistanz zu vergrößern)

Taktik

  • Angriffe vorbereiten
  • Fokus des Gegners steuern (Ablenkung)
  • Deckung des Gegners nach oben ziehen -> Kizami-Zuki CHUDAN als Block und Angriff
  • Nach dem Konter nicht aufhören – verschiedene Folgetechniken im Kopf haben

Distanz

  • Konter mit Haito-Uchi
  • Angriff Zuki -> leicht aus Angriffslinie heraustreten + Schutzblock (Nagashi-Uke, Soto-Uke, etc.) + Haito-Uchi zum Kopf oder Solarplexus
  • Haito-Uchi vs. Shuto-Uchi – Haito um die Deckung herum, hinten auf den Hals
  • Körperverschiebung statt Schritt zurück (nicht zu weit vom Gegner entfernen)
  • Block raus, Konter rein
  • Masse beim Angriff einsetzen
  • Druck machen
  • Mae-Geri zur Distanzüberbrückung
  • Kizami-Zuki zur Distanzüberbrückung

Kata

  • Sochin
    • erste Technik kein Gedan-Barai sondern Tetsui (Arm leicht angewinkelt)
    • Tate-Shuto-Uke – Finger geschlossen
    • Doppeltechnik (Tetsui + Block) eng am Körper
  • Chinte
    • Migi-Gedan-Haito-Mawashi-Uke – große Bewegung (Block Zukiangriff)
  • Nijushiho
    • Hasami-Uke in Sanchin-Dachi
    • Kakiwage-Uke – deutlich Arme kreuzen (rechts vor links)
  • Ji’in
    • sehr stark (etwas zu sehr)
    • zu wenig locker

 

Übrigens – mein Results-Training läuft gut. In der nächsten Woche gibt es auch wieder ein paar neue Übungsformen.

Sensei Axel in FTL – Erster Tag

Dieses Wochenende ist Sensei Axel bei uns im Dojo. Auf den Lehrgang hatte ich mich besonders gefreut, weil ich beim letzten Mal, als er hier war leider nicht teilnehmen konnte.

Kurz vor Beginn wurde ich gefragt, ob wir bezüglich des Trainings Wünsche hätten. Und weil der Yoko-Geri bei vielen meiner Trainingsgruppe noch nicht so aussieht wie er sollte, war das meine erste Wahl. Mit Ushiro-Geri und Kata Ji’in habe ich dann auch noch meine persönliche Präferenz hinzugefügt.

Das Training war gewohnt intensiv und schweißtreibend. Es gab viele Übungen zum Yoko-Geri und auch Mawashi- und Ushiro-Geri kamen nicht zu kurz. Und obwohl letzterer wohl niemals zu meiner Lieblingstechnik werden wird, fühlt sich inzwischen nun bereits jeder 5te Ushiro-Geri einigermaßen richtig an 🙂 .

Morgen geht es in die zweite Runde.

 

Bilder gibt es bald (heute noch) auf der Bilderseite zum Lehrgang.

 

Trainingsnotizen

Erste Einheit (2h)

Thema: Yoko-Geri und Stabilität

  • Partnerstretching und Beckenmuskulaturtraining
  • Partnerübung Hüftdrehung
  • Partnerübung: nebeneinander
    • Mae-Geri am Partner vorbei
    • Yoko-Geri am Partner vorbei
    • Ura-Mawashi-Geri am Partner vorbei & über den Rücken rausdrehen (Ansatz zur Fege)
  • Partnerübung Gyaku-Zuki
    • beider Partner Gyaku-Zuki
    • Partner 1 geht dabei vor
    • Partner 2 geht dabei zurück
  • Stabilität – in welcher Stellung in welche Richtung
  • Atmung
  • Locker vs. Spannung (Kimepunkt Spannung, dann locker)

Zweite Einheit (2h)

Thema: Yoko-Geri, Mawashi-Geri, Ushiro-Geri

  • Kizami-, Oi- und Gyaku-Zukis an der Stangenreihe (Tsugi-Ashi)
  • Zukis an die Stangen (im Stand)
  • Mae-Geri an Stangen (im Stand)
  • Yoko-Geri an Stangen (im Stand)
  • Partnerübung Mawashi-Geri
  • Partnerübung Ushiro-Geri
  • Kata Taikyoko-Shodan
    • normal
    • ura
    • omote

Auftakt mit Sensei Jörg Kohl

Zum nunmehr dritten Mal war Sensei Jörg Kohl (7. Dan AJKA) zu Gast in Freital. Und wie bereits bei in den letzten beiden Jahren hat er mir zwei tolle Lehrgangstage und einen guten Jahresauftakt beschert.

Derzeit habe ich keine Lust, lange Berichte zu schreiben. Daher werde ich im Folgenden lediglich einige Schwerpunkte auflisten, die mir besonders gefallen haben.

  • verschiedene Kumiteformen (Sanbon-, Gohon-, Kihon-Ippon, Kaeshi-, Happo-Kumite)
  • korrekter Winkel beim Rausgehen (gerade Angriffslinie)
  • Kata-Bunkai Kanku-Dai
    • Auftaktbeweg. (Angriff zum Hals: Block + Hebel (innen & außen))
    • Doppelblocktechniken (Ausholbewegung als Block)
  • Soto-Uke in Kokutsu-Dachi (Körperverschiebung)
  • Heian Shodan
    • Wendungen in Beweg.richtung (Heian Shodan – Drehen über d. Ferse)
    • Blöcke mit Sabaki statt nach vorn (Partnerübung)
  • Wendungen mit Block in Bewegungsrichtung
    • Uchi Uke in Neko-Ashi-Dachi
    • Wendung über den Rücken: Shuto-Uke in Kokutsu-Dachi
    • Wendung über den Bauch (zurück): Gedan-Barai + Gyaku-Zuki in Zenkutsu-Dachi
    • Wdh. in andere Richtung

Mein Liegestützeprogramm habe ich ob des anstrengenden Trainings für zwei Tage ausgesetzt. Morgen Übermorgen geht es weiter.

 

Bilder gibt es demnächst auf der separaten Bilderseite zum Lehrgang.

Karate in Innsbruck

Wie schon im im letzten Jahr war ich heute wieder bei den Yamatos in Innsbruck trainieren. Auch dieses Mal wurden zur Erwärmung und Lockerung die fünf Heiankatas gelaufen. Im Anschluss war Kihon an der Reihe. Dabei habe ich heute erkannt, dass die Kombinationen, die bereits beim letzten Mal dran waren, zum Prüfungsprogramm zum ersten Dan des OTKV gehören. Nach ein paar Runden Kihon-Ippon-Kumite ging es dann mit Heian-Nidan-Kata-Bunkai zur Sache. Die Anwendung war logisch, wurde aber unglaublich schnell erklärt und jeweils nur einmal geübt. Ich habe kurzzeitig an meiner Auffassungsgabe gezweifelt – bis mir meine Trainingspartnerin erklärt hat, dass sie das regelmäßig machen – puh da ist das Ego erst einmal wieder gerettet 🙂 .

Am Ende standen noch ca. eine Minute Planking und 30 Liegestütze auf dem Programm.

Zusammenfassend war auch mein drittes Training beim „Yamato Karate Verein Innsbruck“ sehr abwechslungs- und lehrreicht, wenn auch mit nur einer Stunde etwas kurz.

Da ich mir sicher war, nach dem Training keine Liegestütze mehr machen zu wollen, habe ich den heutigen Teil meiner Januar-Challenge bereits vorher absolviert:

10. Liegestütze: 60 – 35 – 25 (30 Sekunden Pause) ✓

 

Zweites Training bei Yamato

Nachdem das am Dienstag so gut geklappt hat, war ich auch heute wieder im “Yamato Karate Verein Innsbruck” trainieren.

Die heutige Einheit war ganz anders als die letzte – aber auch gut und vor allem fordernd.

Gleich zu Beginn wurde die Gruppe geteilt – in Anfänger und Fortgeschrittene ab Violettgurt.

Ähnlich wie wir es oft am Montag machen gab es zur Erwärmung zunächst alle 5 Heian-Katas. Dann ging es weiter mit Kihon:

  • Armtechniken:
    • vor mit Sanbon-Zuki 5x
    • zurück mit Age-Uke + Gyaku-Zuki
    • zurück mit Uchi-Uke + Kizami-Zuki + Gyaku-Zuki
    • zurück mit Soto-Uke + Yoko-Empi + Uraken-Uchi + Gyakz-Zuki
    • zurück mit Gedan-Barai + Uraken-Uchi + Gyaku-Zuki
    • zurück mit Shuto-Uke + Kizami-Geri + Gyakz-Nukite
  • Fußtechniken
    • vor mit Mae-Geri + Kizami-Zuki + Gyaku-Zuki
    • vor mit Yoko-Geri kekomi + Uraken-Uchi + Gyaku-Zuki
    • vor mit Mawashi-Geri + Gyaku-Zuki + Uraken-Uchi
    • vor mit Ushiro-Geri + Uraken-Uchi + Gyaku-Zuki
  • Schnelles Suri-Ashi
    • vor mit Kizami-Zuki
    • vor mit Gyakz-Zuki
    • kirikaeshi + vor mit Kizami-Zuki
    • kirikaeshi + vor mit Gyaku-Zuki

Die letzten mit den letzten Übungen folgten Partnerübungen. Zunächst Kihon-Ippon-Kumite mit einigen zusätzlichen Kombinationen wie

  • Angriff Zuki jodan: Juji-Uke jodan + Arm greifen und heranziehen + Mawashi-Geri + Ushiro-Empi
  • Angriff Zuki chudan: Gyaku-Gedan-Barai + Arm greifen + Ura-Mawashi-Geri + Fege mit dem Trittbein + Otoshi-Zuki
  • Angriff Mae-Geri: Sabaki + greifen und halten des Angriffbeines + Ausheben des Gegners + Wurf + Otoshi-Zuki

Den Abschluss bildeten intensive Partnerübungen zum Thema schnelles Suri-Ashi.

Und natürlich – als hätte der Trainer gewusst, dass ich heute noch 75 Liegestütze machen muss – gab es 2x 10 normale Liegestütze auf Fäusten und 10 Power-Push-Ups. So und nun sind meine Challenge-Push-Ups dran …

Tag 14. Liegestütze: 30 – 20 – 30 (jeweils 30 Sekunden Pause)

Training beim Yamato Karate Verein Innsbruck

Da ich in der nächsten Zeit gelegentlich beruflich in der Nähe von Innsbruck zu tun habe und eine ganze Woche ohne Training ja so gar nicht geht 🙂 , habe ich mich mal umgeschaut wie es hier karatetechnisch so aussieht und bin dabei auf den „Yamato Karate Verein Innsbruck“ gestoßen. Nach einem kurzen Telefonat mit Vereinsvorsitzenden in der letzten Woche war ich heute zum ersten Mal beim Training.

Kaum angekommen wurde ich superfreundlich aufgenommen und auch das Training hat viel Spaß gemacht. Da hier in der nächsten Woche Gürtelprüfungen sind wurde das Prüfungsprogramm der unteren Kyugrade traininert – also klassisch:

  • Kihon (Oi-Zuki jodan und chudan, Gyaku-Zuki, Mae-Geri, Age-Uke, Uchi-Uke, Soto-Uke, Gedan-Barai, Yoko-Geri keage und -kekomi)
  • Kata (Heian Shodan)
  • Kumite (Kihon-Ippon-Kumite – jodan, chudan, Mae-Geri)

Dabei hat sich gezeigt, dass hier genau wie bei uns viel Wert auf saubere und korrekte Techniken gelegt wird. Der Trainer hat zwischen den einzelnen Übungen immer wieder kurz Details erklärt und der Gruppe so die Gelegenheit zur Erholung gegeben.

Zum Abschluss gab es noch 60 und 90 Sekunden Planking (und das wo ich heute noch 75 Liegestütze vorhabe 😉 ).

Soweit sich das nach einem einzigen Training sagen lässt gefällt mir der Verein sehr gut und ich werde künftig hier trainieren, wenn ich in der Gegend bin. Am Donnerstag geht es direkt weiter.

So, nun geht es aber an die Liegestütze … fertig:

Tag 13. Liegestütze: 30 – 15 – 30 (jeweils 30 Sekunden Pause)

Lehrgang mit Fritz Oblinger

Zum zweiten Mal in diesem Jahr war ich heute bei Fritz Oblinger in Chemnitz. Bereits im Februar empfand ich das Training als sehr wertvoll und auch dieses Mal war das nicht anders.

Besonders schön war, dass wir in einer größeren Gruppe zum Lehrgang gefahren sind. Früher war ich karatetechnisch sehr oft alleine unterwegs. Und obwohl man so gut wie immer auf bekannte Gesichter triff, macht es so bedeutend mehr Spaß.

dsc08523

Das Training war ähnlich aufgebaut wie beim letzten Mal – eine gute Mischung aus Kihon und Partnerübung im ersten Teil sowie Kata und Kata-Bunkai im zweiten Teil. Fritz hat bei vielen Kontertechniken gezeigt, wie sich deren Wirkung drastisch verstärkt, wenn die entsprechenden Vitalpunkte getroffen werden. Nicht selten kam Fritz bei mir vorbei um das genauer zu demonstrieren 😉 . Als Kata wurde Heian Yondan und Nijushiho geübt. Letztere gehört nicht unbedingt zu meinen Lieblingskatas aber deren Anwendung hat trotzdem viel Spaß gemacht. Das lag nicht zuletzt an meinem guten Trainingspartner.

zanshin-smurf

Gut gefallen hat mir auch, dass Wert auf Kontakt und wirkungsvolle Techniken gelegt wurde. Und auch das Thema Schnelligkeit durch Instabilität, das Sensei Naka beim 9. Berlin Special angesprochen hatte war Thema („Reinfallen“ in den Kizami-Zuki).

Nach 4,5 Stunden Training (mit Pause) ging es zum Abschluss gemeinsam in die Gaststätte.

= Ein rundum schöner Tag =

Bilder gibt es später auf der separaten Bilderseite.

Montagstraining – Kontakt

Das heutige Dantraining hat sich stark am Stil von André Bertel orientiert – peitschende Bewegungen (Muchimi) und vor allem Kontakt.

Gerade letzteres kommt manches Mal etwas zu kurz, spürt man doch gerade erst beim (leichten) Treffen, ob der Zuki wirklich stabil ist. So richtig toll das aber nur bei chudan 😉 und so habe ich jetzt leider einen etwas lockeren vorderen Schneidezahn (alles OK).

Sehr schöne Übungen heute waren das Stoppen mit Kizami-Zuki mit anschließendem Wurf und überlaufener Gyaku-Zuki. Und natürlich kam auch der von mir inzwischen sehr geliebte peitschende Haito-Uchi zum Einsatz.

Zum Abschluss gab es noch etwas Kata:

  • Kanku Dai
  • Tekki Shodan

9. Berlin Special – Tag Zwei

Wie gestern gibt es hier auch heute nur meine Mitschriften.

Erste Einheit – Tatsuya Naka

  • Koordination: normal laufen + Zuki, Ukes, Mae-Geris, Yoko-Geris, Ushiro-Geris
  • Passgang (Schulter bewegt sich scheinbar  nicht)
  • Expansion vs. Kontraktion (Zuki jodan vs. chudan)
  • Angriffe mit verschiedenen Rhythmen:
    • Kizami-Zuki + Gyaku-Zuki + überlaufener Gyaku-Zuki
    • Kizami-Zuki + Gyaku-Zuki + Ashi-Barai + überlaufener Gyaku-Zuki
    • Kizami-Zuki + überlaufener Gyaku-Zuki + Gyaku-Zuki
    • Kizami-Zuki + überlaufener Gyaku-Zuki am Kopf vorbei + Wurf
  • Heian Nidan – Bunkai (Uchi-Uke + Arm greifen + in Mae-Geri reinziehen
  • Bassai-Dai

Zweite Einheit – Risto Kiiskilä

  • Hüftkippimpuls beim Angriff
  • Abdrücken mit dem hinteren Bein und sinken über das Standbein beim Angriff
  • Abdrücken mit dem vorderen Bein beim Block (nicht anziehen)
  • Gewichtsverlagerung bei Suri-Ashi
  • „Altes finnisches Sprichwort: Je schneller man unterwegs ist, desto eher ist man zu Hause. Hab ich mir selbst ausgedacht“
  • „Elegant – mit g nicht mit f“
  • Seitliche Ausweichbewegung um näher an den Gegner zu kommen („Nase gleiche Distanz, Bein näher“)

Dienstagstraining – Bassai Sho

Seit langem war ich heute mal wieder Dienstags im Training. Nach lockerem Suri-Ashi/Tsugi-Ashi-Training mit und ohne Partner wurden Sequenzen aus der Kata Bassai Sho geübt. Im Anschluss haben wir die Kata Stück für Stück zusammengesetzt.

Das Training war super, allerdings wird das nicht meine Lieblingskata – genau wie ich Bassai Dai nicht besonders viel abgewinnen kann.

Bis zum Ende der Woche bin ich jetzt erst einmal ausgeknockt. Irgendwie habe ich mich am Knie verletzt (der Arzt sagte irgendwas von Schleimbeutelentzündung). Jedenfalls ist es dick und kaum belastbar. Sehr mysteriöse Sache. Ich habe keine Ahnung, wie das passiert ist.

Montagstraining – Kumite

Das heutige Dantraining war Kumitettraining. Nach Lockerung und Erwärmung wurden verschiedene Angriffskombinationen und dazu passende Konter trainiert. Die teils ungewohnten Bewegungsabläufe haben wir häufig wiederholt. Trotzdem hatte ich so meine Probleme mit Sabaki über den Rücken – vermutlich weil ich sonst zumeist genau zu anderen Seite rausdrehe (über den Bauch).

Nach den Kombis folgte Kaeshi-Kumite und das Training wurde mit einer Runde Happo-Kumite abgeschlossen. Gerade letzteres finde ich immer besonders spannend, weil es die Reaktion sowie die Orientierung im Raum schult. Das machen wir viel zu selten.

Freitagstraining – Sabaki

Mit meiner Trainingsgruppe habe ich heute noch einmal das Thema Distanzgefühl traininert.

In meiner eigenen Einheit ging es um Sabaki und die Vorbereitung zum Windbergfest.

  • Prüfungsrelevante Kihonkombinationen (3.Kyu)
  • Sabaki +
    • Kaki-Zuki in KKD (Angriffsseite)
    • Uraken (Angriffsseite)
    • Soto-Uke (Angriffseite), weiter über Rücken drehen mit Yoko-Empi + Wurf
  • 4 Schritt Sabaki (Angriffsseite) (90 Grad, 180 Grad, 180 Grad, 90 Grad) um hinter den Gegner zu kommen, Brechen des Gleichgewichts mit Wurf
  • Heian Godan

Letzter Gasshukutag

Mit etwas mehr Tape lief die Sache heute wieder. So präpariert konnte ich mit 5 Trainingseinheiten fast einen ganzen Gasshuku-Powertag absolvieren.

Erste Einheit für alle Dangrade – Kata Unsu – bei Toribio Osterkamp

Unsu wird vorläufige wohl nicht in die engere Auswahl zur Lieblingskata kommen. Nichts desto trotz hat das Training Spaß gemacht.  Und immerhin… eine Erkenntnis ist eine Erkenntnis.

Zweite Einheit 2./3. Kyu – Kata Sochin – bei Risto Kiskilä

Dritte Einheit 1./2. Dan bei Hirayama Yuko

  • Yori-Ashi (Fuß unter den Schwerpunkt, große Last und Spannung auf dem vorderen Bein)
  • Partnertraining: Yori-Ashi
    • Angriff Zuki jodan, Block mit Haishu-Uke mit Yori-Ashi, Konter Gyaku-Zuki
    • Angriff Zuki chudan, Block mit Nagashi-Uke mit Yori-Ashi, Konter Gyaku-Zuki
    • Mae-Geri, Block mit Gedan-Barai (offene Hand) mit Yori-Ashi, Konter mit schnellem Mae-Geri (bevor der Fuß des Partners den Boden berührt).
  • Peitschender Uchi-Uke (Muchimi)

Vierte Einheit: 2./3. Kyu bei Keith Geyer

Neben diversen Kihonkombinationen, zum Beispiel zum Thema Wendung, wurde bei Keith Geyer die Kata Meikyo trainiert.

Fünfte Einheit: 1./2. Dan bei Risto Kiskilä

Das letzte Training des diesjährigen Gasshukus übernahm Risto Kiskilä auf seine unverwechselbaren Art gestaltet. Traumhaft.

Die beiden wichtigsten Dinge im Karate sind „hääh“ und „hä“. „Hääh“ ist hoch und „hä“ ist runter.

Das wichtigste Körperteil ist die Masse. Die Masse muss hinter der Technik stehen. Die Masse muss beschleunigt werden.

Totale Körperspannung ist kein Kime sondern ein Krampf und muss ärztlich behandelt werden.

Zusammenfassung

Kaum angekommen, da sind die 5 Tage auch schon wieder vorbei. Das diesjährige Gasshuku war mein erstes als Schwarzgurt. Das war interessant, da die meisten, mit denen ich sonst einmal im Jahr eine Woche lang trainiert habe in anderen Gruppen geschwitzt haben. Dafür hatte ich nun die Möglichkeit weitere inzwischen guten Bekannten auch im Training zu begegnen.

gasshuku2016-keith-g-und-gruppe

Das Training selbst schien mir in den Daneinheiten von deutlich mehr Kontrolle, Zurückhaltung und Detailbewusstsein geprägt gewesen zu sein. Das ist generell eine Beobachtung, die ich auch an mir selbst feststelle. Vielleicht liegt das aber auch am Alter 🙂 .

Trotz meiner kleinen Verletzung hat mir auch dieses Gasshuku wieder eine Menge gebracht. Das für mich interessanteste Erlebnis war die mehrfache Erwähnung des Muchimi-Prinzips durch Hirayama Yuko im Zusammenhang mit Blöcken wie Gedan-Barai, Uraken-Uchi und Uchi-Uke. Vermutlich ist mir das nur aufgefallen, weil es das klare Hauptthema beim Lehrgang mit André Bertel war und mir zuvor so explizit noch nicht begegnet ist.

Weiterhin habe ich nach den zwei entsprechenden Trainingseinheiten entschieden die Kata Chinte nun endgültig auf die Liste meiner Fokuskatas zu setzen.

Ansonsten war es auch dieses Jahr wieder schön, die alten Gesichter wieder zu treffen und natürlich neue Kontakte zu knüpfen.

Das nächste Gasshuku findet  vom 31.07. – 04.08.2017 in Gundelfingen statt.

13908822_919167544895303_7991984279845792205_o

Bilder gibt es wie üblich auf der geschützten Bilderseite zum Gasshuku 2016.

 

[Update] Einen sehr umfangreichen Bericht zum diesjährigen Gasshuku gibt es im Blog von Andrea Häusler.

Das Gasshuku 2016 in den Medien

Vierter Gasshukutag

Nach dem Aufstehen habe ich mir erst einmal meinen linken Fuß angeschaut …  und dann entschieden, dass das schon gehen wird.

Erste Einheit für alle Dangrade – Kata Nijushiho – bei Keith Geyer

Neben dem Ablauf und einigen separat trainierten Sequenzen hat Keith Geyer ein für mich wesentlich glaubhafteres Kata-Bunkai demonstriert und üben lassen als das allgemeine „Wir fangen mal den Mae-Geri“. Statt dessen wird die Hüfte minimal aus der Angriffslinie gedreht und die Bewegung  des ankommenden Gegners einfach vorbeigeleitet. Und anstelle zu versuchen, das Schienbein des Angreifers zu zertrümmern lässt man den Angreifer einfach in den Awase-Zuki laufen.

Das Training war wirklich gut, aber so richtig Spaß hat es mir trotzdem nicht gemacht. Es ist unglaublich, wir sehr so ein bisschen blaue Farbe am Zeh beim Kime stört. Die folgenden Kataeinheite des 2./3. Kyu hab ich heute ausfallen lassen.

Zweite Einheit 1./2. Dan bei Hideo Ochi

  • Viele verschiedene Kihonkombinationen wie
    1. vor mit Shuto-Uke in Kokutsu-Dachi
    2. vor mit Shuto-Uke in Kokutsu-Dachi + Gyaku-Nukite in Zenkutsu-Dachi
    3. zurück mit Shuto-Uke + Kizami-Mae-Geri + Gyaku-Nukite
    4. über den Rücken vor mit Shuto-Uke + Kizami-Mae-Geri + Mae-Geri hinten absetzen + Gyaku-Nukite
    5. über den Bauch zurück mit Shuto-Uke + Kizami-Mawashi-Geri + Gyaku-Zuki
  • Kumite:
    • Gohon-Kumite
    • Kihon-Ippon-Kumite mit vielen verschiedenen Partnern
  • Kata:
    • Bassai Dai (einmal langsam, einmal schnell)
    • Jion (einmal langsam, einmal schnell)
    • Kanku Dai (einmal langsam, einmal schnell)
    • Enpi (einmal langsam, einmal schnell)
    • Gojushiho Sho (einmal langsam, einmal schnell)

Nach der zweiten Trainingseinheit habe ich die bittere Tatsache akzeptiert:

Das wird heute nix.

Ich hasse es, wenn andere Recht behalten 😉 . Aber morgen ist ja auch noch eine Tag.

Dritter Gasshukutag

Erste Einheit für alle Dangrade – Kata Sochin – bei Risto Kiskilä

Der Mikazuki-Geri geht nicht hoch und dann runter. Der Mikazuki-Geri kommt von oben.

Zweite Einheit 2./3. Kyu – Kata – bei Hideo Ochi

  • Heian I bis V (mit geschlossenen Augen und teilweise schräg zur Hallenwand)
  • Sentaikatas

Dritte Einheit 1. Kyu bei Julian Chees

  • Lockeres Randori ohne Kontakt (siehe Zusammenfassung)
  • Partnerübungen 1:
    1. P1: Angriff mit Oi-Zuki jodan
    2. P2: Block und sofortiger Konter mit Zuki chudan
    3. P1: Zurückgleiten (zusammenziehen) Block + Reingleiten (expandieren) Zuki (Körperverschiebung)
  • Partnerübungen 2:
    1. P1: Angriff mit Oi-Zuki chudan
    2. P2: Block und sofortiger Konter mit Zuki jodan
    3. P1: Zurückgleiten (zusammenziehen) Block mit Haiwan-Uke + Reingleiten (expandieren) Zuki (Körperverschiebung)
  • Partnerübungen 3:
    1. P1: Angriff mit Mae-Geri
    2. P2: Sabaki Block mit Gedan-Barai und sofortiger Konter mit Zuki chudan
    3. P1: Block im Absetzen + schneller Mae-Geri + auf der Stelle absetzen, Standbeinwechsel und schnell rausgleiten
  • Alle drei Partnerübungen hintereinander

Zusammenfassung

Das war heute definitiv nicht mein Tag. Da Mittwoch Nachmittag wie immer kein Training stattgefunden hat, war der Plan, vier Einheiten hintereinander zuabsolvieren. Und zunächst schien das auch so aufzugehen. Bis ein etwas Übereifriger gleich zu Beginn der dritten Einheit „lockeres Randori ohne Kontakt“ offensichtlich nicht so recht verstanden und mir mit voller Wucht einen Gedan-Barai auf den rechten Zeh geschlagen hat.

Den Rest des Trainings habe ich die Zähne zusammen gebissen und versucht, mir nichts anmerken zu lassen, aber die vierte Einheit fand dann ohne mich statt :(.

Auch der für morgen geplante „Powertag“ mit 6 Trainingseinheiten scheint mir gerade sehr auf der Kippe zu stehen.

Zweiter Gasshukutag

​Der zweite Tag startete etwas müder, dafür aber mit einem Kaffee vor den ersten beiden Trainingseinheiten.

Erste Einheit für alle Dangrade – Kata Chinte – bei Thomas Schulze

Chinte bei Thomas Schulze hat heute wieder meine Vermutung bestätigt, dass die Kata nach Sochin und Ji’in meine nächste Fokuskata werden könnte. Sie gefällt mir einfach 🙂 .

Etwas verwundert war ich über die Tatsache, dass die Tate-Shuto-Uchis vor den Tate-Zukis im Zenkutsu-Dachi statt im Fudu-Dachi trainiert wurden. Ansonsten war das Training sehr gut und es wurde besonderes Augenmerk auf die Körperverschiebung gelegt.

Zweite Einheit 2./3. Kyu – Kata Kanku Sho – bei Julian Chees

Bei Julian Chees ging es in ḿeiner zweiten Kataeinheit um Kanku-Sho. Kanku-Sho steht neben Sochin und Ji’in auf meiner derzeitigen Trainingsliste, ist in der letzten Zeit aber etwas zu kurz gekommen. Ich denke das werde ich in der nächsten Zeit ändern. Das Training hat wie alle meine bisherigen Cheestrainings sehr viel Spaß gemacht. Ich mag diesen Menschen.

Dritte Einheit 1./2. Dan bei Keith Geyer

Keith Geyer – ein australisches Karateurgestein – kannte ich bisher noch nicht. Sein Training war sehr abwechslungsreich. Er hat eine gute Balance zwischen Erklärungen und schweißtreibendem Techniktraining gefunden.

  • 180° Sprungwendung in Shitzentai + Gyaku-Zuki in Zenkutsu-Dachi (alleine und mit Partner)
  • Partnerübung: Beide Gyaku-Zuki + Wendung am Partner vorbei über den Bauch
  • Mae-Geri (hinten absetzen) + Kizami-Zuki + Gyaku-Zuki
  • Im Karo (Kiba-Dachi) – Tetsui-Uchi
  • Im Karo (Kiba-Dachi)
    1. Tetsui-Uchi
    2. Haito-Uchi (von innen nach außen)
    3. Empi
    4. Teisho-Uchi
  • Im Karo (Kiba-Dachi) – wie zuvor aber jeweils mit freier Kontertechnik
  • Wendungskombi:
    1. Kizami-Zuki + Gyaku-Zuki
    2. Mawate + Age-Uke (in den Gegner rein) + Gyaku-Zuki
    3. 90°-Wende + Uchi-Uke (in den Gegner rein) + Gyaku-Zuki
    4. Mawate + Gedan-Barai + Gyaku-Zuki
  • Partnerübung: P1: Angriff Oi-Zuki jodan, P2: Sabaki + Ashi-Barai zum vorderen Fuß
  • Partnerübung im Stand aus Jiyu-Kamae:
    1. P1: Kizami-Zuki jodan, P2: Nagashi-Uke & Tate-/Ura-Zuki
    2. P2: Gyaku-Zuki jodan, P2: Tate-Shuto-Uke & Tate-/Ura-Zuki
    3. P3: Kizami-Zuki jodan, P2: Tate-Shuto-Uke & Tate-/Ura-Zuki
    4. P4: Gyaku-Zuki jodan, P2: Kirikaeshi + Tate-Shuto-Uke + Greifen + Tate-/Ura-Zuki
  • Am Ende gab es noch eine schöne längere Partnerkombination, die ich aber zu faul bin, hier niederzuschreiben 😉 .

Vierte Einheit: 1./2. Dan bei Markus Ruess

In der letzten Einheit war das Thema Kumite – speziell der Oi-Komi (überlaufene Gyaku-Zuki).

  • Partnerübung: wechselseitig lockerer schneller Kizami-Mawashi-Geri/Mawashi-Geri/Ura-Mawashi-Geri/Ushiro-Mawashi-Geri gedan, zum Oberschenkel
  • Zuki-Schritt-Kombination
    1. Shizentai: Zuki
    2. Rechts zurück in Zenkutsu-Dachi + Gyaku-Zuki
    3. Rechtes Bein wieder vor (Shizentai) + Zuki
    4. Rechts zurück in Zenkutsu-Dachi + Gyaku-Zuki
    5. Mae-Geri (hinten absetzen) + Gyakz-Zuki
    6. Rechtes Bein wieder vor (Shizentai) + Zuki
    7. Links vor in Zenkutsu-Dachi + Oi-Zuki
    8. Rechtes Bein vor (Shizentai) + Zuki
    9. Rechtes Bein zur Seite (Kiba-Dachi) + Zuki
    10. Rechts ran (Shizentai) + Zuki
    11. Rechtes Bein zur Seite (Kiba-Dachi) + Zuki
    12. Rechts ran (Shizentai) + Zuki
    13. Linkes Bein zur Seite (Kiba-Dachi) + Zuki
    14. Links ran (Shizentai) + Zuki
    15. Linkes Bein zur Seite (Kiba-Dachi) + Zuki
    16. Links ran (Shizentai) + Zuki
    17. 180°-Wendung in Shizentai nach rechts + Zuki
    18. 180°-Wendung zurück in Shizentai + Zuki + Zuki
    19. 180°-Wendung in Shizentai nach links + Zuki
    20. 180°-Wendung zurück in Shizentai + Zuki
    21. Beginn von vorn mit dem anderen Bein
  • Zwischendurch immer wieder lockeres Randori
  • Vorbereitung der folgenden längeren Partnerübung zum Oi-Komi
    1. P1: Gyaku-Zuki, P2; startet gleichzeitig mit Gyaku-Zuki
    2. P1: Oi-Komi
  • Partnerübung (wurde sukzessive aufgebaut):
    1. P1: Kizami-Zuki + Gyaku-Zuki (Suri-Ashi), P2: Nagashi-Uke + Gedan-Barai
    2. P2: Gyaku-Zuki, P1: Nagashi-Uke + Oi-Komi

Letztes Ferientraining

In der nächsten Woche bin ich beim Gasskuku, also war das heute mein letztes Ferientraining. Und da habe ich in der Gruppe 3 mal etwas neues gemacht und wie bereits in den Winterferien einen kleinen Ausblick gegeben. Nach dem Wochenende mit André Bertel war das Thema Muchimi Haito.

Feel The Ippon - Mein neues Lieblingskarateshirt

Da Sensei Stephan die Gruppe vier trainiert hat, waren auch hier die Nachwirkungen vom Wochenende deutlich spürbar 🙂 .

  • Angriff: Oi-Zuki jodan -> Konter:
    • langsam:
      1. Age-Uke (langsam)
      2. Gyaku-Zuki jodan (langsam)
      3. Age-Uke (langsam)
      4. Gyaku-Zuki chudan (langsam)
    • schnell:
      1. Age-Uke (schnell)
      2. Gyaku-Zuki jodan (schnell)
      3. Age-Uke (schnell)
      4. Gyaku-Zuki chudan (schnell)
      5. Kirikaeshi + Age-Uke (schnell) + greifen
      6. Oi-Zuki (Tate-Zuki) jodan (schnell)
  • Stoppen mit Mae-Geri
  • Angriff Oi-Zuki -> Konter:
    • Tai-Sabaki mit Mawashi-Geri
    • Um den Gegner herumdrehen und hinten zu Boden reißen

Nach dem Partnertraining sind wir 1000x Heian Shodan gelaufen – OK, nicht ganz. Aber da wir sie sehr langsam gelaufen sind, um jedes Detail (besonders die Wendungen) beachten zu können, hat es sich so ähnlich angefühlt 🙂 .

Und zur Festigung bin ich nach der Verabschiedung noch zweimal Sochin gelaufen.