Sensei Axel in FTL – Zweiter Tag

Heute stand noch einmal eine Trainingseinheit mit Sensei Axel auf dem Programm. Dieses Mal ging es um Stellungen, Taktik und Distanz beim Kumite und um Kata.

Mir ist erstmals aufgefallen, dass Sensei Axel viele Details, die er im Kihon erzählt ganz offensichtlich aus der Kata ableitet. Das ist natürlich sehr logisch, mir aber nie so deutlich bewusst geworden wie heute.

Zum Training selbst gibt es im Anschluss noch ein paar Notizen, aber heute keine Prosa mehr 🙂 .

Der Lehrgang war super!

Was ich an Sensei Axel besonders schätze ist, dass er mir klares Feedback gibt. Meine frühere “Axelmeckerliste” führe ich zwar schon eine ganze Weile nicht mehr, allerdings finde ich es sehr befriedigend, dass sie aktuell nur noch zwei Punkte enthalten würde, die sich selbstverständlich in meinen persönlichen Trainingsschwerpunkten wiederfinden:

  • Oberkörper gerade halten (tendiert nach vorn)
  • Lockerer werden (das zieht sich seit Jahren)

 

Bilder gibt es bald (heute noch) auf der Bilderseite zum Lehrgang.

 

Trainingsnotizen

Stellungen

  • Zenkutsu- zu Fudo-Dachi (Schwerpunkt von vorn zur Mitte)
  • Zenkutsu- zu Kokutsu-Dachi (Körperverschiebung beim Block ohne die eigene Angriffsdistanz zu vergrößern)

Taktik

  • Angriffe vorbereiten
  • Fokus des Gegners steuern (Ablenkung)
  • Deckung des Gegners nach oben ziehen -> Kizami-Zuki CHUDAN als Block und Angriff
  • Nach dem Konter nicht aufhören – verschiedene Folgetechniken im Kopf haben

Distanz

  • Konter mit Haito-Uchi
  • Angriff Zuki -> leicht aus Angriffslinie heraustreten + Schutzblock (Nagashi-Uke, Soto-Uke, etc.) + Haito-Uchi zum Kopf oder Solarplexus
  • Haito-Uchi vs. Shuto-Uchi – Haito um die Deckung herum, hinten auf den Hals
  • Körperverschiebung statt Schritt zurück (nicht zu weit vom Gegner entfernen)
  • Block raus, Konter rein
  • Masse beim Angriff einsetzen
  • Druck machen
  • Mae-Geri zur Distanzüberbrückung
  • Kizami-Zuki zur Distanzüberbrückung

Kata

  • Sochin
    • erste Technik kein Gedan-Barai sondern Tetsui (Arm leicht angewinkelt)
    • Tate-Shuto-Uke – Finger geschlossen
    • Doppeltechnik (Tetsui + Block) eng am Körper
  • Chinte
    • Migi-Gedan-Haito-Mawashi-Uke – große Bewegung (Block Zukiangriff)
  • Nijushiho
    • Hasami-Uke in Sanchin-Dachi
    • Kakiwage-Uke – deutlich Arme kreuzen (rechts vor links)
  • Ji’in
    • sehr stark (etwas zu sehr)
    • zu wenig locker

 

Übrigens – mein Results-Training läuft gut. In der nächsten Woche gibt es auch wieder ein paar neue Übungsformen.

Erstes Results-Workout

Nach dem gestrigen Dantraining bin ich nur noch ins Bett gefallen – da war nix mehr mit Runtastic Results. Aber heute ging es dann endlich richtig los – mit 5 Sequenzen aus

  • Hampelmann (Jumping Jack)
  • Push-Ups
  • Squats
  • Beinheben im Liegen (Leg Raises)

Das waren am Ende noch nicht einmal 15 Minuten aber ich war echt fertig! Ich denke das wird ‘ne gute Sache.

Aus der Results-App heraus lassen sich die Ergebnisse recht leicht mit Hilfe der WordPress-App sharen. Damit das Blog hier aber nicht mit generierten Posts zugespammt wird, landen diese in der Kategorie “Hidden” und bekommen den Tag “#Results” (auch zu erreichen über die obige Pinned-Leiste) und erscheinen weder im Feed noch auf der Homepage.

Auftakt mit Sensei Jörg Kohl

Zum nunmehr dritten Mal war Sensei Jörg Kohl (7. Dan AJKA) zu Gast in Freital. Und wie bereits bei in den letzten beiden Jahren hat er mir zwei tolle Lehrgangstage und einen guten Jahresauftakt beschert.

Derzeit habe ich keine Lust, lange Berichte zu schreiben. Daher werde ich im Folgenden lediglich einige Schwerpunkte auflisten, die mir besonders gefallen haben.

  • verschiedene Kumiteformen (Sanbon-, Gohon-, Kihon-Ippon, Kaeshi-, Happo-Kumite)
  • korrekter Winkel beim Rausgehen (gerade Angriffslinie)
  • Kata-Bunkai Kanku-Dai
    • Auftaktbeweg. (Angriff zum Hals: Block + Hebel (innen & außen))
    • Doppelblocktechniken (Ausholbewegung als Block)
  • Soto-Uke in Kokutsu-Dachi (Körperverschiebung)
  • Heian Shodan
    • Wendungen in Beweg.richtung (Heian Shodan – Drehen über d. Ferse)
    • Blöcke mit Sabaki statt nach vorn (Partnerübung)
  • Wendungen mit Block in Bewegungsrichtung
    • Uchi Uke in Neko-Ashi-Dachi
    • Wendung über den Rücken: Shuto-Uke in Kokutsu-Dachi
    • Wendung über den Bauch (zurück): Gedan-Barai + Gyaku-Zuki in Zenkutsu-Dachi
    • Wdh. in andere Richtung

Mein Liegestützeprogramm habe ich ob des anstrengenden Trainings für zwei Tage ausgesetzt. Morgen Übermorgen geht es weiter.

 

Bilder gibt es demnächst auf der separaten Bilderseite zum Lehrgang.

Januarchallenge

Tja, was soll ich sagen – die Dezember-2016-Push-Up-Challenge war mein erster Challenge-FAIL 🙁 .

Das Ziel, nach längerer Liegestützeabstinenz gleich im wahrsten Sinne des Wortes von Null auf Hundert zu springen, war wohl etwas zu ambitioniert. Tatsächlich hatte ich am 31. Dezember und auch die ersten Januartage Muskelkater und habe bereits nach 30 Liegestützen aufgehört. Wahrscheinlich waren im Dezemberplan zu wenige Erholungspausen vorgesehen – nix mit Superkompensation.

Kein Rückzug – kein Aufgeben!

Also geht es nun im Januar mit einem optimierten Plan weiter.

  1. Liegestütze: 50 – 50 – 50 (5 Minuten Pause) ✓
  2. Liegestütze: 50 – 40 – 30 (30 Sekunden Pause) ✓
  3. Liegestütze: 50 – 40 – 30 (30 Sekunden Pause) ✓
  4. Pause
  5. Sally-Up-Sit-Ups ✓
  6. Liegestütze: 60 – 35 – 25 (30 Sekunden Pause) ✓
  7. Liegestütze: 60 – 35 – 25 (30 Sekunden Pause) ✓ (UFF)
  8. Liegestütze: 60 – 35 – 25 (30 Sekunden Pause)
  9. Pause
  10. Sally-Up-Sit-Ups
  11. Liegestütze: 60 – 40 – 30 (30 Sekunden Pause)
  12. Liegestütze: 60 – 40 – 30 (30 Sekunden Pause) ✓ (alles klaro)
  13. Liegestütze: 60 – 40 – 30 (30 Sekunden Pause) ✓ (die Hölle)
  14. Pause
  15. Sally-Up-Sit-Ups
  16. Liegestütze: 70 – 35 – 25 (30 Sekunden Pause) ✓
  17. Liegestütze: 70 – 35 – 25 (30 Sekunden Pause) (LG mit Sensei Jörg Kohl)
  18. Liegestütze: 70 – 35 – 25 (30 Sekunden Pause) (LG mit Sensei Jörg Kohl)
  19. Pause
  20. Sally-Up-Sit-Ups Liegestütze: 70 – 35 – 25 (30 Sekunden Pause) ✓
  21. Liegestütze: 70 – 40 – 30 (30 Sekunden Pause) Pause
  22. Liegestütze: 70 – 40 – 30 (30 Sekunden Pause) ✓
  23. Liegestütze: 70 – 40 – 30 (30 Sekunden Pause) ✓
  24. Pause
  25. Pause
  26. Liegestütze: 80 – 35 – 25 (30 Sekunden Pause)
  27. Liegestütze: 100
  28. Liegestütze: 110 ✓ 🙂

Jahreswechsel 2016/2017

Silvester ist immer ein guter Moment, zurückzublicken und sich neue Ziele zu stecken.

2016

Nach dem unglaublich intensiven Jahr 2015 war das vergangene deutlich ruhiger. Ich habe mich auf zwei Trainingseinheiten pro Woche eingeschossen und bin damit recht gut gefahren. Auch Joggen und “privates” Training wurden deutlich reduziert, was dazu geführt hat, dass ich in den ersten beiden Monaten gleich einmal fast 10 Kilogramm zugenommen habe und meine Ernährung an das veränderte Training anpassen musste 😉 .

2016 2015 2014
Karate 122 181 144
Laufen 22 25 65
Anderes* 43 37 31
Gesamt 187 Einheiten 243 Einheiten  240 Einheiten

*) enthält auch Liegestütze, Radfahren, Wandern, Gymnastik, …

Das war also mein erstes Jahr als Schwarzgurt. Und nun die große Frage: Hat sich was verändert?

Zunächst einmal gehe ich deutlich lockerer an das Training heran. Es gibt im Moment kein nächstes großes Ziel, auf das ich hinarbeite. Das reduziert die Anspannung und macht es möglich viel stärker auf die Details zu achten. So habe ich mich beispielsweise auf die Haltung der Fäuste und die Position der Fersen konzentriert und im vergangenen Jahr stärker als bisher auf das Thema Kata gestürzt. Ji’in und Chinte haben sich dabei als meine derzeitigen Lieblinge herauskristallisiert.

Seit diesem Jahr gibt es das montägliche Dantraining. Wir sind derzeit 10 Leute – das macht wirklich Spaß!

Bei den diesjährigen Lehrgängen – insbesondere beim Gasshuku – habe ich eine für mich überraschende Beobachtung gemacht. Es gibt ein unglaublich breites Spektrum bei den Fähigkeiten der Schwarzgurte – und das scheint keine Frage des Verbandes zu sein. Ich habe mit Leuten trainiert, bei denen ich mich gefragt haben, wer zum Teufel sie zur Danprüfung zugelassen hat, aber auf der anderen Seite auch das ganze Gegenteil – erste Dane, die mir deutlich überlegen waren – erlebt. Solche heftigen Unterschiede sind mir als Braungurt nicht aufgefallen. Diese Beobachtung bestätigt ganz klar die Aussage diverser Trainer, dass die schwarze Binde erst einmal nichts bedeutet.

Und trotzdem beantworte ich die Frage, ob sich nun für mich etwas verändert hat mit einem klaren “JA, auf jeden Fall”. Das liegt aber vermutlich mehr an meiner veränderten Einstellung als an der Farbe des Gürtels.

Auch 2016 gab es wieder eine ganz Menge toller Veranstaltungen – hier eine unvollständige Auswahl:

Das (erwartete) absolute Highlight war der Lehrgang mit André Bertel!

2017

2016 endet mit 100 Liegestützen (morgen ist der große Tag 🙂 ). Im kommenden Jahr wird es wieder etwas mehr Ausdauertraining geben. Ich denke ich werde mir mal Runtastic Results anschauen. 150 Liegestütze und 20 Klimmzüge sind dabei Teilziele auf dem Weg zu einer besseren Kondition. Technisch werde ich mich etwas stärker auf Fußtechniken fokussieren und auch das Thema Kontakt wird mehr im Vordergrund stehen (das Makiwara habe ich heute aufgebaut und eingeweiht).

In meinem Verein nehme ich mich im nächsten Jahr stark zurück. Ich bin vom Posten als Sportwart zurückgetreten und konzentriere mich nun nur noch auf meine Gruppe sowie mein ganz persönliches Training.

Ich wünsche allen Lesern einen gute Rutsch und ein schweißtreibendes Jahr 2017.

OSS!

100 Liegestütze im Dezember

Im letzten Jahr hatte mich mein Kollege zur weihnachtlichen Sally-Up-Challenge herausgefordert. Dieses Jahr geht er es etwas entspannter an, aber sein aktueller Blogpost hat mich daran erinnert, dass mal wieder eine Challenge sein muss 🙂 .

Here we go!

Nachdem ich das Thema Liegestütze in der letzten Zeit etwas vernachlässigt habe soll es also auch dieses Jahr wieder darum gehen. Das Ziel: 100 Liegestütze am 31.12.2016.

  1. Liegestütze: 20 – 10 – 20 (jeweils 30 Sekunden Pause)
  2. Liegestütze: 20 – 10 – 20 (jeweils 20 Sekunden Pause) ✓
  3. Liegestütze: 20 – 10 – 20 (jeweils 15 Sekunden Pause) ✓
  4. Sally-Up-Sit-Ups Liegestütze: 25 – 10 – 25 (jeweils 20 Sekunden Pause) ✓
  5. Liegestütze: 25 – 10 – 25 (jeweils 20 Sekunden Pause) Sally-Up-Sit-Ups ✓
  6. Liegestütze: 25 – 10 – 25 (jeweils 15 Sekunden Pause) ✓
  7. Liegestütze: 25 – 15 – 25 (jeweils 30 Sekunden Pause) ✓
  8. Sally-Up-Sit-Ups ✓
  9. Liegestütze: 25 – 15 – 25 (jeweils 30 Sekunden Pause) ✓
  10. Liegestütze: 25 – 15 – 25 (jeweils 30 Sekunden Pause) ✓
  11. Sally-Up-Sit-Ups ✓
  12. Liegestütze: 30 – 15 – 30 (jeweils 230 Sekunden Pause) ✓
  13. Liegestütze: 30 – 15 – 30 (jeweils 15 Sekunden Pause) ✓
  14. Liegestütze: 30 – 20 – 30 (jeweils 30 Sekunden Pause) ✓
  15. Sally-Up-Sit-Ups ✓
  16. Liegestütze: 30 – 20 – 30 (jeweils 30 Sekunden Pause) ✓
  17. Liegestütze: 30 – 20 – 30 (jeweils 30 Sekunden Pause) ✓
  18. Sally-Up-Sit-Ups Pausentag
  19. Liegestütze: 35 – 20 – 35 (jeweils 20 Sekunden Pause) ✓
  20. Liegestütze: 35 – 20 – 35 (jeweils 15 Sekunden Pause) ✓
  21. Liegestütze: 35 – 25 – 35 (jeweils 30 Sekunden Pause) ✓
  22. Sally-Up-Sit-Ups Pausentag
  23. Liegestütze: 35 – 25 – 35 (jeweils 30 Sekunden Pause) ✓
  24. Liegestütze: 35 – 25 – 35 (jeweils 30 Sekunden Pause) ✓
  25. Sally-Up-Sit-Ups Pausentag
  26. Liegestütze: 40 – 25 – 40 (jeweils 20 Sekunden Pause) ✓ (OMFG)
  27. Liegestütze: 40 – 25 – 40 (jeweils 15 Sekunden Pause) Pausentag
  28. Liegestütze: 40 – 30 – 40 (jeweils 30 Sekunden Pause) ✓ (Das lief schon besser! – Etwas 😉 )
  29. Sally-Up-Sit-Ups Liegestütze: 60 – 50 (30 Sekunden Pause) ✓ (Das Ziel ist nahe.)
  30. Liegestütze: 100 (also das geht dann wohl im Januar weiter 🙁 )

Lehrgang mit Fritz Oblinger

Zum zweiten Mal in diesem Jahr war ich heute bei Fritz Oblinger in Chemnitz. Bereits im Februar empfand ich das Training als sehr wertvoll und auch dieses Mal war das nicht anders.

Besonders schön war, dass wir in einer größeren Gruppe zum Lehrgang gefahren sind. Früher war ich karatetechnisch sehr oft alleine unterwegs. Und obwohl man so gut wie immer auf bekannte Gesichter triff, macht es so bedeutend mehr Spaß.

dsc08523

Das Training war ähnlich aufgebaut wie beim letzten Mal – eine gute Mischung aus Kihon und Partnerübung im ersten Teil sowie Kata und Kata-Bunkai im zweiten Teil. Fritz hat bei vielen Kontertechniken gezeigt, wie sich deren Wirkung drastisch verstärkt, wenn die entsprechenden Vitalpunkte getroffen werden. Nicht selten kam Fritz bei mir vorbei um das genauer zu demonstrieren 😉 . Als Kata wurde Heian Yondan und Nijushiho geübt. Letztere gehört nicht unbedingt zu meinen Lieblingskatas aber deren Anwendung hat trotzdem viel Spaß gemacht. Das lag nicht zuletzt an meinem guten Trainingspartner.

zanshin-smurf

Gut gefallen hat mir auch, dass Wert auf Kontakt und wirkungsvolle Techniken gelegt wurde. Und auch das Thema Schnelligkeit durch Instabilität, das Sensei Naka beim 9. Berlin Special angesprochen hatte war Thema (“Reinfallen” in den Kizami-Zuki).

Nach 4,5 Stunden Training (mit Pause) ging es zum Abschluss gemeinsam in die Gaststätte.

= Ein rundum schöner Tag =

Bilder gibt es später auf der separaten Bilderseite.

9. Berlin Special – Tag Drei

Heute war nun bereits der letzte Tag des 9. Berlin Specials mit Sensei Naka und Risto. Und heute kann ich mich wohl nicht mehr um etwas mehr Prosa drücken 🙂 .

Zunächst aber die Mitschrift.

gruppenbildristo

Erste Trainingseinheit bei Risto Kiiskilä

  • Belasten und benutzen
  • Kizami-Zuki + Soto-Uke + Gyaku-Zuki
    • einzeln
    • Schwerpunkt auf Körperverschiebung
    • kumiteartig mit verschiedenen Partnern
  • Atmung:
    • Einzelne Technik: “Hä”
    • Zwei einzelne Technik: “Hä Hä”
    • Zusammengezogene Techniken: “Hä-Hä”
  • Ellenbogen an der Hüfte
  • Hikite mit dem Ellenbogen statt Faust
  • “Die Füße müssen funktionieren”
  • Suri-Ashi – “Ein Meter ist Standart – weniger als ein Meter ist etwas ganz Besonderes”
  • lockeres Randori

 

gruppenbildnaka

Abschlusstrainingseinheit bei Tatsuya Naka

  • Tekkikombination als Kihonübung
    • Schritt von Shuto-Uke jodan + Gyaku-Mawashi-Empi
    • Schritt vor Gedan-Barai + Gyaku-Zuki
    • Schritt zurück Uchi-Uke + Manji-Uke + Tate-Uraken (Ura-Zuki)
    • Yoko-Geri gedan + Age-Uke & Gyaku-Zuki
    • Ashi-Barai & Soto-Uke + Doppelfauststoß
  • Tekkikombination zusammenhängend
  • Tekki Shodan
    • Nutzen von Instabilität -> Budo (schnellerer Start als aus stabiler Stellung)
    • Mawashi-Empi / Gedan-Barai: Expansion auf einer Seite, Kompression auf Zielseite)
    • Kagi-Zuki dicht am Körper, Endposition ähnlich Uchi-Uke (Schulterblatt)
    • Stellungen auf einer Linie sind stärker in Angriffsrichtung (Zenkutsu-Dachi früher nicht so breit)
  • Sanbon-Zuki – wie gestern aber Rhythmus: 1 – Pause – 2 – 3
  • Partnerübungen mit Gürtel (Schlagen von oben, unten und den Seiten): Körper schnell und effizient benutzen (schnell raus und wieder rein)
  • Budo
    • Bauchatmung statt Brustatmung (Angreifen wenn der Gegner ausatmet – Gegner sieht es nicht wenn der Brustkorb sich nicht bewegt)
    • Bewegungen nicht ankündigen (Kein Zucken, keine Schulterbewegung, etc. – nicht auf den Gegner und den Angriff konzentrieren sondern auf sich selbst)

Résumé

Was soll ich sagen, ich war ja bereits vom 8. Berlin Special im Jahr 2014 hellauf begeistert. Genauso ist es mir auch dieses Jahr wieder ergangen – mit dem Unterschied, dass ich dieses Mal nicht alleine hier war, sondern mehreren guten Freunden begleitet wurde.

Die Sorgen, die ich mir wegen meines Knies im Vorfeld gemacht habe sich als gänzlich unbegründet herausgestellt. Trotzdem habe ich mich mit dem Bein etwas zurückgehalten.

Das Training war gewohnt großartig. Während sich bei Sensei Risto alles um Beinarbeit und Gewichtsverlagerung drehte, ging es bei Sensei Naka dieses Mal erstmals nicht in erster Linie um die Hüfte sondern, um das Thema Expansion vs. Kontraktion. Das ist für mich ein spannender grundlegender Ansatz, den ich zumindest in der Heian Nidan bereits genau so in meiner Trainingsgruppe vermittelt habe. Im Abschlusstraining hat er uns dann auf beeindruckende Art und Weise demonstriert, was für Ihn der Unterschied zwischen Budo und Sport ist.

Auch das ganze Drumherum wie Übernachtung, Verpflegung, Unterhaltung haben sehr gut funktioniert. An dieser Stelle geht ein großes Dankeschön an das Bushido Dojo in Berlin und die unzähligen Helfer!

Zusammengefasst – Das waren drei sehr lohnende und lehrreiche Tage.

Bis in zwei Jahren 🙂

Bilder vom Lehrgang gibt es auf der geschützten Bilderseite.

DJKB-Kindertrainerlehrgang – Teil Zwei

Im letzten Jahr war ich mit unseren drei Trainerfrauen in Leipzig bei ersten Teil des DJKB-Kindertrainerlehrgang. Vieles des dort gelernten konnten wir in der Zwischenzeit umsetzen. Heute stand nun der zweite und letzte Teil auf dem Plan. Also sind wir deutlich vor dem üblichen Wochenendaufstehen in die größte sächsische Stadt aufgebrochen.

Nach einer Feedbackrunde, in der die Erfahrungen des letzten Jahres diskutiert (hat mich mich stark an ein Retrospektivemeeting erinnert 😉 ) wurden eine Menge Fragen gestellt und beantwortet wurden, ging es direkt los.

kindertrainer-zertifikat

Im letzten Jahr lag der Fokus ganz klar auf Erwärmung, Koordination und Kihon. Dieses Mal stand neben der Erwärmung und Kihon klar das Kumitetraining im Vordergrund. Dabei gab es eine ganze Menge interessanter Anregungen vom Bundesjugendtrainer Makus Ruess, wie beispielsweise vom Schweren (Jiyu-Ippon-Kumite) zum Leichten (Kihon-Ippon-Kumite) überzugehen statt wie üblich anders herum.

Ich denke ich werde vieles in der nächsten Zeit ausprobieren.

Bilder vom Lehrgang gibt es auf der zugehörigen Bilderseite.

Letzter Gasshukutag

Mit etwas mehr Tape lief die Sache heute wieder. So präpariert konnte ich mit 5 Trainingseinheiten fast einen ganzen Gasshuku-Powertag absolvieren.

Erste Einheit für alle Dangrade – Kata Unsu – bei Toribio Osterkamp

Unsu wird vorläufige wohl nicht in die engere Auswahl zur Lieblingskata kommen. Nichts desto trotz hat das Training Spaß gemacht.  Und immerhin… eine Erkenntnis ist eine Erkenntnis.

Zweite Einheit 2./3. Kyu – Kata Sochin – bei Risto Kiskilä

Dritte Einheit 1./2. Dan bei Hirayama Yuko

  • Yori-Ashi (Fuß unter den Schwerpunkt, große Last und Spannung auf dem vorderen Bein)
  • Partnertraining: Yori-Ashi
    • Angriff Zuki jodan, Block mit Haishu-Uke mit Yori-Ashi, Konter Gyaku-Zuki
    • Angriff Zuki chudan, Block mit Nagashi-Uke mit Yori-Ashi, Konter Gyaku-Zuki
    • Mae-Geri, Block mit Gedan-Barai (offene Hand) mit Yori-Ashi, Konter mit schnellem Mae-Geri (bevor der Fuß des Partners den Boden berührt).
  • Peitschender Uchi-Uke (Muchimi)

Vierte Einheit: 2./3. Kyu bei Keith Geyer

Neben diversen Kihonkombinationen, zum Beispiel zum Thema Wendung, wurde bei Keith Geyer die Kata Meikyo trainiert.

Fünfte Einheit: 1./2. Dan bei Risto Kiskilä

Das letzte Training des diesjährigen Gasshukus übernahm Risto Kiskilä auf seine unverwechselbaren Art gestaltet. Traumhaft.

Die beiden wichtigsten Dinge im Karate sind “hääh” und “hä”. “Hääh” ist hoch und “hä” ist runter.

Das wichtigste Körperteil ist die Masse. Die Masse muss hinter der Technik stehen. Die Masse muss beschleunigt werden.

Totale Körperspannung ist kein Kime sondern ein Krampf und muss ärztlich behandelt werden.

Zusammenfassung

Kaum angekommen, da sind die 5 Tage auch schon wieder vorbei. Das diesjährige Gasshuku war mein erstes als Schwarzgurt. Das war interessant, da die meisten, mit denen ich sonst einmal im Jahr eine Woche lang trainiert habe in anderen Gruppen geschwitzt haben. Dafür hatte ich nun die Möglichkeit weitere inzwischen guten Bekannten auch im Training zu begegnen.

gasshuku2016-keith-g-und-gruppe

Das Training selbst schien mir in den Daneinheiten von deutlich mehr Kontrolle, Zurückhaltung und Detailbewusstsein geprägt gewesen zu sein. Das ist generell eine Beobachtung, die ich auch an mir selbst feststelle. Vielleicht liegt das aber auch am Alter 🙂 .

Trotz meiner kleinen Verletzung hat mir auch dieses Gasshuku wieder eine Menge gebracht. Das für mich interessanteste Erlebnis war die mehrfache Erwähnung des Muchimi-Prinzips durch Hirayama Yuko im Zusammenhang mit Blöcken wie Gedan-Barai, Uraken-Uchi und Uchi-Uke. Vermutlich ist mir das nur aufgefallen, weil es das klare Hauptthema beim Lehrgang mit André Bertel war und mir zuvor so explizit noch nicht begegnet ist.

Weiterhin habe ich nach den zwei entsprechenden Trainingseinheiten entschieden die Kata Chinte nun endgültig auf die Liste meiner Fokuskatas zu setzen.

Ansonsten war es auch dieses Jahr wieder schön, die alten Gesichter wieder zu treffen und natürlich neue Kontakte zu knüpfen.

Das nächste Gasshuku findet  vom 31.07. – 04.08.2017 in Gundelfingen statt.

13908822_919167544895303_7991984279845792205_o

Bilder gibt es wie üblich auf der geschützten Bilderseite zum Gasshuku 2016.

 

[Update] Einen sehr umfangreichen Bericht zum diesjährigen Gasshuku gibt es im Blog von Andrea Häusler.

Das Gasshuku 2016 in den Medien

Zweiter Tag mit Andrè Bertel

Am zweiten Tag ging es nun richtig zur Sache. Ich beschränke mich an dieser Stelle darauf, den groben Ablauf zu skizieren.

DSC_1938.JPG

Erste Trainingseinheit

  1. Oi-Zuki + Sanbon-Zuki
  2. Shuto-Uke in Renoji-Dachi Hände einzeln (sliding Hand – kein Schlagen auf den Bauch, “Hikite”-Hand kleinen Finger hochdrehen, Finger zusammen)
  3. Partnererwärmung – Sen no Sen: P1: Gyaku-Zuki, P2: Direkter Block (Schutzblock) + Konter + Partner wegschubsen – ganze Bahn dann Wechsel (Power)
  4. Oi-Zuki in Einheit mit Zenkutsu-Dachi (4er Zahlzeit – im Absetzen Druck + Körperverschiebung)
  5. Partnertraining: P1: Oi-Zuki, P2: Age-Uke + Gyaku-Zuki jodan (Genick nach hinten) + Age-Uke + Gyaku-Zuki chudan + Age-Uke + Kiri-Kaeshi Oi-Zuki jodan (zum Hals)
  6. normaler Uraken mit gegenläufiger Hüfte
  7. Muchimi-Uraken mit in der Drehung geführten Hüfte (vorderer Fuß dreht auf der Ferse, hinterer auf dem Ballen, “Hineinschrauben” in den Boden, kein Hikite, “sichere Technik” je nach Distanz trifft Handrücken oder Ellenbogen)
  8. Partnertraining: P1: Oi-Zuki, P2: Rausdrehen (Sabaki) + Weiterdrehen Konter mir Muchimi-Uraken (mehrfach)
  9. Ushiro-Geri (nur eine Zählzeit, Reinschrauben)
  10. Partnertraining: P1: Kizami-Zuki, P2: Kiri-Kaeshi + Kizami-Zuki (in den Gegner rein, vorgeres Bein Innenseite des Gegners) + Arm blockieren und Werfen (auf den Bauch)

Zweite Trainingseinheit

  1. Tate Shuto-Uke + Gyaku-Zuki + Tate Shuto-Uke + Gyaku-Zuki + Muchimi-Uraken (links uns rechts)
  2. Tai-Sabaki (Angriff Oi-Zuki) um den Gegner herum (drillartig – viel und schnell, ständiger Auslagenwechsel)
  3. Durch Mae-Geri wegtauchen
  4. Ashi-Barai – kurz vor dem Absetzen (Angriffe: Mae-Geri und Oi-Zuki)
  5. Seiryu

Key-Points

  • lockerer Arm – nur die Faust fest
  • Zukifaust minimal weniger drehen

Zusammenfassung

Der Lehrgang mit André Bertel sollte etwas besonderes werden. Und nachdem das Wochenende nun leider bereits vorüber ist, kann ich sagen:

Es war mein Karatehighlight 2016!!!

Vielen Dank an dieser Stelle an Oliver und die vielen Helfer vom Yavara Ahrensburg! – André Bertel ist ein großartiger und charismatischer Instruktor. Neben seinen unglaublichen körperlichen Fähigkeiten ist er auch menschlich ein sehr angenehmer Zeitgenosse. Er demonstriert alles was er erklärt persönlich (und darüber hinaus) und begründet seine Erläuterungen. Er hat sich nach jeder Trainingseinheit noch ewig lange Zeit genommen, Fragen zu beantworten und weitere Details zu demonstrieren. Vielen Dank dafür!

Now let me finish this post by saying the last words again in English:

Andrè Bertel is a great and charismatic Instructor. Beside his amazing physical skills, he’s also a very pleasant person. Everything that he has explained was also demonstrated by himself and logically justified. After each training-unit he spend endless time to answer questions and show additional details. Awesome! Thanks a lot for your time and this exciting weekend. I’m sure I will not miss the next opportunity to get trained by you.

 

Bilder mit Menschen 🙂 sind auf der geschützten Bilderseite zu finden.

 

UPDATE: Marco vom  Bushido Lubwart Bad Liebenwerda hat einen sehr ausführlichen Lehrgangsbericht verfasst.

Judoka trainieren Karate

Nach dem Judotraining im Judoverein Dresden e. V. am letzten Montag, wurden dieses Mal die Rollen getauscht und wir haben den Judoka etwas Karate gezeigt.

Im Anschluss an eine stark koordinative Erwärmung in der bereits einige Grundtechniken wie Zukis und Mae-Geris (Kihon) eingebaut waren, ging es direkt los mit Kihon-Ippon-Kumite – Angriff Oi-Zuki und Mae-Geri. Dabei lag der Schwerpunkt nicht auf sauberen und exakten Techniken – das wäre ohnehin kaum möglich gewesen – sondern darauf, Karate in der mittleren Angriffsdistanz mit Judo in der kurzen Angriffsdistanz zu verbinden. Denn nachdem wir gezeigt hatten wie der jeweilige Konter mit einem vernichtenden Schlag seitens des Verteidigers im Karate abgeschlossen wird, durften dann die Judoka zeigen, wie sie nach erfolgreichem Block den nun deutlich geringeren Abstand zum Gegner nutzen können, um einen Wurf, Hebel etc. anzuwenden.

Nachdem ich so einige Male auf der Matte gelegen hatte (wo ich doch so ungern falle 😉 ), habe ich Robert abgelöst und das Thema Kata war an der Reihe. Bei der Vorbereitung habe ich überlegt, welche “Form” ich den Judoka wohl in der kurzen Zeit beibringen könnte. Und in Erinnerung an das Tschechische Gasshuku vom letzten Jahr fiel die Entscheidung auf Wankan.

Sensei Naka hatte den Ablauf dieser Kata innerhalb von sehr kurzer Zeit der kompletten Graduierungsbandbreite beigebracht. Wankan ist eine durchaus nicht einfache höhere Schwarzgurtkata, aber sie besteht aus nur 16 Techniken.

Wie bereits am letzten Montag endete das Training anstrengend mit Robertschen Kraft-Ausdauer-Übungen.

Ich muss sagen, die beiden Einheiten bei den Judos waren für mich eine tolle Erfahrung. Sowohl was mein eigenes Training angeht, als auch mit der Beteiligung der anderen bin ich sehr zufrieden. Dafür, dass die meisten noch keinerlei Karateerfahrung hatten, haben sich die Judoka gar nicht schlecht angestellt und sich vollständig auf uns eingelassen.

Kata meets Kumite

Heute war ich mit 6 weiteren Karateka meines Vereins in Reichenbach im Vogtland beim Lehrgang “Kata meets Kumite” mit Fiore Tartaglia (6. Dan) und Harald Strauß (6. Dan). Der Lehrgang fand im Rahmen des 15-jährigen Jubiläums des Karate-Welt-Reichenbach e.V. statt. Dazu nochmals herzlichen Glückwunsch.

DSC02339

In den 4 Trainingseinheiten wechselten sich die beiden Trainer und das entsprechende Thema jeweils ab.

Bei Sensei Harald Strauß ging es um Kumite. Nach intensiver Erwärmung wurden viele verschiedene Angriffs- und Konterkombinationen, alleine und mit Partner trainiert. Neben einigen bekannten, wie einer Anwendung des Sprunges aus der Kata Meykjo, waren auch einige für mich recht ungewohnte Abfolgen dabei. Zudem hat sich wieder einmal gezeigt, dass Ushiro-Geri eine sehr schnelle und schwer zu blockende Technik ist, die ich nicht besonders gut kann 🙂 . Das Training war sehr motivierend und abwechslungsreich. Einzig die strikte No-Contact-Policy fand ich etwas irritierend.

In den beiden Kataeinheiten bei Sensei Fiore Tartaglia war das Thema Chinte. Ich bin die Kata bereits einige Male gelaufen, habe mich aber bisher noch nicht intensiv mit ihr beschäftigt und hatte den Ablauf nicht mehr drauf. Dementsprechend sinnvoll war es für mich, dass in der ersten Einheit zunächst einmal der Ablauf geübt wurde. In der zweiten schloss sich dann ein Bunkaiteil an. Ich muss sagen, dass ich die Kata sehr mag, und auch den Lehrstil von Fiore Tartaglia. Ich denke nach Sochin und Ji’in könnte das meine nächste Fokuskata werden. Aber bis dahin wird sicher noch etwas Zeit vergehen.

Zusammenfassend war auch das wieder ein toller Lehrgangstag bei dem ich viel neues gelernt habe.

Bilder mit Menschen drauf gibt es auf der Galerieseite zum Blogpost.

UPDATE: Viele Photos sind auch auf der Webseite des Dojos Taikikan zu finden.

REWE-Team-Challenge

Zum dritten Mal bin ich heute Abend zusammen mit mehreren Kollegen beim Rewe-Firmenlauf angetreten. Auch in diesem Jahr hat es das Wetter sehr gut mit uns gemeint. Die Hitze des Tages war zum Startzeitpunkt weitestgehend weg und auch das drohende Gewitter ist glücklicherweise ausgeblieben.

ReweTeamChallenge2016-Medaille

Ich habe den Lauf mit meinen Barfußschuhen bestritten. Grundsätzlich hat das sehr gut funktioniert. Allerdings gab es ein Stück Kopfsteinpflaster, bei dem ich mich doch arg auf das richtige Aufsetzen des Fußes konzentrieren musste.

Aus organisatorischen Gründen war unser Spitzenteam “RUNtimeException” dieses Mal nicht ganz so gut optimiert wie im letzten Jahr. Zudem habe ich persönlich mich in der letzten Zeit mehr auf meinen Puls als auf die Geschwindigkeit konzentriert. Daher war nicht so ein Traumergebnis wie beim letzten Mal zu erwarten.

Mit meinem persönlichen Ergebnis bin ich trotzdem hochzufrieden. Laut runtastic liege ich mit 00:23:13 nur gut eine Minute hinter der Vorjahreszeit und laut Transpondermessung bin ich mit 00:21:54 sogar geringfügig schneller gewesen als beim letzten Mal. Ich stehe damit auf Platz 1717 von 9954 in der Männereinzelwertung und mein Team RUNtimeException auf Platz 195 von 1100.

  • 4,91 km Ballenlauf
  • 12,7 km/h (Durchschnitt)
  • 20,2 km/h (Spitze)
  • 04:43 min/km
  • Dauer: 00:23:13 (offiziell 00:21:54)

Auf ein Neues im Jahr 2017 🙂

 

Bilder gibt es später auf der Bilderseite zum Lauf.

Karate-Turnier bei den Vogtlandspielen

Seitens meines Vereins, dem Shotokan-Karateverein Freital, war das wohl das bisher am besten vorbereitete Turnier. Vor einiger Zeit hatten wir Trainer gemeinsam beschlossen, gemeinsam mit unserem Nachwuchs in der Disziplin Kata teilzunehmen. Entsprechend fokussiert war das Training – Kata, Kata und wieder Kata, Ablauf, Rhythmus, Bunkai.

Das hat sich das heute bezahlt gemacht!

Mit insgesamt 15 Mann (bzw. Frau) sind wir angerückt und mit 10 (ZEHN) Platzierungen!!!11einsElf wieder nach Hause gefahren. Und das bei einer Gesamtbeteiligung von fast 100 Karateka.

  • 4x Platz EINS
  • 3x Platz ZWEI
  • 3x Platz DREI

Was soll man dazu noch groß sagen?

Ich bin megastolz auf meine Gruppe weil absolut jeder meiner Schüler an diesem Tag über sich hinaus gewachsen ist.

Vogtlandspiele

Natürlich bin ich zusammen mit meinem Trainerkollegen Christian (2. Dan) ebenfalls gestartet. In unserer Kategorie sind dabei mit Abstand die meisten Karateka angetreten – entsprechend viele Runden galt es im KO-System zu absolvieren.

Begonnen habe ich mit meiner derzeitigen “Fokuskata” Ji’in. Das war eine gute Entscheidung denn meine Darbietung ist bei allen drei Kampfrichtern gut angekommen. In Runde zwei wollte ich dann so richtig auftrumpfen – mit meiner letzten Prüfungskata Jion, die ich nach den Heians wohl bisher am häufigsten gelaufen bin. Nach einem super Start habe ich dann leider einen technischen Fehler begangen und statt Uchi-Uke + Oi-Zuki ein drittes und viertes Mal Manji-Uke + Kagi-Zuki ausgeführt. Obwohl ich sofort bemerkt habe, dass das jetzt falsch war, habe ich mir absolut nichts anmerken lassen und bin die Kata bei voller Intensität zu Ende gelaufen. Und tatsächlich, nachdem mein Gegner seine Kata (leider fehlerfrei) gelaufen war stellte sich heraus dass nur einer der drei Kampfrichter meine Abweichung bemerkt hatte. Es folgte eine kurze Beratung und ich war völlig zurecht raus. 🙁 .

Aber Christian hat unseren Verein würdig weiter vertreten und zu guter Letzt den ersten Platz abgeräumt – SPITZE!!!

Obwohl ich selbst dieses Mal keine Platzierung erringen konnte, war das ein toller Tag. Es hat sich gezeigt, dass wir uns als Dojo auch mit unserem Nachwuchs absolut nicht verstecken müssen.

Bilder mit Menschen gibt es demnächst auf der separaten Bilderseite.

 

UPDATE (2016-06-06): Die Freie Presse berichtet über das Turnier und zeigt zwei unserer Karateka: http://www.freiepresse.de/SPORT/LOKALSPORT/VOGTLAND/Vogtlandspiele-Erste-Medaillen-sind-vergeben-artikel9539246.php

UPDATE (2016-06-07): Auch auf der Hompage des Shotokan-Karatevereins Freital gibt es nun einen kurzen Bericht.

 

Axellehrgang in Annaberg

Sebastian und ich waren heute in Annaberg bei Sensei Axel.

wp-1461412461665.jpg

Der letzte Axellehrgang ist noch gar nicht so lange her, und schon hat es mich wieder hingezogen :). Dieses Mal bin ich zusammen mit einem meiner Schüler  da gewesen. Das er mehrfach gelobt wurde freut mich natürlich ganz besonders :).

Eigentlich muss ich hier gar nicht viel schreiben. Das Training bei Axel Dziersk ist immer sehr abwechslungs- und lehrreich. Viel Kihon in Kombination mit Partnerübungen und Kata-Bunkai, Kraftübungen, Dehnung und vielfältige Formen von Schmerz – all das kann man erwarten, wenn man zu Axel fährt :).

Neben diversen Trainingsanregungen bezüglich Kraft, Dehnung und Kondition (siehe Übungen – unsortiert) hat mir vor allem eine Anwendung in Anlehnung an Heian Nidan sehr gut gefallen:

  • Angriff: Sanbon-Zuki (3x chudan)
  • Konter: Shuto-Uke + Te-Osa-Uke + Nukite, Te-Osa-Uke + Uraken

sowie das Blocken direkt ins Gelenk:

  • Angriff: Kizami-Zuki + Gyaku-Zuki
  • Konter: Nagashi-Uke + Gedan-Barai ins Ellenbogengelenk

Zum Thema Schmerz gab es Mikazuki-Geri-Partnertraining und nach einigen anderen wurde ich dieses Mal zu “Präsentationszwecken” als Opfer auserkoren ;).

Zusammengefasst war es ein toller Tag mit vielen Highlights. Leider können wir beim morgigen zweiten Teil nicht mehr dabei sein. Das ist besonders schade, da es wohl schwerpunktmäßig um Ji’in gehen soll.

 

Bilder mit Menschen gibt es wie üblich auf der gesonderten Bilderseite.

Axellehrgang – Erster Tag

Heute und morgen ist Sensei Axel bei uns in Freital.

“Willst Du einen guten Lehrer, dann wähle einen unbequemen.”

Tag eins war in jeder Hinsicht sehr vielschichtig und spannend.

Neben vielen Grundlagen im Kihon wie

  • Hüfteinsatz
  • Fußstellung
  • Körperverschiebung und -rotation
  • Ushiro-Geri
  • Ashi-Barai
  • uvm.

gab es Variationen von Gohon-Kumite und als mein persönliches Highlight wurde eine meiner drei derzeitigen Fokus-Katas – Ji’in trainiert.

In der zweiten Anfängereinheit wurde die Kata Heian Nidan geübt. Da wir uns mit der Gruppe 3 in den nächsten Wochen verstärkt mit dem Thema Kata beschäftigen wollen, war das eine großartige Vorbereitung.

Ich konnte auch diverse schöne neue Kraft- und Konditionsübungen mitnehmen und werde diese in der nächsten Zeit in das Training einbauen.

Exemplarisch für den heutigen Tag möchte ich zum Abschluss hier noch einen Drill beschreiben, der mir besonders viel Spaß gemacht hat.

Vorbereitung:

  • drei Karateka stehen im Dreieck in Gyaku-Zuki-Distanz
  • jeder setzt den Gyaku-Zuki knapp unterhalb der Rippen des nächsten

Durchführung Variante 1:

  • zeitgleich wechseln alle drei Karateka die Richtung und platzieren ihren Gyaku-Zuki beim jeweils anderen Partner

Durchführung Variante 2:

  • Partner 1 wechselt die Richtung und greift Partner 2 mit Gyaku-Zuki an
  • Partner 2 blockt mit Gedan-Barai und kontert mit Gyaku-Zuki
  • Partner 2 wechselt die Richtung und greift Partner 3 mit Gyaku-Zuki an
  • Partner 3 blockt mit Gedan-Barai und kontert mit Gyaku-Zuki
  • Partner 3 wechselt die Richtung und greift Partner 1 mit Gyaku-Zuki an

Morgen geht’s weiter …

 

Bilder vom Lehrgang sind auf der geschützten Bilderseite zu finden.

TAKUDAI Lehrgang in Dresden – Erster Tag

Es ist soweit, der vorerst letzte Dresd’ner TAKUDAI-Lehrgang hat begonnen.

DSC_1066

Wie bereits im letzten Jahr war ich bereits zwei Stunden vor Beginn des ersten Trainings in der Halle, um bei den letzten Vorbereitungen zu helfen. Da alles sehr gut organisiert war, gab es auch keinen Stress. Pünktlich zum Beginn des Trainings waren alle Ankömmlinge “abgefertigt” und ich stand rechtzeitig in der Reihe.

Manabu Murakami (7th Dan SKIF)

Die erste Einheit wurde in der Oberstufe komplett von Sensei Manabu Murakami gestaltet (bis violett übernahm etwa nach der Hälfte des Trainings Nagai Shihan).

Das Training war anstrengend und extrem kurzweilig und begann mit diversen drillartigen Standübungen (Shizentai) wie

  • Zuki
  • Mae-Geri
  • Mae-Geri + Zuki
  • Zuki + Mae-Geri
  • Zuki + Mae-Geri + Zuki
  • 180°-Wende + Zuki
  • 360°-Wende + Zuki

Dem folgte eine nach und nach aufgebaute Kombination aus je drei Zukis in verschiedenen Stellungen aus dem Stand heraus:

  • Kiba-Dachi rechts
  • Kiba-Dachi links
  • Zenkutsu-Dachi rechts vor
  • Zenkutsu-Dachi links vor
  • Zenkutsu-Dachi rechts zurück
  • Zenkutsu-Dachi links zurück

Danach ging es um korrekten Kokutsu-Dachi. Der Wechsel zwischen Kokutsu-Dachi (mit Shuto-Uke) und Zenkutsu-Dachi (90° versetzt mit Gedan-Barai + Gyaku-Zuki) wurde – ebenfalls als Drill – alleine und mit Partner geübt. Der Fokus lag darauf, das jeweils gebeugte Knie nicht zu bewegen. Diese Übung werde ich unter Garantie in der nächsten Zeit mit meiner Übungsgruppe ausprobieren :).

Den Abschluss des heutigen Tages bildete Kumite. Im ersten Teil wurden vier einzelne Sabaki-Block-Konter-Kombinationen, zunächst alleine und dann mit Partner trainiert:

  • Angriff Oi-Zuki:
    • Tate-Shuto-Uke (zur offenen Seite) + Gyaku-Zuki
    • Age-Uke (zur geschlossenen Seite) + Kizami-Mawashi-Geri + Gyaku-Zuki
  • Angriff Mae-Geri:
    • Gedan-Barai (zur offenen Seite) + Gyaku-Zuki
    • Gedan-Barai (zur geschlossenen Seite) + Tate-Shuto-Uke (zurückgleiten) + Kizami-Zuki (reingleiten)

Diese Kombinationen wurden dann zu einer zusammenhängenden zusammengefasst und in Dreiergruppen (zwei Angreifer, ein Verteidiger) geübt.

Meine Gruppe (ich als Verteidiger) wurde von Sensei Murakami auserkoren, das Ganze vorzuzeigen (noch bevor wir die Kombination auch nur einmal gemeinsam gelaufen waren). Zum Glück hat er zuvor noch einige Details erläutert, so dass ich genug Zeit hatte die Bewegungsabläufe und teilweise ungewohnten Wendungen im Geiste noch einmal durchzugehen, und mich so wohl nicht völlig blamiert habe :).

Ich freue mich schon sehr auf den morgigen Tag mit Sensei Tatsuya Naka (7th Dan JKA), bei dem ich nun bereits einige Male intensiv trainieren konnte und bin sehr gespannt auf den mir bisher unbekannten Takeo Nakayama (5th Dan JKA).

 

Bilder mit (echten) Menschen gibt es wie üblich auf der Bilderseite zum Lehrgang.

Lehrgang mit Fritz Oblinger

Heute war ich zusammen mit drei befreundeten Karateka in Chemnitz bei einem Karatelehrgang mit Fritz Oblinger (7. DAN Shotokan Karate).

Da ich bereits von mehreren Bekannten viel Positives über Sensei Fritz Oblinger gehört habe war ich natürlich ganz besonders gespannt. Weil die Aktion aber recht spontan war, hatte ich mich nicht weiter informiert und so ein eher sport- und wettkampflastiges Training erwartet. Gewisse Vorurteile gegenüber dem DKV stecken eben doch noch in meinem Hirn fest 😉 .

Tatsächlich wurde ich von einem zutiefst auf traditionelles Karate und effektive Techniken konzentrierten Trainer überrascht. Wer mich kennt weiß, dass das genau mein Ding ist.

FritzOblingerBanner

Die Halle war komplett gefüllt. Ich schätze dass über 60 Karateka anwesend waren.

Das Training gliederte sich in 4 Einheiten a 1,5 Stunden – 2x jeweils eine für Anfänger und eine für Fortgeschrittene. Wie üblich habe ich alle Einheiten mitgemacht und wenn ich es richtig mitbekommen habe, war ich da bei weitem nicht der einzige.

Der Tag war unglaublich abwechslungsreich. Von Kihon (Block-Konter-Kombinationen, aber auch Einzeltechniken wie Ushiro-Geri, Ura-Mawashi-Geri und Ushiro-Mawashi-Geri) über Hüftrotation und Körperverschiebung im Partnertraining, Kata, Kata-Bunkai und Jiyu-Ippon-Kumite war alles dabei, was das Herz begehrt.

Ein wesentlicher Teil des Trainings bestand aus unzähligen Kombinationen für Zuki-, Mae-Geri und Mawashi-Geri-Angriffe. Die Konter bestanden dabei häufig aus sehr natürlich wirkenden Bewegungsabläufen, wie Nagashi-Uke + Ushiro-Mawashi-Geri und endeten häufig damit, den Gegner zu Fall zu bringen. Gelegentlich gab es auch einen kurzen Abstecher in das Thema Kyushu, wobei durchaus einige “Punkte” dabei waren, die gut zugänglich und leicht zu treffen sind (z.B. unterhalb der Nase oder am Kieferansatz).

Auch das Thema Kata und Kata-Bunkai war sehr präsent – Heian Godan bei den Anfängern und Jiin bei den Fortgeschrittenen. Jiin hatte ich ja bereits 2014, bevor ich mich während der intensiven Danvorbereitung ausschließlich auf die Heian- und Senteikatas konzentriert habe, zusammen mit Kanku Sho als Favouritenkata entdeckt.

Die letzte Trainingseinheit hat mir einige neue Ideen bezüglich Methodik gebracht. Technik- und Abhärtungstraining im Kreis kannte ich so noch nicht. Das werde ich mit Sicherheit in der nächsten Zeit einmal in meiner Trainingsgruppe ausprobieren.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass dieser Lehrgang für mich persönlich extrem wertvoll war. Sensei Fritz Oblinger habe ich dabei sowohl während des Trainings, als auch in der Pause als sehr angenehmen Menschen kennengelernt, der viel vorzeigt, kurz aber nicht zu lange erklärt, fordert aber niemanden überfordert.

 

Photos vom Lehrgang gibt es auf der entsprechenden Bilderseite.

Lehrgang mit Sensei Jörg Kohl – Erster Tag

Tag eins des Lehrgangs mit Sensei Jörg Kohl (7. Dan) ist vorbei. Da morgen noch ein weiterer folgt und ich bis kurz vor Mitternacht noch mit Ihm philosophieren durfte, werde ich erst morgen einen kleinen Trainingsbericht abliefern.

Bilder zum Lehrgang gibt es im Laufe der kommenden Woche auf der zugehörigen Bilderseite.

Wie auch immer, der Tag endete mit

Jan.-Chlg.: Sally-Up-Sit-Ups ✓