Dantraining – Schnellkraft & Ausdauer

Das heutige Montagstraining war anstrengender als üblich. Nach einer kurzen Erwärmung mit diversen Übungen, die wohl jeden einzelnen Muskel beansprucht haben, sind wir fast das komplette Kihon-Prüfungsprogramm des DKV vom weißen Gürtel bis zum 2. DAN gelaufen. Dabei war es durchaus interessant zu sehen, dass auch andere Verbände sich offensichtlich Gedanken bei der Ausarbeitung Ihrer Prüfungen gemacht haben 😉 .

Ich muss sagen, ab dem violetten Gürtel hab ich deutlich an Geschwindigkeit nachgelassen. Und meine Ushiro-Geris will man dann sicher auch lieber nicht gesehen haben.

Zum Schluss haben wir die Übungen von der Erwärmung nochmals etwas intensiver wiederholt um am Ende des Tages unter der Dusche literweise Schweiß in den Abfluss spülen zu können 😉 .

Mir hat das heutige Training gezeigt, dass spezielles Konditionstraining, wie wir es auf meine Initiative hin vor einiger Zeit in der letzten halben Stunde des Dantrainings durchgeführt haben, überflüssig ist und man die gewünschten Resultate auch mit entsprechend intensivem Karatetraining erreichen kann.

Komplette Bürorunde

Laufen

Der erwartete Muskelkater ist zum Glück ausgeblieben. Deshalb war ich heute wie bereits in der letzten Woche wieder in der Mittagspause eine Runde Laufen. Dieses Mal wurde ich von einem meiner Kollegen begleitet. Da er gerade erst mit dem Training beginnt verlief der erste Teil der Runde heute etwas gemütlicher als üblich. Auf den letzten 3 Kilometern habe ich dann aber noch einmal Gas gegeben und die 5 km voll gemacht.

1204290150_1460455617378

  • 5,12 km Ballen- und Mittelfußlauf,
  • 10,79 km/h (Durchschnitt),
  • 05:33 min/km,
  • Dauer: 00:28:27
  • 2x 20 Liegestütze.

Kraft-Technik-Intervall-Drill

Etwas unerwartet überkam es mich heute Abend und ich habe mir nach langer Zeit mal wieder meinen Kraft-Technik-Drill vorgenommen und in einen „Kraft-Technik-Intervall-Drill“ abgewandelt. Der Unterschied liegt im Wesentlichen darin, dass es hier nicht mehr um die exakte Anzahl an Wiederholungen geht, sondern darum, eine definierte Zeit lang ein und die selbe Übung ständig zu wiederholen, bevor die nächste an der Reihe ist.

Zum Abschluss des Tages habe ich selbigen 3x ausgeführt.

Freitagstraining

Begonnen hat mein heutiger Tag (natürlich) mit der Januarchallenge:

Jan.-Chlg.: Liegestütze: 30 – 15 – 30 (je 10 Sek. Pause) ✓

Abends war ich dann beim Freitagstraining.

  • Kihon: verschiedene Übungen und Kombinationen zum Thema Hüfteinsatz bei Fußtritten & schnelles An- und Zurückziehen des Fußes
    • Mae-Geri,
    • Yoko-Geri,
    • Mawashi-Geri,
    • Ushiro-Geri.
  • Kata:
    • Heian Shodan
    • Heian Yondan
    • Heian Godan
    • Bassai Dai
    • Jion

Sally-Up-Challenge Tag 18 und Freitagstraining

Sally-Up-Chlg Dez. 2015 Tag 18: Klimmzüge: 2 – 2 – 2 – 3 ✓

Nach Erholungspause und einmal krank sein war ich heute endlich wieder Karatetraining. Hautthema war die Kata Sochin.

  • Kihon:
    • Sochin-Dachi,
    • Kombinationen aus der Kata Sochin,
  • Kata:
    • Sochin (Ablauf und Rhytmus),
    • Heian Godan.

Sally-Up-Challenge Tag 11 und Freitagstraining

Die 4x 2 Klimmzüge waren kein Problem, aber oben halten klappt leider noch gar nicht.

Sally-Up-Chlg Dez. 2015 Tag 11: Klimmzüge: 2 – 2 – 2 – 2 ✓

 

image😉

Am Abend war Karatetraining. Dabei ging es heute wieder einmal intensiv um das Thema Körperverschiebung. Geübt wurde mittels Kata – eine Trainingsmethode die ich sehr schätze.

    Heian Shodan, Heian Nidan und Heian Sandan mit Fokus auf Körperverschiebung bei den Wendungen

  • Jion,
  • Tekki Sandan,
  • Nijushiho.

Sally Up Challenge

Martin hat mich herausgefordert! Und darauf kann es nur eine einzige Antwort geben:

CHALLENGE ACCEPTED. 🙂

Also worum geht es? Ich mache es mir mal leicht und zitiere ganz dreist von Martins Post:

Sally Up, oder besser Flower, ist ein Lied von Moby aus dem Jahre 1999 vom Album Play. Das Lied geht auf ein älteres Kinderspiellied afroamerikanischer Sklaven Green Sally Up zurück. Text und Melodie sind sich recht ähnlich, aber für die Challenge wird in der Regel Flower verwenden. Das Lied hat meist eine Laufzeit von 3:26.

[…]

Soviel zur Theorie. Für den praktischen Teil braucht es jetzt nur noch eine Übung die man in zwei Positionen halten kann. Der Klassiker wären wohl die Liegestütze (Push ups), die man bei „Sally down“ kurz über dem Boden hält und bei „Sally up“ im gestreckten Arm. Aber auch Kniebeuge (Squats) mit und ohne Gewicht, Klimmzüge (Pull ups) in allen Varianten und – wenn man sich durch Youtube arbeitet –  auch noch einige andere Übungen sind möglich.

So sieht das ganze aus:

Natürlich hab ich das gleich mal ausprobiert (ohne Medizienbälle), und ja … es ist eine Herausforderung. Nicht die 30 Liegestütze als solche, aber das Halten in den Pausen ist nicht zu unterschätzen.

Hier also mein Frühmorgenstrainingsplan ab kommenden Dienstag:

  1. Pause nach montäglichem Oberstufenkonditionstraining ✓ 😉
  2. Liegestütze: 8 – 5 – 5 – 6 ✓
  3. Mae-Geri-Squats: 8 – 5 – 5 – 12 ✓
  4. Klimmzüge: 2 – 2 – 2 – 2 ✓
  5. Crunches: 8 – 5 – 5 – 12 ✓
  6. Liegestütze: 8 – 5 – 5 – 6 ✓
  7. „Pause“ ✓
  8. Pause ✓ 😉
  9. 2x Liegestütze: 8 – 5 – 5 – 7 (Steigerung um 1) ✓
  10. Mae-Geri-Squats: 8 – 5 – 5 – 12 ✓ + Liegestütze: 8 – 5 – 5 – 4 ✓
  11. Klimmzüge: 4 – 2 – 2 – 2 (Steigerung um 2) ✓
  12. Crunches Sit-Ups: 8 – 5 – 5 – 12 ✓ + Liegestütze: 8 – 5 – 5 – 4 ✓
  13. Liegestütze: 8 – 5 – 5 – 7 ✓
  14. Pause ✓
  15. Pause ✓
  16. Liegestütze: 8 – 5 – 5 – 8[+4] (Steigerung um 1) ✓
  17. Mae-Geri-Squats: 8 – 5 – 5 – 12 ✓
  18. Klimmzüge: 4 – 2 – 2 – 3 (Steigerung um 1) ✓
  19. Crunches Sit-Ups: 8 – 5 – 5 – 12 ✓ + Liegestütze: 8 – 5 – 5[-1]4[-2] ✓
  20. Liegestütze: 8 – 5 – 5 – 8[+4] ✓
  21. Pause ✓
  22. Pause ✓
  23. Liegestütze: 8 – 5 – 5 – 10 (Steigerung um 2) ✓
  24. Mae-Geri-Squats: 8 – 5 – 5 – 12 ✓
  25. Klimmzüge: 4 – 3 – 2 – 3 (Steigerung um 1) Liegestütze: 8 – 5 – 5 – 10 ✓
  26. Crunches Sit-Ups: 8 – 5 – 5 – 12 ✓ + Liegestütze: 8 – 5 – 5 – 5 ✓
  27. Liegestütze: 8 – 5 – 5 – 11 (Steigerung um 1) ✓
  28. Pause ✓
  29. Pause ✓
  30. Liegestütze: 8 – 5 – 5 – 12 (Steigerung um 1) ✓
  31. Mae-Geri-Squats: 8 – 5 – 5 – 12 ✓

Wer sich den Plan anschaut wird sicher die Idee dahinter erkennen: Arme, Beine, Arme, Bauch, Arme, Pause und wieder von vorn. Die Pausen habe ich dabei nach dem Montagstraining ausgerichtet. Da wir hier jedes Mal eine halbe Stunde Konditionstraining mit reichlich Liegestützen, Burpees und Co. machen.

Ich denke das wird ziemlich straff, aber da ich mir für dieses Jahr vorgenommen hatte, 20 Klimmzüge und 100 Liegestütze am Stück zu schaffen und davon so weit entfernt bin, wie man nur sein kann :), ist das denke ich eine gute Sache.

Und nach den ersten 5 Tagen wird der gute Martin meinen erschöpften Körper sicher freundlicherweise beim täglichen Standupmeeting stützen 😛 .

Wer macht noch mit??? – Andy, Christian, Jan, Lars, Tino, …?

Auf gehts!

Etwas Gymnastik und angepasster täglicher Trainingsplan

Heute sind meine  Thera- und Rubberbänder gekommen, und natürlich mussten die gleich mal ausprobiert werden :). Bei der Gelegenheit habe ich nach den Erkenntnissen vom Trainerlehrgang gleich mal meinen täglichen Morgentrainingsplan etwas umgestellt.

Ab morgen (das Wochenende ist wegen des Lehrgangs mal außen vor) gibt es morgens also abwechselnd Klimmzüge, Crunches, Beinstretching (5, 20, 2×10) und Liegestütze, Crunches, Yoko-Gummitraining 🙂 (20, 20, 2×20).

Rück- und Ausblick 2014/2015

2014

Ein intensives Trainingsjahr neigt sich ‚gen Ende. Bezüglich Karate war das ein sehr gutes Jahr (leider besteht das Leben nicht nur daraus, aber das gehört nicht hierher). Ich habe im Wesentlichen alle gesetzten Ziele erreicht, zwei Prüfungen (2. und 1. Kyu) erfolgreich abgelegt, diverse Lehrgänge und Turniere besucht und bin körperlich fitter denn je.

Hier einige der Highlights dieses Jahres in chronologischer Reihenfolge:

Neben meinem eigenen Training bin ich seit diesem Jahr auch selbst als Trainer aktiv gewesen und trainiere die (überwiegend) Kinder, die bereits mindestens eine Gürtelprüfung hinter sich haben. Ich habe mich lange dagegen gesträubt, da das zum einen eine nicht zu unterschätzende zusätzliche Verantwortung bedeutet und mich zum anderen auch eigene Trainingszeit kostet. Da zu Beginn des Jahres die Trainingszeiten im SKV-Freital sinnvoll angepasst wurden verliere ich aber nur noch eine halbe Stunde wöchentlich. Entgegen meiner Erwartungen musste ich feststellen, dass mir die Arbeit als Trainer sehr viel Spaß macht und mich auch selbst weiterbringt. Obwohl ich denke, dass mein Training teils recht hart ist habe ich trotzdem selbst von den Kindern unaufgefordert positives Feedback erhalten.

Um mein Ziel – den ersten Dan Ende 2015 – zu erreichen, bin ich der Empfehlung meines Trainers gefolgt und trainiere seit Anfang 2014 zusätzlich im Dojo Torii in Dresden. Seit einigen Monaten bin ich dort auch offiziell Mitglied. Das war eine sehr gute Entscheidung! So kann ich nun bis zu 4x pro Woche bei insgesamt 6 unterschiedlichen Senseis trainieren.

Nachdem ich den Zusammenhang dieser drei Elemente erkannt habe, habe ich mich in den letzten Monaten verstärkt auf das Thema Lockerheit, Hüfte und den kontrolliert dosierten Einsatz von Kime konzentriert. Seit einiger Zeit beobachte ich nun, dass ich viel weniger verkrampft und damit auch schneller bin. Interessanterweise trifft nur auf Armtechniken zu. Bei den Fußtechniken habe ich mich gefühlt in der letzten Zeit verschlechtert. Das Optimum ist hier definitiv noch nicht erreicht.

Trainingsraum

Zum Schluss noch ein wenig Statistik :). Laut runtastic habe ich 2014 insgesamt

  • 222 Trainingseinheiten absolviert (144 davon waren Karatetraining, 19 Radfahren, 65 Joggen und 12 Anderes)
  • 137333 kcal verbrannt 😉
  • 484.32 km zurückgelegt (Joggen und Radfahren)
  • und 287:55:09 Stunden trainiert.

2015

Das kommende Jahr ist das geplante Danjahr. Seit 2012 arbeite ich zielgerichtet darauf hin und Ende 2015 soll es dann soweit sein. Dafür ist aber noch einiges zu tun. Der bereits angesprochene Hüfteinsatz bei den Fußtechniken ist dabei nur eine von diversen Baustellen. Vermutlich ab April 2015 werde ich so gut es geht 4x pro Woche Karate trainieren und den Rest der Zeit sinnvoll mit Laufen und Drills ausfüllen.

Einige großartige Lehrgänge werfen bereits ihre Schatten voraus. Mein erster wird vermutlich der Ochilehrgang am 17. Januar. Ganz besonders freue ich mich auf den SHOTOKAN TAKUDAI Karate Lehrgang in Dresden im kommenden März. Auch das Kata-Spezial, das Gasshuku und die Rewe-Team-Challenge sind wieder fest eingeplant.

Lockerheit, Hüfte, Kime, Kondition und Dehnung werden 2015 weiterhin die Haupttrainingsthemen sein. Was das Thema Kraft angeht, so will ich meine Brustmuskulatur noch etwas stärker aufbauen. Vorallem über dem Solarplexus ist noch zu wenige zum Anspannen :). 20 Klimmzüge (derzeit 10) und 100 Liegestütze am Stück sind kleine Nebenziele.

Neben den ganzen körperlichen Dingen werde ich voraussichtlich eine Trainerlizenz beim sächsischen Sportbund ablegen.

Und nun wünsche ich allen befreundeten Karateka einen guten Rutsch und ein erfolgreiches Jahr 2015 – OSS!

 

Wenigstens ein paar Klimmzüge

Vielleicht war die Erkältung noch nicht richtig weg, vielleicht hab ich mir auch bei dem Wolkenbruch am Freitag eine neue besorgt … jedenfalls ist die Woche wieder nix mit Training :(.

Aber zumindest ein paar (10) Klimmzüge habe ich heute gemacht. Völlig fit wäre wahrscheinlich ein neuer Rekord daraus geworden.

Dienstagstraining, Laufen, …

Da in den Ferien alle quasi zusammen trainieren habe ich heute wieder beide Einheiten den Trainer gespielt und bin am Ende noch zweimal Kanku Sho gelaufen. Nach dem Duschen hat Andy mich auf die Idee gebracht, noch ne Runde Laufen zu gehen.

Ja und so habe ich heute mal was total Verrücktes gemacht und bin die „Planrunde“ entgegengesetzt gelaufen – nennt mich Rebell ;).

  • 4,52 km Ballen-, Mittelfuß- und Fersenlauf,
  • 12,5 km/h (Durchschnitt),
  • 04:46 min/km,
  • Dauer: 00:21:37,
  • 2x 20 Liegestütze,
  • kein extra Stretching – das hatte ich schon im Training.

runtastic2014-08-05_20_25_26

… so und kurz vor dem Absenden dieses Posts gab es noch 8 Klimmzüge.

Ich denke das ist OK für heute.

Kleine Abendrunde

Heute sollte zwar mein Muskelerholtag werden, aber ich bin schon wieder im Endorphinrausch und so nun voller gespannter Erwartung auf den ersten Oberschenkelkrampf 😉

  • 4,01 km Ballenlauf,
  • 05,08 km/h (Durchschnitt),
  • 11:7 min/km,
  • Dauer: 00:20:36,
  • 3x 20 Liegestütze,
  • 5 min. Hüft- und Beindehnung.

runtastic2014-08-03_18_55_24

Nach der erlösenden Dusche gabs noch 6 Klimmzüge.

Wettlauf gegen mich selbst und neuer Klimmzügerekord

Nach zwei sehr trainingsarmen (dafür kopflastigen) Wochen habe ich das Ende dieses SCHÖNEN Tages genutzt und mal wieder etwas für die Kondition getan.
Bei runtastic kann man seit einiger Zeit gegen sich selbst antreten und bereits gelaufene Runden „herausfordern“. Genau das hab ich heute mal ausprobiert. Ich hatte mich für die ca. 10 km lange Storyrunningrunde entschieden. Das ist echt lustig, während des Laufens wird ständig angesagt, ob man gerade vorne liegt oder der Gegner soeben dabei ist, einen zu überholen. So bin ich also gegen mein Ich von vor 3 Monaten angetreten und habe mich tatsächlich geschlagen :). Allerdings muss ich dazu sagen, dass die Strecke am Ende nur 7 km lang war da auf dem Acker, der Teil der Strecke ist riesige Maispflanzen standen :).

runtastic2014-08-02_20_19_44

  • 7,51 km Ballen-, Mittelfuß- und Fersenlauf
  • 11,1 km/h (Durchschnitt),
  • 05:24 min/km,
  • Dauer: 00:40:39.

Fakt ist, dass die körperliche Kondition etwas sehr fragiles ist und sofort wieder nachlässt, sobald das Training unterbrochen oder zurückgefahren wird. Ich war am Ende der Strecke extrem geschafft. Daher war heute auch nix mit Liegestützen oder Stretching.

Aber nach einer kleinen Erhohlungspause habe ich einen neuen persönlichen Klimmzügerekord aufgestellt: 10 zehn !!!111einself 😉

Kleiner Drill am Abend

Ohne Pause – hintereinander weg …

  • 8 Klimmzüge,
  • 50 Sit-Ups,
  • 50 Mae-Geri-Kniebeuge,
  • 6 Klimmzüge,
  • 30 Sit-Ups,
  • 30 Mae-Geri-Kniebeuge,
  • 4 Klimmzüge,
  • 15 Sit-Ups,
  • 15 Mae-Geri-Kniebeuge,
  • 3 Klimmzüge,
  • 10 Sit-Ups,
  • 10 Mae-Geri-Kniebeuge,
  • 2 Klimmzüge,
  • 5 Sit-Ups,
  • 5 Mae-Geri-Kniebeuge,
  • 1 Klimmzug
  • 5 Sit-Ups,
  • 5 Mae-Geri-Kniebeuge.

Nach einer kurzen Pause gab es noch 30 Liegestütze auf Fäusten.

Sonntagabend-Workout

Die Klimmzügeapp von runtastic ist leider überhaupt nicht zu gebrauchen. Eigentlich sollen die Klimmzüge per Beschleunigungssensor erkannt werden, doch das funktioniert nicht und es gibt auch keine Möglichkeit zur manuellen Eingabe. Schade! Ich habe wirklich keine Lust, nach dem Training das Handy zig-mal zu schütteln um meinen Fortschritt zu erfassen – dann  doch lieber manuell.

Nun aber zum Workout:

  • 6 Klimmzüge
  • Seilspringen (407 Durchschläge in 3 Minuten, 3 Minuten Pause, 346 Durchschläge in 3 Minuten)
  • 50x Rumpfheben
  • 20 Liegestütze auf Fäusten