17. September. 2021 23:59

Was war? Was wird?

Die letzten Wochen war es etwas ruhig hier im Blog. Tatsächlich war es aber eine recht aktive Zeit, ich bin lediglich nicht dazu gekommen, hier darüber zu berichten. Lasst mich das nun nachholen.

Besuch im Dojo von Sensei Axel

Nicht so häufig wie früher aber doch regelmäßig fahre ich zusammen mit interessierten Schülern aus dem Dojo Tameshiwari nach Berlin zu Sensei Axel. Dieses Mal, am 28.08.2021, waren wir nur zu viert, da viele die üblicherweise mit dabei sein zu der Zeit noch im Urlaub waren.

Da wir für nach dem Training Videoaufnahmen für eine Lehrfilmserie machen wollten und Axel sich darauf inhaltlich intensiv vorbereitet hatte, ging es fast ausschließlich um den geraden Zuki. Es ist wirklich erstaunlich, wie viele Aspekte man bei diesem vermeintlich einfachen Thema betrachten kann. Vom Hikite über die Verschiebung der Masse bis hin zur ansatzlosen Ausführung im Kampf hatte Axel mehr als 30 Punkte, die es zu beachten und korrekt umzusetzen galt. Uff! 😉

Natürlich durften auch die Kata und in der Pause mondoartige Gespräche nicht fehlen.

Die anschließende Filmaktion werden wir beim nächsten Mal leider noch einmal wiederholen müssen, da die Frequenz der Leuchtstoffröhren und die Bildfrequenz der Kamera leider nicht sonderlich gut harmoniert haben 🤪

REWE-Team-Challenge

Nachdem sie im letzten Jahr coronabedingt „virtuell“ stattfinden musste, konnte dieses Jahr (01.09.2021) wieder gemeinsam gelaufchallenged werden. In der kleinsten Besetzung ever – mit einem Team – sind wir als „RunTimeException“ für die exedio GmbH an den Start gegangen. Aufgrund des wenigen Lauftrainings ist meine Zeit und auch die Platzierung dieses Mal nicht so gut, wie beim letzten Mal. Aber es war mal wieder ein tolles Gefühl mit mehreren tausend Menschen gemeinsam zu Joggen.

Herbstlehrgang im Dojo Tameshiwari

Am vergangenen Samstag (11.09.2021) konnten wir endlich mal wieder einen Lehrgang ausrichten. Axel kam mit einer kleinen Gruppe seiner Schüler und hat uns neben Technikgrundlagen gut vier Stunden lang verschiedene Aspekte des Kumite gezeigt und üben lassen. Aber was soll ich hier noch groß schreiben, wo doch auf unserer Dojo-Homepage bereits ein toller Bericht erschienen ist:

Zweiter Halbmarathon 2021 (2/6)

Ich jogge zu wenig! Entsprechend zäh „lief“ es am Mittwoch (15.09.2021) im Großen Garten. Nicola und ich waren dieses Mal alleine – und vielleicht war das auch gut so. Das Elend kann man ja keinem zumuten 😉. Bereits nach den ersten 5 km war klar, dass das dieses Mal ein Kampf wird. Zwar bin ich Dank guter Magnesiumversorgung von Muskelkrämpfen verschont geblieben, aber die Kondition hat in den letzten Monaten doch arg gelitten.

Den Vorsatz

bis zum nächsten Halbmarathon werde ich sicher nicht wieder eine so lange Zeit vergehen lassen.

https://shotokan.lebelt.info/2021/07/18/erster-halbmarathon-2021/

habe ich leider nicht so gut umgesetzt wie ich es mir im Juli vorgenommen hatte und das war nun wohl die Quittung.

Gut, der dritte Halbmarathon 2021 wird nun also definitiv noch im September stattfinden!

Fokuskatas

Bei meinen Fokuskatas liege ich mit 79x Hangetsu und 82x Meikyo derzeit noch deutlich hinter dem Jahr 2020 (ca 500x pro Kata) zurück. Das hole ich bis zum Ende des Jahres aber sicher noch auf. Ich denke die Entscheidung für Hangetsu war eine sehr gute. Ich muss sagen dass ich die Kata inzwischen fast schon mehr mag als Chinte.

Vorführung beim Tag der offenen Tür

Morgen, am 18.09.2021 findet der Tag der offenen Tür beim SV-Bannewitz statt. Da das Dojo Tameshiwari eine Abteilung des Sportvereins ist werden wir und dort mit einem Stand präsentieren und gegen 14:00 Uhr eine Demonstration dessen, was wir so im Training machen und bereits gelernt haben zeigen. Ich muss zugeben, dass ich etwas aufgeregt bin. Hoffen wir mal auf gutes Wetter.

Nächste Termine

Am 09.09.2021 fahren wir zum Lehrgang mit Fiore Tartaglia nach Annaberg.

Am 06.11.2021 veranstalten wir unser erstes Freundschaftsturnier „Fight 4 Fun“ im Dojo Tameshiwari in Bannewitz.

Am 13.11.2021 sind wir noch einmal zu Besuch in Berlin bei Sensei Axel.

Und am 04.12.2021 findet in Bannewitz der traditionelle Weihnachtslehrgang statt.

Oss.

1. August. 2021 20:06

S.K.I.D. Sommergasshuku Tag 4/4

Es geht immer so wahnsinnig schnell – kaum hat man sich für das erste Training umgezogen, schon ist die letzte Einheit wieder vorbei.

Das Sommergasshuku des S.K.I.D. war für mich dieses Jahr etwas ganz Besonderes.

Da ist zum einen natürlich dieses leidige Coronavirus, dass auch in diesem Jahr dazu geführt hat, dass viele Lehrgänge (inklusive der beiden DJKB-Gasshukus) ausgefallen sind. Dass es ist einer solchen Zeit möglich war, trotzdem an zwei Trainingslagern (dem CZ Gasshuku und eben diesem Sommergasshuku) teilzunehmen, war um einen unerwartet und sicher auch nicht selbstverständlich!

Zum anderen hat die Tatsache, dass es von meinen Urheimatverein, dem Date Löbau organisiert wurde und zudem noch in meiner Heimatstadt stattgefunden hat, noch einmal einen obendrauf gesetzt. Außerdem hatte ich viele gute alte Bekannte aus dem S.K.I.D. lange nicht mehr gesehen.

Der soziale Teil eines solchen Trainingslagers stand also schon einmal hinter einem guten Vorzeichen.

Aber natürlich fahre ich in erster Linie wegen des Trainings zu Karatelehrgängen und das hat einen Riesenspaß gemacht. Mein Gi war nach jeder einzelnen Trainingseinheit komplett durchgeschwitzt. Aber es wurde auch sehr viel erklärt. Technische Details, aber auch – und das fand ich ganz besonders spannend – einige geschichtliche Details und Unterschiede zwischen den Verbänden wurden dargelegt. Manabu Murakami hat beispielsweise aus erster Hand (Hirokazu Kanazawa) erzählt, weshalb die Namen der beiden Gojushiho-Katas im S.K.I.D. bzw. in der JKA vertauscht sind.

Was für meinen Geschmack etwas zu kurz gekommen ist, war Jiju-Kumite. Immerhin hatte ich etwas Zeit, mir einen augenscheinlich guten Karateka als Trainingspartner auszusuchen. Und die vier kurzen Freikampfrunden haben entsprechend viel Spaß gemacht. Einmal hat mein Gegner mich gut überrascht – so soll das sein.

Aus den vielen Kihonübungen habe ich mir so einiges mitgenommen und werde es in das Training im Dojo TAMESHIWARI einfließen lassen.

Vielen Dank an die Organisatoren vom Dojo Data Löbau, die es trotz schwieriger Bedingungen geschafft haben, dieses Trainingslager zu einem vollen Erfolg zu machen!


Trainingsnotizen

„S.K.I.D. Sommergasshuku Tag 4/4“ weiterlesen
30. Juli. 2021 22:56

S.K.I.D. Sommergasshuku Tag 2/4

Der zweite Gasshukutag war ähnlich dem ersten. Nach einem kurzen Arbeitstag bin ich nach Löbau gefahren und war rechtzeitig eine gute halbe Stunde vor Trainingsbeginn in der Halle.

Das Training war heute sehr interessant. Es gab viele Aspekte, die ich persönlich sehr wichtig finde, die ich bisher im Rahmen des S.K.I.D. bisher noch nicht gehört habe. (Ich bin allerdings auch nicht allzu oft auf S.K.I.D.-Lehrgängen.) So war ein ganz wichtiger Punkt von Manabu Murakami das „Reindrehen“ in einen Block bei einer Wendung – also die Ausführung derart, dass der Bewegungsimpuls des gesamten Körpers in Richtung des Block zeigt. So sollte ganz bewusst nicht der Arm zur Schulter, sondern die Schulter in der Bewegung zum Arm geführt werden. Auch fielen unerwartet oft Begriffe wie „Body Weight“ und Center Line. Sehr schön!

Spannend war auch, wie er einige Unterschiede in der Ausführung in der JKA und im S.K.I.D. und deren Motivation erläutert hat – beispielsweise, weshalb hier in der Bassai Dai als erstes der rechte, in der Jion aber der linke Fuß zuerst bewegt wird. Die Erklärung ist, dass man sonst „seine Mitte verliert“ und am Ende nicht am Startpunkt ankommt. Nun fragt der geschulte Karateka, weshalb das in der JKA nicht der Fall ist. Die Antwort ist ganz einfach – in der Bassai Dai wird im S.K.I.D. beim Handhebel der hintere Fuß umgesetzt, in der JKA wird entweder der vordere umgesetzt oder gar keiner.

Neben den technischen Details war das Training auch heute wieder schweißtreibend – und das lag nicht nur an der Wärme.

So hat sich also auch der zweite Tag in vieler Hinsicht absolut gelohnt.

Nun wird es aber Zeit fürs Bett denn … morgen geht es weiter 😉


Trainingsnotizen

„S.K.I.D. Sommergasshuku Tag 2/4“ weiterlesen
29. Juli. 2021 21:27

S.K.I.D. Sommergasshuku Tag 1/4

Nach dem CZ Gasshuku vor gut drei Wochen steht nun ein weiteres Trainingslager auf dem Plan. Dieses ist für mich etwas ganz besonderes, da es nicht nur in meiner Heimatstadt Löbau stattfindet, sondern auch noch vom Dojo DATE Löbau organisiert wird, dem Dojo, in dem ich vor fast 30 Jahren mit dem Karatetraining begonnen habe. Einige der Leute von damals sind heute immer noch dabei – ganz vorn natürlich mein erster Sensei Uwe Fünfstück.

Da das Training bis auf Sonntag erst um 15:00 Uhr beginnt und Löbau von Dresden nicht allzu weit entfernt ist, mussten wir für die Teilnahme noch nicht einmal Urlaub nehmen.

Am ersten Tag gibt es bei so einem Ereignis natürlich erst einmal ein großes Hallo. Viele lange nicht gesehene alte Bekannte wollte begrüßt werden. Die Zeit dafür war heute leider recht knapp bemessen. Aber für das Schwelgen in Erinnerungen ist bei der Party am Samstag sicher noch genug Zeit. Heute ging es um das JETZT – das Training. Und das war sehr fordernd – genau so wie es sein muss.

Nach eine reinen Kihon-Einheit die zunächst vom S.K.I.D-Bundestrainer Akio Nagai geleitet und später von Manabu Murakami übernommen wurde folgte ein schönes zweites Training, bei dem verschiedene Gohon-Kumite-Variationen geübt wurden. Der erste Trainingstag wurde beendet mit Heian Shodan und Heian Nidan sowie abschließender leichte Abdehngymnastik.

Morgen geht’s weiter.


Trainingsnotizen

„S.K.I.D. Sommergasshuku Tag 1/4“ weiterlesen
5. Juli. 2021 19:59

CZ Gasshuku – Letzter Tag

Und schon ist die Woche vorüber. Die fünf Trainingstage sind wieder einmal wie im Fluge vergangen.

Nach der gestrigen Party waren die Reihen in der ersten Einheit noch sehr dünn besetzt – auch wie immer ;). Dabei war gerade die erste Einheit wirklich sehr informativ. Billy Stanislav – seines Zeichens Chirurg hat ausführlich erklärt und mit einigen Übungen demonstriert, wie die Muskeln und die Gelenke zusammenspielen – sehr spannend.

Im Anschluss gab es die übliche Photo“orgie“, direkt gefolgt von der letzten, gemeinsamen Trainingseinheit.

Ich denke ich muss an dieser Stelle keine vielen Worte machen – wie ausnahmslos jedes Mal war auch dieses Tschechische Gasshuku wieder Zeit, Geld und Schweiß mehr als wert. Wir werden ganz sicher auch im nächsten Jahr wiederkommen.


Trainingsnotizen

„CZ Gasshuku – Letzter Tag“ weiterlesen
4. Juli. 2021 16:44

CZ Gasshuku – Vierter Tag

Der heutige Tag war zäh. Die Beine wollen nicht mehr, müssen aber 😅. Die ersten beiden Einheiten waren körperlich anstrengend. Vor allem die modifizierten Squats und Mae-Geri-Squats der zweiten Einheit spüre ich jetzt noch. Die letzte Einheit (Nijushiho) war etwas entspannter.

Inhaltlich war auch der vorletzte Tag spannend. Gerade Jitte und Gojushiho Sho hab ich schon eine Weile lang nicht mehr intensiv trainiert – sondern immer nur den Ablauf. Nijushiho war dann eine gute Wiederholung meiner Fokus-Kata von letztem Jahr.

Jetzt geht’s gleich unter die Dusche und in gut zwei Stunden startet die Sayonara-Party 😁


Trainingsnotizen

„CZ Gasshuku – Vierter Tag“ weiterlesen
3. Juli. 2021 21:17

CZ Gasshuku – Dritter Tag

Den gestrigen Powertag haben meine Muskeln mich heute deutlich spüren lassen. Deshalb gab es auch nur die normalen 3 Trainingseinheiten.

Am deutlichsten merke ich die letzte in den Beinen. Die 1,5 Stunden Gojushiho Dai mit Fokus auf dem Training von Neko-Ashi-Dachi spüre ich bei jeder Treppenstufe 😅.

Ansonsten war das wieder ein toller Tag mit viel gutem Input, der soeben seinen Ausklang mit leckerem Gulasch und böhmischen Knödeln genommen hat.

Ich schließe diesem Post mit einer sinngemäßen Aussage von Emanuele Bisceglie, die mir sehr gut gefallen hat.

„Dan sein“ bedeutet nicht einfach, einen schwarzen Gürtel zu tragen. Es bedeutet, Vorbild zu sein, mehr zu machen als die anderen und all das, was man von anderen fordert auch selbst zu tun bzw. zu sein.

Amen… äh Oss 😉

Morgen geht’s weiter.


Trainingsnotizen

„CZ Gasshuku – Dritter Tag“ weiterlesen
2. Juli. 2021 18:31

CZ Gasshuku – POWERTAG

Heute war mein Powertag – alle Einheiten mussten also absolviert werden

6x Training = 8,5 Stunden

Tatsächlich war das dieses Jahr etwas einfacher als die letzten Male beim CZ Gasshuku. Während die Trainingsgruppen sonst quasi ohne Pause ineinander übergingen, gab es in diesem Jahr jeweils eine halbe Stunde Pause. Das bedeutet mehr Zeit zur Regeneration und 2,5 Stunden weniger Training. Nach 7 Monaten Lock-Down-Soft-Training war das aber trotzdem eine Herausforderung.

Vorallem Die beiden Einheiten bei Emanuele Bisceglie und bei Stefan Kahlert hatten es konditionell in sich. Letzterer hat mit seinem extrem motivierenden Training zudem 15 Minuten überzogen und die letzte Pause damit um die Hälfte verkürzt. Zum Ausgleich hat Richard Ruzicka die letzte Einheit auch nochmal um eine Viertelstunde verlängert 😅.

Genau diese letzte Einheit war dann aber auch nochmal ein echtes Highlight. Mal ganz abgesehen davon, dass ich in der Runde der einzige nicht tschechisch sprechende war und er das Training extra für mich auf Englisch gehalten hat, war das Thema Expansion vs. Kontraktion sehr lehrreich. Es ist erstaunlich, wie gut die Arme und Beine „fliegen“ wenn alle Muskeln, die bremsen könnten völlig erschöpft sind. 😉

So, jetzt gibt es Abendbrot und da werde ich wohl den Obelix machen 😂


Trainingsnotizen

„CZ Gasshuku – POWERTAG“ weiterlesen
1. Juli. 2021 20:33

CZ Gasshuku – Erster Tag

In diesem Jahr kam das Tschechische Gasshuku irgendwie unerwartet 🤪. Durch die vielen ausgefallenen Lehrgänge, die beiden DJKB-Gasshukus eingeschlossen, hatten wir das tschechische so gar nicht mehr auf dem Schirm. Dann aber kam die Ankündigung und schon kurz darauf eine Nachricht von Jens aus Berlin mit der Frage, ob wir auch dieses Mal wieder dabei wären. Ja logisch! 😉

Der erste Tag war in diesem Jahr etwas stressiger als sonst, da ich nicht wie üblich einen Tag früher anreisen konnte. Um 5 Uhr (noch vor dem Aufstehen 😴) ging es los. Bis zur ersten Einheit habe ich es aber leider trotzdem nicht geschafft. Und das war durchaus schade. Das Bassai Dai Kata-Bunkai hätte ich gerne mitgemacht.

Die zweite Einheit hat mich aber bereits entschädigt. Das Thema war noch einmal Bassai Dai. Shimizu Keigo (aus dem Dojo von Shihan Ochi) ist auf sehr viele grundsätzliche Dinge eingegangen. Hier hat sich mal wieder mein Ansatz – die Kata nicht zum Selbstzweck sondern zum generellen Training zu benutzen, bewahrheitet. Massenverschiebung, kontrolliertes Absetzen, Hüftarbeit, locker vs. fest usw. all das wurde thematisiert.

In der Mittagspause gab es dann reichlich Zeit zum Quatschen. Neben dem Training ist es eben auch immer schön, Freunde wieder zu treffen.

Die dritte Einheit war ein wahrer Quell der Heiterkeit. Sensei Bílý Stanislav hat es so richtig drauf, zu motivieren. 🙂 „Smile“, „enjoy“, „have fun“, „be happy“… der Typ ist einfach großartig. Bereits im letzten Jahr habe ich bei ihm Jitte trainiert – ist wohl seine Spezialität. Allerdings ging es wie schon bei Shimizu Keigo mehr um die technischen Details – und davon hat die Kata ja so einige. Ein Schwerpunkt war die richtige Atmung und Benutzung der korrekten Muskeln.

In wenigen Minuten geht’s zum Abendessen. Da morgen mein Powertag wird, werd‘ ich wohl zeitig schlafen gehen.


Trainingsnotizen

„CZ Gasshuku – Erster Tag“ weiterlesen
19. Juni. 2021 17:57

Karate, Kondition und GASSHUKU(s)

Endlich wieder „richtiges“ Training!!! Mit der neuen Coronaverordnung und der aktuellen sehr niedrigen 7-Tage-Inzidenz (heute bei 3,3) ist endlich wieder Karatetraining mit Kontakt möglich.

Seit November haben Nicola und ich regelmäßig mehrmals pro Woche an Onlinetrainings teilgenommen – bei Sensei Axel, beim SKV-Freital im Budosportcenter Münster und bei mehreren Lehrgängen des DJKB. Außerdem habe ich zweimal pro Woche für das Dojo TAMESHIWARI selbst Onlinetraining durchgeführt. So konnten wir alle die Lock-Down-Zeit sehr gut überbrücken, fit bleiben und den Kontakt mit guten Freunden aufrecht erhalten.

Das war OK. Aber nichts geht über richtiges Training. Nichts geht über Training mit Kontakt.

Inzwischen gibt es hier überall wieder Präsenztraining. Im Dojo TAMESHIWARI haben wir beispielsweise letzte Woche das tolle Wetter genutzt um auf dem Rasen trainiert: Kumite Kumite Kumite – das was uns allen in den letzten Monaten wohl am meisten gefehlt hat.

Lehrgänge in der nächsten Zeit

Leider wurden beide DJKB-Gasshukus, das Kata Spezial und das Gasshuku, für 2021 abgesagt. Aber zu meiner großen Freude finden zwei andere statt:

Während das Tschechische Gasshuku seit mehreren Jahren quasi zu meinem Standardlehrgangsprogramm gehört, war ich von der Ankündigung in Löbau komplett überrascht. Das „Sommergasshuku“ des S.K.I.D. wird in diesem Jahr also von meinem Urheimatdojo „Date Löbau“ ausgerichtet. Na wie hochgradig genial ist das denn?

Wunderbar, dann gibt’s im zweiten Coronajahr also doch wieder zwei Trainingslager :D.

Laufen

Im Mai waren Nicola und ich zum letzten mal Joggen. Nun stehen in diesem Jahr aber noch 6 Halbmarathonse auf dem Plan. Da muss ich so langsam mal anfangen, was zu tun. Also war ich am Donnerstag bei höllischen 33°C mal wieder in der Dresd’ner Heide laufen. Die Idee klang anfangs richtig gut. Die Umsetzung war dann aber mal so richtig anstrengend. Hatte ich beim Start noch den Gedanken, einen 5er Schnitt zu schaffen, war nach den ersten beiden Kilometern und jeder Menge Schweiß klar, dass es heute nur noch darum gehen würde, den Lauf würdig und ohne Hitzeschlag abzuschließen 😉

Der Plan sieht nun so aus, dass ich dieses Wochenende, mindestens aber einmal in der kommenden Woche noch einmal eine normale Runde laufe (6 bis 10 km) und dann den ersten Halbmarathon 2021 in Angriff nehme.

Challenge

Zum Thema Challenge gibts nicht allzu viel zu sagen. Noch immer läuft die Dojo-Challenge des Dojos TAMESHIWARI (wer teilnehmen möchte kann das Passwort bei mir erfragen). In dieser Woche war Planken angesagt. In der nächsten Woche gibt es wieder ein Technikthema und ich werde zusätzlich jeden Tag Kata laufen:

  • Montag: Meikyo & Gankaku
  • Dienstag: Sochin und Hangetsu
  • Mittwoch: Gojushiho Sho und Gojushiho Dai
  • Donnerstag: Chinte und Nijushiho
  • Freitag: Jitte und Ji’in
  • Samstag: Meikyo und Hangetsu
  • Sonntag: Tekki I bis III

Auf gehts!

21. Januar. 2021 22:35

Training, Training, Training

Ohne viele Worte…

  • Aktuelle Monatschallenge: 120 Liegestütze pro Tag
  • Wöchentliche Dojo-Challenge
  • Samstag: Videotraining mit Nationalcoach Thomas Schulze
  • Montag: Joggen (Vorbereitung für den nächsten Halbmarathon)
  • Dienstag:
    • Videotraining SKV-Freital (halbe Einheit)
    • Videotraining TAMESHIWARI (Trainer)
  • Mittwoch: Videotraining Samurai Ryu
  • Donnerstag: Videotraining TAMESHIWARI (Trainer)

28. Oktober. 2020 23:17

Nix mit Ausruhen!

Training in Berlin

Rechtzeitig, kurz vor dem zweiten Lock-Down, war ich heute zusammen mit Ute wieder zum Training in der Samurai Ryu bei Sensei Axel in Berlin.

Neben Kihon gab es umfangreiches Katatraining. Tekki Nidan, Bassai Dai, Jion, Enpi, Kanku Dai und Hangetsu waren dran.

Mit vielen Details und vielen kleinen Korrekturen ging es nach zwei Stunden Training wieder nach Hause.

Vorerst wird es das wohl für eine längere Zeit gewesen sein. 🙁

Training in den nächsten Wochen

In den letzten Wochen gab es für mich sehr wenig Training. Leider waren mehrere „körperliche Gebrechen“ zusammen gekommen: Eine geprellte Rippe, ein geprellter Daumen und ein dickes Knie. Das Knie wurde heute vom Arzt offiziell als OK definiert und der Rippe geht’s auch wieder gut. Das bedeutet, dass es mal wieder Zeit zum Joggen … für einen Halbmarathon wird.

Der kurzfristige Plan sieht also wie folgt aus:

  • Morgen: 6 km Joggen
  • Freitag: Karatetraining in Freital (das vermutlich vorerst letzte)
  • Sonntag: 6 km Joggen
  • Mittwoch: Halbmarathon

Daneben werde ich selbst ab nächster Wochen wieder per Karate@Home trainieren und im Dojo TAMESHIWARI werden wir ebenfalls Videokonferenztraining durchführen. … Es bleibt spannend. 🙂

Nix mit Ausruhen

Nicht ärgern, nicht resignieren!

Es gibt immer Möglichkeiten! Macht das Beste aus der Situation! Bleibt dran und trainiert!

30. September. 2020 23:55

Training in Berlin

Wor geplant war ich heute Abend beim Training bei den Samurai-Ryu in Berlin.

Da ich den Verkehr etwas unterschätzt habe, war ich leider eine halbe Stunde zu spät in der Halle.

Trotzdem hat sich die Fahrt gelohnt. Ea gab wichtige Details zu Hangetsu und Wankan, sowie ein paar schöne Partnerübungen.

Außerdem konnte ich bereits Termine für 2021 mit Sensei Axel vereinbaren:

  • 06. März 2021: Frühjahrslehrgang in Bannewitz
  • 25. bis 27. Juni 2021: evt. Minni-Gasshuku (Camp) bei Axel
  • 11. September 2021: Herbstlehrgang in Bannewitz
  • 04. Dezember 2021: Weihnachtslehrgang in Bannewitz

Und natürlich war es wie immer schön, gute Bekannte und gute Freunde mal wieder zu sehen.

29. September. 2020 11:08

Lebenszeichen

In der letzten Zeit hab ich das Blog etwas vernachlässigt. Das liegt in erster Linie daran, dass es nicht viel zu berichten gab. Durch meinen Sommerurlaub gefolgt von einer Erkältung, gefolgt von einer Entzündung im Knie ist mein persönliches Training in den letzten Wochen etwas kurz gekommen.

Das ändert sich nun aber wieder.

September-Sally-Challenge

Nach den Squats im August gibts im Oktober nun Sit-Ups. Ziel dabei ist es, die ganze Zeit lang die Körperspannung zu halten – also auch in den „Downs“ nicht abzulegen.

Vom 01.09. bis zum 24.09.2020 hab ich das jeden Tag durchgezogen. Leider musste ich, bedingt durch eine kleine zeitliche Fehlplanung am 25.09. einen FAIL vermelden. Voraussichtlich bleibt das aber eine Ausnahme.

Herbstlehrgang in Bannewitz

Letztes Wochenende konnten wir unseren geplanten Herbstlehrgang mit Sensei Axel im Dojo TAMESHIWARI in Bannewitz durchführen. Nach der ewigen Pause hat sich das richtig gut angefühlt.

Bericht von Robert auf der Dojo-Website

Training in der Samurai-Ryu in Berlin

Vor einer Weile bin ich einmal im Monat zu Sensei Axel nach Berlin gefahren. Das bedeutete tagsüber ca. 4 Stunden Training im Dojo und anschließend 2 Stunden Training im Verein der Samurai Ryu. Die Zeit hatte ich rausgearbeitet. Es hat sich damals aber herausgestellt, dass das praktisch nicht funktioniert, da ich am Folgetag i.d.R. körperlich nicht zu gebrauchen war 😉 .

Das sich trainingstechnisch nun aber ein paar Änderungen ergeben haben werde ich jetzt doch wieder öfter Abends am regulären Training der Samurai Ryu teilnehmen.

Morgen gehts los 🙂

Dresd’ner Nachtlauf

Auch lauftechnisch war ich in letzter Zeit ziemlich … nun sagen wir „zurückhaltend“. Auch das muss sich wieder ändern. Ich hab ja dieses Jahr auch noch 3 Halbmarathonse (ja so geht der Plural von Halbmarathon) vor.

Am Samstag geht’s aber erst einmal zum Dresd’ner Nachtlauf. Wenn es zeitlich klappt laufe ich zur Vorbereitung vorab noch einmal eine kleine Runde.

Corona – Schlafmittel oder Motivator?

Ein Thema was mir so richtig unter den Nägeln brennt ist die psychologische Wirkung der Pandemie. Viele Wochen war das gesellschaftliche Leben quasi stillgelegt. In Bannewitz hatten wir im Gegensatz zu vielen anderen Dojos das große Glück, recht zeitig wieder eingeschränkt trainieren zu können – und die Bude war voll.

Was mir in den letzten Wochen aber aufgefallen ist, dass statt auf glühenden Kohlen zu sitzen, und jetzt, da es wieder möglich ist so richtig wieder loszulegen, einige in eine Art Lethargie verfallen sind.

Neben der Beteiligung am montäglichen Dantraining ist mir das so richtig beim Kata-Bunkai-Lehrgang mit Andreas Klein am 05.09.2020 aufgefallen. Wo sonst 50 Leute in der Halle stehen waren es nicht einmal 20. Für Nicky und mich war das natürlich toll, da Andreas so mehr auf uns eingehen konnte.

Ich denke, dass bei vielen (?) eine Art Gewöhnung eingesetzt hat. Was mancher (ich ebenfalls) als „Entschleunigung“ begrüßt hat offensichtlich auch seine Schattenseite.

Gebt Euch nicht der Lethargie hin. Ich für meinen Teil lasse mich auch von den vielen Schlaftabletten nicht demotivieren.

5. Juli. 2020 10:31

Letzter Tag beim CZ Gasshuku

Wie bereits gesagt – beim Gasshuku laufen die Uhren schneller – kaum angekommen ist die schöne Zeit auch schon wieder vorbei.

Dieses Jahr war es zweifellos besonderes Gasshuku. Nicht nur, dass es das einzige war (Kata Spezial und das Deutsche Gasshuku mussten leider ausfallen), durch deutlich weniger Teilnehmer (ca. 120) war es auch viel familiärer als sonst.

Im Vorfeld hatte ich gewisse Befürchtungen, dass 5 Tage reines Katatraining, ohne Partnerübungen und Kata Bunkai etwas langweilig werden könnten. Weit gefehlt! Die Instruktoren haben allesamt einen abwechslungs Mix aus anspruchsvollen Kihonübungen und Katasequenzen und logischen Erleuterungen hinbekommen. Ich hatte zu jeder Zeit das Gefühl – GUT, DASS ICH HIER BIN!

Sowohl für mein eigenes, wie auch das Training im Dojo TAMESHIWARI habe ich auch dieses Mal wieder viele neue Ideen mitgenommen – vor allem einige der koordinativ etwas anspruchsvolleren Übungen.

Zusammenfassen kann ich nur nochmals sagen – ES WAR EINE TOLLE WOCHE.

@CZ JKA: Thanks a lot for making this only camp 2020 possible!


Trainingsnotizen

„Letzter Tag beim CZ Gasshuku“ weiterlesen
4. Juli. 2020 18:02

Vierter Tag beim CZ Gasshuku

Beim Gasshuku vergeht die Zeit unglaublich schnell. Mit dem heutigen Tag ist das JKA-Kata-Camp schon fast vorüber. Allerdings ist das auch körperlich durchaus spürbar ?.

Heute standen Nijushiho, Gojushiho Dai und noch einmal Jitte auf dem Programm. Nijushiho ist ja eine meiner zwei Fokuskatas dieses Jahr – das hat also sehr gut gepasst. Richard ist dabei sehr auf das Thema Ground Power und Kontraktion / Expansion eingegangen.

Die coolste und zugleich auch anstrengendste Einheit aber war die letzte – Gojushiho Dai bei Emanuel Bisceglie. Wir haben gefühlt locker die Hälfte der Zeit Neko-Ashi-Dachi geübt. Und wer die Kata kennt weis, dass nur die Hidari-Variante darin vorkommt ??.

In einer guten Stunde geht’s zur Sayonara-Party und morgen gibts noch zwei letzte Trainingseinheiten.


Trainingsnotizen

„Vierter Tag beim CZ Gasshuku“ weiterlesen
3. Juli. 2020 22:43

Dritter Tag beim CZ Gasshuku

Der dritte Gasshuku-Tag begann mit einer sehr guten Enpi-Einheit, bei der es primär um Timing ging. In der zweiten war Sochin an der Reihe. Danach haben erste einmal die Beine gebrannt ?.

Noch einmal gesteigert wurde das durch das eigentlich letzte Training des Tages bei Sensei Steen Carlsson, der aus Schweden stammt, jetzt aber in Prag lebt.

…Abgesehen davon, daß Gojushiho Sho einfach eine schöne Kata ist, hat er mit seiner mega-ruhigen und angenehmen Art so viele Details vermittelt, dass ich die Hälfte in den Trainingsnotizen vermutlich vergessen habe. Und weil wir es können 😉 und Gankaku eine meiner zwei Fokuskatas in diesem Jahr ist, haben wir einfach auch die nächste (Braungurt-)Einheit noch mitgemacht. Ich muß ja anerkennend eingestehen, dass ich erstaunt war, wie viele von den tschechischen Braungurten diese hohe Kata bereits kannten.

Dieses Jahr wird es wahrscheinlich nichts mit dem sonst üblichen Powertag, aber wenigstens habe ich heute schonmal eine zusätzliche Einheit draufgelegt.


Trainingsnotizen

„Dritter Tag beim CZ Gasshuku“ weiterlesen
2. Juli. 2020 19:23

Zweiter Tag beim CZ Gasshuku

Auch der zweite Trainingstag ist vorüber. Heute ging es primär um die Katagruppe Jion, Jitte & Ji’in zusammen mit der vorbereitenden Heian Sandan. Jion war war meine Tokui-Kata beim ersten Dan und mit Ji’in hab ich bei mehreren Turnieren Platzierungen erreicht. Ich kann also sagen, dass ich die Katas sehr mag. Sie sind starke und dominante Shorei-Katas.

Entsprechenden Spaß hatte ich bei den heutigen 4,25 Trainingsstunden.

Was mir wie schon im letzten Jahr auch diesen Mal wieder etwas aufstößt ist das ständige Geändere an verschiedenen Technikdetails innerhalb der Katas. Dass vielfach Mikazuki-Geri (Heian Sandan, Heian Godan Bassai Dai, Jion, Jitte) durch den deutlich einfacheren Hiza-Geri ersetzt wird ist ja inzwischen nichts neues mehr, aber dass ich in der Jion auf einmal chudan statt jodan treten soll ist wirklich albern. So alt bin ich nun wirklich noch nicht ?. Und tatsächlich „durfte“ ich in Jitte nun nach dem ersten Shuto-Uchi nun wieder mit dem linken Bein untersetzen, was mir im letzten Jahr noch als „das wird so nicht mehr gemacht“ angekreidet wurde.

Abgesehen von diesem… sagen wir Reizthema muss aber klar gesagt werden, dass das Training eine hohe Qualität hat und sehr viel Spaß macht!! Es wird sehr viel erklärt und demonstriert.

Nach der dritten Einheit ging es heute direkt ins kühle Nass und in wenigen Minuten geht’s zum Grillen ins Partyzelt.


Trainingsnotizen

„Zweiter Tag beim CZ Gasshuku“ weiterlesen
1. Juli. 2020 17:44

Erster Tag beim CZ Gasshuku

Unglaublich – schon ist der erste Tag vorbei.

Man merkt deutlich den Unterschied zu den normalen CZ Gasshukus. Es sind nicht einmal halb so viele hier als sonst. Von den wenigen Deutschen kenne ich nur wenige flüchtig (das wird sich im Laufe der Woche sicher ändern). Viele, die ich gehofft hatte zu treffen, sind nicht gekommen – SCHADE!!!

Andererseits gibt es damit mal kein Platzproblem ?

Dafür sind natürlich die üblichen Verdächtigen von der tschechischen Seite alle da, und es war besonders schön, Martin Buchstaller, den Organisator und Initiator von Karate@Home persönlich kennenzulernen.

Das Training selbst war abwechslungsreicher als ich es von einem reinen Kata-Camp erwartet hatte. Alle drei der heutigen Trainer haben die Kate nicht einfach nur laufen lassen, sondern benutzt.

Kata ist Kampf

… so könnte man den heutigen Tag zusammenfassen.

Jetzt geht’s zum Abendessen. Stay tuned – morgen geht’s weiter.


Trainingsnotizen

„Erster Tag beim CZ Gasshuku“ weiterlesen