25. April. 2016 23:28

Montagstraining – Empi

Heute ging es um Empi in allen möglichen Ausprägungen (yoko, age, ushiro, …). Nach der Erwärmung begann das Training mit einem kurzem aber intensiven Kihonteil, in dem verschiedene kleine Kombinationen geübt wurden. Einige dieser Kombinationen fanden sich dann im Hauptteil beim Happo-Kumite wieder. Dabei hatten wir fast alle so unsere Probleme mit einem wie Hikite ausgeführten Ushiro-Empi.

Happo-Kumite ist eine Trainingsform, die bei uns recht selten praktiziert wird, die ich persönlich aber sehr mag. Neben den einzelnen Technikkombinationen wird auch die räumliche Orientierung, Koordination und Schnelligkeit  trainiert.

Dem Kumite schloß sich eine Runde Katatraining an – mit Kanku Dai und Sochin und die letzten 20 Minuten waren für intensives Dehnen reserviert.

18. April. 2016 23:07

Montagstraining – Hüfte

Heute gab es mal wieder richtig klassisches Kihontraining. Dabei ging es in erster Linie um das Thema Hüfte. Besonderen Wert hat der Trainer darauf gelegt, die (Arm-)Techniken nicht mit der Schulter zu schieben, sondern aus der Hüfte zu schleudern. Eine schöne Kombination wurde auch partnerweise traininert.

  • Partner 1: Angriff vor mit Oi-Zuki chudan
  • Partner 2: Block zurück mit Uchi-Uke, Angriff vor mit Oi-Zuki jodan
  • Partner 1: Block mit Age-Uke, Angriff mit Gyaku-Zuki chudan
  • Partner 2: Block mit Soto-Uke aus der Oi-Zuki-Position heraus (Hüfte), Konter Nukite (Handfläche nach oben) zum Hals

Bei den seitlichen Tritten (Mawashi- und Yoko-Geri) war ich heute absolut unzufrieden. Da traf es sich sehr gut, dass wir am Ende intensiv gedehnt haben.

Doch zuvor sind wir noch meine beiden Fokuskatas – Sochin und Jiin gelaufen und haben viele verschiedene Liegestütze gemacht :).

Das Thema Stretching muss und wird künftig eine stärkere Rolle im Dantraining spielen.

11. April. 2016 22:05

Montagstraining – Gummi :)

Nach dem heutigen Dantraining bin ich felsenfest der Überzeugung, morgen nur unter größten Schmerzen Treppesteigen zu können :).

Thema waren Fußtritte. Aber nicht einfach nur so, sonder mit Gummiseilen.

  • Mawashi-Geri
  • Yoko-Geri kekomi
  • Yoko-Geri keare
  • Mae-Geri kekomi
  • Mae-Geri keage

wurden so mehr als eine volle Stunde unter erschwerten Bedingungen trainiert. Es ist ein sehr merkwürdigen Gefühl, wenn die Keris dann ohne bremsendes Gummiseil ausgeführt werden :).

Nach etwas Kumite kam dann der Konditionsteil der, wie konnte es anders sein, auch wieder stark Fußfokussiert war und dieses Mal nicht dem üblichen Schema folgte und nach dem auch keiner mehr Lust auf den „üblichen Konditionsteil“ hatte ;).

Zum Schluss gab es noch intensive Dehnung und ich bin einige Male Jiin gelaufen.

Und nun bin ich sehr auf morgen früh gespannt.

8. April. 2016 23:14

Freitagstraining – „Kata mal anders“

Heute war Katatag :).

Nachdem ich mit der Gruppe 3 – immer noch auf die Vogtlandspiele hinarbeitend – intensiv Ablauf und Beinarbeit der Heian Nidan geübt hatte, wurde ich im Anschluss mit der gleichen Kata beglückt. Allerdings etwas anders als gewohnt. Statt der üblichen Techniken wurde für jede der 8 Richtungen eine feste Kombination definiert, die dem Embusen der Heian Nidan entsprechend und der jeweils zugehörigen Stellung ausgeführt wurde. Ich muss sagen, dass war Brainjogging vom Feinsten :). Aber weil das zu einfach ist, wurde auch noch die Startrichtung variiert, wobei die Technikkombinationen aber „im Raum festgemacht“ blieb.

OMG!!

Zum Abschluss haben wir das ganze noch mit einer meiner beiden Fokuskatas, der Sochin gemacht.

Also wenn man das ohne Überlegen drauf hat, kann man die jeweilige Kata im Schlaf :).

4. April. 2016 22:27

Montagstraining – Koordination

Heute war Konzentration angesagt – oh Mann und dass am Montag Abend 🙂 . Vier Kombinationen , jeweils mit einer Zahl assoziiert (12, 3, 6, 9 – Wer hat an der Uhr gedreht?) wurden je nach Ansage gelaufen. Zunächst war das noch recht einfach, aber spätestens als die Ausgangsposition jedes Mal eine andere war und mehrere Kombinationen direkt hintereinander anannt wurden … trotzdem hat das mit der Zeit immer besser funktioniert – besonders wenn man mit geschlossenen Augen völlig auf sich selbst fokussiert war.

Im Anschluss an die „Trockenübung“ gab es Happo-Kumite – ebenfalls mit Nummern. Das haben wir wirklich lange nicht mehr gemacht und hat viel Spaß gemacht.

Im Anschluss war noch Kata dran – Bassai Dai und Sochin. Und den Schluss bildete das übliche Konditionstraining – dieses mal nur noch mit einer Minute Pause (5 – 1 – 5 – 1 – 5).  Mal abgesehen davon, dass ich bei Gelegenheit mal die einzelnen Übungen überdenken und überarbeiten werde, will ich nächste Woche mal testen, ob sich die Motivation durch einen externen Taktgeber (z.B. ein Metronom) noch etwas steigern lässt.

Alles in allem war das wieder ein schönes Dantraining!

1. April. 2016 10:55

Freitagstraining – Körperkontrolle

Mensch, das war aber eine lange Trainingspause – nun ist Ostern vorbei und es kann wie gewohnt weitergehen.

Da wir uns in Vorbereitung auf die Vogtlandspiele in den Anfängergruppen in der nächsten Zeit intensiv auf das Thema Kata konzentrieren, habe ich meine Trainingsgruppe heute mit der Heian Nidan beglückt. Dabei habe ich besonderen Fokus auf die vorletzte Sequenz (Mae-Geri + Gyaku-Zuki + Gyaku-Uchi-Uke) gelegt. Die lässt sich sehr schön als Kihonübung – im Stand und im Vorgehen – Schritt für Schritt aufbauen und üben.

In meinem Training war heute wieder einmal das, wie ich finde, sehr wichtige Thema Körperhaltung und richtiger Muskeleinsatz dran. Meiner Ansicht nach geht es genau hier los mit der Perfektionierung. Es ist immer wieder erstaunlich, wie effizienter und stärker die einzelnen Techniken werden, wenn die richtigen Muskeln benutzt werden.

Der Anfänger nutzt beispielsweise bei Techniken wie Zuki oder Age-Uke nur die Armmuskulatur – bestenfalls noch mit Hüfteinsatz. Bezieht man aber Schultern, Brust und Latissimus mit ein, so wird die gesamte Technik deutlich stärker. Wenn jetzt noch die Bewegung selbst, die Haltung und das Verhältnis aus An- und Entspannung stimmt, dann ist die Technik perfekt – ist doch ganz einfach 🙂 .

Zum Abschluss des Trainings sind wir noch ein paar Katas gelaufen:

  • Heian Sandan
  • Tekki Shodan
  • Sochin
  • Enpi
19. März. 2016 22:57

Axellehrgang – Erster Tag

Heute und morgen ist Sensei Axel bei uns in Freital.

„Willst Du einen guten Lehrer, dann wähle einen unbequemen.“

Tag eins war in jeder Hinsicht sehr vielschichtig und spannend.

Neben vielen Grundlagen im Kihon wie

  • Hüfteinsatz
  • Fußstellung
  • Körperverschiebung und -rotation
  • Ushiro-Geri
  • Ashi-Barai
  • uvm.

gab es Variationen von Gohon-Kumite und als mein persönliches Highlight wurde eine meiner drei derzeitigen Fokus-Katas – Ji’in trainiert.

In der zweiten Anfängereinheit wurde die Kata Heian Nidan geübt. Da wir uns mit der Gruppe 3 in den nächsten Wochen verstärkt mit dem Thema Kata beschäftigen wollen, war das eine großartige Vorbereitung.

Ich konnte auch diverse schöne neue Kraft- und Konditionsübungen mitnehmen und werde diese in der nächsten Zeit in das Training einbauen.

Exemplarisch für den heutigen Tag möchte ich zum Abschluss hier noch einen Drill beschreiben, der mir besonders viel Spaß gemacht hat.

Vorbereitung:

  • drei Karateka stehen im Dreieck in Gyaku-Zuki-Distanz
  • jeder setzt den Gyaku-Zuki knapp unterhalb der Rippen des nächsten

Durchführung Variante 1:

  • zeitgleich wechseln alle drei Karateka die Richtung und platzieren ihren Gyaku-Zuki beim jeweils anderen Partner

Durchführung Variante 2:

  • Partner 1 wechselt die Richtung und greift Partner 2 mit Gyaku-Zuki an
  • Partner 2 blockt mit Gedan-Barai und kontert mit Gyaku-Zuki
  • Partner 2 wechselt die Richtung und greift Partner 3 mit Gyaku-Zuki an
  • Partner 3 blockt mit Gedan-Barai und kontert mit Gyaku-Zuki
  • Partner 3 wechselt die Richtung und greift Partner 1 mit Gyaku-Zuki an

Morgen geht’s weiter …

 

Bilder vom Lehrgang sind auf der geschützten Bilderseite zu finden.

18. März. 2016 23:08

Freitagstraining – Hüfte

Mawashi-Geri und mich verbindet eine Art Hassliebe. Grundsätzlich bin ich noch unzufrieden mit meinem Mawashi-Geri – nicht zuletzt weil die Qualität sehr stark von der aktuellen Verfassung abhängt (gut erwärmt, gut gedehnt und gute Laune 🙂 sind schon einmal eine gute Voraussetzung). Entsprechend habe ich bisher davon abgesehen, diese durchaus wichtige Technik in meiner Gruppe zu unterrichten. Heute hab ich mich aber in die Höhle des Löwen begeben und eine intensiv vorbereitete Mawashi-Geri-Trainingseinheit gegeben. Sensei Stephan hat mich dabei tatkräftig unterstützt. Ich muss sagen, dass war eine echte Herausforderung; ich bin mit dem Ergebnis durchaus zufrieden.

In meiner eigenen Gruppe stand heute völlig zurecht wieder einmal das Thema Hüfte und Double-Twist an.

  • Shuto-Uchi + Gyaku-Shutu-Uchi
  • Heito-Uchi + Gyaku-Heito-Uchi
  • Age-Uke + Soto-Uke + Gedan-Barai mit dem gleichen Arm

Zum Abschluss wurde noch das Hirn strapaziert.

  • Heian Shodan
  • Heian Shodan Ura
  • Heian Yondan
  • Heian Yondan Ura
  • Heian Godan
  • Heian Godan Ura
  • Sochin

Morgen ist Sensei Axel in Freital. Das wird sicher wieder schön intensiv :).

2. März. 2016 23:43

Mal wieder Torii

Ich habe heute eine ganze Weile mit mir gerungen, mich aber zum Glück richtig entschieden 🙂 . Und so war ich nach längerer Pause wieder einmal bei den Toriis trainieren.

Nach der Erwärmung gab es ein leichtes Konditionstraining:

  • 21 Jump-Squats + 21 Liegestütze + 21 Crunches
  • 15 Jump-Squats + 15 Liegestütze + 15 Crunches
  • 9 Jump-Squats + 9 Liegestütze + 9 Crunches

Danach ging es los mit Kihonkombinationen wie z.B.

  • Mae-Geri jodan hinten absetzen + Mae-Geri chudan mitte absetzen (Füße und Knie zusammen) + Kizami-Geri (anderes Bein) chudan vorn absetzen
  • vor Age-Uke + Mae-Geri hinten absetzen + Gyaku-Zuki + zurück Gedan-Barai + vor Oi-Zuki
  • vor Soto-Uke + Gyaku-Zuki + zurück Gedan-Barai + Gyaku-Zuki + vor Mae-Geri + Gyaku-Zuki
  • überlaufener Gyaku-Zuki + Oi-Zuki

Zum Schluss, nach einer kleinen Partnerübung (ein Angriff -> Partner blockt mit Sabaki und setzt einen Konter) sind wir noch dreimal Bassai Dai gelaufen.

Und wie bereits am Montag habe ich nach dem Training selbstständig noch etwas Sochin geübt.

takudai_lg_2016

Der diesjährige Takudailehrgang wirft seine Schatten voraus. Neben meinem Verein haben auch die Toriis und die Dates ihr Freitagstraining gecancelt.

… noch zwei Tage …

 

 

29. Februar. 2016 22:46

Dantraining

Beim heutigen Oberstufentraining standen Kihon und Kata auf dem Plan.

Die Kihonkombinationen waren dieses Mal etwas ungewohnt – das Prüfungsprogramm zum ersten Kyu beim S.K.I.D.

Das hat den Kopf am späten Abend manchmal schön zum Rauchen gebracht und war eine tolle Abwechslung.

Folgenden Katas sind wir gelaufen:

  • Nijushiho,
  • Bassai Dai,
  • Heian Yondan,
  • Kanku Sho,
  • Jion,
  • Sochin.

Beim Konditionstraining (Variante 2) haben wir die Dauer der drei Einheiten bei jeweils fünf Minuten belassen, die Pausen aber auf vier Minuten reduziert.

Wie vorgenommen bin ich im Anschluss, vor dem Abdehnen, noch einige Male selbstständig Sochin gelaufen.

26. Februar. 2016 12:40

Freitagstraining

Heute ging es um schnelle Angriffskombinationen bestehend aus Zuki und Keri, wobei der Schwerpunkt auf Körperverschiebung statt „Schieben“ lag – im letzten Moment, kurz vor dem Ippon, den Impuls aus Bein und Hüfte zu nutzen.

  • Kihon:
    • Kizami-Zuki + Mae-Geri + Oi-Zuki
    • Kizami-Zuki + Mae-Geri + Gyaku-Zuki
  • Kumite:
    • Angriff mit Kizami-Zuki (Konter frei)
    • Angriff mit Kizami-Zuki + Mae-Geri (Konter frei)
  • Kata:
    • Bassai Dai
    • Tekki Shodan
    • Tekki Nidan
    • Tekki Sandan
    • Sochin
    • Nijushiho
    • Kanku Sho
    • Heian Shodan

Ich merke, dass ich bei den inzwischen recht vielen Katas, die wir immer wieder laufen etwas den Überblick verliere und Probleme habe, mir die Abläufe zu merken. Bei Katas wie Kanku Sho, die ich früher fast im Schlaf konnte, bleibe ich plötzlich hängen. Daher werde ich mich ab sofort in der freien Zeit vor und nach dem Training auf folgende 3 Katas konzentrieren:

  • Kanku Sho
  • Ji’in
  • Sochin

Blogposts, die sich auf meine persönlichen Trainingsschwerpunkte beziehen werde ab sofort mit dem Tag Focus versehen.