15. Juni. 2019 19:06

Turnier in FTL

Heute fand in Freital das alljährliche Turnier im Rahmen der Kinder- und Jugendsportspiele statt.

Hier konnte sich der Nachwuchs vom Bannewitzer Dojo TAMESHIWARI erstmals beweisen und mit Karateka anderer Vereine vergleichen.

Da auf unserer Dojo-Homepage demnächst ein Bericht erscheint, will ich hier gar nicht so viel vorwegnehmen. Nur soviel: Ich bin mega-stolz auf meine Schüler, die sich nämlich für das erste Mal so richtig gut geschlagen haben.

Ich selbst war Seitenkampfrichter und konnte leider dieses Mal nicht starten, da ich in meiner Kata-Gruppe leider der einzige Starter gewesen wäre und Freikampf wegen meinem Sehnenabriss am linken Mittelfinger leider nicht möglich war.

10. Februar. 2019 19:52

Axel Dziersk in Bannewitz

Am Wochenende haben wir im Dojo TAMESHIWARI in Bannewitz unser Lehrgangsjahr eingeleitet – natürlich zusammen mit Sensei Axel. Beim ersten diesjährigen Lehrgang ging es neben technischen Grundlagen und Feinheiten um das Thema Heian Shodan und Jion. Dabei kamen aber auch Koordination und Taktik nicht zu kurz.

Was den Lehrgang für mich aber zu etwas ganz Besonderen gemacht hat, waren die ersten Prüfungen der Neulinge im größeren Rahmen. Mann war ich angespannt. 😉 Und so ist der erste Trainingstag dieses Mal etwas an mir vorüber gegangen weil ich zum einen meine Schüler in ihrer Einheit beobachtet habe und zum anderen in meiner Einheit fast die ganze Zeit in Gedanken bei den am späten Nachmittag folgenden Prüfungen war.

Trotzdem habe ich auch am ersten Tag eine ganze Menge mitgenommen (Trainingsnotizen gibt es am Ende dieses Posts).

Dann wurde es ernst und ging los mit den Prüfungen und es hat sich gezeigt, dass meine Programm für die erste Zwischenprüfung vor dem 9. Kyu etwas zu ambitioniert war. Die Prüfungen zum 2. und 3. Strich hingegen verliefen sehr gut und die beiden vollen Weißgurte haben unter Axels strengen Augen mit Bravour bestanden.

Wie üblich, frei nach meinem Motto „Wer ordentlich trainiert, der darf auch feiern“, ging es am Abend in größerer Runde in die Gaststätte und der Abend klang in kleinerer, gemütlicher Runde aus.

Am Sonntag stand ein großer Teil wieder pünktlich zur letzten Einheit in der Halle. Neben diversen Erwärmungsspielchen wurden einige Technikelemente des Vortages nochmal wiederholt und auf Probleme aus den Prüfungen eingegangen.

Fazit

Es scheint sich langsam herumzusprechen, dass die Axellehrgänge im Dojo Tameshiwari in Bannewitz cool sind ;). Mit über 35 Teilnehmern haben wir einen neuen persönlichen Rekord eingefahren. Und viele waren zum wiederholten Male da. Ganz besonders habe ich mich über den Besuch einer kleinen Delegation vom Shotokai Leipzig gefreut.

Es geht weiter. Der nächste Termin in Bannewitz ist der 11. – 12.05.2019.

Weitere Berichte gibt es demnächst auf unserer Dojoseite und vielleicht auch auf der vom Shotokan-Karateverein Freital.

Bilder gibt es später auf der Bilderseite zum Lehrgang.

Trainingsnotizen

„Axel Dziersk in Bannewitz“ weiterlesen
9. Dezember. 2018 20:56

Karateherbst – Weihnachtslehrgang in Bannewitz

Dieses Wochenende stand etwas ganz besonderes an – der erste Weihnachtslehrgang in meinem neuen Dojo „Tameshiwari“.

Das hat mich einiges an Planung und Vorbereitung gekostet, aber zum Glück stehe ich ja nicht alleine da.

Sensei Axel kam mit einer kleinen Gruppe aus Berlin und im Gegensatz zum letzten Mal war dieses Mal ein großer Teil unserer Neulinge mit an Board. Entsprechend größer war die Truppe. Über 30 Teilnehmer waren dieses Mal mit von der Party.

So gab es also an diesem großartigen Wochenende nicht nur ein Wiedersehen mit guten Freunden, sondern viele meine Schüler haben zum ersten Mal „unser“ Karate in einem etwas größeren Rahmen erlebt. Das der Lehrgang und das Training von Sensei Axel gut angekommen ist, zeigt mir, dass wir die richtigen Leute im Dojo haben 😉 .

Ausschweifende Ausführungen zum Trainingsinhalt spare ich mir an dieser Stelle. Die vier Stunden Training des ersten Tages (von denen ich leider auf eine verzichten musste) waren wie üblich von sehr hoher Qualität und geprägt von vielen Anregungen und Korrekturen.

An dieser Stelle gibt es heute ein von mir vielleicht etwas ungewohnt deutliches Statement: Viele reden immer, wie gerne sie „hartes traditionelles Shotokan-Karate“ trainieren wollen. Das könnt Ihr stecken lassen, darauf gebe ich absolut gar nichts mehr. Denn das sind zumeist nicht die, die dann, wenn es soweit ist, in der Halle stehen. Und ehrlich gesagt – es ist mir egal, weil die, die wirklich wollen nicht nur reden, sondern machen und da sind. Und wie man an diesem Wochenende mal wieder gut sehen konnte, gibt es genügend Karateka, die wollen und machen!

„Wer hart trainiert, der darf auch feiern.“

Der erste Trainingstag ging direkt in die Dojo-Weihnachtsfeier über, die ich als äußerst gelungen betrachte. Ich bedanke mich an dieser Stelle für die große Unterstützung durch Andreas und viele der Schüler und Eltern.

Zu Beginn der Feier bekam ich von meinem guten Freund Walther die Designmappe mit unserem neuen Logo überreicht! Und ich liebe es!!! Es wirkt modern und vereint die Elemente Tradition, Dominanz und Gelassenheit und hat zudem einen klaren Bezug zur Samurai-Ryu – dem Verein von Sensei Axel. Vielen vielen Dank lieber Walther!!!

Nach der Weihnachtsfeier ging es im kleineren Rahmen weiter und so endete der erste Lehrgangstag für manchen kurz vor dem Aufstehen.

Aber wer feiern kann, der muss auch hart trainieren!

… also standen wir alle am Sonntag pünktlich zur letzten Trainingseinheit in der Halle.

Der Weihnachtslehrgang im Bannewitzer Karate-Dojo Tameshiwari war das Finale des Karateherbstes 2018 – und mein ganz persönliches Karate-Highlight 2018.

Mehr Bilder vom Weihnachtslehrgang gibt es auf der separaten Bilderseite.

 
 
Karateherbst 2018
6. September. 2018 13:15

Laufen und Training geben

Heute war wieder der allwöchendliche Heidelauf mit den Kollegen dran – dieses Mal nur mit einem solchen. Es ist nur die kleine Runde geworden, dafür haben wir das Tempo etwas angezogen.

Ich muss zugeben, dass ich, wäre ich alleine unterwegs gewesen, nach dem länglichen Berg wohl eine kurze Pause gemacht hätte. Aber vor dem Kollegen Schwäche zeigen – NIEMALS 😉 – ich hab ja einen Ruf zu verlieren 😀 .

[…]

Im neuen Dojo „Tameshiwari“ in Bannewitz läuft es weiterhin wie geschmiert. Allmählich wächst sogar die Gruppe der Farbgurte. Waren es mit Andreas und Bruno bis vor kurzem noch zwei, sind es nun bereits vier. Einer davon hat sogar früher unter Sensei Axel trainiert – und das merkt man!

2. September. 2018 22:49

Karatesommer – Lehrgang mit Sensei Axel im Dojo Tameshiwari

Am Wochenende fand in meinem neuen Dojo „Tameshiwari“ der erste Lehrgang mit Sensei Axel statt.

Da ich für die Dojoseite bereits einen Bericht geschrieben habe, verlinke ich diesen hier nun lediglich.

Lehrgang mit Sensei Axel

Die letzte Wochen waren ganz schon stressig. Dojo gründen, Homepage bauen, Anfängerkurs organisieren und bewerben, Axellehrgang organisieren, Prüfungen organisieren, Trainingspläne schreiben, …

Der Lehrgang war super und ist perfekt gelaufen. Der Dojobetrieb ist gut angelaufen. Jetzt sollte erst einmal etwas Ruhe und Routine einkehren.

 
 
Karatesommer 2018
23. August. 2018 9:38

Heidelauf und Anfängerkurs

Heidelauf mit Tino

Bis auf Weiteres haben meine Kollegen und ich den wöchentlichen Mittwochsmittagslauf auf Donnerstag Vormittag verlegt. Für mich hat das zwei Vorteile. Zum einen ist es um die Mittagszeit immer noch recht warm, am Vormittag ist das nicht mehr der Fall. Und zum anderen bin ich Donnerstags nur als Trainer aktiv und habe so an diesem Wochentag nun auch eine regelmäßige intensivere eigene Aktivität.

[…]

Anfängerkurs im Dojo „Tameshiwari“

Ursprünglich wollte ich an dieser Stelle meiner Begeisterung über den gigantischen Start des ersten Anfängerkurses im neu gegründeten Bannewitzer Dojo Tameshiwari Ausdruck verleihen.

Nun hat aber mein erster Schüler und großartiger Unterstützer Andreas bereits einen entsprechenden schönen Artikel für die Dojoseite geschrieben. Und statt hier jetzt einen umfangreichen Text zu posten verlinke ich diesen Artikel einfach:

Und so beginnt es …

9. August. 2018 20:25

Viel Trainer & etwas Trainierender

Heute war ein lustiger Tag. Eigentlich war geplant, vor dem Training im Dojo Tameshiwari in Bannewitz am Nachmittag mit Anne im Großen Garten eine Runde zu joggen. Da es dann aber doch noch ziemlich warm war, sind wir nur eine kleine Runde gelaufen und dann hab ich ihr den Ablauf von Sochin beigebracht. Das war tatsächlich eine Premiere für mich 🙂 . Allerdings ist Sochin eine der Katas, die ich besonders mag und auch schon oft gelaufen bin, daher hat das recht gut geklappt.

  • 1,89 km (Ballenlauf)
  • 00:11:40 min.
  • 6:11 min/km
  • 9,7 km/h
  • 2001 Schritte

https://www.runtastic.com/sport-sessions/739f4010-0c63-4fc5-a8e5-d35a9e643950

Die Zeit war allerdings etwas gedrängt, da ja um 17:30 Uhr in Bannewitz bereits das reguläre Fortgeschrittenentraining stattfand.

Das Training im neuen Dojo Tameshiwari enthält neben dem Techniktraining viele Elemente zur Abhärtung und zur Steigerung von Kraft und Kondition. Das kommt mir selbst natürlich auch zugute weil ich die jeweiligen Übungen selbstverständlich mitmache. Heute waren es insgesamt

  • 65 Liegestütze auf Fäusten
  • 30 Squats
  • 60 Sek. Haltebauchmuskeltraining

Obwohl ich heute mehr Trainer als Trainierender gewesen hatte ich heute viel Spaß und habe selbst auch einiges dazugelernt.

4. August. 2018 21:45

Karatesommer – Gasshuku – Abreise und Résumé

Mein letztes Gasshuku dieses Jahres ist vorbei. Trotz der Hitze war es für mich eines der besten Gasshukus (wenn nicht das beste) der letzten Jahre. Warum? Nun das hast mehrere Gründe. Zum einen ist das Jahr 2018 zweifelsohne mein bisher aktivstes Karatejahr überhaupt, und entsprechend fokussiert bin ich auf diesen wichtigen Teil meines Lebens. Das wirkt sich natürlich auch auf die Wahrnehmung aus.

Eingeleitet wurde das Gasshuku am Samstag durch den Lehrgang mit Tanaka Masahiko. Als ich in Baden Baden angekommen bin war ich also bereits perfekt in Stimmung.

Ein weiterer Punkt, ist natürlich immer wieder die soziale Komponente eines solchen Trainingslagers. Neben den üblichen Verdächtigen, die sowieso auf jedem Lehrgang auftauchen trifft man hier beim Gasshuku eben auch Leute wieder, die man seit einem Jahr oder länger nicht mehr gesehen hat.

Der Hauptgrund, dass dieses Gasshuku für mich besonders war ist aber wohl die Tatsache, dass die Berliner um Sensei Axel Dziersk mir das Gefühl gegeben haben, Teil dieser etwas elitären Gruppe zu sein.

Davor ist dannach … oder so

Nun, da der große Spaß vorbei ist gilt es, sich den aktuellen Aufgabe zu widmen. Da stehen in der nächsten Zeit wieder einige wichtige Termine an, die gut vorbereitet werden müssen.

thumbnail of 2018-08_Anfaengerkurs_Plakat_URL
thumbnail of Axellehrgang_Bannewitz_September2018

Am 21. August startet im neuen Dojo in Bannewitz der erste Anfängerkurs und am ersten Septemberwochenende ist Sensei Axel bei uns in Bannewitz zu Besuch.

Es bleibt also spannend.

Bilder vom diesjährigen Gasshuku gibt es auf der separaten Bilderseite.

 
 
Karatesommer 2018
19. Juli. 2018 16:21

Spannende Lehrgänge im Herbst

Im September und im Oktober stehen zwei sehr interessante Lehrgänge an.

Zunächst einmal wird Sensei Axel Dziersk am ersten Septemberwochenende in Bannewitz bei Dresden sein und mit uns das neue Karatedojo „einweihen“. Die Lehrgänge von Axel sind für mich immer besonders ergiebig, weil er sich in meiner Wahrnehmung mehr als die meisten Instruktoren um jeden einzelnen kümmert, Fehler aufzeigt und erklärt wie und warum es richtig zu machen ist.

Als zweites findet Anfang Oktober seit langer Zeit mal wieder ein Ochi-Lehrgang in Berlin statt. Er wird in der BCA – Samurai Ryu zu Gast sein. Ich denke zum Chief-Instructor des DJKB muss hier nicht mehr viel gesagt werden. Der Lehrgang sollte als Pflichttermin angesehen werden 😉 .

Für beide Veranstaltungen kann bei Facebook Interesse bekundet werden:

17. Juni. 2018 21:45

Karatefrühling – 2 Finale, 2 Vasen

Nachdem ich die DM auf Grund von Gründen habe sausen lassen, war das alljährliche Freitaler Turnier im Rahmen der Kinder- und Jugendsportspiele natürlich eine Pflichtveranstaltung.

Zusammen mit dem JKA-Elbe-Cup und der Ostdeutschen JKA Meisterschaft war das mein drittes Turnier in diesem Jahr und ich kann sagen, dass ich so langsam wieder Routine bekomme.

Wie bereits im letzten Jahr begann das Turnier direkt mit den Schwarzgurten. Das war insofern praktisch, als dass ich den Rest des Tages voll meiner Rolle als Betreuer nachkommen konnte.

Karateka

Aus der miesen Muskelzerrung im letzten Jahr habe ich gelernt und mich gut gelockert, aufgewärmt und etwas angedehnt.

Los ging es mit Kata. In der Vorrunde war Tekki Shodan angesagt. Die hatte ich irgendwie nicht auf dem Schirm und war fest davon überzeugt erst einmal eine Heian-Kata laufen zu müssen. Trotz der Überraschung bin ich weitergekommen. Später habe ich wieder einmal Chinte gezeigt und auch das hat gut funktioniert.

Nun ging es weiter mit Shobu Ippon Kumite (Freikampf). Ich denke dass ich mich in dem Bereich in den letzten Monaten deutlich vorwärts entwickelt habe – sicher nicht zuletzt durch die Kumitelehrgänge und die Praxis auf den letzten Turnieren. Entsprechend gut ist es auch im Kumite gelaufen. Ich bin inzwischen viel lockerer, hatte immer das Gefühl, den Kampf unter Kontrolle zu haben und konnte am Ende auch diese Disziplin für mich entscheiden. Am Ende ist es mir sogar gelungen, einige Taktikhinweise, die mir Sensei Axel kurz zuvor noch zugeflüstert hatte umzusetzen. Aber gerade im Bereich Taktik gibt es noch eine Menge zu verbessern.

Wie der Posttitel es schon sagt: 2x Platz 1 (richtige Vasen gab es leider keine 😉 ).

Trainer

Nachdem ich mit meinem Auftritt fertig war ging es nun an den wichtigeren Teil – das erste öffentliche Auftreten des SHUTO KAI. Jetzt galt es den neuen Karateka Kraft und Unterstützung zu geben. Und – was soll ich sagen – sie haben ihre Sache toll gemacht. Mich selbst ausgenommen ist der SHUTO KAI mit 9 Leuten an den Start gegangen und hat 14 Platzierungen abgeräumt. Dabei mussten sich einige Gegnern stellen, die bis zu 4 Graduierungen mehr um den Bauch hatten. Ich muss zugeben dass ich wahnsinnig stolz auf die Leistungen meiner Schüler bin!

Zweifaches Finale

Für mich war das heute ein Finale in doppelter Hinsicht.

Zum einen ist der Karatefrühling nun zu Ende. Mit der kleinen Pause am DM-Wochenende waren es 7 sehr coole Wochenenden in Folge. Nun geht es langsam auf den Sommer zu, der ebenfalls voll ist mit Training, Lehrgängen, Trainingslagern und neuen Zielen. Los geht es übernächstes Wochenende mit André Bertel.

Zum anderen war das mein letzter Auftritt mit dem SHUTO KAI. Die diversen Andeutungen hier im Blog und bei Instagram der letzten Wochen sind beim ein oder anderen ja durchaus angekommen. Zu den Details werde ich mich nicht öffentlich äußern weil ich nicht beschädigen will, was ich mit viel Kraft im letzten halben Jahr aufgebaut habe. Wer Näheres wissen will kann mich aber gerne ansprechen. Wie es weitergeht wird in den nächsten Tagen hier zu lesen sein. Wer bei mir trainieren will wird auf jeden Fall die Gelegenheit dazu bekommen.

Fazit

Das diesjährige Freitaler Turnier war großartig. Es war wie immer sehr gut organisiert und hat denke ich allen Beteiligten viel Spaß gemacht. Für mich persönlich war es Erfolg auf der ganzen Linie – wenn auch mit einem tränenden Auge.

 

Bilder von Menschen mit Gesichtern gibt es auf der Bilderseite zum Turnier.

 

[Update] Beim Date Löbau gibt es einen sehr schönen Bericht zum Turnier.

 

Der Frühling 2018 ist vollgepackt mit Karatelehrgängen.

  • 05. – 06.05. – Sensei Axel Dziersk im Shutō Kai (Dresden)
  • 10. – 13.05. – Kata Spezial (Tauberbischofsheim)
  • 19. – 21.05. – 10. Berlin Special (Berlin)
  • 26. – 27.05. – Lehrgang mit Sensei Axel Dziersk (Freital)
  • 02. – 03.06. – Kumite Lehrgang im SHUTO KAI
  • 09.06. – Deutsche Meisterschaft (Bochum)
  • 16.06. – Verbandsoffenes Turnier im SKV-Freital
7. Juni. 2018 21:41

Deja Vu

Es ist eine Pflicht nach der Perfektion des Charakters zu streben.
Folge dem Ideal der Wahrheit.

Es ist mir ein zweites Mal passiert. 🙁 Und alle, die mich letztes Jahr gewarnt haben können jetzt „Siehste“ sagen – ein paar haben von dieser Möglichkeit auch bereits Gebrauch gemacht.

Und warum fallen wir Bruce? Damit wir lernen können, uns wieder aufzurappeln.

Kein Rückzug! Kein Aufgeben!

Manches Mal braucht es halt mehrere Anläufe bis es gut wird.

Die DM hab ich kurzfristig gecancelt – ich brauch erst einmal wieder einen klaren Kopf und 2019 wird sie sicher nicht ausfallen.

3. Juni. 2018 17:23

Karatefrühling – Kumite-LG mit Kalle

Tag eins war großartig. Das lag nicht zuletzt an meinem guten Trainingspartner! Aber natürlich war auch das Training an sich nach meinem Geschmack. Abends wurde in lustiger Runde gegrillt. Wie gesagt – der Samstag war super!

Die noch lebenden erkennbaren Personen haben der Veröffentlichung zugestimmt

Der Frühling 2018 ist vollgepackt mit Karatelehrgängen.

  • 05. – 06.05. – Sensei Axel Dziersk im Shutō Kai (Dresden)
  • 10. – 13.05. – Kata Spezial (Tauberbischofsheim)
  • 19. – 21.05. – 10. Berlin Special (Berlin)
  • 26. – 27.05. – Lehrgang mit Sensei Axel Dziersk (Freital)
  • 02. – 03.06. – Kumite Lehrgang im SHUTO KAI
  • 09.06. – Deutsche Meisterschaft (Bochum)
  • 16.06. – Verbandsoffenes Turnier im SKV-Freital