Karate & 30. Resultstag

Genau wie gestern ging es heute weiter: Erst Karate, dann Results.

Im freien Training sind Kalle und ich alle höheren Katas gelaufen, deren Ablauf ich derzeit mehr oder weniger drauf habe.

  • Bassai Dai 2x
  • Kanku Dai 3x
  • Hangetsu 2x
  • Enpi 1x
  • Jion 1x
  • Chinte 2x
  • Kanku Sho 3x
  • Ji’in 2x
  • Meikyo 1x
  • Nijushiho 4x
  • Wankan 2x
  • Bassai Sho 4x

Jetzt da ich es aufschreibe stelle ich fest, dass wir Sochin und die Tekkis vergessen haben.

Wieder zu Hause angekommen ging es kurz nach dem Abendessen direkt weiter mit dem nächsten Resultstraining. Und das hat mich wieder an die Grenze gebracht.

Das Resultsprogramm läuft nun noch zwei Wochen. Da ich nächste Woche, während des Gasshukus wohl nicht dazu kommen werde sollte ich also in 3 Wochen damit fertig sein. Nun habe ich überlegt, wie es bezüglich Kraft und Kondition weitergehen soll. Die Results-App bietet inzwischen die Möglichkeit, sich Trainingsprogramme zusammenzustellen. Aber beim Surfen bin ich auf eine andere Idee gekommen, die ich wenigstens einen Monat lang einschieben werde, bevor es dann wieder mit Results weitergeht:

Die 100-Liegestütze-pro-Tag-Challenge

Details überlege ich mir noch, aber die Grundidee ist klar und einen Mitstreiter habe ich bereits.


1152 Schritte

Ich habe gerade ein #Runtastic #Results Workout aus Woche 10 in 26m 01s geschafft.

Mehr Details hier:

https://www.runtastic.com/sport-sessions/7fc7771c-e04c-43e1-9b3d-625ddc1182a6?sharing_token=59790f433fa78812a5c27a06

Kobudo, Wankan und schleifende Handtechniken

Diese Woche war sehr abwechslungsreich. Am Montag ging es wie üblich mit dem Dantraining los. Hier haben wir ausnahmsweise einmal nicht Karate trainiert, sondern einige Grundtechniken des Langstockkampfes erlernt. Offensichtlich gab es vor vielen Jahren in unserem Verein mal einen Kobudomeister, und einige der alten Hasen haben damals noch bei ihm traininert. Das Ganze hat viel Spaß gemacht – meine Unterarme sind heute noch grünlich-blau.

Am Mittwoch war ich wieder einmal zum Training in Weinböhla eingeladen. Dieses mal ging es um Sanbontechniken und die Kata Wankan. Ich war an dem Tag ziemlich geschafft und muss zugeben, dass es mich einiges an Überwindung gekostet hat, nach der Arbeit nicht nach Hause zur Couch zu fahren 🙂 . Aber wie immer hat sich der Besuch sehr gelohnt. Eine interessante Sequenz aus dem Kihonteil war Mae-Geri + Oi-Zuki + Gyaku-Zuki, wobei der Oi-Zuki genau beim Zurückschnappen des Mae-Geris erfolgte – ein ungewohnter Bewegungsablauf, der koordinativ überraschend anspruchsvoll erschien. Stephan aus dem Dojo in Weinböhla hat mir wieder einmal sehr deutlich gezeigt, dass ich zu steif – und damit langsam bin. Das ist zunächst einmal etwas deprimierend, zeigt aber, dass hier weiteres Verbesserungspotential liegt.

Beim heutigen Freitagstraining habe ich mit meiner Gruppe einen kleinen Katamarathon veranstaltet. Nachdem wir nun drei Wochen Heian Yondan geübt haben, war es an der Zeit auch die anderen Heiankatas wieder aufzufrischen.

In meiner eigenen Einheit stand heute das Thema schleifende Handtechniken und Hikite auf dem Plan. Das kam mir gerade recht, habe ich doch neulich beim 9. Berlin Special entdeckt, dass ich manches Mal statt eines geraden Zukis einen kleinen Bogen schlage, weil der Ellenbogen nicht an der Hüfte ist.

Bis jetzt war diese Woche Trainingstechnisch also sehr facettenreich. Morgen fahre ich mit einigen Leuten nach Chemnitz zu Fritz Oblinger.

Judoka trainieren Karate

Nach dem Judotraining im Judoverein Dresden e. V. am letzten Montag, wurden dieses Mal die Rollen getauscht und wir haben den Judoka etwas Karate gezeigt.

Im Anschluss an eine stark koordinative Erwärmung in der bereits einige Grundtechniken wie Zukis und Mae-Geris (Kihon) eingebaut waren, ging es direkt los mit Kihon-Ippon-Kumite – Angriff Oi-Zuki und Mae-Geri. Dabei lag der Schwerpunkt nicht auf sauberen und exakten Techniken – das wäre ohnehin kaum möglich gewesen – sondern darauf, Karate in der mittleren Angriffsdistanz mit Judo in der kurzen Angriffsdistanz zu verbinden. Denn nachdem wir gezeigt hatten wie der jeweilige Konter mit einem vernichtenden Schlag seitens des Verteidigers im Karate abgeschlossen wird, durften dann die Judoka zeigen, wie sie nach erfolgreichem Block den nun deutlich geringeren Abstand zum Gegner nutzen können, um einen Wurf, Hebel etc. anzuwenden.

Nachdem ich so einige Male auf der Matte gelegen hatte (wo ich doch so ungern falle 😉 ), habe ich Robert abgelöst und das Thema Kata war an der Reihe. Bei der Vorbereitung habe ich überlegt, welche „Form“ ich den Judoka wohl in der kurzen Zeit beibringen könnte. Und in Erinnerung an das Tschechische Gasshuku vom letzten Jahr fiel die Entscheidung auf Wankan.

Sensei Naka hatte den Ablauf dieser Kata innerhalb von sehr kurzer Zeit der kompletten Graduierungsbandbreite beigebracht. Wankan ist eine durchaus nicht einfache höhere Schwarzgurtkata, aber sie besteht aus nur 16 Techniken.

Wie bereits am letzten Montag endete das Training anstrengend mit Robertschen Kraft-Ausdauer-Übungen.

Ich muss sagen, die beiden Einheiten bei den Judos waren für mich eine tolle Erfahrung. Sowohl was mein eigenes Training angeht, als auch mit der Beteiligung der anderen bin ich sehr zufrieden. Dafür, dass die meisten noch keinerlei Karateerfahrung hatten, haben sich die Judoka gar nicht schlecht angestellt und sich vollständig auf uns eingelassen.

CZ-Gasshuku – Sechster Tag

Zusammenfassung

Und schon ist eine Woche vorbei. Am heutigen letzten Tag standen noch einmal zwei Trainingseinheiten auf dem Plan – Kata nach Graduierung und ein gemeinsames Abschlusstraining. Bei letzterem haben wir die Kata Wankan im Team geübt. Zum Schluß durfte jedes Team (a ca. 5 Karateka) die Kata vor den anderen vorführen. Das war ein sehr schöner Abschluss einer großartigen Woche.

Zusammenfassend muss ich ganz klar sagen, dass es sich gelohnt hat, 5 Nächte im Schlafsack zu verbringen. Das Niveau war sehr hoch. Entgegen so manch anderem Lehrgang hatte ich nur wirklich gute Trainingspartner, die ihren Gürtel vermutlich zu recht tragen. Das Thema Hüfte, Atmung, Schwerpunkt- und Gewichtsverlagerung und Körperachsen zog sich wie ein roter Faden durch alle 28 von mir besuchten Trainingseinheiten.

Und auch dieses Mal habe ich neben alten Bekannten auch diverse neue Leute kennengelernt.

Voller Tatendrang habe ich direkt nach der Heimfahrt schnell meine Trainingstasche umgepackt und bin zum montäglichen Dantraining gefahren :).

image

Erste Einheit (3. Kyu – Dan): Sensei Tatsuya Naka, 7th DAN JKA

Kata Meikyo

  • Morote-Ura-Zuki nicht direkt auf das Kinn sondern rechts und links davon („Autsch-Point“ :))

 

Zweite Einheit (9. Kyu-Dan): Sensei Tatsuya Naka, 7th DAN JKA

Kata Wankan

  • Ablauf,
  • Training mit 5 Partnern – synchron,
  • Vorführung Teamkata

Montagstraining – Dantraining

  • Kata – Heian I – V, Bassai Dai, Jion, Enpi, Kanku Dai, Hangetsu,
  • Kihonprüfungsprogramm,
  • Jiju-Ippon-Kumite.

 

Photos vom Tschechischen Gasshuku gibt es wie üblich auf der entsprechenden Bilderseite.