3. Juli. 2023 18:20

CZ Gasshuku 2023 – Zweiter Tag

Heute hatten wir bei allen drei Senseis Training. Los ging es mit der Kata Bassai Sho bei Okuma Koichiro. Ich habe bereits einige Trainings zu dieser Kata bei Okuma-Sensei erlebt und jedes Mal erfährt man etwas neues :). In der zweiten Einheit ging es um die wunderbare Kata Gankaku – eine meiner Lieblingskatas. Leider ist mein Zeh (und der dranhängende Fuß) noch nicht wieder so in Ordnung, dass sie richtig Spaß machen würde. Trotzdem hat das Training an sich viel Spaß gemacht. Es wurden mehrere Sequenzen mit dem Partner geübt und es war genug Zeit, auch mal etwas auszuprobieren.

Das heutige Hightlight war die letzte Trainingseinheit bei Naka-Sensei. Im Prinzip ging es darum, keine Bewegung in die falsche Richtung zu machen, den Fokus und den Schwerpunkt da zu behalten, wo man hinwill. Dafür gab es mehrere schweißtreibende Übungen – mit und ohne Partner. Mein Trainingspartner hatte seine Karate-Gi zwar offensichtlich schon ein paar Tage im Einsatz 🤢, aber er war schnell und stark und so hat mir das Training mit ihm so richtig was gebracht.

Nach dem Training gab es das obligatorische CZ-Gasshuku-Softeis 😉 und gleich geht’s zum Abendessen.

Morgen ist dann bereits der letzte vollständige Trainingstag.

Oss und bis morgen.

Alle Posts zum CZ Gasshuku 2023 in Prachatice findest Du in chronologischer Reihenfolge unter #CzGasshuku2023.

Trainingsnotizen

„CZ Gasshuku 2023 – Zweiter Tag“ weiterlesen
2. Juli. 2023 19:20

CZ Gasshuku 2023 – Erster Tag

Direkt nach dem Iaido-Lehrgang sind wir nach Prachatice aufgebrochen. Die Fahrt dahin ist immer ein kleines Abenteuer. Nach gut der Hälfte der Strecke geht es auf die Landstraße und die ist mal richtig gut ausgebaut und mal ein Feldweg.

Nach zig Umleitungen sind wir dann nach gut 4,5 Stunden angekommen und haben uns erst einmal aufs Ohr gehauen.

5 Stunden später ging es um 8:00 Uhr mit der Kata Kanku Sho bei Sensei Naka Tatsuya los. In der zweiten Einheit gab es – noch einmal bei Naka-Sensei Heian-Kata-Bunkai. Das war sehr gut, da wir wirklich viel mit dem Partner ausprobieren konnten und Naka-Sensei die „Leiden des jungen P.“ wieder sehr zellibriert hat ;).

Mein „Einstieg“ ins Gasshuku aber war die letzte Einheit bei Okuma-Sensei. Schnelligkeit durch Einsatz der Hara in Kombination mit, Koordination, Technik und Kraft waren das Thema. Und das bedeutete 1,5 Stunden schwitzen. Erst sehr schnell und oft hintereinander eine Variante der Taikyoku Shodan und dann 45 Minuten lang Dauerkumite mit ständig wechselnden Trainingspartnern. GROßARTIG!!!

Der GI ist komplett durch und der Sensei zufrieden 😉

So, nun gehts gleich zum Abendessen mit guten alten Bekannten (eigentlich ist das hier inzwischen ein deutsches Gasshuku ;))

Oss und bis morgen.

Alle Posts zum CZ Gasshuku 2023 in Prachatice findest Du in chronologischer Reihenfolge unter #CzGasshuku2023.

Trainingsnotizen

„CZ Gasshuku 2023 – Erster Tag“ weiterlesen
1. Juli. 2023 23:55

IAIDO-Landeslehrgang in DD

Vor gut eineinhalb Jahren haben Nicola und ich begonnen, eine zweite Kampfkunst zu trainieren. Iaido, die Kunst des Schwertziehens, hat sich inzwischen als sehr gute Ergänzung zum Karate erwiesen. Viele grundlegende Prinzipien sind gleich, es gibt aber viele weitere, die dem Vorhandensein einer langen, potentiell scharfen Klinge geschuldet sein mögen und manche Bewegungs- und Verhaltensformen im Karate auch im historischen Kontext tatsächich besser verständlich machen. Das Training macht uns viel Spaß und die Iaido-Gruppe vom Dresd’ner Budoclub ist wicklich großartig.

Nachdem wir neben dem wöchtentlichen Training bereits einige Lehrgänge besucht hatten, fand nun heute der erste Lehrgang der Dresd’ner Iaido-Gruppe statt. Da es im Vorfeld recht schwierig war, einen guten Termin zu finden, haben wir entschieden, einen Tag des diesjährigen CZ Gasshukus zu opfern und den Tag dafür bei Sensei Tomas Kyncl (6. Dan aus Tschechien) Iaido zu trainieren.

Das war durchaus keine leichte Entscheidung und unsere Karatefreunde werden berechtigterweise einwenden, dass wir selbstverständlich in den ersten drei Trainingseinheiten des CZ Gasshukus etwas verpasst haben. Aber uns bleiben ja die restlichen 3,5 Tage ;).

Der Tag in Dresden hat sich für uns auf jeden Fall sehr gelohnt. Ich würde sogar soweit gehen, dass ich von den bisherigen Iaido-Lehrgängen bei diesem am meisten gelernt habe.

Sensei Tomas ist eine interessante Person. Er hat bis zum ersten Dan Shotokan-Karate bei Nishiyama-Sensei trainiert und sich dann zum Iaido und Kendo umorientiert. Viele Prinzipien des Karate sind ihm entsprechend bekannt und das merkt man. Das Training hat sich zwar selbstverständlich an die Budo-Etikette gehalten, war aber auch sehr locker und teilweise amüsant. Da die Gruppe aus nur 18 Teilnehmern bestand hatte er viel Zeit, jedem einzelnen Fehler aufzuzeigen und Verbesserungshinweise zu geben. Sehr schön!

Sensei Tomas hat viele Fragen beantwortet und das vor allem sehr logisch und nachvollziehbar. So habe ich beispielsweise gefragt, warum man bei der Kata Ushiro keine Blickwendung machen soll. Seine Antwort war das man IMMER eine Blickwendung machen muss, weil man sonst ja ggf. in einen Angriff hinein läuft (am Rande – das ist schon seit Jahren meine große Kritik an  den Turnierkatas im Karate – zu einer Wendung gehört immer eine Blickwendung – BASTA!) und im Falle der Ushiro die ganze Situation viel komplexer sei (siehe Trainingsnotizen).

Und dann gab es die ganz große Budo-Erkenntniss … In einer wohl nicht ganz ernst gemeinten Ansprache wurde gesagt, es gäbe im Iaido genau drei Töne:

  • zsuut
  • tong
  • szittt

Tatsächlich hört man diese Geräusche quasi ständig bei den Erklärungen … und jetzt kommt es … zsuut und tong gibt es auch im Karate. Insbesondere Sensei Naka und Sensei Okuma benutzen diese bei jeder zweiten Erläuterung. Ich denke, ich bin da einer ganz großen Sache auf der Spur …

Zusammenfassend war das ein großartiger Tag, an dem ich viel gelernt habe und auch wenn wir dafür den ersten Trainingstag vom CZ Gasshuku verpasst haben war es das ganz sicher wert.

Trainingsnotizen

„IAIDO-Landeslehrgang in DD“ weiterlesen
21. Mai. 2023 23:42

Kata Spezial 2023 – 4. Tag

Es ist immer das Gleiche mit den Gasshukus – kaum ist man angekommen, schon ist es auch schon wieder vorbei. Was zeigt uns das – ES MACHT SPASS!

Und dieses Kata Spezial hat einen Riesenspaß gemacht. Wie auch schon beim letzten Gasshuku in Meppen im letzten Jahr, lag auch dieses Mal wieder alles sehr kompakt beieinander. Die beiden Traininshallen, das Festzelt und der Campingplatz waren nur wenige hundert Meter von einander entfernt. Das hat natürlich dazu geführt, dass man zwischen den Traininseinheiten immer bekannte Gesichter am Festzelt beim Frühstück oder zum Mittag getroffen hat. Großartig.

Wo liegt eigentlich Bannewitz?

Was dieses Mal sehr lustig war ist, dass wir mehrfach gefragt wurden, wo den dieses Bannewitz liegen würde. Nun laufe ich zwar bereits seit fast 5 Jahren quasi immer in Dojokleidung herum, aber dieses Mal war ich da eben nicht der Einzige. Und für alle, die nicht in Wangen waren … Bannewitz liegt etwa 7 km vor Dresden in Sachsen. 😉

Training, aber kein #Powertag

Beim Training habe ich mich dieses Mal etwas zurückgenommen, da ich aktuell noch mit meinem gebrochenen rechten Zeh kämpfe. Entsprechend gab es dieses mal seit langem keinen Powertag. Aber drei zusätzliche Trainingseinheiten sind es dann doch geworden und so bin ich am Ende auf 10 Einheiten gekommen.

Heute gab es zwei Trainingseinheiten. In der ersten ging es bei Sensei Toribio noch einmal um die Kata Unsu – dieses Mal „nur“ Kata-Bunkai. Leider war mein Trainingspartner nicht sonderlich fordernd. Trotzdem hat es Spaß gemacht und die Bedeutung der Kata näher gebracht. Ich bleibe aber dabei – Unsu wird nicht meine Lieblingskata.

Den Abschluss bildete Gankaku bei Sensei Kurihara. Ich mag Gankaku … sehr sogar. Was ich sehr schade finde ist, dass auch diese Kata von der JKA wieder vereinfacht wurde. Die 180°-Drehung ganz am Anfang beinhaltete früher einen Mikazuki-Geri, der die Bewegung sehr anspruchsvoll gemacht hat. Dieser ist verschwunden. Damit lässt sich sehr schön mit Instabilität arbeiten und die Drehung entsprechend viel schneller ausführen, aber es ist eben auch deutlich weniger anspruchsvoll. Kurihara-Sensei hat sehr viel in die Einheit reingepackt. Wir sind die Kata diverse Male teilweise und vollständig gelaufen, er hat sehr viele Punkte erläutert und es gab sogar noch eine Anwendung. Wie schon gesagt ist Gankaku eine der Katas, die ich besonders mag. Leider kann ich die vielen großen Wendungen wegen meines derzeitigen Fußproblems gerade nicht besonders gut ausführen. Aber das wird schon wieder.

Nach dem letzten Training gab es noch Mittag und dann sind wir gute 600 km wieder nach Hause gefahren.

Als nächstes steht Anfang Juli das CZ-Gasshuku in Prachatice auf dem Plan.

Sämtliche Posts zum Kata Spezial 2023 in Wangen im Allgäu findest Du in chronologischer Reihenfolge unter #KataSpezial2023.

20. Mai. 2023 19:00

Kata Spezial 2023 – 3. Tag

Da heute Dojogrillen und die Abschlussparty anstehen gibt es jetzt nur ein paar Bilder und meine Trainingsmitschrift 😉

Gute Nacht und bis morgen.

Sämtliche Posts zum Kata Spezial 2023 in Wangen im Allgäu findest Du in chronologischer Reihenfolge unter #KataSpezial2023.

Trainingsnotizen

„Kata Spezial 2023 – 3. Tag“ weiterlesen
19. Mai. 2023 23:19

Kata Spezial 2023 – 2. Tag

Der zweite Tag verlief rein planungstechnisch wie der erste. Zusätzlich zu meinen beiden habe ich mit Nicola die erste Einheit bei Kurihara Kazuaki mitgemacht. Und offensichtlich war ich nicht der einzige, den Bassai Sho beim japanischen Instruktor interessiert hat. Die Halle war gerammelt voll! Und wie immer hat man Kurihara-Sensei deutlich angesehen wie unzufrieden er mit der Leistung der „Deutschen“ ist. Aber mit japanischer Freundlichkeit hat er das ganz gut überspielt ;).

Weiter ging es mit Unsu bei Toribio Osterkamp. Ich mag Toribios Training. Heute hatte er ganz offensichtlich sehr gute Laune und hat das Training recht mild gestaltet. Es wurden alle Sequenzen einzeln trainiert und Toribio ist dabei auf die jeweiligen Besonderheiten eingegangen. Da ich mit Unsu bisher noch nicht so richtig warm geworden bin, kam mir das sehr entgegen. Meine Lieblingskata wird das aber trotzdem nicht werden!

In der letzte Trainingseinheit hieß dann „Chinte bei Julian Chees“. Im Gegensatz zu Unsu mag ich Chinte sehr und deshalb war es auch meine Prüfungskata zum zweiten Dan. Julian hat ein paar Akzente gesetzt, die ich künftig beachten werde und am Ende gab es noch ein kurzes feines Kata-Bunkai. Und damit war auch der zweite Trainingstag schon wieder zu Ende.

Für den Abend war eine Informationsveranstaltung des DJKB angekündigt. Gemunkelt wurde viel, am Ende ging es dann aber nur darum, öffentlich zu Verkünden, was eh schon jeder wusste – der Nationaltrainer Thomas Schulze wird zukünftiger Chief-Instructor, sobald Ochi-Sensei nicht mehr kann oder will. Thomas kann nun offiziell Prüfungen bis zum 3. Dan abnehmen und die Nachfolge ist somit (anders als in anderen Verbänden) geregelt. Einen neuen Japaner als „Chef“ wird es nicht geben – aber auch das hatten wir uns bereits gedacht. Und eines wurde ganz unmissverständlich gesagt: Ochi ist noch da! Der Rest war JKA-Politik, die schlimmstenfalls zu ein paar Euro pro Jahr JKA-Mitgliedsbeitrag führen.

Ich denke Thomas Schulze ist für den DJKB eine gute Wahl. Er ist etabliert und wird von den meisten (so auch von mir) geschätzt.

Nach der Inforunde gab es noch einen Ländervergleichskampf zwischen Frankreich und Deutschland, den letzte gewonnen haben. Auch wenn mich die technische Qualität solcher Turniere oft nicht überzeugt, waren dieses Mal ein paar sehr schöne Ippons dabei (nix ewig langes 7-Punkte-Rumgehopse) und es hat wirklich Spaß gemacht, zuzuschauen.

Nach etwas Festzelt-Party geht es jetzt ins Bett. Morgen werde ich nur zwei Einheiten mitmachen. Zum einen merke ich meinen angebrochenen Zeh inzwischen doch wieder sehr und zum anderen muss es bei jedem Gasshuku auch einen Eisbecher geben :).

Gute Nacht und bis Morgen.

Sämtliche Posts zum Kata Spezial 2023 in Wangen im Allgäu findest Du in chronologischer Reihenfolge unter #KataSpezial2023.

Trainingsnotizen

„Kata Spezial 2023 – 2. Tag“ weiterlesen
18. Mai. 2023 23:09

Kata Spezial 2023 – 1. Tag

Am ersten Trainingstag des diesjährigen Kata Spezials habe ich drei Trainingseinheiten absolviert. 8:30 Uhr, noch vor dem Frühstück ging es los mit Gojushiho Dai bei Julian Chees. Die beiden Gojushihos bin ich früher viel gelaufen, in den letzten Monaten aber nur noch sehr sehr selten. Da war es definitiv eine gute Idee die 1. Dan Einheit mitzumachen und mal wieder alles aufzufrischen. Außerdem mach das Training bei Sensei Chees auch immer viel Spaß.

Meine erste reguläre Einzeit war dann Jitte bei Thomas Schulze. Hier gab es ein paar sehr gute Übungen, die sich teilweise auch gut in das Training für Heian Sandan und Jion einbauen lassen.

Passend zum Start endete der erste Trainingstag mit der Kata Gojushiho Sho bei Jean Piere Fischer. Jean Piere hat unglaublich viel erklärt. Das meiste kannte ich bereits, aber ein paar Neuigkeite gab es dann doch. Und so war auch das letzte Training des Tages sehr kurzweilig.

Nach dem Duschen haben wir dann angegrillt – mit unserem neuen Campinggrill 🙂 und dann ging es ins Festzelt, wo wir die üblichen Bekannten aus Braunshausen und Bad Homburg – die ich nun bereits seit über 10 Jahren kenne – getroffen und einen schönen Abend hatten.

Jetzt gehts ins Bett, denn morgen gehts wieder um 8:30 Uhr los.

Gute Nacht und bis morgen.

Sämtliche Posts zum Kata Spezial 2023 in Wangen im Allgäu findest Du in chronologischer Reihenfolge unter #KataSpezial2023.

Trainingsnotizen

„Kata Spezial 2023 – 1. Tag“ weiterlesen
17. Mai. 2023 22:00

Kata Spezial 2023 – Anreise

Morgen beginnt das erste diesjährige Trainingslager. Also haben wir und heute auf den Weg nach Wangen gemacht.

Wie üblich galt es nach Ankunft und Anmeldung erst einmal stundenlang alle möglichen Bekannte zu begrüßen und zu erzählen, was man die letzten Monate so gemacht hat ;).

Auch wie üblich erreichte uns zeitnah der „geheime“ Trainerplan.

Morgen starten wir also mit Gojushiho Dai bei Julian Chees und Jitte beim „Chef“ Ochi Hideo und dem Nationaltrainer Thomas Schulze.

Auf geht – nur noch einmal Schlafen.

Gute Nacht und bis morgen.

Sämtliche Posts zum Kata Spezial 2023 in Wangen im Allgäu findest Du in chronologischer Reihenfolge unter #KataSpezial2023.

7. Februar. 2023 8:59

5 Tage André Bertel

Dreimal musste er pandemiebedingt verschoben werden! Letztes Wochenende fand nun endlich der langersehnte Lehrgang mit Sensei André Bertel in Freital statt.

2016 habe ich zum ersten Mal bei ihm trainiert – nachdem ich bereits lange davor begonnen hatte, sein Blog zu lesen. Seine Einstellung zum Budo passt einfach perfekt zu mir und zu dem, was ich meinen Schülern zu vermitteln versuche. Entsprechend habe ich mich auf den Lehrgang gefreut und bin auch dieses Mal wieder nicht enttäuscht worden.

André und einige Schüler des Dojos Tameshiwari

Los ging es für Nicola und mich bereits am Freitag, da André das Training in Freital übernommen hatte. Leider bin ich beim üblichen Rumalbern vor dem Training mit dem Fuß umgeknickt, bei dem ich mir im letzten Jahr (kurz vor dem CZ Gasshuku) ein Band gezerrt hatte. Das war eine blöde Sache, da die Schmerzen nach dem Versuch sie zu ignorieren so schlimm wurden, dass ich das Training abbrechen musste. Ich hab das Schlimmste befürchtet … aber Druckverband, Kühlakku, Schmerzcreme und eine IBO am nächsten Tag haben mich dann doch fast uneingeschränkt am Lehrgang teilnehmen lassen. Am Montag war André dann beim Dantraining in Freital. Mit nur 6 Teilnehmern war das Trainer-Schüler-Verhältniss super! Und schlussendlich konnte ich heute mit 6 meiner Schüler, die am Lehrgang leider nicht teilnehmen konnten, noch einmal bei Sensei André in Freital trainieren.

Morgen reist er wieder zurück nach Japan.

Die letzten 5 Tage mit André waren intensiv und großartig!

  • Freitag: 20 Minuten Training in FTL (danach musste ich schmerzbedingt abbrechen)
  • Samstag: 2×2 Stunden Lehrgangstraining
  • Sonntag: 2 Stunden + 1,5 Stunden Lehrgangstraining
  • Montag: 1,75 Stunden Dantraining
  • Dienstag: 2,5 Stunden Training in FTL

Zu den Trainingsinhalten gibts unten meine Mitschrift.

Ich bedanke mich an dieser Stelle ganz herzlich beim Shotokan Karateverein Freital für die großartige Organisation und natürlich bei Sensei André Bertel für das tolle Training.

[Update 12.02.2023] André Bertels Blogpost zum Seminar mit Video: https://andrebertel.blogspot.com/2023/02/freital-germany-seminar-february-2023.html

Trainingsnotizen

„5 Tage André Bertel“ weiterlesen
31. Dezember. 2022 15:36

2022 -> 2023

Wie schon im letzten Jahr gibt es auch heute nur einen kurzen Jahrestschüss-Jahreshallo-Post.

2022 – Persönlich

Ich hab meine Ziele nicht so ganz erreicht ;). ca. 450 statt der vorgenommenen 750 Katas und 0 statt der geplanten 6 Halbmarathons. Zumindest für Letzteres habe ich eine gute Ausrede, die ich Euch aber ersparen will 😉 . Ich war trotzdem deutlich mehr Joggen, als im Jahr zuvor und auch das Makiwara habe ich viel häufiger gequält.

Was mein persönliches Karatetraining angeht bin ich semi-zufrieden. Auch wenn ich pro Woche 5,5 Stunden als Trainer in der Halle stehe, war mit einmal geführtem Training pro Woche meine eigene Trainingsfrequenz deutlich geringer als in den letzten Jahren. Allerdings war es in diesem Jahr wieder möglich, Trainingslager und Lehrgänge zu besuchen. Und so definiert das Jahr 2022 mit VIER meinen aktuellen Rekord bei der Anzahl der besuchten Gasshukus. Und auch bei Sensei Axel war ich mehrere Male zum Privattraining.

Eine größere Sache war 2022 das neu begonnene Iaido-Training. Im Budoclub Dresden haben wir eine sehr coole kleine Gruppe gefunden, in der wir zweimal pro Woche trainieren und auch bereits die ersten Lehrgänge besucht haben. Ich finde, dass Iaido sehr gut zu meinem Karate-Do passt. Es gibt sehr viele Parallelen – nicht zuletzt sprachliche. Aber es ist auch an vielen Stellen anders. Die Kampfkunst ist offensiver und dominanter als Karate aber zugleich auch viel stärker auf einen selbst ausgerichtet – teilweise schon fast meditativ.

2022 – Dojo TAMESHIWARI

Wie üblich gibt es auf unserer Dojo-Webseite einen gesonderten Jahresrück- und -ausblick:

https://karate-bannewitz.de/2022/12/31/wieder-ist-ein-jahr-vorueber/

2023

Im kommenden Jahr ist viel geplant, daher wird es Lehrgangs- und Gasshukutechnisch etwas dünner als 2022.

Da wir im Dojo nun die erste Dananwärterin haben, wollen wir, so etwa ab der Hälfte des Jahres 2023 ein Dantraining mit rotierenden Trainern einzuführen – ähnlich wie 2015 in Freital. Das bedeutet, dass ich selbst mein eigenes regelmäßiges Karate-Training wieder etwas intensivieren werde.

Was sie Kunst des Schwertziehens (Iaido) angeht, so steht höchstwahrscheinlich 2023 meine erste Prüfung an.

Für die Abhärtung und die Kondition werde ich wieder einige Challenges machen (Liegestütze, Klimmzüge, Squats, Makiwaretraining) und weiterhin regelmäßig Joggen gehen. Den ein oder anderen Halbmarathon wird es im kommenden Jahr ganz sicher auch wieder geben.

Fokuskatas nehme ich mir für 2023 explizit keine vor. Stattdessen werden Nicola und ich jede Woche eine wechselnde Auswahl der 26 Shotokan-Katas üben und damit über das Jahr verteilt alle Katas intensiv trainieren.

Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch nach 2023.
Es wird bestimmt wieder ein großartiges Jahr!

27. November. 2022 23:55

10th JKA NL memorial stage – Tag DREI

Der dritte Tag hielt noch einmal zwei Trainingseinheiten für uns bereit – die erste bei Kurihara Kazuaki und die zweite noch einmal bei Shimizu Ryosuke. Die erste war dabei mit ihren spannenden Partnerübungen mein Highlight. Da werden unsere Schüler sich demnächst freuen 😉 .

Obwohl ich ein großer Fan von der Idee bin, dass ein Block ein Angriff ist und viele Dinge, die Shimizu-Sensei erzählt hat quasi 1-zu-1 aus dem Mund von Sensei Axel hätten kommen können muss ich zugeben, dass die heutigen Übungen bei mir so gar nicht funktioniert haben – bzw. sie haben nur deshalb funktioniert, weil mein Trainingspartner recht langsam angegriffen hat. Auch wenn das Verkürzen des Abstands durchaus einen guten Teil der Kraft aus einem gegnerischen Mae-Geri nehmen kann, so denke ich doch, dass ich nicht schnell genug bin, um einen solchen durch Reingehen blocken zu können, wenn der Gegner diese Technik halbwegs gut beherrscht. Trotzdem hat mir auch die letzte Trainingseinheit sehr gut gefallen, da die grundlegenden Prinzipien sehr klar geworden sind.

Ein Punkt, der mir auch dieses Mal wieder ganz extrem aufgefallen ist ist, dass die Japaner inzwischen sehr viel erklären. Das ist großartig!!! Ich kann Dinge, die ich verstehe viel besser umsetzen und trainieren. Okuma-Sensei hat sich mehrere Male entschuldigt, dass er so viel geredet hat. Ich fand das aber wirklich Klasse!

Damit ist unser erstes niederländisches Gasshuku vorüber – wie immer viel zu schnell. Die weite Reise hat sich auf jeden Fall gelohnt. Wann hat man auch sonst schonmal die Gelegenheit, bei 5 hochkarätigen JKA-Instruktoren zu trainieren.

Da im nächsten Jahr sehr viele Termine anstehen – unter anderem unser 5-jähriges Dojo-Jubiläum, weiß ich noch nicht, ob wir 2023 auch wieder nach Beek fahren werden. Das letzte Mal wird es aber sicher nicht gewesen sein.

Vielen Dank an die Veranstalter für die gute Organisation.

Nächstes Wochenende steht unser Weihnachtslehrgang mit Sensei Axel mit anschließender Weihnachtsfeier an. Das wird noch einmal ein schönes Event werden.

Oss und bis bald.

Alle Posts zum 10th JKA Nederland memorial stage #NLGasshuku2022.

Trainingsnotizen

„10th JKA NL memorial stage – Tag DREI“ weiterlesen
26. November. 2022 16:43

10th JKA NL memorial stage – Tag ZWEI

Und schon ist der zweite Trainingstag vorüber. Heute gab es drei Trainingseinheiten. Ganz besonders gefallen hat mir die zweite Einheit bei Nemoto Keisuke. Das lag sicher nicht zuletzt an meinem großartigen Trainingspartner – einem bulligen Belgier, der sowohl stark, als auch schnell war und mich damit sehr gefordert hat.

Morgen finden noch einmal zwei Trainingseinheiten statt. Damit ist der größte Teil dieses Gasshukus nun schon wieder vorüber. Nachher geht’s noch zum Griechen.

Oss und bis morgen.

Alle Posts zum 10th JKA Nederland memorial stage #NLGasshuku2022.

Trainingsnotizen

„10th JKA NL memorial stage – Tag ZWEI“ weiterlesen
25. November. 2022 23:55

10th JKA NL memorial stage – Tag EINS

Heute beginnt das letzte Trainingslager in diesem Jahr. Zum ersten Mal geht es zum JKA NL memorial stage, dem niederländischen Gasshuku, nach Beek. Bei 5 JKA-Instruktoren wollen wir uns das nicht entgehen lassen!

Gestartet sind wir bereits am Donnerstag, mit kleinen Stopps in Eisenach und Gießen. Heute ging es weiter nach Beek – ein kleines Städtchen kurz hinter der niederländischen Grenze. Da wir viel zu früh da waren, haben wir erst einmal alles ausgekundschaftet. Der Ort ist übersichtlich. Das Honbo-Dojo der niederländischen JKA befindet sich direkt im Nachbarort – in Neerbeek. Hier findet heute Abend auch die erste Trainingseinheit statt. Im Zentrum von Beek gab es erst einmal Kaffee und … Milchreiskuchen.

[schnipp … Zeitsprung 😉 ]

Um 17:30 Uhr sind wir im im Dojo eingetroffen und haben uns angemeldet. Eine gute Sunde später ging das Training bei Nemoto Sensei los. Die erste Stunde haben wir grundlegendes Kihon geübt – Körperspannung, Kontraktion und Expansion und Rotation bei Oi-Zuki, Age-Uke und Shuto-Uke. Im Anschluss folgten einige Kumiteübungen und am Ende gab es noch so einige Tipps bezüglich Bassai Dai.

Es wurde viel gezeigt und erklärt und ich hatte einen guten Trainingspartner, den ich bereits 2015 bei meinem ersten CZ-Gasshuku in Prachatice kennengelernt habe.

Das war ein guter Start in das letzte kleine Trainingslager dieses Jahres. Morgen stehen dann drei Trainingseinheiten auf dem Programm.

Oss und bis morgen.

Alle Posts zum 10th JKA Nederland memorial stage #NLGasshuku2022.

Trainingsnotizen

„10th JKA NL memorial stage – Tag EINS“ weiterlesen
26. September. 2022 11:49

Challenge Woche 39

Die lete Woche ist gut gelaufen. Ich setze die Challenge also fort und erhöhe die Zahl der Liegestütze auf 40.

✅ Kardio & Kraft – Liegestütze

Täglich 30 Liegestütze auf Fäusten

  • ✅ Montag: 40/40
  • ✅ Dienstag: 40/40
  • ✅ Mittwoch: 40/40
  • 💪 Donnerstag: 60/40
  • ✅ Freitag: 40/40
  • ✅ Samstag: 40/40
  • ✅ Sonntag: 40/40

✅ Kata – Fokuskatas

Täglich je 10x Bassai Sho und Wankan

  • 🃏 Mo: 3x Bassai Sho, 3x Wankan (Ausgleich erfolgt später in der Woche)
  • ✅ Di: 10x Bassai Sho, 10x Wankan
  • ✅ Mi: 10x Bassai Sho, 10x Wankan
  • ✅ Do: 17x Bassai Sho, 10x Wankan (Ausgleich für Mo)
  • 🃏 Fr: 12x Bassai Sho, 0x Wankan (Ausgleich erfolgt später in der Woche)
  • ✅ Sa: 10x Bassai Sho, 20x Wankan (Ausgleich für Fr)
  • ✅ So: 10x Bassai Sho, 10x Wankan

✅ Ausdauer – Joggen

  • ✅ 1x 6km Joggen: 6,16 km (Montag)
19. September. 2022 15:01

Challenge Woche 38

Kraft und Ausdauer müssen wieder aufgebaut werden. Außerdem stehen noch gut 500x Bassai Sho und Wankan auf dem Jahresplan :).

✅ Kardio & Kraft – Liegestütze

Täglich 30 Liegestütze auf Fäusten

  • ✅️ Montag: 30/30
  • ✅️ Dienstag: 40/30
  • ✅️ Mittwoch: 30/30
  • ✅️ Donnerstag: 30/30
  • 🃏 Freitag: 20/30 (Ausgleich am Sonntag)
  • ✅️ Samstag: 30/30
  • ✅️ Sonntag: 40/30

✅ Kata – Fokuskatas

Täglich je 10x Bassai Sho und Wankan

  • ✅️ Mo: 11x Bassai Sho, 10x Wankan
  • ✅️ Di: 12x Bassai Sho, 22x Wankan
  • ✅️ Mi: 10x Bassai Dai, 10x Wankan
  • ✅️ Do: 10x Bassai Dai, 10x Wankan
  • ✅️ Fr: 20x Bassai Sho, 20x Wankan
  • 🃏 Sa: (Ausgleich am Freitag)
  • ✅️ So: 10x Bassai Sho, 10x Wankan

✅ Ausdauer – Joggen

  • ✅️ 1x 6km Joggen: 6,03 km (Montag)
17. September. 2022 17:22

Endlich wieder Training

Nach dem Gasshuku musste ich durch Corona für eine Weile mein eigenes Training deutlich reduzieren. Als wir dann am letzten Montag zum ersten Mal wieder eine kleine Runde Joggen waren musste ich leider feststellen, dass meine Ausdauer so richtig im Eimer ist. Gleiches trifft leider auch auf die Kraft zu.

Nun bin ich aber wieder komplett fit und es gilt, die in den letzten Wochen entstandenen Defizite wieder zu beseitigen. Außerdem steht ja das Ziel die beiden Fokus-Katas 2022 (Bassai Sho und Wankan) 750 mal zu laufen – und dabei liege ich aktuell doch etwas zurück.

Zurück zum Karatetraining

Los ging es also am letzten Wochenende mit dem Kumitelehrgang in Freital mit Sensei Detlef Krüger.

Dabei ist mal wieder sehr deutlich geworden, dass ich viele Bewegungsmuster, die ich viel geübt habe und übe sehr schnell abrufen kann, dass es aber absolut notwendig ist, regelmäßig komplett neue zu trainieren – einfach um den Kopf fit und anpassungsfähig zu halten. Hier mal exemplarisch zwei zusammengesetzte, etwas ungewohnte Kombis:

  • Kombi 1 (Pratzentraining):
    1. Suri-Ashi (hinteres Bein zuerst, um eine große Distanz zu überbrücken) mit Kizami-Zuki
    2. Schritt zurück
    3. Schritt vor mit Oi-Komi + Tate Shuto-Uke (um den Gegner zu kontrollieren)
    4. Schritt zurück
    5. Schritt vor mit Mawashi-Geri
    6. Zurück mit Suri-Ashi
    7. Über den Rücken vor mit Uraken-Uchi
  • Kombi 2 (Partnertraining Angriff ist immer Kizami-Zuki, Verteidiger behält die Ausrichtung IMMER bei):
    1. 0°-Angriff (von vorn): Zurück mit Suri-Ashi und Nagashi-Uke + Kizami-Zuki (gleicher Arm)
    2. 45°-Angriff: Zurück mit Suri-Ashi und Gyaku-Nagashi-Uke + Gyaku-Zuki (gleicher Arm)
    3. 90°-Angriff: Zur Seite mit Suri-Ashi und jodan-Uchi-Uke + Shuto-Uke zur Seite (gleicher Arm)
    4. 135°-Angriff: Suri-Ashi nach vorn und Age-Uke nach hinten + Uraken-Uchi (gleicher Arm)
    5. 180°-Angriff (von hinten): Suri-Ashi + Körper abbeugen (wie Yama-Zuki) + Gedan-Tetsui-Uchi

Auf unserer Dojo-Seite gibt es einen Bericht zum Lehrgang:

https://karate-bannewitz.de/2022/09/17/detlef-krueger-in-freital/

Neue Wochenchallenge

Um Kraft und Kondition wieder in den Griff zu bekommen beginne ich am Montag mit einer neuen Challenge, die ich wochenweise steigern werde. In der ersten Woche bedeutet das:

  • Täglich:
    • 10x Bassai Sho
    • 10x Wankan
    • 30 Liegestütze auf Fäusten
  • Wochenaufgabe: 6 km Joggen

Nächste Lehrgänge und Trainings

Weiterhin stehen in den nächsten Wochen noch einige zusätzliche Trainings und Lehrgänge auf dem Plan.

  • 24. und 25.09. – Iaido-Seminar mit René van Amersfoort in Braunschweid
  • 30.09. – Karate-Training bei Sensei Axel in Berlin (Dojo und reguläres Training)
  • 08.10. – Fight 4 Fun – Turnier in Bannewitz
  • 22. und 23.10. – Iaido-Bundeslehrgang in Halle
  • 05.11. – Karate-Lehrgang mit Sensei Axel in Annaberg
  • 25. bis 27.11. – Holländisches Karate-Gasshuku in Beek
  • 03.12. – Weihnachtslehrgang mit Sensei Axel in Bannewitz

Letz GO! 🙂

6. August. 2022 22:22

Gasshuku 2022 – Abreisetag

Gerade erst angekommen, schon wieder vorbei – so ist es immer beim Gasshuku – ausnahmslos immer.

Nach der gestrigen großartigen Abschlussfete haben wir uns heute wieder auf den Heimweg gemacht.

Das Gasshuku in Meppen war das erste nach Corona. Trotzdem waren nur gut 600 Karateka anwesend. Entweder einige sind noch im Winterschlaf oder Meppen war dem Rest zu weit. 🤔

Nachdem der Zeltplatz bereits am Ausschreibungstag ausgebucht war bin ich mit einem mulmigen Gefühl in dieses Trainingslager gegangen. Was ich hier dann aber an guter Organisation erlebt habe, ließ keinerlei Wünsche offen und verdient großen Dank!

Die Örtlichkeit war super-praktisch. Halle, Campingplatz und Festzelt lagen dicht beieinander, direkt nebenan war ein Freibad und zu Fuß war man innerhalb von 10 Minuten in der Innenstadt. Die letzte derart perfekte Lokation war wohl in Konstanz.

Das Training war gewohnt gut. Was mir aber in diesem Jahr viel deutlicher als früher aufgefallen ist, ist der Niveauunterschied zum Tschechischen Gasshuku. Ich will mich nicht beschweren – ich hatte fast immer das Glück, gute Trainingspartner zu erwischen, aber wenn ich mich so umgeschaut und die Reaktion der Trainer beobachtet habe, dann wurde es doch schon sehr deutlich. Am krassesten hab ich das in den drei Einheiten bei Okuma-Sensei empfunden – vermutlich weil ich inhaltlich ähnliche Trainingseinheiten bei ihm bereits in Kadaň mitgemacht habe. So sind wir beispielsweise in der Taikyoku-Shodan-Kumite-Einheit nicht einmal halb soweit gekommen wie beim CZ Gasshuku, weil viel mehr wiederholt werden musste. Irgendwie ist bei den Tschechen mehr „Zug“ drin.

Trotzdem hat es viel Spaß gemacht und wieder eine ganze Menge Input gebracht (siehe Trainingsnotizen der jeweiligen Tagesposts).

Sensei Ochi hat erwartungsgemäß leider selbst kein Training gegeben. Man merkt deutlich, dass er alt geworden ist. Aber natürlich war er gut gelaunt wie immer, hat beim Photoshooting seine Späße mit uns gemacht und sich sogar erinnert, dass wir zu Sensei Axel aus Berlin gehören.

Neu war für mich das Training bei Pascal Senn, mit dem ich bisher nur in seiner Funktion als Webmaster der DJKB-Homepage Kontakt hatte. Er hat die Gruppe mit seiner sympathischen, motivierenden Art ordentlich angetrieben und das war fast so anstrengend wie bei Toribio Osterkamp. Es ist gut, zu sehen, dass der DJKB sich mit Menschen verjüngt, die die Werte unseres Karate leben.

Und da sind wir auch schon beim nächsten Punkt, der mir unter den Nägeln brennt – die Etikette. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich mich manches Mal fremdgeschämt habe. Wie kann man sich denn ganz rechts hinsetzen wenn man das Begrüßungsritual nicht kennt? Und wie zur Hölle kann man denn ALS SCHWARZGURT das Begrüßungsritual nicht kennen? Ich möchte nicht wissen, welchen Eindruck die beiden japanischen Instruktoren Hirayama Yuko und Okuma Koichiro dieses Mal von uns hatten. Mir jedenfalls war das megapeinlich. Dann erklärt Toribio Osterkamp in aller Ruhe und Freundlichkeit, dass die Hallenseiten bitte frei bleiben sollen und bereits in der nächsten Einheit der Gruppe, bei Okuma-Sensei, lag wieder alles voller Taschen.

So, das musste ich mal loswerden.

Nichts desto trotz war das DJKB-Gasshuku wieder eine tolle Zeit. Neben den üblichen Verdächtigen, die immer und überall dabei sind, haben Nicola und ich viele Leute wiedergetroffen, die wir seit Jahren nicht gesehen haben. Großartig!

Das war unser drittes Gasshuku in diesem Jahr. Vielleicht hängen wir noch das in den Niederlanden dran 🤔

Oss und bis bald.

Alle Posts zum DJKB-Gasshuku 2022 in Meppen findest Du in chronologischer Reihenfolge unter #Gasshuku2022.

5. August. 2022 22:22

Gasshuku 2022 – Tag FÜNF

Heute ist bereits der letzte Tag des diesjährigen DJKB-Gasshukus. Wahnsinn, wie schnell die Zeit immer vergeht.

Heute war „Sensei Osterkamp Tag“ 😉 – zwei Einheiten bei meinem Lieblings-DJKB-Instruktor.

Entgegen des „geheimen“ Trainingsplans ging es in der Kataeinheit heute um Gankaku – meiner Fokuskata aus dem Jahr 2020. Ich mag Gankaku und ich mag, wie Toribio sie unterrichtet – mit Mikazuki-Geri. Ich hab in der Einheit eine ganze Menge Feedback bekommen und werde die Kata vielleicht im nächsten Jahr noch einmal zur Fokuskata machen.

Die Technik muss sinnvoll sein… nicht nur für den Photoapperat.

Toribio Osterkamp

In der zweiten Einheit war Freikampf angesagt. Nach lockerem Randori haben wir verschiedene Formen von Ashi-Barai geübt. Und am Ende gab es den Mörder-Gedächtniss-Drill. Jedenfalls hatte mein Gi keine trockenen Fleck mehr 😉

In der letzten Einheit hat Okuma-Sensei Bassai Sho unterrichtet – meine Fokuskata aus diesem Jahr. Ich war damit den anderen gegenüber etwas im Vorteil – zum einen, weil ich die Kata dieses Jahr bereits einige hundert Male gelaufen bin und zum anderen, weil Sensei Okuma dieses Thema bereits beim CZ Gasshuku behandelt hat. Mit der Leistung der Deutschen war er ganz offensichtlich sehr unzufrieden. Auch wenn er das als Japaner wohl niemals so sagen würde kann ich doch seine Reaktionen deuten und die waren schon etwas beschämend.

So leid es mir tut, aber ich fürchte wir müssen uns von den Tschechen mehr als nur eine eine Scheibe abschneiden.

Nach dem Training wurden die erfolgreichen Danprüflinge geehrt. Dieses Mal haben sich erstaunlich viele gute Bekannte (Susi, Ramona, Marco, Andy, Moe, Christian, …) der Prüfung gestellt. Einer davon ist Sensei Marco, bei dem ich vor fast 12 Jahren nach mehrjähriger Karatepause wieder mit dem Training begonnen hatte. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

Nach diesem erfreulichen Programmpunkt waren wir mit den Leuten aus Nicolas altem Dojo lecker Sushi essen. Am Abend stand dann die Abschlussparty und die war der absolute Hammer. DJ Mike hatte es so richtig drauf, die Stimmung anzuheizen – und die war einfach großartig.

So war der letzte Tag noch einmal ein richtiges Highlight.

Oss und bis morgen.

Alle Posts zum DJKB-Gasshuku 2022 in Meppen findest Du in chronologischer Reihenfolge unter #Gasshuku2022.

Trainingsnotizen

„Gasshuku 2022 – Tag FÜNF“ weiterlesen
4. August. 2022 22:22

Gasshuku 2022 – Tag VIER

Und schon ist der vorletzte Tag vorbei. 🤔

Auch der vierte Gasshukutag brachte wieder viele neue Impulse und einen glatschnassen Do-Gi 😉

Da ich heute etwas müde bin, wars das auch schon mit dem Blogpost. Aber bevor es ins Bett geht hab ich noch ein brandneues Risto-Zitat:

Ich bin nicht unhöflich – ich bin nur etwas laut.

Risto Kiiskilä

Oss und bis morgen.

Alle Posts zum DJKB-Gasshuku 2022 in Meppen findest Du in chronologischer Reihenfolge unter #Gasshuku2022.

Trainingsnotizen

„Gasshuku 2022 – Tag VIER“ weiterlesen