Intensives Abendtraining

Mein heutiges Training  bestand aus drei Teilen:

  • Ausdauer (Laufen)
  • Turniervorbereitung (Kata)
  • Kraft (Results)

Ausdauer (Laufen)

Als erstes hatte ich mir eine lockere 10-km-Runde vorgenommen. Allerdings war es heute mit meiner Ausdauer nicht ganz so gut bestellt wie sonst. Und obwohl ich erst Abends mit dem Training begonnen hatte stand das Quecksilber noch immer bei 27° C und das hat sicher sein Übriges getan. Als ich nach 6 Kilometern dann plötzlich dank neu ausprobierter Strecke plötzlich mitten in einem Maisfeld stand, habe ich erst einmal abgebrochen und bin ein paar hundert Meter gegangen. Wieder auf meiner ursprünglichen Strecken angekommen ging es dann aber noch einmal los.

Lauf Teil 1:

Lauf Teil 2:

Turniervorbereitung (Kata)

Wieder zu Hause angekommen ging es direkt weiter mit „Kata hinterm Haus“. Wegen der fortgeschrittenen Zeit blieb es auch bei Kata.

  • Heian-Katas: Heian Shodan, Heian Nidan, Heian Sandan, Heian Yondan, Heian Godan
  • Sentai-Katas: Bassai Dai, Jion, Enpi, Kanku Dai, Hangetsu
  • Fokus-Katas: Chinte, Ji’in, Kanku Sho

Dabei habe ich festgestellt, dass ich in der kommenden Woche auf jeden Fall noch einmal intensiv die Sentai-Katas, insbesondere Kanku Dai und Hangetsu üben muss. Hier haben sich Lücken eingeschlichen.

Kraft (Results)

Zu guter Letzt war noch Tag 28 meines Resultsprogrammes dran. Und die Einheit war echt heftig, obwohl sie auf den ersten Blick gar nicht so schlimm aussah. Aber die Tatsache, dass ich bereits zwei Stunden Training hinter mir hatte ich doch etwas unterschätzt. Mit viel Mühe und Schweiß habe ich aber auch den Tagesabschluss einigermaßen zufriedenstellend absolviert.

 

Turniervorbereitung

Am nächsten Sonntag ist es endlich soweit – unser großes verbandsoffenes Karateturnier (Ausschreibung) findet in der Turnhalle der Oberschule Geschwister Scholl in Freital statt.


Größere Karte anzeigen

In den letzten Wochen war das Training daher auch geprägt von intensiver Vorbereitung. Kata, Kumite, Kime und auch „Kampfrichten“ haben wir geübt. Für mich wird es das erste Mal sein, dass ich neben der obligatorischen Teilnahme in den Disziplinen Kata und Kumite auch als Kampfrichter fungieren werde.

Kurzfristig haben sich erfreulicherweise auch noch 8 Karateka aus meinem früheren Verein Date Löbau angemeldet. Und soweit mir bekannt ist, kommen auch Teilnehmer aus mehreren anderen Dojos. Ich denke da haben wir dieses Mal etwas stärkere Konkurrenz 😉 .

Und damit das dieses Mal auch wieder mit der Vase klappt habe ich heute mal wieder intensiv hinterm Haus trainiert.

Kata

  • Heian-Katas: Heian Shodan, Heian Nidan, Heian Sandan, Heian Yondan, Heian Godan
  • Sentai-Katas: Bassai Dai, Jion, Enpi, Kanku Dai, Hangetsu
  • Fokus-Katas: Chinte, Ji’in, Kanku Sho

Kumite

  • Tsugi-Ashi
  • Angriffskombinationen
  • Schnelligkeit, Distanzgefühl, Kime, Druck

Ich denke mal, dass ich das Ganze morgen noch einmal wiederholen werde. Montag, Mittwoch und Freitag steht normales Training auf dem Plan und Samstag gibts dann die ultimative Vorbereitung beim Kumitelehrgang mit Detlef Krüger (Ausschreibung).

PS. Zum Abschluss des Tages habe ich noch mein 27tes Resultstraining absolviert.

Teamchallenge – Vorfreude

Noch 4 Tage, dann ist es soweit – die Rewe-Teamchallenge startet! Es wird das vierte Mal sein, dass ich mit meinen Kollegen daran teilnehme 🙂 .

Für alle, die noch etwas Ansporn brauchen gibt es hier ein nettes antreibendes Motivationsvideo …

Obwohl es heute auch am späten Abend noch sehr warm war, und ich dieses Wochenende bereits recht viel in Bewegung hatte, hat es mich dann doch nicht auf der Couch gehalten und ich bin nochmal an den Start gegangen.

Mein Kollege hat mich gleich zu Beginn via runtastic angefeuert, direkt bevor er selbst gestartet ist – Spitze, genau so muss das sein!

  • 11,26 km
  • 5:22 min/km
  • 11,14 km/h
  • 10218 Schritte

https://www.runtastic.com/sport-sessions/592b19caf454bae799c751be? sharing_token=592b294c9ad698562e771c2f

 

9 statt 10 wegen Knie

Leider sind es heute nicht ganz die gestern vorgenommenen 10 km geworden, da sich plötzlich mein rechtes Knie bemerkbar gemacht hat.

Ich habe inzwischen eine starke Vermutung, woran das liegt. Ich werde das mal weiter beobachten und meine Erkenntnisse dann hier teilen.

  • 9,07 km
  • 5:29 min/km
  • 10,9 km/h
  • 8259 Schritte

http://shotokan.lebelt.info/category/runtastic/running/

Stefan hat einen runtastischen Lauf über 9,07 km in 49m 50s absolviert

https://www.runtastic.com/sport-sessions/59186c3773247165a16b464a?sharing_token=59187b9908cd1225994b8507

Lehrgang mit Safar-Sensei in Elsterwerda

Vor zwei Jahren habe ich schon einmal einen Karatelehrgang mit Sensei Leslie Safar (9. Dan AJKA) besucht. Den fast ausschließlich positiven Erinnerungen an diese Veranstaltung ist es geschuldet dass ich heute gemeinsam mit 5 weiteren Karateka aus meinem Verein wieder in Elsterwerda war.

„Karate is Kata“

Das Training bestand aus vier Trainingseinheiten, wobei jeweils zwei nahtlos ineinander übergingen.

Das große Thema an diesem Tag war Kata. Und so ging es direkt mit Heian Shodan los, gefolgt von Heian Nidan und Kanku Sho im zweiten Teil. Wie bereits beim letzten Mal wurde auch heute viel wert auf Körperverschiebung, -rotation und -vibration gelegt. Das Training war sehr abwechslungsreich. Katalaufen, Anwendung in Partnerübung und Kihontraining einzelner Techniken wie Shuto-Uchi wechselten sich sinnvoll ab und so war die Zeit mal wieder viel schneller vorbei als gewünscht 🙂 .

Bei den vielen Partnerübungen konnte ich mich neben der jeweiligen Aufgabe heute sehr auf mein Distanzgefühl konzentrieren – und zur Abwechslung bin ich bei diesem Thema mit mir recht zufrieden.

Die im Jahreswechselpost erwähnte Diversivität innerhalb der höheren Graduierungen ist mir auch heute wieder aufgefallen. Ich hatte aber das Glück, nur mit ähnlich guten bzw. besseren Karateka trainieren zu können.

„Never change the Kata“

Das letzte Thema war die Kata Kanku Sho, die ich vor kurzem zu Gunsten von Bassai Sho in meinem persönlichen Training zurückgestellt habe. Den Ablauf hatte ich sofort wieder drauf und konnte ihn weiter festigen. Den Schluss bildete eine Anwendung der ersten Sequenz in Form von Happo-Kumite.

Auch wenn ich dieses Mal nur einen Tag des Lehrgangs mitgenommen habe, hat mir bereits das wieder eine Menge gebracht.

Für morgen habe ich mir einen gemütlichen 10-km-Lauf vorgenommen. Mal sehen, wie sich meine Muskeln anfühlen werden.

 

Bilder vom Lehrgang gibt es demnächst auf der zugehörigen Bilderseite.

Einen weiteren kurzen Lehrgangsbericht gibt es auf unserer Vereinsseite.

Viertelmarathon

Nunja Viertelmarathon klingt echt gut. Leider war die Aktion heute viel weniger glorreich als zunächst gedacht. Irgendwie wollte es nicht „laufen“ und die letzten vier Kilometer haben sich ewig hingezogen. Aber Aufgeben gibt es nicht 🙂 und auch wenn die Zeit nicht passt, so doch zumindest die Strecke. 

10453 Schritte

http://shotokan.lebelt.info/category/runtastic/running/

Stefan hat einen runtastischen Lauf über 10,52 km in 1h 00m absolviert

https://www.runtastic.com/sport-sessions/59148ab813bc64d08bd9d899?sharing_token=59149c219ad6988ea25bfe06

Abbruch nach 8 km

Also der ganz große Bringer war das heute nicht. Ich hatte geplant wieder meine neue 10-km-Runde zu laufen. Ich war motiviert. Das Wetter war geradezu perfekt. Und es ging auch alles sehr gut los. Aber etwa nach der Hälfte der Strecke begann zunächst mein rechter und dann auch der linke Fuß zu schmerzen, und das wurde mit jedem Schritt schlimmer. Also habe ich nach 8 Kilometern den Lauf abgebrochen, nachdem ich den letzten (mit Barfußschuhen!) im Fersenlauf zurückgelegt hatte.

  • 8,07 km
  • 00:44:45
  • 05:32 min/km
  • 10.8 km/h
  • 7770 Schritte

Heute habe ich gelernt, längere Strecken erst einmal wieder mit normalen Schuhen zu laufen.

Ach und an dieser Stelle – Danke fürs Anfeuern Andy und Thomas!!!

 

https://www.runtastic.com/sport-sessions/590b5c9ff454baaa30bcfeb7?sharing_token=590b68fe7324715262780865

10 km

Das heutige Laufziel hieß 10 km. Dabei hätte mir um ein Haar das Wetter einen Strich durch Rechnung gemacht. Hagel und eimerweise Wasser haben mich erst einmal abwarten lassen. Dann aber war der Spuk vorbei (erstmal!) und es konnte losgehen.

Wegen der Nässe hatte ich eine Strecke ausgesucht, bei der es fast die ganze Zeit an der Straße lang geht. Trotzdem waren meine Barfußschuhe bereits nach dem ersten Kilometer durchgenässt. Das war OK, aber ungefähr bei Kilometer 8 kam das Unwetter zurück – mit allem, was dazu gehört – und ich war kurz versucht, mich unterzustellen. Aber das hätte ja meine eh schon nicht so ganz tolle Pace noch mehr verschlechtert 🙂 .

  • Strecke: 10,12 km
  • Dauer: 00:53:54
  • Pace: 05:19 min/km
  • Geschw. 11,3 km/h
  • Schritte: 9433

Klatschnass bin ich also zu Hause angekommen. Aber das ist egal, ich bin dem Halbmarathon ein Stück näher.


http://shotokan.lebelt.info/category/runtastic/running/

Stefan hat einen runtastischen Lauf über 10,12 km in 53m 54s absolviert

https://www.runtastic.com/sport-sessions/58fc8f7bd03a4c82016c38da?sharing_token=58fc9fda13bc64c40e7e6bc1

Mal wieder Yamato

Da ich diese Woche wieder beruflich in der Nähe von Innsbruck zu tun hatte, habe ich die Gelegenheit genutzt und ein weiteres Mal bei den Yamatos trainiert.

Nach kurzer „Kataerwärmung“ (Heian Shodan, Heian Shodan ura, Heian Nidan, Heian Nidan ura) ging es los mit einer länglichen aber durchaus interessanten Kihonkombination.

  1. vor mit Sanbon-Ren-Zuki in Zenkutsu-Dachi
  2. zurück mit Age-Uke + Gyaku-Zuki
  3. vor mit überlaufenem Gyaku-Zuki + Oi-Zuki
  4. 45° zurück Sabaki (Rotation über den Rücken) mit Soto-Uke jodan in Zenkutsu-Dachi
  5. im Stand: Gedan-Barai + Uraken-Uchi + Gyaku-Zuki
  6. vor mit Mawashi-Geri + Gyaku-Zuki mit Suri-Ashi
  7. Umsetzen um 90° (vorderer Fuß) + Gedan-Barai + Uraken-Uchi + Gyaku-Zuki
  8. im Stand: Mawashi-Geri (hinten absetzen) + Uraken-Uchi + Gyaku-Zuki
  9. aus Chudan-Kamae vor mit überlaufenem Gyaku-Zuki + Oi-Zuki + Shuto-Uchi

Schritt für Schritt wurde der Ablauf aufgebaut und am Ende mehrere Male mit rechts und links geübt. Die vielen Urakens haben mir natürlich sehr gefallen 🙂 und auch der Sabaki und Suri-Ashi-Teil waren mal etwas ganz anderes in einer Kihonkombi.

Im Anschluss stand Heian Godan auf dem Programm. Die Leute hier trainieren Kata wohl immer in Einheit mit Kata-Bunkai. Das ist gar keine schlechte Idee, weil der Neuling damit sofort ein Gefühl für die einzelnen Techniken und Kombinationen bekommt. Andererseits legt man sich damit sehr früh auf eine Interpretation fest. Einige der Interpretationen waren mir persönlich etwas zu weit von der Kata weg und nicht wirklich intuitiv. Aber das ist sicher Geschmackssache. (Zum Thema Kata-Bunkai muss ich irgendwann mal einen Artikel schreiben).

Der Katateil war für mich geistig recht anstrengend. Nachdem mein Aufmerksamkeitsniveau am heutigen Abend sowieso bereits recht niedrig war, musste ich mich auf die Anwendung konzentrieren, versuchen, sie der jeweiligen Stelle in der Kata zuzuordnen (während die Schwarzgurte, mit denen ich trainiert haben das Kata-Bunkai bereits ziemlich gut kannten) und dabei nach Möglichkeit nicht völlig deppert wirken :). Naja, ob ich letzteres geschafft habe …

Wie bereits bei meinen letzten Besuchen hier in Innsbruck hat das Training auch dieses Mal wieder großen Spaß gemacht.

 

Mein laufendes Fitnesstraining.

Nach einer Urlaubspause habe ich das Resultstraining wieder aufgenommen und bin (mal abgesehen von gestern) soweit recht zufrieden.

Auch einige Läufe sind bereits wieder absolviert. Dabei erhöhe ich die Laufstrecke immer mal wieder etwas um mich langsam aber sicher dem Halbmarathon zu nähern.

Weiterhin habe ich mir ein wegen der bedauerlichen Pleite von Pebble ein Mi Band 2 zugelegt und überwache mich nun fleißig selbst :). Die zugehörigen Posts erscheinen nicht auf der Homepage und mit wenigen Ausnahmen auch nicht im Feed.