10 km

Das heutige Laufziel hieß 10 km. Dabei hätte mir um ein Haar das Wetter einen Strich durch Rechnung gemacht. Hagel und eimerweise Wasser haben mich erst einmal abwarten lassen. Dann aber war der Spuk vorbei (erstmal!) und es konnte losgehen.

Wegen der Nässe hatte ich eine Strecke ausgesucht, bei der es fast die ganze Zeit an der Straße lang geht. Trotzdem waren meine Barfußschuhe bereits nach dem ersten Kilometer durchgenässt. Das war OK, aber ungefähr bei Kilometer 8 kam das Unwetter zurück – mit allem, was dazu gehört – und ich war kurz versucht, mich unterzustellen. Aber das hätte ja meine eh schon nicht so ganz tolle Pace noch mehr verschlechtert 🙂 .

  • Strecke: 10,12 km
  • Dauer: 00:53:54
  • Pace: 05:19 min/km
  • Geschw. 11,3 km/h
  • Schritte: 9433

Klatschnass bin ich also zu Hause angekommen. Aber das ist egal, ich bin dem Halbmarathon ein Stück näher.


http://shotokan.lebelt.info/category/runtastic/running/

Stefan hat einen runtastischen Lauf über 10,12 km in 53m 54s absolviert

https://www.runtastic.com/sport-sessions/58fc8f7bd03a4c82016c38da?sharing_token=58fc9fda13bc64c40e7e6bc1

Mal wieder Yamato

Da ich diese Woche wieder beruflich in der Nähe von Innsbruck zu tun hatte, habe ich die Gelegenheit genutzt und ein weiteres Mal bei den Yamatos trainiert.

Nach kurzer “Kataerwärmung” (Heian Shodan, Heian Shodan ura, Heian Nidan, Heian Nidan ura) ging es los mit einer länglichen aber durchaus interessanten Kihonkombination.

  1. vor mit Sanbon-Ren-Zuki in Zenkutsu-Dachi
  2. zurück mit Age-Uke + Gyaku-Zuki
  3. vor mit überlaufenem Gyaku-Zuki + Oi-Zuki
  4. 45° zurück Sabaki (Rotation über den Rücken) mit Soto-Uke jodan in Zenkutsu-Dachi
  5. im Stand: Gedan-Barai + Uraken-Uchi + Gyaku-Zuki
  6. vor mit Mawashi-Geri + Gyaku-Zuki mit Suri-Ashi
  7. Umsetzen um 90° (vorderer Fuß) + Gedan-Barai + Uraken-Uchi + Gyaku-Zuki
  8. im Stand: Mawashi-Geri (hinten absetzen) + Uraken-Uchi + Gyaku-Zuki
  9. aus Chudan-Kamae vor mit überlaufenem Gyaku-Zuki + Oi-Zuki + Shuto-Uchi

Schritt für Schritt wurde der Ablauf aufgebaut und am Ende mehrere Male mit rechts und links geübt. Die vielen Urakens haben mir natürlich sehr gefallen 🙂 und auch der Sabaki und Suri-Ashi-Teil waren mal etwas ganz anderes in einer Kihonkombi.

Im Anschluss stand Heian Godan auf dem Programm. Die Leute hier trainieren Kata wohl immer in Einheit mit Kata-Bunkai. Das ist gar keine schlechte Idee, weil der Neuling damit sofort ein Gefühl für die einzelnen Techniken und Kombinationen bekommt. Andererseits legt man sich damit sehr früh auf eine Interpretation fest. Einige der Interpretationen waren mir persönlich etwas zu weit von der Kata weg und nicht wirklich intuitiv. Aber das ist sicher Geschmackssache. (Zum Thema Kata-Bunkai muss ich irgendwann mal einen Artikel schreiben).

Der Katateil war für mich geistig recht anstrengend. Nachdem mein Aufmerksamkeitsniveau am heutigen Abend sowieso bereits recht niedrig war, musste ich mich auf die Anwendung konzentrieren, versuchen, sie der jeweiligen Stelle in der Kata zuzuordnen (während die Schwarzgurte, mit denen ich trainiert haben das Kata-Bunkai bereits ziemlich gut kannten) und dabei nach Möglichkeit nicht völlig deppert wirken :). Naja, ob ich letzteres geschafft habe …

Wie bereits bei meinen letzten Besuchen hier in Innsbruck hat das Training auch dieses Mal wieder großen Spaß gemacht.

 

Mein laufendes Fitnesstraining.

Nach einer Urlaubspause habe ich das Resultstraining wieder aufgenommen und bin (mal abgesehen von gestern) soweit recht zufrieden.

Auch einige Läufe sind bereits wieder absolviert. Dabei erhöhe ich die Laufstrecke immer mal wieder etwas um mich langsam aber sicher dem Halbmarathon zu nähern.

Weiterhin habe ich mir ein wegen der bedauerlichen Pleite von Pebble ein Mi Band 2 zugelegt und überwache mich nun fleißig selbst :). Die zugehörigen Posts erscheinen nicht auf der Homepage und mit wenigen Ausnahmen auch nicht im Feed.

Urlaub – CHECK

Nach zwei Wochen Trainingspause (Joggen am Strand ist immer wieder was tolles!!!) geht es jetzt wieder richtig los. Und das ist auch dringend nötig. Denn obwohl wir auf Madeira wie üblich eher Aktiv- denn Relaxurlaub gemacht haben war das Essen echt gut 😉 .

Zum Warmwerden bin ich erst einmal “Kata hinterm Haus” gelaufen – Tekki Shodan und Bassai Sho.

Bei der Gelegenheit – ich habe Bassai Sho in die Liste meiner aktuellen Fokuskatas aufgenommen und stelle Kanku Sho vorerst hinten an. Da Bassai Dai nicht so mein Fall ist, hatte ich Bassai Sho bisher etwas stiefmütterlich behandelt – völlig zu Unrecht, wie sich vor einigen Wochen herausgestellt hat.

Im Anschluss war ich eine Runde Laufen und habe mein heutiges Resultsprogramm absolviert.

Der morgige Tag wird vermutlich ganz ähnlich verlaufen.

Sensei Axel in FTL – Zweiter Tag

Heute stand noch einmal eine Trainingseinheit mit Sensei Axel auf dem Programm. Dieses Mal ging es um Stellungen, Taktik und Distanz beim Kumite und um Kata.

Mir ist erstmals aufgefallen, dass Sensei Axel viele Details, die er im Kihon erzählt ganz offensichtlich aus der Kata ableitet. Das ist natürlich sehr logisch, mir aber nie so deutlich bewusst geworden wie heute.

Zum Training selbst gibt es im Anschluss noch ein paar Notizen, aber heute keine Prosa mehr 🙂 .

Der Lehrgang war super!

Was ich an Sensei Axel besonders schätze ist, dass er mir klares Feedback gibt. Meine frühere “Axelmeckerliste” führe ich zwar schon eine ganze Weile nicht mehr, allerdings finde ich es sehr befriedigend, dass sie aktuell nur noch zwei Punkte enthalten würde, die sich selbstverständlich in meinen persönlichen Trainingsschwerpunkten wiederfinden:

  • Oberkörper gerade halten (tendiert nach vorn)
  • Lockerer werden (das zieht sich seit Jahren)

 

Bilder gibt es bald (heute noch) auf der Bilderseite zum Lehrgang.

 

Trainingsnotizen

Stellungen

  • Zenkutsu- zu Fudo-Dachi (Schwerpunkt von vorn zur Mitte)
  • Zenkutsu- zu Kokutsu-Dachi (Körperverschiebung beim Block ohne die eigene Angriffsdistanz zu vergrößern)

Taktik

  • Angriffe vorbereiten
  • Fokus des Gegners steuern (Ablenkung)
  • Deckung des Gegners nach oben ziehen -> Kizami-Zuki CHUDAN als Block und Angriff
  • Nach dem Konter nicht aufhören – verschiedene Folgetechniken im Kopf haben

Distanz

  • Konter mit Haito-Uchi
  • Angriff Zuki -> leicht aus Angriffslinie heraustreten + Schutzblock (Nagashi-Uke, Soto-Uke, etc.) + Haito-Uchi zum Kopf oder Solarplexus
  • Haito-Uchi vs. Shuto-Uchi – Haito um die Deckung herum, hinten auf den Hals
  • Körperverschiebung statt Schritt zurück (nicht zu weit vom Gegner entfernen)
  • Block raus, Konter rein
  • Masse beim Angriff einsetzen
  • Druck machen
  • Mae-Geri zur Distanzüberbrückung
  • Kizami-Zuki zur Distanzüberbrückung

Kata

  • Sochin
    • erste Technik kein Gedan-Barai sondern Tetsui (Arm leicht angewinkelt)
    • Tate-Shuto-Uke – Finger geschlossen
    • Doppeltechnik (Tetsui + Block) eng am Körper
  • Chinte
    • Migi-Gedan-Haito-Mawashi-Uke – große Bewegung (Block Zukiangriff)
  • Nijushiho
    • Hasami-Uke in Sanchin-Dachi
    • Kakiwage-Uke – deutlich Arme kreuzen (rechts vor links)
  • Ji’in
    • sehr stark (etwas zu sehr)
    • zu wenig locker

 

Übrigens – mein Results-Training läuft gut. In der nächsten Woche gibt es auch wieder ein paar neue Übungsformen.

Sensei Axel in FTL – Erster Tag

Dieses Wochenende ist Sensei Axel bei uns im Dojo. Auf den Lehrgang hatte ich mich besonders gefreut, weil ich beim letzten Mal, als er hier war leider nicht teilnehmen konnte.

Kurz vor Beginn wurde ich gefragt, ob wir bezüglich des Trainings Wünsche hätten. Und weil der Yoko-Geri bei vielen meiner Trainingsgruppe noch nicht so aussieht wie er sollte, war das meine erste Wahl. Mit Ushiro-Geri und Kata Ji’in habe ich dann auch noch meine persönliche Präferenz hinzugefügt.

Das Training war gewohnt intensiv und schweißtreibend. Es gab viele Übungen zum Yoko-Geri und auch Mawashi- und Ushiro-Geri kamen nicht zu kurz. Und obwohl letzterer wohl niemals zu meiner Lieblingstechnik werden wird, fühlt sich inzwischen nun bereits jeder 5te Ushiro-Geri einigermaßen richtig an 🙂 .

Morgen geht es in die zweite Runde.

 

Bilder gibt es bald (heute noch) auf der Bilderseite zum Lehrgang.

 

Trainingsnotizen

Erste Einheit (2h)

Thema: Yoko-Geri und Stabilität

  • Partnerstretching und Beckenmuskulaturtraining
  • Partnerübung Hüftdrehung
  • Partnerübung: nebeneinander
    • Mae-Geri am Partner vorbei
    • Yoko-Geri am Partner vorbei
    • Ura-Mawashi-Geri am Partner vorbei & über den Rücken rausdrehen (Ansatz zur Fege)
  • Partnerübung Gyaku-Zuki
    • beider Partner Gyaku-Zuki
    • Partner 1 geht dabei vor
    • Partner 2 geht dabei zurück
  • Stabilität – in welcher Stellung in welche Richtung
  • Atmung
  • Locker vs. Spannung (Kimepunkt Spannung, dann locker)

Zweite Einheit (2h)

Thema: Yoko-Geri, Mawashi-Geri, Ushiro-Geri

  • Kizami-, Oi- und Gyaku-Zukis an der Stangenreihe (Tsugi-Ashi)
  • Zukis an die Stangen (im Stand)
  • Mae-Geri an Stangen (im Stand)
  • Yoko-Geri an Stangen (im Stand)
  • Partnerübung Mawashi-Geri
  • Partnerübung Ushiro-Geri
  • Kata Taikyoko-Shodan
    • normal
    • ura
    • omote